Galileo Computing < openbook > Galileo Computing - Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.
Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.

Inhaltsverzeichnis
1 Einführung
2 Grundlagen der Sprachsyntax
3 Klassendesign
4 Weitere Datentypen
5 Multithreading
6 Collections und LINQ
7 Eingabe und Ausgabe
8 Anwendungen: Struktur und Installation
9 Code erstellen und debuggen
10 Einige Basisklassen
11 Windows-Anwendungen erstellen
12 Die wichtigsten Steuerelemente
13 Tastatur- und Mausereignisse
14 MDI-Anwendungen
15 Grafiken mit GDI+
16 Drucken
17 Entwickeln von Steuerelementen
18 Programmiertechniken
19 WPF – Grundlagen
20 Layoutcontainer
21 WPF-Steuerelemente
22 Konzepte von WPF
23 Datenbankverbindung mit ADO.NET
24 Datenbankabfragen mit ADO.NET
25 DataAdapter
26 Offline mit DataSet
27 Datenbanken aktualisieren
28 Stark typisierte DataSets
A Anhang: Einige Übersichten
Stichwort
Buch bestellen
Ihre Meinung?

Spacer
<< zurück
Visual Basic 2008 von Andreas Kuehnel, Stephan Leibbrandt
Das umfassende Handbuch
Buch: Visual Basic 2008

Visual Basic 2008
3., aktualisierte und erweiterte Auflage, geb., mit DVD
1.323 S., 49,90 Euro
Rheinwerk Computing
ISBN 978-3-8362-1171-0
Pfeil 23 Datenbankverbindung mit ADO.NET
Pfeil 23.1 ADO.NET-Provider
Pfeil 23.2 Verbindungen mit dem Datenprovider
Pfeil 23.2.1 DbConnection-Objekt
Pfeil 23.2.2 Die Verbindungszeichenfolge
Pfeil 23.2.3 Die Verbindung zu einer bestimmten SQL Server-Instanz
Pfeil 23.2.4 Änderung des Passworts bei der SQL Server-Authentifizierung
Pfeil 23.2.5 Verbindungszeichenfolgen mit DbConnectionStringBuilder
Pfeil 23.2.6 Öffnen und Schließen einer Verbindung
Pfeil 23.2.7 Testrahmen
Pfeil 23.3 Verbindungspooling
Pfeil 23.3.1 Beispiel für das Verbindungspooling
Pfeil 23.3.2 Verbindungspooling deaktivieren
Pfeil 23.3.3 Verbindungspoolgröße manipulieren
Pfeil 23.3.4 Freigabe gepoolter Verbindungen
Pfeil 23.4 Ereignisse eines Connection-Objekts
Pfeil 23.4.1 StateChange
Pfeil 23.4.2 InfoMessage
Pfeil 23.5 Verbindungszeichenfolgen aus einer Konfigurationsdatei abrufen
Pfeil 23.6 Connection im Überblick
Pfeil 23.6.1 Vererbungshierarchie
Pfeil 23.6.2 Ereignisse eines SqlConnection-Objekts
Pfeil 23.6.3 Eigenschaften eines SqlConnection-Objekts
Pfeil 23.6.4 Methoden des Connection-Objekts
Pfeil 23.7 Verbindungen mit dem OleDb-Datenprovider
Pfeil 23.7.1 Verbindungsaufbau zu einer SQL Server-Datenbank
Pfeil 23.7.2 Verbindungsaufbau zu einer Access-Datenbank
Pfeil 23.7.3 Authentifizierung mit dem OleDb-Provider


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

23.7 Verbindungen mit dem OleDb-Datenprovider Zur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Im Gegensatz zum SqlClient-Datenprovider, der nur den Zugriff auf SQL Server ab Version 7.0 ermöglicht, ist der OleDb-Datenprovider sehr flexibel einsetzbar. Er unterstützt nicht nur SQL Server, sondern auch alle OLE DB-Datenbanken, beispielsweise Oracle und Access.

Der SqlClient-Datenprovider und der OleDb-Provider unterscheiden sich nur wenig. Sie sollten aber daran denken, vorher den richtigen Namensraum einzubinden:

Imports System.Data.OleDb

Zum Aufbau einer Verbindung benötigt auch der OleDb-Provider ein Connection-Objekt. Der Name der Klasse, OleDbConnection, lehnt sich an den ausgewählten Provider an. Die Verbindungszeichenfolge wird ebenfalls entweder über den parametrisierten Konstruktor oder über die Eigenschaft ConnectionString bereitgestellt. Die Attribute der Verbindungszeichenfolge gleichen denen des SqlClient-Datenproviders, werden jedoch noch um das Attribut Provider ergänzt, mit dem die Datenquelle genauer zu spezifizieren ist. In Tabelle 23.6 sind die wichtigsten Attributwerte aufgeführt.


