Rheinwerk Computing < openbook > Rheinwerk Computing - Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.
Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.

 << zurück
Shell-Programmierung von Jürgen Wolf
Einführung, Praxis, Referenz
Buch: Shell-Programmierung

Shell-Programmierung
782 S., mit CD, 44,90 Euro
Rheinwerk Computing
ISBN 3-89842-683-1
gp Kapitel 14 Linux-UNIX-Kommandoreferenz
  gp 14.1 Kurzübersicht
  gp 14.2 Dateiorientierte Kommandos
  gp 14.3 Verzeichnisorientierte Kommandos
  gp 14.4 Verwaltung von Benutzern und Gruppe
  gp 14.5 Programm- und Prozessverwaltung
  gp 14.6 Speicherplatzinformationen
  gp 14.7 Dateisystem-Kommandos
  gp 14.8 Archivierung und Backup
  gp 14.9 Systeminformationen
  gp 14.10 System-Kommandos
  gp 14.11 Druckeradministration
  gp 14.12 Netzwerkbefehle
  gp 14.13 Benutzerkommunikation
  gp 14.14 Bildschirm- und Terminalkommandos
  gp 14.15 Online-Hilfen
  gp 14.16 Alles rund um PostScript-Kommandos
  gp 14.17 Gemischte Kommandos


Rheinwerk Computing

14.7 Dateisystem-Kommandodowntop

Bei den Kommandos zu den Dateisystemen handelt es sich häufig um Kommandos für Linux-Systeme, welche zumeist auch nur als root ausführbar sind. Aus Erfahrung weiß ich aber, dass man schnell gern mit root-Rechten spielt, um mit solchen Kommandos zu experimentieren. Hiervor möchte ich Sie aber warnen, sofern Sie nicht sicher sind, was Sie da tun. Mit zahlreichen dieser Kommandos verlieren Sie häufig nicht nur ein paar Daten, sondern können z. T. ein ganzes Dateisystem korrumpieren – was sich so weit auswirken kann, dass Ihr Betriebssystem nicht mehr startet.


Rheinwerk Computing

badblocks – überprüft, ob ein Datenträger defekte Sektoren hat  downtop

Mit dem Kommando badblocks testen Sie den physischen Zustand eines Datenträgers. Dabei sucht badblocks auf einer Diskette oder Festplatte nach defekten Blöcken.

# badblocks -s -o block.log /dev/fd0 1440

Hier wird z. B. bei einer Diskette (1,44 MB) nach defekten Blöcken gesucht. Das Fortschreiten der Überprüfung wird durch die Option –s simuliert. Mit –o schreiben Sie das Ergebnis defekter Blöcke in die Datei block.log, welche wiederum von anderen Programmen verwendet werden kann, damit diese beschädigten Blöcke nicht mehr genutzt werden. Die Syntax sieht somit wie folgt aus:

badblocks [-optionen] gerätedatei [startblock]

Die »gerätedatei« ist der Pfad zum entsprechenden Speichermedium (bspw. /dev/hda1 = erste Festplatte). Es kann außerdem auch optional der »startblock« festgelegt werden, von dem mit dem Testen angefangen werden soll. Die Ausführung dieses Kommandos bleibt selbstverständlich nur dem Superuser überlassen.


Rheinwerk Computing

cfdisk – Partitionieren von Festplatten  downtop

Mit cfdisk teilen Sie eine formatierte Festplatte in verschiedene Partitionen ein. Natürlich kann man auch eine bestehende Partition löschen oder eine vorhandene verändern (bspw. eine andere Systemkennung geben). Man kann mit cfdisk allerdings auch eine »rohe«, ganze Festplatte bearbeiten (nicht nur einzelne Partitionen). Die Gerätedatei ist also /dev/hda für die erste IDE-Festplatte, /dev/hdb für die zweite Festplatte, /dev/sda für die erste SCSI-Festplatte, /dev/sdb für die zweite SCSI-Festplatte ... usw.

Starten Sie cfdisk, werden alle gefundene Partitionen mitsamt deren Größe angezeigt. Mit den Pfeiltasten »nach-oben« und »nach-unten« können Sie sich hierbei eine Partition auswählen und mit den Pfeiltasten »nach-rechts« bzw. »nach-links« ein Kommando. Mit (Q) können Sie cfdisk beenden.


