Rheinwerk Computing < openbook > Rheinwerk Computing - Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.
Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.
 
Inhaltsverzeichnis
Vorwort
1 Java ist auch eine Sprache
2 Imperative Sprachkonzepte
3 Klassen und Objekte
4 Der Umgang mit Zeichenketten
5 Eigene Klassen schreiben
6 Objektorientierte Beziehungsfragen
7 Ausnahmen müssen sein
8 Äußere.innere Klassen
9 Besondere Typen der Java SE
10 Generics<T>
11 Lambda-Ausdrücke und funktionale Programmierung
12 Architektur, Design und angewandte Objektorientierung
13 Die Klassenbibliothek
14 Einführung in die nebenläufige Programmierung
15 Einführung in Datenstrukturen und Algorithmen
16 Einführung in grafische Oberflächen
17 Einführung in Dateien und Datenströme
18 Einführung ins Datenbankmanagement mit JDBC
19 Einführung in <XML>
20 Testen mit JUnit
21 Bits und Bytes und Mathematisches
22 Die Werkzeuge des JDK
A Java SE Paketübersicht
Stichwortverzeichnis

Download:
- Beispielprogramme, ca. 20,0 MB
- Übungsaufgaben, ca. 1,8 MB
- Musterlösungen, ca. 0,8 MB

Buch bestellen
Ihre Meinung?

Spacer
<< zurück
Java ist auch eine Insel von Christian Ullenbloom
Das umfassende Handbuch
Buch: Java ist auch eine Insel

Java ist auch eine Insel
Rheinwerk Computing
1306 Seiten, gebunden, 11. Auflage
49,90 Euro, ISBN 978-3-8362-2873-2
Pfeil 4 Der Umgang mit Zeichenketten
Pfeil 4.1 Von ASCII über ISO-8859-1 zu Unicode
Pfeil 4.1.1 ASCII
Pfeil 4.1.2 ISO/IEC 8859-1
Pfeil 4.1.3 Unicode
Pfeil 4.1.4 Unicode-Zeichenkodierung
Pfeil 4.1.5 Escape-Sequenzen/Fluchtsymbole
Pfeil 4.1.6 Schreibweise für Unicode-Zeichen und Unicode-Escapes
Pfeil 4.1.7 Java-Versionen gehen mit Unicode-Standard Hand in Hand *
Pfeil 4.2 Die Character-Klasse
Pfeil 4.2.1 Ist das so?
Pfeil 4.2.2 Zeichen in Großbuchstaben/Kleinbuchstaben konvertieren
Pfeil 4.2.3 Ziffern einer Basis *
Pfeil 4.3 Zeichenfolgen
Pfeil 4.4 Die Klasse String und ihre Methoden
Pfeil 4.4.1 String-Literale als String-Objekte für konstante Zeichenketten
Pfeil 4.4.2 Konkatenation mit +
Pfeil 4.4.3 String-Länge und Test auf Leer-String
Pfeil 4.4.4 Zugriff auf ein bestimmtes Zeichen mit charAt( )
Pfeil 4.4.5 Nach enthaltenen Zeichen und Zeichenfolgen suchen
Pfeil 4.4.6 Das Hangman-Spiel
Pfeil 4.4.7 Gut, dass wir verglichen haben
Pfeil 4.4.8 String-Teile extrahieren
Pfeil 4.4.9 Strings anhängen, zusammenfügen, Groß-/Kleinschreibung und Leerraum
Pfeil 4.4.10 Gesucht, gefunden, ersetzt
Pfeil 4.4.11 String-Objekte mit Konstruktoren neu anlegen *
Pfeil 4.5 Veränderbare Zeichenketten mit StringBuilder und StringBuffer
Pfeil 4.5.1 Anlegen von StringBuilder-/StringBuffer-Objekten
Pfeil 4.5.2 StringBuilder/StringBuffer in andere Zeichenkettenformate konvertieren
Pfeil 4.5.3 Zeichen(folgen) erfragen
Pfeil 4.5.4 Daten anhängen
Pfeil 4.5.5 Zeichen(folgen) setzen, löschen und umdrehen
Pfeil 4.5.6 Länge und Kapazität eines StringBuilder-/StringBuffer-Objekts *
Pfeil 4.5.7 Vergleichen von String mit StringBuilder und StringBuffer
Pfeil 4.5.8 hashCode() bei StringBuilder/StringBuffer *
Pfeil 4.6 CharSequence als Basistyp
Pfeil 4.7 Strings mit StringJoiner zusammenhängen
Pfeil 4.8 Konvertieren zwischen Primitiven und Strings
Pfeil 4.8.1 Unterschiedliche Typen in String-Repräsentationen konvertieren
Pfeil 4.8.2 String-Inhalt in einen primitiven Wert konvertieren
Pfeil 4.8.3 String-Repräsentation im Format Binär, Hex, Oktal *
Pfeil 4.8.4 parseXXX(…)- und printXXX()-Methoden in DatatypeConverter *
Pfeil 4.9 Zerlegen von Zeichenketten
Pfeil 4.9.1 Splitten von Zeichenketten mit split(…)
Pfeil 4.9.2 Yes we can, yes we scan – die Klasse Scanner
Pfeil 4.10 Ausgaben formatieren
Pfeil 4.10.1 Formatieren und Ausgeben mit format()
Pfeil 4.11 Zum Weiterlesen
 
