Galileo Computing < openbook > Galileo Computing - Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.
Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.

Inhaltsverzeichnis
Vorwort zur 6. Auflage
1 Allgemeine Einführung in .NET
2 Grundlagen der Sprache C#
3 Das Klassendesign
4 Vererbung, Polymorphie und Interfaces
5 Delegates und Ereignisse
6 Strukturen und Enumerationen
7 Fehlerbehandlung und Debugging
8 Auflistungsklassen (Collections)
9 Generics – Generische Datentypen
10 Weitere C#-Sprachfeatures
11 LINQ
12 Arbeiten mit Dateien und Streams
13 Binäre Serialisierung
14 XML
15 Multithreading und die Task Parallel Library (TPL)
16 Einige wichtige .NET-Klassen
17 Projektmanagement und Visual Studio 2012
18 Einführung in die WPF und XAML
19 WPF-Layout-Container
20 Fenster in der WPF
21 WPF-Steuerelemente
22 Elementbindungen
23 Konzepte von WPF
24 Datenbindung
25 Weitere Möglichkeiten der Datenbindung
26 Dependency Properties
27 Ereignisse in der WPF
28 WPF-Commands
29 Benutzerdefinierte Controls
30 2D-Grafik
31 ADO.NET – Verbindungsorientierte Objekte
32 ADO.NET – Das Command-Objekt
33 ADO.NET – Der SqlDataAdapter
34 ADO.NET – Daten im lokalen Speicher
35 ADO.NET – Aktualisieren der Datenbank
36 Stark typisierte DataSets
37 Einführung in das ADO.NET Entity Framework
38 Datenabfragen des Entity Data Models (EDM)
39 Entitätsaktualisierung und Zustandsverwaltung
40 Konflikte behandeln
41 Plain Old CLR Objects (POCOs)
Stichwort

Download:
- Beispiele, ca. 62,4 MB

Buch bestellen
Ihre Meinung?

Spacer
Visual C# 2012 von Andreas Kühnel
Das umfassende Handbuch
Buch: Visual C# 2012

Visual C# 2012
Rheinwerk Computing
1402 S., 6., aktualisierte und erweiterte Auflage 2013, geb., mit DVD
49,90 Euro, ISBN 978-3-8362-1997-6
Pfeil 17 Projektmanagement und Visual Studio 2012
Pfeil 17.1 Der Projekttyp »Klassenbibliothek«
Pfeil 17.1.1 Mehrere Projekte in einer Projektmappe verwalten
Pfeil 17.1.2 Die Zugriffsmodifizierer »public« und »internal«
Pfeil 17.1.3 Friend Assemblys
Pfeil 17.1.4 Einbinden einer Klassenbibliothek
Pfeil 17.2 Assemblys
Pfeil 17.2.1 Ein Überblick über das Konzept der Assemblys
Pfeil 17.2.2 Allgemeine Beschreibung privater und globaler Assemblys
Pfeil 17.2.3 Die Struktur einer Assembly
Pfeil 17.2.4 Globale Assemblys
Pfeil 17.3 Konfigurationsdateien
Pfeil 17.3.1 Die verschiedenen Konfigurationsdateien
Pfeil 17.3.2 Die Struktur einer Anwendungskonfigurationsdatei
Pfeil 17.3.3 Eine Anwendungskonfigurationsdatei mit Visual Studio 2012 bereitstellen
Pfeil 17.3.4 Einträge der Anwendungskonfigurationsdatei auswerten
Pfeil 17.3.5 Editierbare, anwendungsbezogene Einträge mit <appSettings>
Pfeil 17.4 Versionsumleitung in einer Konfigurationsdatei
Pfeil 17.4.1 Die Herausgeberrichtliniendatei
Pfeil 17.5 XML-Dokumentation
Pfeil 17.5.1 Das Prinzip der XML-Dokumentation
Pfeil 17.5.2 Die XML-Kommentartags
Pfeil 17.5.3 Generieren der XML-Dokumentationsdatei
Pfeil 17.6 Der Klassendesigner (Class Designer)
Pfeil 17.6.1 Ein typisches Klassendiagramm
Pfeil 17.6.2 Hinzufügen und Ansicht von Klassendiagrammen
Pfeil 17.6.3 Die Toolbox des Klassendesigners
Pfeil 17.6.4 Das Fenster »Klassendetails«
Pfeil 17.6.5 Klassendiagramme als Bilder exportieren
Pfeil 17.7 Refactoring
Pfeil 17.7.1 Methode extrahieren
Pfeil 17.7.2 Bezeichner umbenennen
Pfeil 17.7.3 Felder einkapseln
Pfeil 17.8 Code-Snippets (Codeausschnitte)
Pfeil 17.8.1 Codeausschnitte einfügen
Pfeil 17.8.2 Die Anatomie eines Codeausschnitts
Pfeil 17.9 »ClickOnce«-Verteilung
Pfeil 17.9.1 Allgemeine Beschreibung
Pfeil 17.9.2 Erstellen einer ClickOnce-Anwendung
Pfeil 17.9.3 Die Installation einer ClickOnce-Anwendung