Achtung   Selbstverständlich ist cfdisk nur als root ausführbar. Sollten Sie solche Rechte haben und ohne Vorwissen mit cfdisk herumspielen, ist Ihnen mindestens ein Datenverlust sicher. Wenn Sie Ihre Festplatte wirklich »zerschneiden« wollen, so sollten Sie vor dem Partitionieren die alte Partitionstabelle sichern. Im Fall eines Missgeschicks kann so die alte Partitionstabelle wieder hergestellt werden, wodurch auf die Daten dann noch zugegriffen werden kann.



Rheinwerk Computing

dd – Datenblöcke zwischen Device (Low Level) kopieren (und konvertieren)  downtop

Mit dd können Sie eine Datei lesen und den Inhalt in einer bestimmten Blockgröße mit verschiedenen Konvertierungen zwischen verschiedenen Speichermedien (Festplatte, Diskette usw.) übertragen. Damit lassen sich neben einfachen Dateien auch ganze Festplattenpartitionen kopieren. Ein komplettes Backup kann mit diesem Kommando realisiert werden. Ein Beispiel:

# dd if=/dev/hda bs=512 count=1

Damit geben Sie den Bootsektor (nur als root möglich) auf dem Bildschirm aus. Wollen Sie jetzt auch noch ein Backup des Bootsektors auf einer Diskette sichern, dann gehen Sie folgendermaßen vor:

# dd if=/dev/hda of=/dev/fd0 bs=512 count=1

Bevor Sie jetzt noch weitere Beispiele zum mächtigen Werkzeug dd sehen werden, müssen Sie sich zunächst mit den Optionen vertraut machen – im Beispiel mit if, of, bs und count verwendet.


Tabelle 14.12   Optionen zur Steuerung des Kommandos dd

Option Bedeutung
if=Datei (input file) Hier gibt man den Namen der Eingabedatei (Quelldatei) an – ohne Angaben wird die Standardeingabe verwendet.
of=Datei (output file) Hier kommt der Name der Ausgabedatei (Zieldatei) hin – ohne Angabe wird hier die Standardausgabe verwendet.
ibs=Schritt (input block size) Hier wird die Blockgröße der Eingabedatei angegeben.
obs=Schritt (output block size) Hier wird die Blockgröße der Ausgabedatei angegeben.
bs=Schritt (block size) Hier legt man die Blockgröße für Ein- und Ausgabedatei fest.
cbs=Schritt (conversion block size) Die Blockgröße für die Konvertierung wird bestimmt.
skip=Blocks Hier können Sie eine Anzahl Blocks angeben, die von der Eingabe zu Beginn ignoriert werden sollen.
seek=Blocks Hier können Sie eine Anzahl Blocks angeben, die von der Ausgabe am Anfang ignoriert werden sollen; unterdrückt am Anfang die Ausgabe der angegebenen Anzahl Blocks.
count=Blocks Hier wird angegeben, wie viele Blöcke kopiert werden sollen.

Eine spezielle Option steht Ihnen mit conv=Konvertierung zur Verfügung. Folgende Konvertierungen sind dabei möglich:


Tabelle 14.13   Spezielle Optionen für Konvertierungen mit dem Kommando dd

Option Konvertierung
conv=ascii EBCDIC nach ASCII
conv=ebcdic ASCII nach EBCDIC
conv=ibm ASCII nach big blue special EBCDIC
conv=block Es werden Zeilen in Felder mit der Größe cbs geschrieben und das Zeilenende wird durch Leerzeichen ersetzt. Der Rest des Feldes wird mit Leerzeichen aufgefüllt.
conv=unblock Abschließende Leerzeichen eines Blocks der Größe cbs werden durch ein Zeilenende ersetzt.
conv=lcase Großbuchstaben in Kleinbuchstaben
conv=ucase Kleinbuchstaben in Großbuchstaben
conv=swab Vertauscht je zwei Bytes der Eingabe. Ist die Anzahl der gelesenen Bytes ungerade, wird das letzte Byte einfach kopiert.
conv=noerror Lesefehler werden ignoriert.
conv=sync Füllt Eingabeblöcke bis zur Größe von ibs mit Nullen

Jetzt noch einige interessante Beispiel zu dd:

# dd if=/vmlinuz of=/dev/fd0

Damit kopieren Sie den Kernel (hier in »vmlinuz« – bitte anpassen) in den ersten Sektor der Diskette, welche als Bootdiskette verwendet werden kann.