Tabelle 23.6 Werte des Attributs Provider (Auszug)

Wert Beschreibung

SQLOLEDB

SQL Server-Datenprovider

Microsoft.Jet.OLEDB.4.0

Datenprovider der Jet-Datenbanken (MS-Access)

MSDAORA

OleDb-Datenprovider für Oracle


In der Tabelle ist ein Wert für den Zugriff auf ODBC-Datenquellen nicht angegeben, denn für diese sollten die Klassen des Namensraums System.Data.Odbc benutzt werden.


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

23.7.1 Verbindungsaufbau zu einer SQL Server-Datenbank Zur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Das folgende Codefragment zeigt, wie eine Verbindung zur Beispieldatenbank Northwind einer SQL Server-Instanz hergestellt wird, die sich auf dem Rechner wsak befindet. Als OleDb-Provider dient der Providername SQLOLEDB. Der Authentifizierungsmodus ist bei diesem Codefragment die SQL Server-Authentifizierung.

Dim strCon As String = "Provider=SQLOLEDB;Data Source=wsak;" & _ 
  "Initial Catalog=Northwind;" & _ 
  "User ID=testuser;Password=2zz6sl3" 
Dim con As DbConnection = New OleDbConnection(strCon) 
con.Open() 
' mit der Datenbank arbeiten 
con.Close()

Galileo Computing - Zum Seitenanfang

23.7.2 Verbindungsaufbau zu einer Access-Datenbank Zur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Um die Verbindung zu einer Access-Datenbank herzustellen, wird der spezifische Datenprovider Microsoft.Jet.OLEDB.4.0 benutzt. Die Ziffern geben die Version der Datenbank an. Die Verbindungszeichenfolge sieht etwas anders aus als die, mit der die Verbindung zum SQL Server hergestellt wird. Hinter dem Attribut Data Source wird nun nicht mehr der Rechnername angegeben, sondern die Pfadangabe zur .mdb-Datei, da es sich um eine dateibasierte Datenbank handelt.

Dim con As DbConnection = New OleDbConnection() 
con.ConnectionString = "Provider=Microsoft.Jet.OLEDB.4.0;" & _ 
  "Data Source=C:\FPNWIND.mdb" 
con.Open()

Um die Verbindung genauer zu beschreiben, steht eine Reihe weiterer Schlüsselwörter zur Verfügung. Sie können diese der Microsoft Data Access SDK entnehmen.


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

23.7.3 Authentifizierung mit dem OleDb-Provider topZur vorigen Überschrift

Der OleDb-Datenprovider bietet für SQL Server eine weitere interessante Möglichkeit zur Authentifizierung des Anwenders. Dazu muss weder der Benutzername noch das Kennwort in der Verbindungszeichenfolge angegeben werden. Ergänzen Sie diese vielmehr um prompt=prompt, also beispielsweise so:

con.ConnectionString = "Provider=SQLOLEDB;Data Source=wsak;" & _ 
  "Initial Catalog=Northwind;prompt=prompt"

Beim Verbindungsaufbau mit der Methode Open wird daraufhin ein Dialog geöffnet, wie in Abbildung 23.5 gezeigt.

Abbildung 23.5 Anmeldedialog des OleDb-Datenproviders

Beabsichtigt der Anwender, sich über sein aktuelles Windows-Benutzerkonto zu authentifizieren, wird die Auswahlbox Vertrauenswürdige Verbindung verwenden gewählt. Soll die Verbindung über die spezifische SQL Server-Authentifizierung hergestellt werden, muss der Anwender den entsprechenden Benutzernamen und das passende Passwort eingeben.



Ihr Kommentar

Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen? Wir freuen uns immer über Ihre freundlichen und kritischen Rückmeldungen.






<< zurück
  Zum Katalog
Zum Katalog: Visual Basic 2008
Visual Basic 2008
Jetzt bestellen


 Ihre Meinung?
Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen?
Ihre Meinung

 Buchempfehlungen
Zum Katalog: Visual Basic 2012






 Visual Basic 2012


Zum Katalog: Schrödinger programmiert C++






 Schrödinger
 programmiert C++


Zum Katalog: IT-Handbuch für Fachinformatiker






 IT-Handbuch für
 Fachinformatiker


Zum Katalog: Professionell entwickeln mit Visual C# 2012






 Professionell
 entwickeln mit
 Visual C# 2012


Zum Katalog: Windows Presentation Foundation






 Windows Presentation
 Foundation


 Shopping
Versandkostenfrei bestellen in Deutschland und Österreich
InfoInfo




Copyright © Rheinwerk Verlag GmbH 2009
Für Ihren privaten Gebrauch dürfen Sie die Online-Version natürlich ausdrucken. Ansonsten unterliegt das <openbook> denselben Bestimmungen, wie die gebundene Ausgabe: Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten einschließlich der Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.

Nutzungsbestimmungen | Datenschutz | Impressum>

Rheinwerk Verlag GmbH, Rheinwerkallee 4, 53227 Bonn, Tel.: 0228.42150.0, Fax 0228.42150.77, service@rheinwerk-verlag.de