Galileo Computing < openbook > Galileo Computing - Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.
Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.

Inhaltsverzeichnis
Geleitwort
1 Warum eine neue Server-Version?
2 Editionen und Lizenzen
3 Hardware und Dimensionierung
4 Protokolle
5 Was ist .NET?
6 Installation
7 Die Core-Installationsoption
8 Active Directory-Domänendienste
9 Netzwerkdienste im AD-Umfeld
10 Active Directory Lightweight Directory Services (AD LDS)
11 Active Directory-Verbunddienste (Federation Services)
12 Active Directory-Zertifikatdienste
13 Active Directory-Rechteverwaltungsdienste (AD RMS)
14 »Innere Sicherheit«
15 Dateisystem und Dateidienste
16 Drucken
17 Webserver (IIS)
18 SharePoint Foundation und SharePoint Server
19 Remotedesktopdienste (Terminaldienste)
20 Hochverfügbarkeit
21 Datensicherung
22 Servervirtualisierung mit Hyper-V
23 Windows PowerShell
Stichwort

Buch bestellen
Ihre Meinung?

Spacer
Windows Server 2012 R2 von Ulrich B. Boddenberg
Das umfassende Handbuch
Buch: Windows Server 2012 R2

Windows Server 2012 R2
Rheinwerk Computing
1392 S., 4., aktualisierte Auflage 2014, geb.
59,90 Euro, ISBN 978-3-8362-2013-2
Pfeil 6 Installation
Pfeil 6.1 Grundinstallation
Pfeil 6.2 Aktivieren

Galileo Computing - Zum Seitenanfang

6.2 Aktivieren

Diverse Microsoft-Produkte müssen aktiviert werden. Neben dem Client-Betriebssystem und der Office-Suite zählt dazu auch das Betriebssystem Windows Server 2012.

Abbildung

Abbildung 6.8 Dieser Dialog ist die schnellste Möglichkeit, um nachzusehen, ob das Betriebssystem aktiviert ist.

Ein frisch installierter Server wird sich nach Möglichkeit direkt selbst aktivieren, sofern er eine Internetverbindung vorfindet. Falls er das nicht erledigen konnte, wird er Sie mehr oder weniger dezent darauf hinweisen, dass die Aktivierung noch durchgeführt werden muss. Unter anderem sehen Sie das bekannte Schlüsselsymbol neben der Uhrzeitanzeige. Da man dies aber auch wegklicken kann, kommt es häufig vor, dass der verantwortliche Mitarbeiter »nicht mehr so genau« weiß, ob der Server nun aktiviert ist oder eben nicht – so penetrant ist das Betriebssystem mit Hinweisen auf die noch nicht ausgeführte Aktivierung dann eben doch nicht.

Der einfachste Weg (finde ich jedenfalls), um den Aktivierungsstatus zu klären, besteht darin, im Startmenü das Kontextmenü des Eintrags Computer aufzurufen und dort den Menüpunkt Eigenschaften zu wählen. Es erscheint der Dialog aus Abbildung 6.8, der am unteren Ende den Status der Windows-Aktivierung anzeigt. Hier kann man auch den Aktivieren-Dialog aufrufen oder den Product Key ändern.

Wie Sie die eigentliche Aktivierung vornehmen, ist sicherlich kein Thema, das in einem Fachbuch besprochen werden muss.

Auch wenn eigentlich alles völlig in Ordnung zu sein scheint (gültiger Key, Internetkonnektivität vorhanden), könnte es sein, dass Sie mit einer Meldung konfrontiert werden, die besagt, dass der DNS-Name nicht vorhanden ist. Bevor Sie lange nach einem Konnektivitätsproblem suchen und Ihre DNS-Infrastruktur infrage stellen, hier die Lösung: Dieses Problem tritt auf, wenn Sie Windows Server 2012 mit einem Volumenlizenz-Medium verwenden und in Ihrer Umgebung kein Key Management Server (KMS) installiert ist. Für dieses Problem gibt es zwei Lösungen:

  • Sie installieren einen Key Management Server und wickeln die Volumenlizenz-Aktivierungen für Windows Server 2008/Vista und fortfolgende (u. a. eben auch Server 2012) über dieses System ab.
  • Sie tragen im Windows Server 2012 einen Multi Activation Key (MAK) ein.

In vielen kleinen und mittleren Umgebungen dürfte eher die zweite Variante zum Tragen kommen. Um den Product Key zu wechseln, haben Sie zwei Möglichkeiten:

  • Sie können die grafische Oberfläche verwenden und den Link Product Key ändern in den Eigenschaften des Computers anklicken (siehe auch Abbildung 6.8).
  • Alternativ können Sie das Kommandozeilenwerkzeug slmgr zu Hilfe nehmen, was von Vorteil ist, wenn Sie eine vollautomatische Installation planen. Der Aufruf ist auf Abbildung 6.9 zu sehen. Anzumerken wäre, dass man mit slmgr noch diverse andere Aufgaben aus dem Umfeld der Lizenzverwaltung erledigen kann.

Abbildung

Abbildung 6.9 Mit »slmgr« kann man unter anderem den Product Key wechseln. Alternativ geht das übrigens auch mit der grafischen Oberfläche.

Dokumentation

Die hier beschriebene Situation bezüglich der Aktivierung von Windows Server 2012-Installationen, die von Volumenlizenz-Datenträgern installiert worden sind, ist in der Knowledge-Base dokumentiert. Der Link ist: http://support.microsoft.com/default.aspx/kb/929826



Ihr Kommentar

Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen? Wir freuen uns immer über Ihre freundlichen und kritischen Rückmeldungen.

>> Zum Feedback-Formular
<< zurück




Copyright © Rheinwerk Verlag GmbH, Bonn 2014
Für Ihren privaten Gebrauch dürfen Sie die Online-Version natürlich ausdrucken. Ansonsten unterliegt das <openbook> denselben Bestimmungen, wie die gebundene Ausgabe: Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten einschließlich der Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.


Nutzungsbestimmungen | Datenschutz | Impressum

Rheinwerk Verlag GmbH, Rheinwerkallee 4, 53227 Bonn, Tel.: 0228.42150.0, Fax 0228.42150.77, service@rheinwerk-verlag.de


  Zum Katalog
Zum Katalog: Windows Server 2012 R2






Windows Server 2012 R2
Jetzt bestellen


 Ihre Meinung?
Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen?
Ihre Meinung

 Buchempfehlungen
Zum Katalog: Office 365






 Office 365


Zum Katalog: Microsoft Hyper-V






 Microsoft Hyper-V


Zum Katalog: Linux-Server






 Linux-Server


Zum Katalog: Vmware vSphere 5






 Vmware vSphere 5


Zum Katalog: Windows 8 für Administratoren






 Windows 8 für
 Administratoren


 Shopping
Versandkostenfrei bestellen in Deutschland und Österreich
InfoInfo