# dd if=/dev/hda of=/dev/hdc

Mächtig, hiermit klonen Sie praktisch in einem Schritt die erste Festplatte am Master IDE-Kontroller auf die Festplatte am zweiten Master-Anschluss. Somit haben Sie auf /dev/hdc denselben Inhalt wie auf /dev/hda. Natürlich kann die Ausgabedatei auch ganz woanders hingeschrieben werden, bspw. auf einen DVD-Brenner, eine Festplatte am USB-Anschluss oder in eine Datei.


Achtung   Zwar ist dd ein mächtigeres Werkzeug, als es hier vielleicht den Anschein hat, doch trotzdem sollten Sie gewarnt sein vor wirren dd-Aufrufen. Der Datensalat ist auch hier schneller entstanden als sonstwo. Daher benötigt man wieder die allmächtigen root-Rechte. Falls Sie größere Datenmengen mit dd kopieren, können Sie dem Programm von einer anderen Konsole aus mittels kill das Signal SIGUSR1 senden, um dd zu veranlassen, den aktuellen Fortschritt auszugeben.



Rheinwerk Computing

dd_rescue – fehlertolerantes Kopieren von Dateiblöcken  downtop

Falls Sie z. B. eine defekte Festplatte – oder eine Partition auf derselben – kopieren wollen, stößt dd schnell an seine Grenzen. Zudem ist beim Retten von Daten eines defekten Speichermediums die Geschwindigkeit wichtig, da das Medium weitere Fehler verursachen kann und somit weitere Dateien korrumpiert werden können. Ein Fehlversuch mit dd kann hier also fatale Folgen haben.

An dieser Stelle bietet sich dd_rescue an, welches inzwischen bei allen gängigen Linux-Distributionen mitgeliefert wird. Sie können damit – ähnlich wie mit dd – Dateiblöcke auf Low-Level-Basis auf ein anderes Medium kopieren. Als Zielort ist eine Datei auf einem anderen Speichermedium sinnvoll. Von diesem Abbild der defekten Festplatte können Sie eine Kopie erstellen, um das ursprüngliche Abbild nicht zu verändern, und in einem der Abbilder versuchen, das Dateisystem mittels fsck wieder zu reparieren. Ist dies gelungen, können Sie das Abbild wieder mit dd_rescue auf eine neue Festplatte kopieren.

Ein Beispiel:

# dd_rescue -v /dev/hda1 /mnt/rescue/hda1.img

In dem Beispiel wird die Partition /dev/hda1 in die Abbilddatei /mnt/rescue/hda1.img kopiert.


Rheinwerk Computing

dumpe2fs – zeigt Informationen über ein ext2/ext3-Dateisystem an  downtop

dumpe2fs gibt eine Menge interne Informationen zum Superblock und anderen Block-Gruppen zu einem ext2/ext3-Dateisystem aus (vorausgesetzt, dieses Dateisystem wird auch verwendet – logisch), zum Beispiel:

# dumpe2fs -b /dev/hda6

Mit der Option –b werden alle Blöcke von /dev/hda6 auf die Konsole ausgegeben, die als »schlecht« markiert wurden.


Rheinwerk Computing

e2fsck – repariert ein ext2/ext3-Dateisystem  downtop

e2fsck überprüft ein ext2/ext3 Dateisystem und repariert den Fehler. Damit e2fsck verwendet werden kann, muss fsck.ext2 installiert sein, welches das eigentliche Programm ist. e2fsck ist nur ein »Frontend« dafür.

e2fsck Gerätedatei

Mit der »Gerätedatei« geben Sie die Partition an, auf der das Dateisystem überprüft werden soll (was selbstverständlich wieder ein ext2/ext3-Dateisystem sein muss). Bei den Dateien, bei denen die Inodes in keinem Verzeichnis notiert sind, werden sie von e2fsck im Verzeichnis lost+found eingetragen und können so repariert werden. e2fsck gibt beim Überprüfen einen Exit-Code zurück, den Sie mit echo $? abfragen können. Folgende wichtigen Exit-Codes und deren Bedeutung können dabei zurückgegeben werden:


Tabelle 14.14   Exit-Codes des Kommandos e2fsck

Exit-Code Bedeutung
0 Kein Fehler im Dateisystem
1 Einen Fehler im Dateisystem gefunden und repariert
2 Schweren Fehler im Dateisystem gefunden und korregiert. Allerdings sollte das System neu gestartet werden.
4 Fehler im Dateisystem gefunden, aber nicht korregiert
8 Fehler bei der Kommandoausführung von e2fsck
16 Falsche Verwendung von e2fsck
128 Fehler in den Shared-Libraries

Wichtige Optionen, die Sie mit e2fsck angeben können, sind:


Tabelle 14.15   Optionen für das Kommando e2fsck

Option Bedeutung
–p Alle Fehler automatisch reparieren ohne Rückfragen
–c Durchsucht das Dateisystem nach schlechten Blöcken
–f Erzwingt eine Überprüfung des Dateisystems, auch wenn der Kernel das System für OK befunden hat (valid-Flag gesetzt)


Hinweis   Einige fsck-Versionen fragen nach, ob das Kommando wirklich ausgeführt werden soll. Bei der Antwort genügt der Anfangsbuchstabe »j« oder »y« als Antwort nicht, sondern es muss »yes« oder »ja« (je nach Fragestellung) eingegeben werden. Ansonsten bricht fsck an dieser Stelle kommentarlos ab.



Rheinwerk Computing

fdformat – formatiert eine Diskette  downtop

Auch wenn viele Rechner mittlerweile ohne Diskettenlaufwerk ausgeliefert werden, wird das Diskettenlaufwerk immer wieder einmal benötigt (bspw. für eine Rettungsdiskette mit einem Mini-Linux). Mit dem Kommando fdformat formatieren Sie eine Diskette. Das Format wird dabei anhand vom Kernel gespeicherten Parametern erzeugt. Beachten Sie allerdings, dass die Diskette nur mit leeren Blöcken beschrieben wird und nicht mit einem Dateisystem. Zum Erstellen von Dateisystemen stehen Ihnen die Kommandos mkfs, mk2fs oder mkreiserfs für Linux-Systeme zur Verfügung.

fdformat Gerätedatei

Rheinwerk Computing

fdisk – Partitionieren von Speichermedien  downtop

fdisk ist die etwas unkomfortablere Alternative gegenüber cfdisk, eine Festplatte in verschiedene Partitionen aufzuteilen, zu löschen oder gegebenenfalls zu ändern. Im Gegensatz zu cfisk können Sie hier nicht mit den Pfeiltasten navigieren und müssen einzelne Tastenkürzel verwenden. Allerdings hat fdisk den Vorteil, fast überall und immer präsent zu sein.

Noch ein Vorzug ist, dass fdisk nicht interaktiv läuft. Man kann es z. B. benutzen, um einen ganzen Schlag Festplatten automatisch zu formatieren. Das ist ganz praktisch, wenn man ein System identisch auf einer ganzen Anzahl Rechner installieren muss. Man installiert nur auf einem, erzeugt mit dd ein Image, erstellt sich ein kleines Script, bootet die anderen Rechner z. B. von »damnsmall-Linux« (eine Mini-Distribution für u. a. den USB-Stick) und führt das Script aus, das dann per fdisk formatiert und per dd das Image des Prototypen installiert. Danach muss man nur noch die IP-Adresse und den Hostname anpassen, was Sie auch scriptgesteuert vornehmen können.

Einen komfortablen Überblick zu allen Partitionen auf allen Festplatten können Sie sich mit der Option –l anzeigen lassen:

linux:/home/you # fdisk -l
Platte /dev/hda: 30.0 GByte, 30005821440 Byte
16 Köpfe, 63 Sektoren/Spuren, 58140 Zylinder
Einheiten = Zylinder von 1008 * 512 = 516096 Bytes
 Gerät Boot   Start         End      Blocks   Id  System
/dev/hda1         1       26313    13261626    7  HPFS/NTFS
/dev/hda2     26314       58140    16040808    f  W95 Ext'd (LBA)
/dev/hda5     26314       27329      512032+  82  Linux Swap
/dev/hda6     27330       58140    15528712+  83  Linux

Zum Partitionieren starten müssen Sie fdisk mit der Angabe der Gerätedatei:

# fdisk /dev/hda

Die wichtigsten Tastenkürzel zur Partitionierung selbst sind:


Tabelle 14.16   Tastenkürzel zur Verwendung von fdisk

Taste Bedeutung
(b) »bsd disklabel« bearbeiten
(d) Eine Partition löschen
(l) Die bekannten Dateisystemtypen anzeigen (Sie benötigen die Nummer)
(m) Ein Menü mit allen Befehlen anzeigen
(n) Eine neue Partition anlegen
(p) Die Partitionstabelle anzeigen
(q) Ende ohne Speichern der Änderungen
(s) Einen neuen leeren »Sun disklabel« anlegen
(t) Den Dateisystemtyp einer Partition ändern
(u) Die Einheit für die Anzeige/Eingabe ändern
(v) Die Partitionstabelle überprüfen
(W) Die Tabelle auf die Festplatte schreiben und das Programm beenden
(X) Zusätzliche Funktionen (nur für Experten)

Ansonsten gilt auch hier, Finger weg, wenn Sie nicht sicher sind, was Sie hier genau tun, es sei denn, Sie probieren dies alles an einem Testsystem aus.


Rheinwerk Computing

fsck – Reparieren und Überprüfen von Dateisystemen  downtop

fsck ist ein unabhängiges Frontend zum Prüfen und Reparieren der Dateisystem-Struktur. fsck ruft gewöhnlich je nach Dateisystem das entsprechende Programm auf. Bei ext2/ext3 ist dies bspw. fsck.ext2, bei einem Minix-System fsck.minix, bei ReiserFS reiserfsck usw. Die Zuordnung des entsprechenden Dateisystems nimmt fsck anhand der Partitionstabelle oder durch eine Kommandozeilenoption vor. Die meisten dieser Programme unterstützen die Optionen –a, –A, –l, –r, –s und –v. Meistens wird hierbei die Option –a –A verwendet. Mit –a veranlassen Sie eine automatische Reparatur, sofern dies möglich ist, und mit –A geben Sie an, alle Dateisysteme zu testen, die in /etc/fstab eingetragen sind.

fsck gibt beim Überprüfen einen Exit-Code zurück, den Sie mit echo $? abfragen können. Folgende wichtigen Exit-Codes und deren Bedeutung können dabei zurückgegeben werden:


Tabelle 14.17   Exit-Codes von fsck und ihre Bedeutung

Exit-Code Bedeutung
0 Kein Fehler im Dateisystem
1 Einen Fehler im Dateisystem gefunden und repariert
2 Schweren Fehler im Dateisystem gefunden und korregiert. Allerdings sollte das System neu gestartet werden.
4 Fehler im Dateisystem gefunden, aber nicht korregiert
8 Fehler bei der Kommandoausführung von fsck
16 Falsche Verwendung von fsck
128 Fehler in den Shared-Libraries

Ganz wichtig ist es auch, fsck immer auf nicht eingebundene bzw. nur im readonly-Modus eingebundene Dateisysteme anzuwenden. Denn fsck kann sonst eventuell ein Dateisystem verändern (reparieren), ohne dass das System dies zu realisieren vermag. Ein Systemabsturz ist dann vorprogrammiert. Gewöhnlich wird fsck oder reiserfsck beim Systemstart automatisch ausgeführt, wenn eine Partition nicht sauber ausgebunden wurde oder nach jedem n-ten Booten. Wer mit einem ext2/ext3-Dateisystem arbeitet, kennt das wohl zu genüge, wenn fsck nach einem Systemabsturz beim Starten des Systems zunächst das komplette Dateisystem überprüft (Kaffee holen war angesagt).


Rheinwerk Computing

mkfs – Dateisystem einrichten  downtop

Mit mkfs können Sie auf einer zuvor formatierten Festplatte bzw. Diskette ein Dateisystem anlegen. Wie schon fsck ist mkfs ein unabhängiges Frontend, das die Erzeugung des Dateisystems nicht selbst übernimmt, sondern auch hier das spezifische Programm zur Erzeugung des entsprechenden Dateisystems verwendet. Auch hierbei richtet sich mkfs wieder nach den Dateisystemen, die in der Partitionstabelle aufgelistet sind, oder gegebenenfalls nach der Kommandozeilenoption.