Galileo Computing - Zum Seitenanfang

17.8 Code-Snippets (Codeausschnitte)Zur nächsten Überschrift

Visual Studio 2012 enthält ein Feature, das Ihnen während des Programmierens sehr hilfreich sein kann. Es handelt sich um die Code-Snippets, die in der Dokumentation auch unter dem Begriff Codeausschnitte zu finden sind.

Wie kann diese Hilfe aussehen? Nehmen wir an, Sie beabsichtigen, eine for-Schleife zu implementieren. Das Grundkonstrukt dieser Schleife ist immer identisch und würde sich also generell dazu anbieten, automatisch so in den Code eingespielt zu werden, dass der Entwickler nur noch Startwert, Austrittsbedingung und Schrittweite angibt. Genau das leisten Code-Snippets bzw. Codeausschnitte.

Codeausschnitte haben einen Namen. Der, der eine leere for-Schleife erzeugt, heißt beispielsweise for. Visual Studio 2012 wird mit einer ganzen Reihe von Codeausschnitten geliefert, die Sie nutzen und auch durch eigene ergänzen können.


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

17.8.1 Codeausschnitte einfügenZur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Code-Snippets können Sie auf drei verschiedene Arten einfügen:

  • Wenn Sie den Bezeichner kennen, tragen Sie diesen in den Code ein und drücken anschließend die Tabulator-Taste. Der durch den Codeausschnitt beschriebene Code wird sofort in den Code-Editor eingespielt.
  • Positionieren Sie den Eingabecursor an der Position, an der das Code-Snippet eingefügt werden soll. Öffnen Sie dann das Kontextmenü, und wählen Sie den Menüpunkt Ausschnitt einfügen. Sie erhalten daraufhin eine Auswahl mehrerer Komponenten angeboten. Klicken Sie hier auf Visual C#, und in der IntelliSense-Hilfe werden die Ihnen zur Verfügung stehenden Snippets angezeigt, aus denen Sie das von Ihnen gewünschte auswählen.
  • Öffnen Sie das Menü Bearbeiten, und wählen Sie den Untermenüpunkt IntelliSense und anschließend Ausschnitt einfügen. Der weitere Ablauf ist wie unter Punkt 2 beschrieben.

Je nachdem, welchen Codeausschnitt Sie hinzugefügt haben, sind möglicherweise Nacharbeiten erforderlich. Bei der oben beschriebenen for-Schleife sind das die Deklaration des Schleifenzählers und die Angabe der Austrittsbedingung. Visual Studio zeigt die entsprechenden Elemente in einer anderen Hintergrundfarbe an (siehe Abbildung 17.19).

Abbildung

Abbildung 17.19 Die durch ein Code-Snippet hinzugefügte »for«-Schleife

Einige Codeausschnitte sind umschließende Codeausschnitte, mit deren Hilfe Sie Codezeilen markieren und dann einen Codeausschnitt auswählen können, der die markierten Codezeilen einschließt. Durch das Markieren von Codezeilen und das anschließende Aktivieren des for-Codeausschnitts wird beispielsweise eine for-Schleife erstellt, die die markierten Codezeilen innerhalb des Schleifenblocks enthält.