Zum Seitenanfang

4.6CharSequence als Basistyp Zur vorigen ÜberschriftZur nächsten Überschrift

Bisher kennen wir die Klassen String, StringBuilder und StringBuffer, um Zeichenketten zu speichern und weiterzugeben. Ein String ist ein Wertobjekt und ein wichtiges Hilfsmittel in Programmen, da durch ihn unveränderliche Zeichenkettenwerte repräsentiert werden, während StringBuilder/StringBuffer veränderliche Zeichenfolgen umfassen.

Aber wie sieht es aus, wenn eine Teilzeichenkette gefordert ist, bei der es egal sein soll, ob das Original als String-, StringBuffer- oder StringBuilder-Objekt vorliegt? Und was ist, wenn nur lesender Zugriff gestattet sein soll, sodass Veränderungen ausgeschlossen sind? Eine Lösung ist, alles als ein String-Objekt zu erwarten (und das macht die Java-Bibliothek auch). Doch dann müssen die Programmteile, die intern mit StringBuilder/StringBuffer arbeiten, erst einen neuen String konstruieren, und das kostet Ressourcen.

Zum Glück besitzen die Klassen String sowie StringBuilder/StringBuffer einen gemeinsamen Basistyp CharSequence. Dieser Typ steht für eine unveränderliche, nur lesbare Sequenz von Zeichen (Schnittstellen und Basistypen sowie Implementierungen werden präziser in Abschnitt 6.7, »Schnittstellen«, vorgestellt). Methoden müssen sich also nicht mehr für konkrete Klassen entscheiden, sondern können einfach ein CharSequence-Objekt als Argument akzeptieren oder als Rückgabe weitergeben. Ein String und ein StringBuilder-/StringBuffer-Objekt können zwar mehr, als CharSequence vorschreibt, beide lassen sich aber als CharSequence einsetzen, wenn das »Mehr« an Funktionalität nicht benötigt wird.

Einige implementierende Klassen von der Schnittstelle CharSequence

Abbildung 4.3Einige implementierende Klassen von der Schnittstelle CharSequence

[zB]Beispiel

Soll eine Methode eine Zeichenkette bekommen und ist der Typ egal, so implementieren wir etwa

void process( CharSequence s ) {
...
}

statt der beiden Methoden:

void process( String s ) {
...
}

void process( StringBuffer s ) {
void giveMeAText( new String(s) ); // oder Ähnliches
}

Basisoperationen der Schnittstelle

Die Schnittstelle CharSequence schreibt für die implementierenden Klassen zwingend drei Methoden vor:

interface java.lang.CharSequence

  • char charAt(int index)
    Liefert das Zeichen an der Stelle index.