Abhängig vom Dateisystemtyp ruft mkfs dann das Kommando mkfs.minix (für Minix), mk2fs (für ext2/ext3), mkreiserfs (für ReiserFS) usw. auf.

mkfs [option] Gerätedatei [blöcke]

Für die »Gerätedatei« müssen Sie den entsprechenden Pfad angeben (bspw. /dev/hda1). Es kann außerdem auch die Anzahl von Blöcken angegeben werden, die das Dateisystem belegen soll. Auch mkfs gibt einen Exit-Code über den Verlauf der Kommandoausführung zurück, den Sie mit echo $? auswerten können.


Tabelle 14.18   Exit-Codes von mkfs und ihre Bedeutung

Exit-Code Bedeutung
0 Alles erfolgreich durchgeführt
8 Ein Fehler bei der Programmausführung
16 Ein Fehler in der Kommandozeile

Interessant ist auch noch die Option –t, womit Sie den Dateisystemtyp des zu erzeugenden Dateisystems selbst festlegen können. Ohne –t würde hier wieder versucht, das Dateisystem anhand der Partitionstabelle zu bestimmen. So erzeugen Sie bspw. mit

mkfs -f xiafs /dev/hda7

auf der Partition /dev/hda7 ein Dateisystem xiafs (alternativ zu ext2).


Rheinwerk Computing

mkswap – eine Swap-Partition einrichten  downtop

Mit mkswap legen Sie eine Swap-Partition an. Diese können Sie z. B. dazu verwenden, schlafende Prozesse, die auf das Ende von anderen Prozessen warten, in die Swap-Partition der Festplatte auszulagern. So halten Sie Platz im Arbeitsspeicher für andere laufende Prozesse frei. Sofern Sie nicht schon bei der Installation die (gewöhnlich) vorgeschlagene Swap-Partiton eingerichtet haben (je nach Distribution), können Sie dies nachträglich mit dem Kommando mkswap vornehmen. Zum Aktivieren einer Swap-Partition müssen Sie das Kommando swapon aufrufen.

Ist Ihr Arbeitsspeicher wieder ausgelastet, können Sie auch kurzfristig solch einen Swap-Speicher einrichten. Ein Beispiel:

# dd bs=1024 if=/dev/zero of=/tmp/myswap count=4096
4096+0 Datensätze ein
4096+0 Datensätze aus
# mkswap -c /tmp/myswap 4096
Swapbereich Version 1 wird angelegt, Größe 4190 KBytes
# sync
# swapon /tmp/myswap

Zuerst legen Sie mit dd einen leere Swapdatei mit 4 Megabytes Größe mit Null-Bytes an. Anschließend verwenden Sie diesen Bereich als Swap-Datei. Nach einem Aufruf von sync müssen Sie nur noch den Swap-Speicher aktivieren. Wie dieser Swap-Bereich allerdings verwendet wird, haben Sie nicht in der Hand, sondern wird vom Kernel mit dem »Paging« gesteuert.


Hinweis   Eine Datei, die als Swap-Bereich eingebunden wird, sollte nur genutzt werden, wenn keine Partition dafür zur Verfügung steht, da die Methode erheblich langsamer ist als eine Swap-Partition.



Rheinwerk Computing

mount, umount – An- bzw. Abhängen eines Dateisystems  downtop

mount hängt einzelne Dateisysteme mit den verschiedensten Medien (Festplatte, CD-ROM, Diskette ...) an einen einzigen Dateisystembaum an. Die einzelnen Partitionen werden dabei als Gerätedateien im Ordner /dev angezeigt. Rufen Sie mount ohne irgendwelche Argumente auf, werden alle »gemounteten« Dateisysteme aus /etc/mtab aufgelistet. Auch hier bleibt es wieder root überlassen, ob ein Benutzer ein bestimmtes Dateisystem einbinden kann oder nicht. Hierzu muss nur ein entsprechender Eintrag in /etc/fstab vorgenommen werden.

Einige Beispiele, wie verschiedene Dateisysteme eingehängt werden können:


Tabelle 14.19   Anwendungsbeispiele des Kommandos mount

Verwendung Bedeutung
mount /dev/fd0 Hängt das Diskettenlaufwerk ein
mount /dev/hda9 /home/you Hier wird das Dateisystem /dev/hda9 an der Verzeichnis /home/you gemountet.
mount goliath:/progs /home/progs Mountet ein Dateisystem per NFS von einem Rechner namens »goliath« und hängt diesen an das lokale Verzeichnis /home/progs

Wollen Sie ein Dateisystem wieder aushängen, egal ob jetzt lokale oder entfernte Partitionen, dann nehmen Sie dies mit umount vor:

umount /dev/fd0

Hier wird das Diskettenlaufwerk aus dem Dateisystem ausgehängt.


