Rheinwerk Computing < openbook > Rheinwerk Computing - Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.
Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.

 
Integrationshandbuch Microsoft-Netzwerk von Ulrich Schlüter
Windows Server 2003 R2, SBS 2003, ADS, Exchange Server, Windows XP und Microsoft Office
Buch: Integrationshandbuch Microsoft-Netzwerk

Integrationshandbuch Microsoft-Netzwerk
1.008 S., mit CD, 69,90 Euro
Rheinwerk Computing
ISBN 3-89842-847-8

>>Jetzt bestellen!




Hinweis:
Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir Ihnen aus rechtlichen Gründen die Inhalte der Buch-DVD in der Online-Version nicht zur Verfügung stellen können.
Ein Integrationshandbuch im besten Sinne: Das Wissen um das Zusammenspiel von Microsoft Windows Server 2003, ADS, Windows XP Professional, Office XP/2003 oder Exchange Server ist sehr komplex. Administratoren, die nach einer Gesamtlösung suchen, stellen fest, dass es immens viele Informationen, Fehlerbeschreibungen, Service Packs, Patches und Hotfixes zu den Einzelprodukten gibt, aber keinen Lösungsansatz, der dieses Wissen bündelt und in Beziehung setzt.
Anders dieses Buch: Schritt für Schritt wird ein Gesamtsystem implementiert, das nicht nur über einen kurzen Zeitraum läuft, sondern wartbar bleibt und später auf neue Versionen upgedated werden kann.
Die 3. Auflage des Standardwerkes wurde aktualisiert und erweitert um Ausführungen zu Small Business Server, Windows Server 2003 R2, Windows Terminalserver, Access-based Enumeration und Best Practices zum Drucken im Netzwerk.

Nutzen Sie die HTML-Version des Buches zum Reinschnuppern oder als immer verfügbare Ergänzung zu Ihrem Buch.

Die gedruckte Version des Buches erhalten Sie in unserem Online-Shop - versandkostenfrei innerhalb Deutschlands und Österreichs.
Zum Online-Shop

Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

Vorwort


Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

Wie dieses Buch aufgebaut ist


Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

1 Die Grundinstallation des Windows Server

1.1 Windows 2000 Server und Windows Server 2003
1.2 Windows Server 2003 R2
1.3 Einzelprodukte oder Windows Small Business Server 2003
1.4 Planung der Installation von Windows Server 2003
  1.4.1 Partitionierung der Festplatten des Testservers
  1.4.2 Virtuelle Maschinen nutzen
  1.4.3 Mehrere Windows-Betriebssysteme parallel betreiben
  1.4.4 RIS erfordert eine separate Partition
  1.4.5 Flexibilität durch eine Wechselplatte
  1.4.6 Hardware einsetzen, wenn es keine Windows Server 2003-Treiber gibt
  1.4.7 Startbare Betriebssystem-CD mit integriertem Service Pack verwenden
  1.4.8 Namensvergabe für die Testumgebung
1.5 Ablauf der Grundinstallation des ersten Domänencontrollers
1.6 Von Windows Update zu Microsoft Update wechseln

Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

2 Die Implementierung des Active Directory

2.1 Installation des Active Directory
2.2 Ändern des Kennwortes für den Wiederherstellungsmodus
2.3 Die Domänenfunktionsebene auf Windows Server 2003 hochstufen
2.4 Den Standort umbenennen
2.5 Das Konto »Administrator« zur Sicherheit umbenennen
2.6 Das TCP/IP-Protokoll für DNS konfigurieren
2.7 Die Konfiguration des DNS-Serverdienstes
2.8 Überprüfung der DNS-Server-Konfiguration
2.9 DHCP konfigurieren
2.10 WINS konfigurieren
2.11 Support-Tools und das Windows Server Resource Kit installieren
2.12 Anpassungen an der Standardinstallation von Windows Server 2003 vornehmen
  2.12.1 Weitere Partitionen anlegen
  2.12.2 Die Installationsdateien und Service Packs auf den Server kopieren
  2.12.3 Das Startmenü anpassen
  2.12.4 Windows Explorer anpassen
  2.12.5 Monitoranzeige einstellen
  2.12.6 Ein zentrales Verzeichnis für temporäre Dateien erstellen
  2.12.7 Fehlerberichterstattung deaktivieren
  2.12.8 Visuelle Effekte abstellen und Auslagerungsdatei festlegen
  2.12.9 Starten und Wiederherstellen anpassen
  2.12.10 Automatische Updates konfigurieren
  2.12.11 Remote-Zugriff konfigurieren
  2.12.12 Herunterfahren-Abfrage deaktivieren
  2.12.13 Alle installierten Windows-Komponenten anzeigen
  2.12.14 Java Virtual Machine bei Bedarf installieren
  2.12.15 DirectX bei Bedarf aktivieren
  2.12.16 IMAPI-CD-Brenn-COM-Dienst aktivieren
  2.12.17 Optionen der Ereignisprotokolle festlegen
  2.12.18 Den Internet Explorer konfigurieren
  2.12.19 Verstärkte Sicherheitskonfiguration für Internet Explorer abschalten
  2.12.20 Die Maus konfigurieren
2.13 Einen Windows-XP-Client in die Domäne einfügen

Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

3 Windows Server 2003 R2

3.1 Editionen von Windows Server 2003 R2
3.2 Upgrade auf R2 oder zusätzliche Server unter W2003SRV R2
3.3 Installation und Upgrade
3.4 Anwendungskompatibilität von Windows Server 2003 R2
3.5 Lizenzierung von Windows Server 2003 R2
3.6 Neue Features von Windows Server 2003 R2
  3.6.1 Verbesserte Verwaltungsprogramme
  3.6.2 Microsoft Management Console (MMC) 3.0
  3.6.3 Dateiserververwaltung
  3.6.4 Ressourcen-Manager für Dateiserver
  3.6.5 Dateifilterung
  3.6.6 Druckverwaltung
  3.6.7 Netzdrucker über Gruppenrichtlinien zuweisen
  3.6.8 Hardwareverwaltung
  3.6.9 Speicherverwaltung für SANs
  3.6.10 Stabile Dateireplikation mittels DFS-Namespace und DFS–Replikation und RDC
  3.6.11 Active-Directory-Verbunddienste
3.7 Windows SharePoint Services Service Pack 2
  3.7.1 Features von Windows SharePoint Services 2.0
  3.7.2 SharePoint Central Administration
  3.7.3 Anwendungen für Windows SharePoint Services zum Download
  3.7.4 Unterstützung für erweiterte Extranetkonfigurationen
  3.7.5 UNIX-Interoperabilität mit den Microsoft Services for Network File System MSNFS
3.8 Gleiche aktuellste Version der Support-Tools im Netzwerk verwenden
3.9 Literaturhinweise zu Windows Server 2003 R2

Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

4 Die Installation der Exchange-Organisation

4.1 Vorbemerkungen
4.2 Benötigte Dienste hinzuinstallieren
4.3 Die Installation des Exchange Server 2003
  4.3.1 ForestPrep einmalig für die Exchange-Organisation durchführen
  4.3.2 DomainPrep einmalig für jede Domäne durchführen
  4.3.3 Exchange Server 2003 installieren
  4.3.4 Das neueste Exchange Server Service Pack installieren
  4.3.5 Windows Server 2003 fährt langsam herunter, nachdem Exchange 2003 installiert wurde
  4.3.6 Exchange-Organisation in den einheitlichen Modus überführen
  4.3.7 Das Startmenü für Exchange Server anpassen
  4.3.8 Konsolenansichten im Autorenmodus dauerhaft anpassen
4.4 Ein erster Blick auf Exchange Server 2003
  4.4.1 IFS – Installable File System
4.5 Über Outlook auf den Exchange Server zugreifen
  4.5.1 Mit echo@tu-berlin.de das Versenden von Mails in und aus dem Internet testen
  4.5.2 Unter Outlook 2002 einige Einstellungen vornehmen
  4.5.3 Outlook 2003 im Vergleich zu Outlook XP
  4.5.4 Umstieg auf Outlook 2003 für wandernde Outlook-Benutzer
4.6 Das Format des Anzeigenamens in »Nachname, Vorname« oder »Nachname – Vorname« ändern

Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

5 Client-Zugriffslizenzen für Windows Server und Exchange Server eingeben

5.1 Das Lizenzmodell von Microsoft BackOffice
5.2 Replikation und Überwachen der Benutzerlizenzen an mehreren Standorten
5.3 Lizenzverwaltung an einem Standort

Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

6 Den Server und die Clients remote verwalten

6.1 Dieselben Werkzeuge zur Fernadministration von Servern und Clients
6.2 Fernadministration unter Windows 2000 Server
6.3 Remotedesktopverbindung unter Windows Server 2003
6.4 Remotedesktopverbindung nutzen
  6.4.1 Remotedesktopverbindung mit Parametern starten
  6.4.2 Remotedesktopverbindung auf dem Server starten
6.5 Das Verwaltungsprogramm Remotedesktops
6.6 Spezielle Tastenkombinationen in Remotedesktop
6.7 Konsolensitzung
6.8 Remotedesktop-Webverbindung
6.9 Vergleich mit Small Business Server 2003
6.10 Administrationswerkzeuge auf einem Windows XP–Client installieren
  6.10.1 AdminPak.msi auf dem Windows XP-Client installieren
  6.10.2 Exchange-Systemverwaltungstools auf dem Windows–XP–Client installieren
  6.10.3 Gruppenrichtlinienverwaltungskonsole GPMC.MSI auf dem Windows-XP-Client installieren
  6.10.4 Den Befehl »Ausführen als« verwenden
  6.10.5 Remote Control Add-In für die Active Directory MMC
  6.10.6 Vergleich von Remotedesktop und Remoteunterstützung
  6.10.7 Remoteunterstützung unter Windows XP anbieten
  6.10.8 Remoteunterstützung unter Windows Server 2003 anbieten
  6.10.9 Einstellungen der Remotedesktopverbindung in einer Datei sichern
6.11 Das Benutzerprofil für die Fernwartung optimieren
6.12 Das Wirrwarr der Verwaltungswerkzeuge durchschauen

Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

7 Die Installation des Remote Installation Service RIS

7.1 Abbild-Methode versus unbeaufsichtigte Installation
7.2 Merkmale von RIS unter Windows Server 2000/2003
7.3 Arten von RIS-Abbildern
  7.3.1 CD-basierte Abbilder und RIPrep-Abbilder
  7.3.2 Von RIS unterstützte Betriebssysteme
  7.3.3 Abbilder bestehen aus einzelnen Dateien, die manipuliert werden können
  7.3.4 Für jeden HAL-Typ muss ein Abbild erstellt werden
7.4 PXE-basiertes Boot-PROM oder RIS-Startdiskette
7.5 Der Ablauf der Installation des Remote Installation Service
  7.5.1 Windows XP mit integriertem Service Pack nutzen
  7.5.2 Remoteinstallationsdienste auf dem Server hinzufügen
7.6 Überprüfen der RIS-Installation
7.7 Das Namensformat für RIS-Clients festlegen
7.8 Den Container für neue RIS-Clients festlegen
7.9 Die Autorisierung eines RIS-Servers im Active Directory
7.10 Rechte vergeben, um Abbilder einzuspielen
  7.10.1 Das Recht erteilen, neue Computerkonten anzulegen
  7.10.2 Das Recht »Anmeldung als Stapelverarbeitungsauftrag« zuweisen
  7.10.3 Den verschiedenen Supportgruppen Installationsrechte auf bestimmte Abbilder verweigern
7.11 CD-basierte Abbilder oder Antwortdateien hinzufügen
7.12 Die Clientinstallationsoptionen
7.13 Die Erstellung eines Installationsabbildes mit RIPrep
  7.13.1 Welche Anwendungen dürfen auf dem Quellcomputer installiert sein?
  7.13.2 Schritte zur Vorbereitung der Erstellung des RIPrep-Abbildes
  7.13.3 Ein Standard-Benutzerprofil für die Domäne erstellen
  7.13.4 Checkliste zum Erstellen des Musterarbeitsplatzes
  7.13.5 Mit dem »Assistenten zur Vorbereitung der Remoteinstallation« ein RIPrep-Abbild erstellen
  7.13.6 Die Hardware zwischen Quell- und Zielcomputer muss nicht identisch sein
  7.13.7 Windows-XP-Product-ID und Lizenzierung
  7.13.8 Datenträgereigenschaften auf dem Quellclientcomputer und den Zielcomputern
7.14 Der Groveler-Dienst und das Verzeichnis SIS Common Store
7.15 Backup und Restore der RIS-Partition
7.16 Die Abbilder zwischen mehreren RIS-Servern synchronisieren
  7.16.1 RIPrep-Abbilder mittels Robocopy zwischen RIS-Servern synchronisieren
  7.16.2 RIPrep-Abbilder über eine Festplatte oder DVD verschicken
  7.16.3 RIPrep-Abbilder mit einem Laptop an den Standorten installieren
  7.16.4 Alternativen zu RIPrep-Abbildern

Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

8 Die RIS-Installation eines Windows-XP-Professional-Clients

8.1 Die prinzipielle Funktionsweise des Clientinstallations–Assistenten
8.2 Der Windows XP-Installationsmanager »setupmgr.exe«
8.3 Die Steuerdateien risndrd.sif und riprep.sif manuell anpassen
  8.3.1 Auswahl der zu installierenden Windows-XP-Komponenten
8.4 Zusätzliche OEM-Treiber installieren
  8.4.1 Probleme bei NVIDIA nforce3 und nforce4 Chipsatz

Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

9 Alternative zur RIS-Installation des Musterclients

9.1 Wann sollten Sie den Mustercomputer konventionell über eine CD installieren?
9.2 Der Ablauf der Installation
9.3 Netzwerkeinstellungen testen
9.4 Client in die Testdomäne aufnehmen
9.5 Die globale Gruppe »local Admins« in die lokale Gruppe der Administratoren aufnehmen

Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

10 Einführung in Gruppenrichtlinien

10.1 Wie man sich dem Thema »Gruppenrichtlinien« nähert
10.2 Was sind Gruppenrichtlinien?
10.3 Was sind Gruppenrichtlinienobjekte (Group Policy Objects, GPOs)?
10.4 Was sind Gruppenrichtlinienverknüpfungen?
10.5 Was sind Gruppenrichtliniencontainer (GPCs)?
10.6 Was sind Gruppenrichtlinienvorlagen (Group Policy Templates, GPT)?
10.7 Die Gruppenrichtlinienverwaltungswerkzeuge
10.8 Anwenden von Gruppenrichtlinien
10.9 Reihenfolge der Richtlinienvererbung
10.10 Deaktivierung der Richtlinienvererbung
10.11 Die Option »Kein Vorrang« überschreibt die Deaktivierung der Vererbung
10.12 Die Einstellungen »Nicht konfiguriert«, »Aktiviert« und »Deaktiviert«
10.13 DNS-Server mit SRV Records ist notwendige Voraussetzung
10.14 Gruppenrichtlinien wirken auf Benutzer- oder Computerobjekte, nicht auf Sicherheitsgruppen
10.15 Konfigurierte Richtlinien werden auch in der Registrierdatenbank gespeichert
10.16 Aktualisierung ohne Verzögerung
10.17 Sichern, Kopieren und Importieren von Richtlinieneinstellungen
10.18 Gruppenrichtlinienverknüpfungen hinzufügen
10.19 Eine Gruppenrichtlinie oder deren Verknüpfung löschen
10.20 Wiederherstellen der Standarddomänenrichtlinie mit dem Kommandozeilentool
10.21 Gruppenrichtlinien vs. reg-Dateien
10.22 Fehlersuche, wenn eine Richtlinie nicht wirkt
10.23 Tools, Artikel und Quellen zu Gruppenrichtlinien

Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

11 Die Gruppenrichtlinien von Windows XP einsetzen

11.1 Gruppenrichtlinien aktualisieren
11.2 Die Windows-XP-Vorlagedateien für Gruppenrichtlinien nutzen
  11.2.1 Gruppenrichtlinienvorlagedateien von Windows XP
  11.2.2 Service Packs auf aktuellere adm-Dateien überprüfen
  11.2.3 Service Packs zu Windows Server enthalten oft nicht aktuelle adm-Dateien
  11.2.4 Windows-XP-Gruppenrichtlinien analysieren
  11.2.5 adm-Dateien sind abwärtskompatibel
11.3 Festlegen der Windows-XP-Gruppenrichtlinien für den Standard-Computer
11.4 Wo werden die Einstellungen im Bereich »Computerkonfiguration« auf dem Domänencontroller gespeichert?
11.5 Festlegen der Gruppenrichtlinien für den Standardbenutzer
  11.5.1 Aktivieren der Gruppenrichtlinie »Gruppenrichtlinienaktualisierungsintervall für Benutzer«
  11.5.2 Richtlinien für Microsoft Internet Explorer
  11.5.3 Richtlinien für Windows Explorer
  11.5.4 Benutzer auf die Verwendung von zugelassenen Snap-Ins beschränken
  11.5.5 Richtlinien für Windows Updates
  11.5.6 Richtlinien für Startmenüs, Taskleiste und Desktops
  11.5.7 Welche Sinnbilder der Systemsteuerung benötigt
der Anwender?
  11.5.8 Richtlinien für Offlinedateien
  11.5.9 Laptop-Benutzer und Offline-Synchronisierung
  11.5.10 Positiv- oder Negativlisten für ausführbare Dateien
  11.5.11 Speicherort der Benutzerkonfigurations-Richtlinien
11.6 Wenn zwei Gruppenrichtlinien sich streiten …

Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

12 Eigene Vorlagedateien für fehlende Gruppenrichtlinien

12.1 Vorlagedateien mit dem Tool »Registry System Wizard« erstellen
12.2 Die Struktur von Vorlagedateien für Gruppenrichtlinien
12.3 Die selbst erstellte Gruppenrichtliniendatei »WindowsXP-HLM« nutzen
12.4 Die selbst erstellte Gruppenrichtliniendatei »WindowsXP-HCU« nutzen
12.5 Die selbst erstellte Gruppenrichtliniendatei »Windows Explorer« nutzen
12.6 Die selbst erstellte Gruppenrichtliniendatei »ExchangeProvider« nutzen
12.7 Die Vorlagedatei CorelDraw11.ADM nutzen
12.8 Analyse des Mustercomputers nach dem Einspielen der selbst erstellten Gruppenrichtlinienvorlagedateien

Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

13 Microsoft Office im Netzwerk

13.1 Microsoft Office 2007
13.2 Microsoft Office automatisch installieren
  13.2.1 Strategien zum Installieren und Warten für Microsoft Office 2003
  13.2.2 Eine Administratorinstallation auf dem Server vornehmen
  13.2.3 Ein Office Service Pack in die Administratorinstallation integrieren
  13.2.4 Installation von einem komprimierten CD-Abbild von Office 2003
13.3 Die Office-Installation mit dem Custom Installation Wizard anpassen
13.4 Der Microsoft Office 2003 Profile Wizard
  13.4.1 Eine OPS-Datei mit dem Profile Wizard erzeugen
  13.4.2 Die OPS-Datei in eine mit dem CIW erzeugte MSI-Datei einbinden
  13.4.3 Konfigurationseinstellungen, die nicht vom Profile Wizard gesichert werden
13.5 Die Microsoft-Office-Gruppenrichtlinien nutzen
  13.5.1 Vorlagedateien von Office 2003
  13.5.2 Office-2003-Richtlinien in der Kategorie »Computerkonfiguration«
  13.5.3 Office-2003-Richtlinien in der Kategorie »Benutzerkonfiguration«
  13.5.4 Die Office-2003-Richtlinien unter »Benutzerkonfiguration« konfigurieren

Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

14 Servergespeicherte Benutzerprofile, Basisordner, Ordnerumleitungen und Dokumentvorlageverzeichnisse

14.1 Servergespeicherte Benutzerprofile
  14.1.1 Funktionsweise von servergespeicherten Benutzerprofilen
  14.1.2 Servergespeicherte Profile einrichten
  14.1.3 Der Gruppe »Administratoren« Vollzugriff auf servergespeicherte Profile erteilen
  14.1.4 Die Rechte auf ein servergespeichertes Profilverzeichnis neu setzen
  14.1.5 Verzeichnisse aus servergespeicherten Profilen ausnehmen
14.2 Basisordner und Ordnerumleitung
  14.2.1 Funktion von servergespeicherten Basisverzeichnissen
  14.2.2 Basisverzeichnisse auf dem Server zuweisen
  14.2.3 Eine Ordnerumleitung für das Verzeichnis »Eigene Dateien« einrichten
14.3 Als Systemadministrator unter drei Kennungen diszipliniert arbeiten
14.4 Offline-Synchronisation für Benutzer mit mobilen Geräten
14.5 Zentrale Verzeichnisse für Dokumentvorlagen definieren
  14.5.1 Benutzervorlagen und Arbeitsgruppenvorlagen
  14.5.2 Das AutoStart-Verzeichnis über eine Gruppenrichtlinie festlegen
14.6 Dokumentvorlagen über mehrere Standorte synchronisieren

Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

15 Das Anmeldeskript

15.1 Das Anmeldeskript als »eierlegende Wollmilchsau« verwenden
15.2 Wo liegt das Anmeldeskript auf dem Domänencontroller?
15.3 Das Anmeldeskript strukturieren
15.4 Die Netlogon-Freigabe mit Unterverzeichnissen strukturieren
15.5 Ein Anmeldeskript einem Benutzer zuweisen
15.6 Ein Anmeldeskript einer Benutzergruppe zuweisen
15.7 Startskripte und Herunterfahrenskripte
15.8 Verhindern, dass das Anmeldeskript versehentlich auf einem Server oder unter der Kennung eines Domänen-Administrators abläuft
15.9 Für eine Gruppe von Anwendern ein Gruppenlaufwerk definieren
15.10 Exkurs zum Verständnis des Befehls
»if errorlevel Zahl«
15.11 Die Variable LOGONSERVER verwenden
15.12 Die Möglichkeiten der Gruppenverschachtelung nutzen
15.13 Laufwerkszuordnungen für Unterabteilungen einrichten
15.14 Der Befehl »subst« als Alternative zu Freigaben
15.15 Den Ablauf des Anmeldeskriptes beschleunigen
15.16 Unterroutinen einsetzen
15.17 Skripte mit dem Tool Kix32 rasend schnell machen
15.18 Switch User nutzen, um mit beliebigen Rechten zu operieren
15.19 Beispiele für die Anwendung von SU
15.20 Psexec als Alternative zu Runas, SU oder MakeMeAdmin
15.21 Ein zentrales Verzeichnis für temporäre Dateien anlegen
15.22 Umgebungsvariable setzen
15.23 Netzdrucker zentral den Clients oder Benutzern zuweisen
15.24 Informationen über den Computer oder den angemeldeten Benutzer auf dem Bildschirm anzeigen
15.25 BGInfo von www.sysinternals.com
15.26 Verknüpfungen mit dem Tool SHORTCUT.EXE generieren
15.27 Hardware- und Softwareinformationen in einer zentralen Serverfreigabe sammeln
15.28 MSINFO32 inventarisiert Ihre Computer
15.29 Einen Nachrichtentext bei der Anmeldung anzeigen
15.30 Zugriff auf Programme zum Bearbeiten der Registrierung verhindern
15.31 Ein vollständiges Beispielskript für unsere Organisation »Company.local«
  15.31.1 Anmeldeskript für den Small Business Server
15.32 Visual-Basic-Skripte verwenden

Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

16 Über das Anmeldeskript Anwendungen und Service Packs verteilen

16.1 Über das Anmeldeskript ganze Anwendungen installieren und Service Packs einspielen
16.2 Software aus einem zentralen Softwarearchiv installieren
16.3 Den Adobe Reader automatisiert installieren
16.4 Microsoft Office automatisch installieren
16.5 Mit ScriptIt Setup-Routinen automatisieren
16.6 Zusammenfassung und weiteres Vorgehen

Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

17 Die Erstellung des Komplettabbildes

17.1 Grundlegende Vorarbeiten für die Erstellung des Komplettabbildes
17.2 Das Startmenü und den Desktop anpassen
17.3 Funktionen der Verzeichnisse »Default User« und »All Users«
  17.3.1 Verknüpfungen im Startmenü löschen oder verschieben
  17.3.2 Administrationstools für Standardanwender nicht zugänglich machen
  17.3.3 Verknüpfungen von Systemprogrammen in das Untermenü »Verwaltung« verschieben
  17.3.4 Multimedia-Programme über Gruppenrichtlinie deaktivieren
  17.3.5 Das Verzeichnis SendTo verschieben
  17.3.6 Die Favoriten unter »Default User« löschen
17.4 Die Microsoft-Office-Installation überprüfen
17.5 Den Schlüssel HKEY_CURRENT_USER für »Default User« anpassen
  17.5.1 Microsoft-Explorer-Einstellungen konfigurieren
  17.5.2 Voreinstellungen für die Maus
  17.5.3 Voreinstellungen für andere Programme und Tools
  17.5.4 Voreinstellungen für E–Mail-Signaturen und Disclaimer
  17.5.5 Cookies und Cache im Internet Explorer löschen
  17.5.6 Taskleiste und Schnellstartleiste konfigurieren
  17.5.7 Desktop-Bereinigungsassistenten deaktivieren
  17.5.8 Drucker und Plotter einrichten
  17.5.9 Profil von »Default User« überschreiben
17.6 Test des Musterclients
17.7 Das Komplettabbild erstellen
  17.7.1 Systemwiederherstellungspunkte löschen
  17.7.2 Vorhandene Benutzerprofile überprüfen und entrümpeln
  17.7.3 Temporäre Dateien löschen und die Festplatte defragmentieren
  17.7.4 Defragmentierung und Datenträgerbereinigung automatisieren
  17.7.5 Ereignisprotokolle aufräumen
  17.7.6 Einen »domänenneutralen« Client konfigurieren
17.8 Die Erstellung des RIPrep-Abbildes
17.9 Die RIPrep-Steuerdatei »riprep.sif« anpassen
17.10 Zusammenfassung und Ausblick

Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

18 Strategische Überlegungen und Tipps

18.1 Den Speicherverbrauch in den Griff bekommen
  18.1.1 Speicherplatz zum Nulltarif zurückgewinnen
  18.1.2 Kernentscheidungen zur Vermeidung unnötiger Speicherkosten
  18.1.3 Welche Arten von Speicherfressern gibt es?
  18.1.4 Wie spüren Sie diese Speicherfresser auf?
  18.1.5 Wie vermeiden Sie zukünftig diese Speicherfresser?
  18.1.6 Hardlinks und Abzweigungspunkte einsetzen
  18.1.7 Verpflichtungserklärung als Anlage zum Arbeitsvertrag
18.2 Serverkonsolidierung durch Hardware-Virtualisierung
18.3 Windows Storage Server 2003 R2, Windows Compute Cluster Server 2003 oder Data Protection Manager 2006 einsetzen
18.4 Das Synchronisieren von Datenbeständen zwischen Servern verschiedener Standorte
18.5 Die Zeitsynchronisation innerhalb der Gesamtstruktur
18.6 Gruppentypen und Gruppenverschachtelung
18.7 Migration oder Neuinstallation
18.8 Domäne umbenennen – Domänencontroller mehrere Servernamen zuweisen
18.9 Das Rationalisierungspotenzial der RIS- und RIPrep–Methode
  18.9.1 Die Testumgebung produktiv nutzen
  18.9.2 Abbilder mit einem Laptop als RIS-Server mobil einspielen
  18.9.3 Die Ergebnisse der Testumgebung mit geringem Aufwand in mehrere Produktivdomänen übernehmen
  18.9.4 Kundendomänen standardisiert hochziehen und warten
18.10 Benötigte HAL-Abbilder
  18.10.1 Windows mit mehreren HAL-Typen parallel installieren
  18.10.2 Wenn mit Imagetools erstellte Systemabbilder nicht starten
18.11 Welche Anwendungen gehören in ein Abbild, welche sollten nachinstalliert werden?
  18.11.1 MSI-Dateien für unbeaufsichtigte Installationen neu packen oder selbst erstellen
  18.11.2 Sollte der Virenscanner in das Abbild eines Mustercomputers eingehen?
  18.11.3 Sollte der Client einer kaufmännischen Anwendung in das Abbild eines Mustercomputers eingehen?
18.12 Welche Anwendungen können über Gruppenrichtlinien installiert werden?
18.13 MSI-Pakete zuweisen oder veröffentlichen?
18.14 Software wohl proportioniert verteilen
18.15 Ausfallsicherheit bei Servern
18.16 Einsparpotenziale bei der Beschaffung von Hardware
  18.16.1 Preis- und Garantieverfall verbieten den Kauf auf Vorrat
  18.16.2 Wartungsverträge für Server nützen vorwiegend dem Hersteller
18.17 Einsparpotentiale bei Software
  18.17.1 PCs mit Windows XP Home Edition in eine Domäne aufnehmen
  18.17.2 Gebrauchte Software preiswert einkaufen
  18.17.3 Was ist »gebrauchte Software«?
  18.17.4 Darf man Software weiterveräußern?
  18.17.5 Darf man OEM-Software weiterveräußern?
  18.17.6 Ist Gebrauchtsoftware updateberechtigt?
  18.17.7 Was ist, wenn die gebrauchte Software schon registriert wurde?
  18.17.8 Nach gebrauchter Software recherchieren
18.18 Kosten für WAN-Verbindungen – Ausbau der dezentralen IT-Struktur oder rigorose Zentralisierung?
  18.18.1 Replikationsverkehr zwischen den Standorten abschätzen
  18.18.2 In den Ausbau der WAN-Leitungen und nicht in dezentrale Strukturen investieren
18.19 Lizenzrechtliche Probleme
  18.19.1 Microsoft Office oder OpenOffice?
  18.19.2 Welche Microsoft-Office-Edition einsetzen?
18.20 Daten von defekten Festplatten wiederherstellen lassen
18.21 Das WWW-Prinzip: Work With Winners
18.22 Abhängigkeit von Einzelpersonen vermeiden
18.23 Das Vieraugen-Prinzip
18.24 Das KISS-Prinzip zur Vermeidung unnötiger Komplexität
18.25 Empfehlungen in Büchern und in Whitepapers des Internets haben ein sehr kurzes Verfallsdatum

Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

19 Namenskonventionen für Active-Directory-Objekte

19.1 Generelles zu Namenskonventionen im Active Directory
  19.1.1 Distinguished Name, Relative Distinguished Name, User Principal Name, Full Qualified Name und NetBIOS Name
  19.1.2 Auf Umlaute und Sonderzeichen verzichten
19.2 Namenskonvention für Anmeldenamen und E–Mail-Adressen
  19.2.1 Üblicherweise genutzte Konventionen
  19.2.2 Anonyme Anmeldekennungen verwenden
  19.2.3 Anonyme E–Mail-Adressen oder Sammel-E–Mail-Adressen verwenden
19.3 Namenskonvention für Servernamen
19.4 Namenskonvention für Workstations
19.5 Namenskonvention für Drucker
19.6 Namenskonvention für Organisationseinheiten (OUs)
19.7 Namenskonventionen für persönliche Basisordner, Gruppenverzeichnisse und servergespeicherte Benutzerprofile
19.8 E–Mail-Verteilerlisten, Ressourcen und externe Kontakte

Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

20 Gruppen und Gruppenverschachtelung

20.1 Gruppentypen und Gruppenbereiche
20.2 Altlasten aus Windows-NT-4.0-Domänen
20.3 Sicherheitsgruppen im Active Directory
20.4 Umwandlung von Gruppen
20.5 Globale oder universelle Gruppenbereiche verwenden
20.6 Einige Ratschläge zur Auswahl des Gruppentyps und des Gruppenbereichs

Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

21 Access-based Enumeration ABE

21.1 Installationsvoraussetzungen und Quelle zum Download
21.2 Installation und Konfiguration von ABE
21.3 Bedeutung von ABE für Anwender und IT-Personal
21.4 Access-based Enumeration (ABE) und Hochverfügbarkeitscluster

Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

22 Netzwerkdrucker einrichten

22.1 Remote-Anschlussmonitore
  22.1.1 Drucksystem über Standard-TCP/IP-Portmonitor ansteuern
  22.1.2 Drucker über LPR-Anschlussmonitor ansteuern
22.2 Neutrale Namen für Netzwerkdrucker und deren Freigaben vergeben
22.3 Netzdrucker mit mehreren Papierschächten mehrfach einrichten
22.4 Druckserver-Konfiguration anpassen
22.5 Netzdrucker beim Anwender einrichten
  22.5.1 Netzdrucker manuell zuweisen
  22.5.2 Netzdrucker über Skripte zuweisen
  22.5.3 Netzdrucker über Gruppenrichtlinien zuweisen
22.6 Unterschied zwischen LocalPort und Standard-TCP/IP-Port
22.7 Druckwarteschlangen im Notfall durch Domänenbenutzer sicher neu starten
22.8 Druckverwaltung unter Windows Server 2003 R2

Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

23 Betriebsmasterfunktionen und der globale Katalogserver

23.1 Der globale Katalog und die Betriebsmasterrollen
23.2 Die Verteilung der Betriebsmasterfunktionen und der Funktion des globalen Katalogservers auf die Domänencontroller
23.3 Die Verschiebung der Betriebsmasterrollen
  23.3.1 Die Routine DUMPFSMOS.CMD zum Anzeigen der Betriebsmasterfunktionen
  23.3.2 Wann sollten Betriebsmasterfunktionen übertragen werden?
  23.3.3 Das Tool NTDSUTIL zum Übertragen oder Übernehmen von Betriebsmasterfunktionen
  23.3.4 Snap-Ins zur grafischen Anzeige und Übertragung der Betriebsmasterfunktionen
23.4 Einem Server die Funktion »Globaler Katalog« zuweisen

Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

24 Serverdienste und Ausfallsicherheit

24.1 DNS-Server
24.2 DHCP-Server
  24.2.1 Die Gültigkeitsdauer (Lease Duration) für IP-Adressen festlegen
  24.2.2 DHCP-Bereiche verwalten
  24.2.3 Ausfallsicherheit durch redundante DHCP-Server
  24.2.4 Verwenden von DHCP-Bereichsgruppierungen
  24.2.5 Bereichsgruppierungskonfigurationen für Multinets
  24.2.6 Router sollten DHCP-Request weiterreichen
  24.2.7 Clusterunterstützung für DHCP-Server
  24.2.8 APIPA-Funktion auf den Windows-XP-Clients deaktivieren
  24.2.9 DHCP-Server autorisieren
24.3 WINS-Server
24.4 Zeitserver
24.5 Datei- und Druckserver
24.6 Exchange Server
24.7 RIS-Server und Softwarearchivserver
24.8 Datenbankserver
24.9 SQL-Server und SMS-Server
24.10 Backup-Server
24.11 Terminalserver
24.12 SharePoint, Virtuelle Server, Schattenkopien, Windows Storage Server, Cluster, NAS, SAN, iSCSI, Data Protection Manager

Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

25 Active-Directory-Modelle zur Verteilung der Serverfunktionen

25.1 Aufteilung der Serverfunktionen bei nur einem Standort
25.2 Aufteilung der Serverfunktionen bei mehreren Standorten und einer Domäne
25.3 Aufteilung der Serverfunktionen bei mehreren Standorten und mehreren Domänen

Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

26 Der Ausbau der Exchange Server-Organisation

26.1 Das Exchange Server 2003 Service Pack 2
26.2 Kompatibilität zwischen Exchange 2000/2003 und Windows Server 2000/2003
26.3 Wichtige Exchange Server-Begriffe
26.4 Namenskonventionen bei Exchange-Objekten
26.5 ForestPrep und DomainPrep in einer Multidomänen-Gesamtstruktur
  26.5.1 ForestPrep in der Gesamtstruktur ausführen
  26.5.2 DomainPrep in jeder Domäne ausführen
26.6 Die eigentliche Installation von Exchange 2000/2003 in einer Multidomänen-Gesamtstruktur
26.7 Delegieren von Verwaltungsberechtigungen an Exchange-Objekten
26.8 Exchange-Registerkarten werden im Snap-In »Active Directory-Benutzer und –Computer« nicht angezeigt
26.9 Namen und Speicherort der Exchange-Speichergruppen und –Datenbanken
26.10 Globale Einstellungen für Postfachspeicher
26.11 Globale Einstellungen für öffentliche Ordner
26.12 Die Berechtigung zum Erstellen öffentlicher Ordner auf oberster Ebene einschränken
26.13 Globale oder universelle E–Mail-Verteiler
26.14 Verteilerlisten, Ressourcen-Postfächer und externe Kontakte
26.15 Empfängerrichtlinien und SMTP-Adressen
  26.15.1 MX-Record beim Provider eintragen lassen
  26.15.2 SMTP-Adresse für Empfängerobjekte individuell ändern
  26.15.3 Aktualisierungsintervall von Empfängerrichtlinien
  26.15.4 Unterschiedliche SMTP-Adressen automatisch generieren
  26.15.5 Priorität bei mehreren Empfängerrichtlinien
26.16 Postfach-Managereinstellungen nutzen, um Postfächer aufzuräumen
26.17 Virtueller Standardserver für SMTP
26.18 Automatische Antworten, Weiterleitungen, Abwesenheitsmeldungen und Unzustellbarkeitsberichte
26.19 Das gewünschte Adressbuch als Standardadressbuch einstellen
26.20 Exchange-Offline-Adressbücher
26.21 Überwachung des Exchange Server (Monitoring)
26.22 Die Exchange-Dienste mit einer Stapeldatei stoppen und starten
26.23 Fehler beim Start der Exchange-Dienste
26.24 Versenden und Empfangen von Internet-E–Mails für bestimmte Benutzer unterbinden
26.25 Verhindern, dass bestimmte Anwender Mails aus dem Internet erhalten
26.26 Exchange Backup und Restore
26.27 Client/Server-Kommunikation über WAN-Verbindungen
26.28 Anbindung über MAPI oder POP3
26.29 Outlook Mobile Access (OMA)
26.30 Optimierung von Exchange Server

Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

27 Outlook und öffentliche Exchange-Ordner praxisnah nutzen

27.1 Einfache Groupware- und Workflow-Funktionen nutzen
  27.1.1 Senden eines Dokuments zur Überarbeitung
  27.1.2 Senden eines Dokuments als Textkörper einer E–Mail–Nachricht
  27.1.3 Senden eines Dokuments als Anlage einer E–Mail-Nachricht
  27.1.4 Senden eines Dokuments zur Überarbeitung
  27.1.5 Senden eines Dokuments an eine Verteilerliste
  27.1.6 Aufgaben zuweisen
27.2 Verwenden von Gruppenzeitplänen
  27.2.1 Was sind Gruppenzeitpläne?
  27.2.2 Erstellen, Anzeigen oder Löschen eines Gruppenzeitplans
  27.2.3 Anpassen von Gruppenzeitplänen
  27.2.4 Senden einer Besprechungsanfrage oder E–Mail-Nachricht aus einem Gruppenzeitplan
27.3 Zugriffsrechte für Stellvertretung
  27.3.1 Berechtigungsstufen für Outlook-Ordner
  27.3.2 Freigeben von privaten Ordnern durch Gewähren von Zugriffsrechten für Stellvertretung
  27.3.3 Nur die Berechtigung für die Bearbeitung von Besprechungsanfragen und –antworten erteilen
  27.3.4 Freigeben eines öffentlichen oder privaten Ordners mit Hilfe von Berechtigungen
  27.3.5 Problembehandlung bei Zugriffsrechten für Stellvertretung
  27.3.6 Einen Vertreter für ein gesamtes Postfach bestimmen
  27.3.7 Eine kostenlose Helpdesk-Verwaltung
  27.3.8 Senden eines Dokuments an einen öffentlichen Ordner
27.4 Einheitliche Signaturen für E–Mails
  27.4.1 Standardisierte Signaturen statt Wildwuchs
  27.4.2 Welchen Inhalt könnte eine standardisierte E–Mail-Signatur haben?
  27.4.3 Wie kann eine standardisierte E–Mail-Signatur technisch zentral verwaltet werden?
27.5 Den Schriftverkehr standardisieren und rationalisieren
27.6 Zentral gepflegte Internetfavoriten über Outlook
27.7 Inhalte für ausländische Geschäftskorrespondenz bereitstellen
27.8 Den »Knigge« im öffentlichen Exchange-Ordner bereitstellen
27.9 Mitarbeiter sehen nur die öffentlichen Ordner, auf die sie zugreifen können
27.10 Öffentliche Ordner erstellen
27.11 Öffentliche Ordner über den Exchange System-Manager oder in Outlook erstellen
27.12 Einen öffentlichen Ordner für E–Mail aktivieren
27.13 Anonyme Ordner für E–Mail-Eingang und Faxeingang erstellen
27.14 Eine automatische Antwort für eingehende Mails aktivieren
27.15 Newsletter in öffentlichen Ordnern sammeln
27.16 Öffentliche Ordner offline verfügbar machen
27.17 Mit dem Ordner-Assistenten Ordnerregeln erstellen
27.18 Mit dem Tool SMTPSEND Nachrichten aus Batchroutinen verschicken
27.19 Moderierte Ordner
27.20 Weitere mögliche Inhalte von öffentlichen Ordnern
27.21 Ordneransichten erstellen und zuweisen
27.22 Hierarchie der öffentlichen Ordner
27.23 Inhalte in öffentliche Ordner einstellen
27.24 Öffentliche Ordner mit sensiblen Daten schützen
27.25 Die Bedeutung von Outlook
27.26 Abgrenzung von Exchange Server zu einem Intranet- bzw. Internetserver
27.27 Abgrenzung Exchange öffentliche Ordner zu SharePoint (Gastbeitrag von Ulrich B. Boddenberg)
27.28 Konsequenzen für Small Business Server 2003

Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

28 Exchange-Administrationsaufgaben

28.1 Einrichtung der Exchange-Systemverwaltungstools
28.2 Einrichtung eines Postfachs auf dem Exchange Server
28.3 Verteilerlisten für E–Mails
28.4 Ressourcen anlegen
28.5 Den Cleanup-Agenten nutzen
28.6 Die »Speichergruppe für die Wiederherstellung« einer Speichergruppe eines beliebigen Exchange Server
28.7 Das Mailbox Recovery Center

Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

29 Hinweise zur Exchange-Installation und –Migration

29.1 Allgemeine Hinweise zur Abwärtskompatibilität von Exchange 2000/2003
29.2 Exchange Standard und Enterprise Edition
  29.2.1 Standard Edition
  29.2.2 Enterprise Edition
  29.2.3 Betriebssystem-Kompatibilität von Exchange Server 2003
29.3 Exchange Server Best Practices Analyzer Tool
29.4 Konfigurieren von /Userva und SystemPages
29.5 Bei mehr als 1 GB RAM die BOOT.INI verändern
29.6 Leistungssteigerung durch separate Laufwerke für Transaktionsprotokolldateien
29.7 Festplatten-Cache abschalten
29.8 Wozu wird ein SMTP-Connector benötigt?
29.9 Frontend-Server sollte kein Clusterserver sein
29.10 Hinweise zu verschiedenen Sprachversionen
  29.10.1 Der globale Zeichensatz basiert auf der Sprache des ersten installierten Exchange Server
  29.10.2 Unterstützung internationaler Clients
29.11 Dateibeschränkungen bei Outlook aufheben

Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

30 Sicherheit im verteilten Active Directory

30.1 Sicherheitsrisiken
30.2 Sicherheitskonzepte
30.3 Sicherheitsmaßnahmen
30.4 Überwachungsrichtlinien (Auditing)
30.5 Maßnahmen zur Reduzierung und Auswirkungen von sicherheitsrelevanten Vorfällen
30.6 Erstellung eines Reaktionsplans für sicherheitsrelevante Zwischenfälle des Systems
30.7 Tools für die Sicherheitskonfiguration und Sicherheitsüberwachung

Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

31 Einstieg in die Projektierung

31.1 Ein möglicher Ablauf des Projekts zur Einführung von Active Directory bzw. zur Aktualisierung auf neue Microsoft-Produktversionen
  31.1.1 Projektziele eindeutig definieren
  31.1.2 Projekt-Qualitätssicherung (PQS) einführen
  31.1.3 Details der Projektdokumentation festlegen
  31.1.4 Ziele der Ist-Aufnahme
  31.1.5 Soll-Konzept nach Top-Down-Methode erstellen
  31.1.6 Projekt-Netzplan zeigt den kritischen Weg
  31.1.7 Projektteilaufgaben managen
  31.1.8 Funktion der Projekt-Meilensteine
  31.1.9 Wie Sie den Inhalt dieses Kapitels praktisch umsetzen können
31.2 Ist-Analyse
  31.2.1 Analyse der Aufbau- und Ablauforganisation
  31.2.2 Analyse zum IT-Management
  31.2.3 Analyse des Kommunikationsflusses
  31.2.4 Analyse der Netzwerkarchitektur
  31.2.5 Analyse der Namenskonventionen
  31.2.6 Analyse der Serverstruktur
  31.2.7 Analyse von DNS, DHCP, WINS
  31.2.8 Analyse der technischen Standards
  31.2.9 Analyse zur Hardware
  31.2.10 Analyse zur Software
  31.2.11 Analyse der Datenbestände und der Zugriffsbeschränkungen
  31.2.12 Analyse der Sicherheitsstandards
31.3 Fragenkataloge und Checklisten zur Erstellung des Soll-Konzepts
  31.3.1 Fragenkatalog zur Ermittlung der Anzahl, der Funktion, der Ausstattung und der Konfiguration der Windows Server
  31.3.2 Fragenkatalog zur Ermittlung der Anforderungen an die Workstations
  31.3.3 Fragenkatalog zur Ermittlung der Anforderungen an die Administration des Gesamtsystems
31.4 Vorgehensweise zur Ermittlung des Schulungsbedarfs für Systembetreuer und Anwender

Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

32 Informationstechnologie und Recht

32.1 Das vollständige Kapitel finden Sie auf der Buch-DVD
32.2 Warum Sie dieses Kapitel lesen sollten
32.3 Das Urheberrecht von Software
32.4 Das Mitbestimmungsrecht des Betriebsrates
32.5 Der innerbetriebliche Datenschutzbeauftragte
32.6 Nutzung von E–Mail- und anderen Internetdiensten am Arbeitsplatz
32.7 Basel-II-Richtlinie und deren Auswirkung auf Informationstechnologie
32.8 Gesetzliche Archivierungspflicht für E-Mails und geschäftsrelevante digitale Dokumente
  32.8.1 Rechtsvorschriften für Archivierung
  32.8.2 Aufbewahrungsfristen
  32.8.3 Haftung für gelöschte oder manipulierte geschäftsrelevante E-Mails
32.9 Rechtsprobleme bei der Bereitstellung von Internetportalen

Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

Index

 
  
  Zum Katalog
Zum Katalog: Integrationshandbuch Microsoft-Netzwerk
Integrationshandbuch Microsoft-Netzwerk
Jetzt bestellen!
 Ihre Meinung?
Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen?
Ihre Meinung

 Buchtipps
Zum Katalog: Windows Server 2012 R2






 Windows Server
 2012 R2


Zum Katalog: Office 365






 Office 365


Zum Katalog: Microsoft Hyper-V






 Microsoft Hyper-V


Zum Katalog: IT-Handbuch für Fachinformatiker






 IT-Handbuch für
 Fachinformatiker


Zum Katalog: Windows 8 für Administratoren






 Windows 8 für
 Administratoren


 Shopping
Versandkostenfrei bestellen in Deutschland und Österreich
InfoInfo





Copyright © Rheinwerk Verlag GmbH 2006
Für Ihren privaten Gebrauch dürfen Sie die Online-Version natürlich ausdrucken. Ansonsten unterliegt das <openbook> denselben Bestimmungen, wie die gebundene Ausgabe: Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten einschließlich der Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.


[Rheinwerk Computing]

Rheinwerk Verlag GmbH, Rheinwerkallee 4, 53227 Bonn, Tel.: 0228.42150.0, Fax 0228.42150.77, service@rheinwerk-verlag.de