Rheinwerk Computing < openbook > Rheinwerk Computing - Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.
Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.

Inhaltsverzeichnis
Vorwort
Vorwort des Gutachters
1 Einstieg in C
2 Das erste Programm
3 Grundlagen
4 Formatierte Ein-/Ausgabe mit »scanf()« und »printf()«
5 Basisdatentypen
6 Operatoren
7 Typumwandlung
8 Kontrollstrukturen
9 Funktionen
10 Präprozessor-Direktiven
11 Arrays
12 Zeiger (Pointer)
13 Kommandozeilenargumente
14 Dynamische Speicherverwaltung
15 Strukturen
16 Ein-/Ausgabe-Funktionen
17 Attribute von Dateien und das Arbeiten mit Verzeichnissen (nicht ANSI C)
18 Arbeiten mit variabel langen Argumentlisten – <stdarg.h>
19 Zeitroutinen
20 Weitere Headerdateien und ihre Funktionen (ANSI C)
21 Dynamische Datenstrukturen
22 Algorithmen
23 CGI mit C
24 MySQL und C
25 Netzwerkprogrammierung und Cross–Plattform-Entwicklung
26 Paralleles Rechnen
27 Sicheres Programmieren
28 Wie geht’s jetzt weiter?
A Operatoren
B Die C-Standard-Bibliothek
Stichwort

Buch bestellen
Ihre Meinung?

Spacer
<< zurück
C von A bis Z von Jürgen Wolf
Das umfassende Handbuch
Buch: C von A bis Z

C von A bis Z
3., aktualisierte und erweiterte Auflage, geb., mit CD und Referenzkarte
1.190 S., 39,90 Euro
Rheinwerk Computing
ISBN 978-3-8362-1411-7
Pfeil 11 Arrays
Pfeil 11.1 Arrays deklarieren
Pfeil 11.2 Initialisierung und Zugriff auf Arrays
Pfeil 11.2.1 Gültigkeitsbereich von Arrays
Pfeil 11.3 Arrays vergleichen
Pfeil 11.4 Anzahl der Elemente eines Arrays ermitteln
Pfeil 11.5 Übergabe von Arrays an Funktionen
Pfeil 11.6 Arrays aus Funktionen zurückgeben
Pfeil 11.7 Programmbeispiel zu den Arrays
Pfeil 11.8 Einlesen von Array-Werten
Pfeil 11.9 Mehrdimensionale Arrays
Pfeil 11.9.1 Mehrdimensionale Arrays initialisieren
Pfeil 11.9.2 Übergabe von zwei- bzw. mehrdimensionalen Arrays an Funktionen
Pfeil 11.10 Arrays in Tabellenkalkulation einlesen (*.CSV–Dateien)
Pfeil 11.11 Strings/Zeichenketten (»char«-Array)
Pfeil 11.11.1 Vom String zur Binärzahl
Pfeil 11.12 Einlesen von Strings
Pfeil 11.13 Die Standard-Bibliothek <string.h>
Pfeil 11.13.1 »strcat()« – Strings aneinanderhängen
Pfeil 11.13.2 »strchr()« – ein Zeichen im String suchen
Pfeil 11.13.3 »strcmp()« – Strings vergleichen
Pfeil 11.13.4 »strcpy()« – einen String kopieren
Pfeil 11.13.5 »strcspn()« – einen Teilstring ermitteln
Pfeil 11.13.6 »strlen()« – Länge eines Strings ermitteln
Pfeil 11.13.7 »strncat()« – String mit n Zeichen aneinanderhängen
Pfeil 11.13.8 »strncmp()« – n Zeichen von zwei Strings miteinander vergleichen
Pfeil 11.13.9 »strncpy()« – String mit n Zeichen kopieren
Pfeil 11.13.10 »strpbrk()« – nach dem Auftreten bestimmter Zeichen suchen
Pfeil 11.13.11 »strrchr()« – das letzte Auftreten eines bestimmten Zeichens im String suchen
Pfeil 11.13.12 »strspn()« – das erste Auftreten eines Zeichens, das nicht vorkommt
Pfeil 11.13.13 »strstr()« – einen String nach dem Auftreten eines Teilstrings durchsuchen
Pfeil 11.13.14 »strtok()« – einen String anhand bestimmter Zeichen zerlegen

Bisher habe ich mich bei den speicherorientierten Strukturelementen auf einfache Datentypen beschränkt. Bei den Aufgaben wurden lediglich ganze Zahlen (char, short, int, long) bzw. Fließkommazahlen (float, double, long double) besprochen. In diesem Kapitel erfahren Sie nun etwas über zusammengesetzte Datenstrukturen, kurz Arrays.