Hinweis   Wenn ein Eintrag für ein Dateisystem in der /etc/fstab besteht, reicht es aus, mount mit dem Device oder dem Mountpoint als Argument aufzurufen: »mount /dev/fd0«.



Rheinwerk Computing

parted – Partitionen anlegen, verschieben, vergrößern oder verkleinern  downtop

Mit parted können Sie nicht nur – wie mit fdisk bzw. cfdisk – Partitionen anlegen oder löschen, sondern auch vergrößern, verkleinern, kopieren und verschieben. parted wird gern verwendet, wenn man Platz auf der Festplatte schaffen will für ein neues Betriebssystem oder alle Daten einer Festplatte auf eine neue kopieren will. Mehr hierzu entnehmen Sie bitte der Manual-Seite von parted.


Rheinwerk Computing

prtvtoc – Partitionstabellen ausgeben  downtop

Mit prtvtoc können Sie ähnlich wie unter Linux mit fdisk die Partitionstabelle einer Festplatte ausgeben. Dieses Kommando ist bspw. unter Solaris vorhanden.


Rheinwerk Computing

swapon, swapoff – Swap-Datei oder Partition (de)aktivieren  downtop

Wenn Sie auf dem System eine Swap-Partition eingerichtet haben (siehe mkswap), existiert diese zwar, muss aber noch mit dem Kommando swapon aktiviert werden. Den so aktivierten Bereich können Sie jederzeit mit swapoff wieder aus dem laufenden System deaktivieren.


Rheinwerk Computing

sync – alle gepufferten Schreiboperationen ausführen  toptop

Normalerweise verwendet Linux einen Puffer (Cache) im Arbeitsspeicher, worin sich ganze Datenblöcke eines Massenspeichers befinden. So werden Daten häufig temporär erst im Arbeitsspeicher verwaltet, da sich ein dauernd schreibender Prozess äußerst negativ auf die Performance des Systems auswirken würde. Stellen Sie sich das einmal bei 100 Prozessen vor! Gewöhnlich übernimmt ein Daemon die Arbeit und entscheidet, wann die veränderten Datenblöcke auf die Festplatte geschrieben werden.

Mit dem Kommando sync können Sie nun veranlassen, dass veränderte Daten sofort auf die Festplatte (oder auch jeden anderen Massenspeicher) geschrieben werden. Dies kann häufig der letzte Rettungsanker sein, wenn das System sich nicht mehr richtig beenden lässt. Können Sie hierbei noch schnell ein sync ausführen, werden alle Daten zuvor nochmals gesichert und der Datenverlust kann eventuell ganz verhindert werden.



Ihr Kommentar

Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen? Wir freuen uns immer über Ihre freundlichen und kritischen Rückmeldungen.

>> Zum Feedback-Formular
 << zurück
  
  Zum Katalog
Zum Katalog: Shell-Programmierung
Shell-Programmierung
bestellen
 Buchtipps
Zum Katalog: Shell-Programmierung






 Shell-Programmierung


Zum Katalog: Linux-Server






 Linux-Server


Zum Katalog: Das Komplettpaket LPIC-1 & LPIC-2






 Das Komplettpaket
 LPIC-1 & LPIC-2


Zum Katalog: Linux-Hochverfügbarkeit






 Linux-
 Hochverfügbarkeit


Zum Katalog: Linux Handbuch






 Linux Handbuch


 Shopping
Versandkostenfrei bestellen in Deutschland und Österreich
InfoInfo





Copyright © Rheinwerk Verlag GmbH 2005
Für Ihren privaten Gebrauch dürfen Sie die Online-Version natürlich ausdrucken. Ansonsten unterliegt das <openbook> denselben Bestimmungen, wie die gebundene Ausgabe: Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten einschließlich der Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.


[Rheinwerk Computing]

Rheinwerk Verlag GmbH, Rheinwerkallee 4, 53227 Bonn, Tel.: 0228.42150.0, Fax 0228.42150.77, service@rheinwerk-verlag.de