  • int length()
    Gibt die Länge der Zeichensequenz zurück.

  • CharSequence subSequence(int start, int end)
    Liefert eine neue CharSequence von start bis end. subSequence(…) liefert ein CharSequence-Objekt als Rückgabe – die Methode macht im Prinzip nichts anderes als ein substring(begin, end) bei einem String, nur der Rückgabetyp ist anders.

Die Methode, die sowieso schon über die absolute Oberklasse java.lang.Object vorhanden ist, ist:

  • String toString()
    Gibt einen String der Sequenz zurück. Die Länge des toString()-Strings entspricht genau der Länge der Sequenz.

Unter anderem sind String/StringBuilder/StringBuffer implementiere Klassen und realisieren diese Methoden.

class java.lang.String implements CharSequence, ...
class java.lang.StringBuilder implements CharSequence, ...
class java.lang.StringBuffer implements CharSequence, ...

  • CharSequence subSequence(int beginIndex, int endIndex)
    Liefert eine nur lesbare Teilzeichenkette.

CharSequence-Erweiterungen seit Java 8 *

In Java 8 vergrößert sich die Schnittstelle um zwei Default-Methoden:

interface java.lang.CharSequence

  • default IntStream chars()

  • default IntStream codePoints()

Alle implementierenden Klassen bieten ab Java 8 diese beiden zusätzlichen Methoden. Die Bedeutung von default und Schnittstellen im Allgemeinen bleibt ein Detail aus Kapitel 6, »Objektorientierte Beziehungsfragen«, an dieser Stelle wollen wir nur den Vorteil betonen, dass chars() gut dafür verwendet werden kann, über die Zeilen zu laufen. Allerdings hat das nichts mit dem erweiterten for zu tun, sondern mit einem anderen Programmieridiom.

[zB]Beispiel

Laufe über eine Zeichenkette und gib jedes Zeichen aus:

"Drama is life with the dull bits left out. (Hitchcock)".chars().forEach( c ->
System.out.print( (char) c )
);

Das Beispiel greift hier syntaktisch schon weit voraus und nutzt so genannte Lambda-Ausdrücke, die im späteren Kapitel 11 vorgestellt werden.

 


Ihr Kommentar

Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen? Wir freuen uns immer über Ihre freundlichen und kritischen Rückmeldungen.

>> Zum Feedback-Formular
<< zurück
 Zum Katalog
Zum Katalog: Java ist auch eine Insel Java ist auch eine Insel
Jetzt bestellen

 Ihre Meinung?
Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen?
Ihre Meinung

 Buchempfehlungen
Zum Katalog: Java SE 8 Standard-Bibliothek
Java SE 8 Standard-Bibliothek


Zum Katalog: Professionell entwickeln mit Java EE 7
Professionell entwickeln mit Java EE 7


Zum Katalog: Schrödinger programmiert Java
Schrödinger programmiert Java


Zum Katalog: Einführung in Java
Einführung in Java


Zum Katalog: Programmieren lernen mit Java
Programmieren lernen mit Java


Zum Katalog: Apps entwickeln für Android 5
Apps entwickeln für Android 5


Zum Katalog: Apps entwickeln mit Android Studio
Apps entwickeln mit Android Studio


 Shopping
Versandkostenfrei bestellen in Deutschland und Österreich
InfoInfo

 
 


Copyright © Rheinwerk Verlag GmbH 2016
Für Ihren privaten Gebrauch dürfen Sie die Online-Version natürlich ausdrucken. Ansonsten unterliegt das <openbook> denselben Bestimmungen, wie die gebundene Ausgabe: Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten einschließlich der Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.

 
Nutzungsbestimmungen | Datenschutz | Impressum

Rheinwerk Verlag GmbH, Rheinwerkallee 4, 53227 Bonn, Tel.: 0228.42150.0, Fax 0228.42150.77, service@rheinwerk-verlag.de