11 Arrays

Mit Arrays haben Sie die Möglichkeit, eine geordnete Folge von Werten eines bestimmten Typs abzuspeichern und zu bearbeiten. Arrays werden auch als Vektoren, Felder oder Reihungen bezeichnet.


Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

11.1 Arrays deklarieren topZur vorigen Überschrift

Die Syntax zur Deklaration eines Arrays sieht wie folgt aus:

Datentyp Arrayname[Anzahl_der_Elemente];

Als Datentyp geben Sie an, von welchem Datentyp die Elemente des Arrays sein sollen. Der Arrayname ist frei wählbar, mit denselben Einschränkungen für Bezeichner wie bei Variablen. Mit Anzahl_der_Elemente wird die Anzahl der Elemente angegeben, die im Array gespeichert werden können. Man spricht dabei auch vom Indexwert. Ein Array, das aus Elementen unterschiedlicher Datentypen besteht, gibt es in C nicht.

Angesprochen wird das gesamte Array mit allen Komponenten über den Array-Namen. Die einzelnen Elemente eines Arrays werden durch den Array-Namen und einen Indexwert (in eckigen Klammern) verwendet. Der Indexwert selbst wird über eine Ordinalzahl (Ganzzahl) angegeben und fängt bei null an zu zählen. Anhand der folgenden Zeile wird ein Array jetzt näher untersucht:

int i[5];

Durch diese Deklaration wird Platz für fünf Variablen im Array i vom Datentyp int im Speicher reserviert. In diesem Array können somit fünf Integerwerte gespeichert werden (siehe Abbildung 11.1).

Wie Sie in der Abbildung sehen, wurde ein Array vom Typ int deklariert. Mit dieser Deklaration wurde automatisch auch Speicherplatz für fünf int-Werte reserviert. Bei vier Bytes für eine int-Variable (je nach System) würden 20 Bytes im Arbeitsspeicher des Rechners belegt werden. Demnach benötigt ein Array wie z. B. double abc[2000] 16.000 Bytes. Alte C-Compiler hatten bei großen Arrays Probleme mit der Speicherverwaltung, da der Speicher auf 64 KB beschränkt war. (Es gab natürlich Tricks, diese Schwierigkeiten zu umgehen, darauf soll hier aber nicht näher eingegangen werden.) Bei modernen 32-Bit-Compilern dürften Sie in der Praxis wohl nie an irgendwelche Grenzen stoßen.

Abbildung 11.1 Anordnung eines Arrays mit fünf Werten


Merke

Die Größe eines Arrays muss zum Zeitpunkt der Übersetzung in der Regel bekannt sein. In C gibt es keine wachsenden Arrays. Natürlich gibt es auch hierzu wieder die Ausnahme von der Regel. Näheres dazu finden Sie in Kapitel 12, »Zeiger (Pointer)«.




Ihr Kommentar

Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen? Wir freuen uns immer über Ihre freundlichen und kritischen Rückmeldungen. >> Zum Feedback-Formular
<< zurück
  
  Zum Katalog
Zum Katalog: C von A bis Z

 C von A bis Z
Jetzt bestellen


 Ihre Meinung?
Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen?
Ihre Meinung

 Buchtipps
Zum Katalog: C/C++






 C/C++


Zum Katalog: Einstieg in C






 Einstieg in C


Zum Katalog: Schrödinger programmiert C++






 Schrödinger
 programmiert C++


Zum Katalog: C++ Handbuch






 C++ Handbuch


Zum Katalog: IT-Handbuch für Fachinformatiker






 IT-Handbuch für
 Fachinformatiker


 Shopping
Versandkostenfrei bestellen in Deutschland und Österreich
InfoInfo




Copyright © Rheinwerk Verlag GmbH 2009
Für Ihren privaten Gebrauch dürfen Sie die Online-Version natürlich ausdrucken. Ansonsten unterliegt das <openbook> denselben Bestimmungen, wie die gebundene Ausgabe: Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten einschließlich der Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.


[Rheinwerk Computing]

Rheinwerk Verlag GmbH, Rheinwerkallee 4, 53227 Bonn, Tel.: 0228.42150.0, Fax 0228.42150.77, service@rheinwerk-verlag.de