Rheinwerk Computing < openbook > Rheinwerk Computing - Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.
Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.

Inhaltsverzeichnis
Vorwort
Vorwort des Gutachters
1 Einstieg in C
2 Das erste Programm
3 Grundlagen
4 Formatierte Ein-/Ausgabe mit »scanf()« und »printf()«
5 Basisdatentypen
6 Operatoren
7 Typumwandlung
8 Kontrollstrukturen
9 Funktionen
10 Präprozessor-Direktiven
11 Arrays
12 Zeiger (Pointer)
13 Kommandozeilenargumente
14 Dynamische Speicherverwaltung
15 Strukturen
16 Ein-/Ausgabe-Funktionen
17 Attribute von Dateien und das Arbeiten mit Verzeichnissen (nicht ANSI C)
18 Arbeiten mit variabel langen Argumentlisten – <stdarg.h>
19 Zeitroutinen
20 Weitere Headerdateien und ihre Funktionen (ANSI C)
21 Dynamische Datenstrukturen
22 Algorithmen
23 CGI mit C
24 MySQL und C
25 Netzwerkprogrammierung und Cross–Plattform-Entwicklung
26 Paralleles Rechnen
27 Sicheres Programmieren
28 Wie geht’s jetzt weiter?
A Operatoren
B Die C-Standard-Bibliothek
Stichwort

Buch bestellen
Ihre Meinung?

Spacer
<< zurück
C von A bis Z von Jürgen Wolf
Das umfassende Handbuch
Buch: C von A bis Z

C von A bis Z
3., aktualisierte und erweiterte Auflage, geb., mit CD und Referenzkarte
1.190 S., 39,90 Euro
Rheinwerk Computing
ISBN 978-3-8362-1411-7
Pfeil 11 Arrays
Pfeil 11.1 Arrays deklarieren
Pfeil 11.2 Initialisierung und Zugriff auf Arrays
Pfeil 11.2.1 Gültigkeitsbereich von Arrays
Pfeil 11.3 Arrays vergleichen
Pfeil 11.4 Anzahl der Elemente eines Arrays ermitteln
Pfeil 11.5 Übergabe von Arrays an Funktionen
Pfeil 11.6 Arrays aus Funktionen zurückgeben
Pfeil 11.7 Programmbeispiel zu den Arrays
Pfeil 11.8 Einlesen von Array-Werten
Pfeil 11.9 Mehrdimensionale Arrays
Pfeil 11.9.1 Mehrdimensionale Arrays initialisieren
Pfeil 11.9.2 Übergabe von zwei- bzw. mehrdimensionalen Arrays an Funktionen
Pfeil 11.10 Arrays in Tabellenkalkulation einlesen (*.CSV–Dateien)
Pfeil 11.11 Strings/Zeichenketten (»char«-Array)
Pfeil 11.11.1 Vom String zur Binärzahl
Pfeil 11.12 Einlesen von Strings
Pfeil 11.13 Die Standard-Bibliothek <string.h>
Pfeil 11.13.1 »strcat()« – Strings aneinanderhängen
Pfeil 11.13.2 »strchr()« – ein Zeichen im String suchen
Pfeil 11.13.3 »strcmp()« – Strings vergleichen
Pfeil 11.13.4 »strcpy()« – einen String kopieren
Pfeil 11.13.5 »strcspn()« – einen Teilstring ermitteln
Pfeil 11.13.6 »strlen()« – Länge eines Strings ermitteln
Pfeil 11.13.7 »strncat()« – String mit n Zeichen aneinanderhängen
Pfeil 11.13.8 »strncmp()« – n Zeichen von zwei Strings miteinander vergleichen
Pfeil 11.13.9 »strncpy()« – String mit n Zeichen kopieren
Pfeil 11.13.10 »strpbrk()« – nach dem Auftreten bestimmter Zeichen suchen
Pfeil 11.13.11 »strrchr()« – das letzte Auftreten eines bestimmten Zeichens im String suchen
Pfeil 11.13.12 »strspn()« – das erste Auftreten eines Zeichens, das nicht vorkommt
Pfeil 11.13.13 »strstr()« – einen String nach dem Auftreten eines Teilstrings durchsuchen
Pfeil 11.13.14 »strtok()« – einen String anhand bestimmter Zeichen zerlegen


Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

11.3 Arrays vergleichen topZur vorigen Überschrift

Mithilfe des Indizierungsoperators [] können Sie zwei int-Arrays auf Gleichheit überprüfen:

/* array6.c */
#include <stdio.h>
#include <stdlib.h>
#define MAX 10

int main(void) {
   int i;
   int array1[MAX], array2[MAX];

   for(i = 0; i < MAX; i++) {
         array1[i] = i;
         array2[i] = i;
   }
   array2[5] = 100; /* array2 an Pos. 5 verändern */

   for(i = 0; i < MAX; i++) {
      if( array1[i] == array2[i] )
         continue;
      else {
         printf("Unterschied an Position %d\n",i);
         break;
      }
   }
   return EXIT_SUCCESS;
}

Mit der Zeile

if( array1[i] == array2[i] )

werden die einzelnen Werte array1[i] und array2[i] miteinander verglichen. Es werden also alle Elemente der Arrays durchlaufen und verglichen. Folgendes funktioniert allerdings nicht:

if( array1 == array2 )

Ganze Arrays lassen sich nicht miteinander vergleichen. In diesem Fall wurden lediglich zwei Speicheradressen verglichen. Für den Vergleich vollständiger bzw. kompletter Arrays gibt es folgende Funktion:

#include <string.h>

int memcmp(const void *adr1, const void *adr2, size_t n);

Diese Funktion vergleicht n Zeichen aus Adresse adr1 und Adresse adr2. Sind beide Speicherbereiche gleich, liefert die Funktion den Wert 0 zurück (zur weiteren Beschreibung dieser Funktion siehe Abschnitt 20.8, »<string.h> – die mem…-Funktionen zur Speichermanipulation.« Hierzu ein Beispiel mit der Funktion memcmp():

/* array7.c */
#include <stdio.h>
#include <stdlib.h>
#include <string.h>
#define MAX 10

int main(void) {
   int i;
   int array1[MAX];
   int array2[MAX];

   for(i = 0; i < MAX; i++) {
         array1[i] = i;
         array2[i] = i;
   }
   array2[5] = 100; /* Verändert array2 an Pos. 5. */

   if(memcmp(array1, array2, sizeof(array1)) == 0 )
      printf("Beide Arrays haben den gleichen Inhalt\n");
   else
      printf("Die Arrays sind unterschiedlich\n");
   return EXIT_SUCCESS;
}

Internes

Natürlich gilt bei memcmp() im Vergleich zur for-Schleife dasselbe wie schon bei memset(). Auch hierbei ist unter Umständen die Funktion memcmp() um einiges schneller als der Vergleich mit einer for-Schleife, da memcmp() ebenfalls näher an der Hardware operiert.




Ihr Kommentar

Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen? Wir freuen uns immer über Ihre freundlichen und kritischen Rückmeldungen. >> Zum Feedback-Formular
<< zurück
  
  Zum Katalog
Zum Katalog: C von A bis Z

 C von A bis Z
Jetzt bestellen


 Ihre Meinung?
Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen?
Ihre Meinung

 Buchtipps
Zum Katalog: C/C++






 C/C++


Zum Katalog: Einstieg in C






 Einstieg in C


Zum Katalog: Schrödinger programmiert C++






 Schrödinger
 programmiert C++


Zum Katalog: C++ Handbuch






 C++ Handbuch


Zum Katalog: IT-Handbuch für Fachinformatiker






 IT-Handbuch für
 Fachinformatiker


 Shopping
Versandkostenfrei bestellen in Deutschland und Österreich
InfoInfo




Copyright © Rheinwerk Verlag GmbH 2009
Für Ihren privaten Gebrauch dürfen Sie die Online-Version natürlich ausdrucken. Ansonsten unterliegt das <openbook> denselben Bestimmungen, wie die gebundene Ausgabe: Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten einschließlich der Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.


[Rheinwerk Computing]

Rheinwerk Verlag GmbH, Rheinwerkallee 4, 53227 Bonn, Tel.: 0228.42150.0, Fax 0228.42150.77, service@rheinwerk-verlag.de