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

17.8.2 Die Anatomie eines CodeausschnittsZur vorigen Überschrift

Bei Codeausschnitten handelt es sich um XML-Dateien mit der Dateinamenerweiterung .snippet. Wir wollen uns nun exemplarisch die Datei ansehen, die für den Codeausschnitt der for-Schleife verantwortlich ist.

<?xml version="1.0" encoding="utf-8"?>
<CodeSnippets xmlns="...">
<CodeSnippet Format="1.0.0">
<Header>
<Title>for</Title>
<Shortcut>for</Shortcut>
<Description>
Codeausschnitt für for-Schleife
</Description>
<Author>Microsoft Corporation</Author>
<SnippetTypes>
<SnippetType>Expansion</SnippetType>
<SnippetType>SurroundsWith</SnippetType>
</SnippetTypes>
</Header>
<Snippet>
<Declarations>
<Literal>
<ID>index</ID>
<Default>i</Default>
<ToolTip>Index</ToolTip>
</Literal>
<Literal>
<ID>max</ID>
<Default>length</Default>
<ToolTip>Maximale Länge</ToolTip>
</Literal>
</Declarations>
<Code Language="csharp">
<![CDATA[for (int $index$ = 0; $index$ < $max$; $index$++)
{
$selected$ $end$
}]]>
</Code>
</Snippet>
</CodeSnippet>
</CodeSnippets>

Listing 17.6 Definition eines Code-Snippets

Das ganze Dokument mit all seinen XML-Tags wollen wir an dieser Stelle nicht analysieren. Sollten Sie sich dafür interessieren, um einen eigenen Codeausschnitt zu definieren oder einen vorhandenen zu ändern, suchen Sie in der Dokumentation nach dem mit Schemareferenz für Codeausschnitte betitelten Dokument. Die meisten XML-Tags sind wahrscheinlich aufgrund ihrer Namensgebung sowieso selbsterklärend.

Code-Snippets sind natürlich sprachspezifisch. Besonders bedacht worden sind die VB-Programmierer, denen weitaus mehr Snippets zur Verfügung gestellt werden als den C#-Programmierern. Sie brauchen sich nur die Dateilisten anzusehen, die die Suchoperation des Betriebssystems anzeigt, wenn Sie nach *.snippet suchen lassen. Die Snippets, die für C# vordefiniert sind, finden Sie unter: \Programme\Microsoft Visual Studio 12.0\VC#\Snippets \1031\Visual C#



Ihr Kommentar

Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen? Wir freuen uns immer über Ihre freundlichen und kritischen Rückmeldungen.

>> Zum Feedback-Formular
<< zurück
  Zum Katalog
Zum Katalog: Visual C# 2012

Visual C# 2012
Jetzt bestellen


 Ihre Meinung?
Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen?
Ihre Meinung

 Buchempfehlungen
Zum Katalog: Professionell entwickeln mit Visual C# 2012






 Professionell
 entwickeln mit
 Visual C# 2012


Zum Katalog: Windows Presentation Foundation






 Windows Presentation
 Foundation


Zum Katalog: Schrödinger programmiert C++






 Schrödinger
 programmiert C++


Zum Katalog: C++ Handbuch






 C++ Handbuch


Zum Katalog: C/C++






 C/C++


 Shopping
Versandkostenfrei bestellen in Deutschland und Österreich
InfoInfo





Copyright © Rheinwerk Verlag GmbH 2013
Für Ihren privaten Gebrauch dürfen Sie die Online-Version natürlich ausdrucken. Ansonsten unterliegt das <openbook> denselben Bestimmungen, wie die gebundene Ausgabe: Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten einschließlich der Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.


[Rheinwerk Computing]

Rheinwerk Verlag GmbH, Rheinwerkallee 4, 53227 Bonn, Tel.: 0228.42150.0, Fax 0228.42150.77, service@rheinwerk-verlag.de