Rheinwerk Computing < openbook > Rheinwerk Computing - Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.
Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.

Inhaltsverzeichnis
Vorwort
1 Java ist auch eine Sprache
2 Sprachbeschreibung
3 Klassen und Objekte
4 Der Umgang mit Zeichenketten
5 Eigene Klassen schreiben
6 Exceptions
7 Generics<T>
8 Äußere.innere Klassen
9 Besondere Klassen der Java SE
10 Architektur, Design und angewandte Objektorientierung
11 Die Klassenbibliothek
12 Bits und Bytes und Mathematisches
13 Datenstrukturen und Algorithmen
14 Threads und nebenläufige Programmierung
15 Raum und Zeit
16 Dateien, Verzeichnisse und Dateizugriffe
17 Datenströme
18 Die eXtensible Markup Language (XML)
19 Grafische Oberflächen mit Swing
20 Grafikprogrammierung
21 Netzwerkprogrammierung
22 Verteilte Programmierung mit RMI
23 JavaServer Pages und Servlets
24 Datenbankmanagement mit JDBC
25 Reflection und Annotationen
26 Dienstprogramme für die Java-Umgebung
A Die Begleit-DVD
Stichwort
Ihre Meinung?

Spacer
 <<   zurück
Java ist auch eine Insel von Christian Ullenboom
Das umfassende Handbuch
Buch: Java ist auch eine Insel

Java ist auch eine Insel
geb., mit DVD
1482 S., 49,90 Euro
Rheinwerk Computing
ISBN 978-3-8362-1506-0
Pfeil 18 Die eXtensible Markup Language (XML)
  Pfeil 18.1 Auszeichnungssprachen
    Pfeil 18.1.1 Die Standard Generalized Markup Language (SGML)
    Pfeil 18.1.2 Extensible Markup Language (XML)
  Pfeil 18.2 Eigenschaften von XML-Dokumenten
    Pfeil 18.2.1 Elemente und Attribute
    Pfeil 18.2.2 Beschreibungssprache für den Aufbau von XML-Dokumenten
    Pfeil 18.2.3 Schema – eine Alternative zu DTD
    Pfeil 18.2.4 Namensraum (Namespace)
    Pfeil 18.2.5 XML-Applikationen *
  Pfeil 18.3 Die Java-APIs für XML
    Pfeil 18.3.1 Das Document Object Model (DOM)
    Pfeil 18.3.2 Simple API for XML Parsing (SAX)
    Pfeil 18.3.3 Pull-API StAX
    Pfeil 18.3.4 Java Document Object Model (JDOM)
    Pfeil 18.3.5 JAXP als Java-Schnittstelle zu XML
    Pfeil 18.3.6 DOM-Bäume einlesen mit JAXP *
  Pfeil 18.4 Java Architecture for XML Binding (JAXB)
    Pfeil 18.4.1 Bean für JAXB aufbauen
    Pfeil 18.4.2 JAXBContext und die Marshaller
    Pfeil 18.4.3 Ganze Objektgraphen schreiben und lesen
    Pfeil 18.4.4 Validierung
    Pfeil 18.4.5 Weitere JAXB-Annotationen *
    Pfeil 18.4.6 Beans aus XML-Schema-Datei generieren
  Pfeil 18.5 Serielle Verarbeitung mit StAX
    Pfeil 18.5.1 Unterschiede der Verarbeitungsmodelle
    Pfeil 18.5.2 XML-Dateien mit dem Cursor-Verfahren lesen
    Pfeil 18.5.3 XML-Dateien mit dem Iterator-Verfahren verarbeiten *
    Pfeil 18.5.4 Mit Filtern arbeiten *
    Pfeil 18.5.5 XML-Dokumente schreiben
  Pfeil 18.6 Serielle Verarbeitung von XML mit SAX *
    Pfeil 18.6.1 Schnittstellen von SAX
    Pfeil 18.6.2 SAX-Parser erzeugen
    Pfeil 18.6.3 Operationen der Schnittstelle »ContentHandler«
    Pfeil 18.6.4 ErrorHandler und EntityResolver
  Pfeil 18.7 XML-Dateien mit JDOM verarbeiten
    Pfeil 18.7.1 JDOM beziehen
    Pfeil 18.7.2 Paketübersicht *
    Pfeil 18.7.3 Die Document-Klasse
    Pfeil 18.7.4 Eingaben aus der Datei lesen
    Pfeil 18.7.5 Das Dokument im XML-Format ausgeben
    Pfeil 18.7.6 Der Dokumenttyp *
    Pfeil 18.7.7 Elemente
    Pfeil 18.7.8 Zugriff auf Elementinhalte
    Pfeil 18.7.9 Liste mit Unterelementen erzeugen *
    Pfeil 18.7.10 Neue Elemente einfügen und ändern
    Pfeil 18.7.11 Attributinhalte lesen und ändern
    Pfeil 18.7.12 XPath
  Pfeil 18.8 Transformationen mit XSLT *
    Pfeil 18.8.1 Templates und XPath als Kernelemente von XSLT
    Pfeil 18.8.2 Umwandlung von XML-Dateien mit JDOM und JAXP
  Pfeil 18.9 XML-Schema-Validierung *
    Pfeil 18.9.1 SchemaFactory und Schema
    Pfeil 18.9.2 Validator
    Pfeil 18.9.3 Validierung unterschiedlicher Datenquellen durchführen
  Pfeil 18.10 Zum Weiterlesen


Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

18.8 Transformationen mit XSLT *  Zur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

XSLT ist eine XML-Applikation zur Umwandlung von XML-Dateien in andere textbasierte Dateien. Die Ausgabedatei kann ein beliebiges Format haben. Die XSLT-Datei, in der Umwandlungsregeln festgelegt werden, muss ebenfalls eine XML-Datei sein. Das bedeutet insbesondere, dass HTML-Tags in der XSLT-Datei die Regeln für XML-Elemente erfüllen müssen.


Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

18.8.1 Templates und XPath als Kernelemente von XSLT  Zur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

In der XSLT-Datei werden die Elemente der XML-Quelldatei durch Templates ausgewählt und wird die Formatierung der Ausgabe beschrieben. Es ist möglich, die Formatierung von Bedingungen abhängig zu machen, Elemente in der Ausgabe auszublenden und die Reihenfolge der Ausgabe festzulegen.

Die Auswahl der Elemente wird durch XPath-Ausdrücke beschrieben. XPath ist eine XML-Applikation, in der eine XML-Datei als Baumstruktur abgebildet wird. Durch eine Notation, die an die Baumstruktur von Verzeichnisbäumen angelehnt ist, können einzelne Elemente oder ganze Unterbäume ausgewählt werden.

Für unser Beispiel ist hier eine einfache XSLT-Datei angegeben, die eine XML-Ausgabe aus der Datei party.xml erzeugt. Dabei wird in dem ersten Template ein HTML-Rumpf erzeugt, in den die Ausgabe der anderen Templates eingebettet wird. Mit dem Element party wird eine Überschrift für die Ausgabedatei erzeugt. Das Element <gast> wird in einem Template benutzt, um für jeden Gast eine persönliche Anrede zu erzeugen. Jedem Gast wird sein Lieblingsgetränk serviert. Zum Schluss beschreibt noch jeder kurz, wie es ihm geht und ob er noch ledig ist.

Hier ist die XSLT-Datei für die Umwandlung:

Listing 18.40  party.xsl

<?xml version="1.0" encoding="ISO-8859–1"?>
<xsl:stylesheet version="1.0" xmlns:xsl="http://www.w3.org/1999/XSL/Transform">
<!-- Match auf das Root Element des XPath-Baum -->
<!-- Ausgabe von HTML-Kopf und -Fuss -->
   <xsl:template match="/">
      <html>
         <head>
            <title>Wir machen eine Party</title>
         </head>
         <body>
<!-- An dieser Stelle wird tiefer in den XPath-Baum -->
<!-- verzweigt. Die Ausgabe der anderen Templates   -->
<!-- wird an dieser Stelle eingefuegt               -->
            <xsl:apply-templates />
         </body>
      </html>
   </xsl:template>
<!-- Fuer das Element party der XML-Datei wird eine Ueberschrift -->
<!-- fuer die Ausgabe erzeugt. Das Attribut Datum wird in der   -->
<!-- Ueberschrift ausgegeben. -->
   <xsl:template match="party">
      <h1>Partytabelle fuer den
      <xsl:value-of select="@datum" />
      </h1>
      <xsl:apply-templates />
   </xsl:template>

<!-- Fuer jeden einzelnen Gast wird eine Begruessung ausgegeben -->
   <xsl:template match="gast">
      <p>
         <h2>Hallo
         <xsl:value-of select="@name" />
         </h2>
      </p>
      <xsl:apply-templates />
   </xsl:template>
<!-- Jedem Gast wird sein Lieblingsgetraenk angeboten. -->
   <xsl:template match="getraenk">
      <p>Hier ist ein
      <xsl:value-of select="." />
      fuer dich.</p>
   </xsl:template>
<!-- Hier wird eine bedingte Ausgabe erzeugt. Jeder Gast -->
<!-- zeigt seinen Zustand und sagt, ob er noch ledig ist. -->
   <xsl:template match="zustand">
      <xsl:if test="@nuechtern=’true’">
         <h3>Ich bin noch nuechtern!</h3>
      </xsl:if>
      <xsl:if test="@ledig=’true’">
         <h3>Ich bin noch zu haben!</h3>
      </xsl:if>
      <hr />
   </xsl:template>
</xsl:stylesheet>

Das Ergebnis der Umwandlung ist folgende HTML-Datei:

<html>
  <head>
    <title>Wir machen eine Party</title>
  </head>
  <body>
    <h1>Partytabelle fuer den 31.12.01</h1>
    <p><h2>Hallo Albert Angsthase</h2></p>
    <p>Hier ist ein Wein fuer dich.</p>
    <p>Hier ist ein Bier fuer dich.</p>
    <h3>Ich bin noch zu haben!</h3>
    <hr>
    <p><h2>Hallo Martina Mutig</h2></p>
    <p>Hier ist ein Apfelsaft fuer dich.</p>
    <h3>Ich bin noch nuechtern!</h3>
    <h3>Ich bin noch zu haben!</h3>
    <hr>
    <p><h2>Hallo Zacharias Zottelig</h2></p>
  </body>
</html>

Die Ausgabe des Parsers ist nicht so schön formatiert, aber das ist für die Ausgabe in HTML nicht relevant. Diese Datei wurde nachträglich formatiert, damit die Ausgabe besser lesbar ist. Trotz der Definition des Zeichensatzes im Kopf der XSLT-Datei sind Umlaute immer noch ein Problem.


Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

18.8.2 Umwandlung von XML-Dateien mit JDOM und JAXP  topZur vorigen Überschrift

Damit die Umwandlung mit JDOM möglich ist, wird das JDOM-Dokument von einem Wrapper-Objekt aufgenommen und mit einem XSLT-Parser von JAXP umgewandelt. Das Ergebnis ist ein Wrapper-Objekt und kann in eine JDOM-Datenstruktur umgewandelt werden:

Listing 18.41  com/tutego/insel/xml/xslt/XslTransformer.java, main()

Document   doc    = new SAXBuilder().build( "party.xml" );
Source     xmlFile    = new JDOMSource( doc );
JDOMResult htmlResult = new JDOMResult();
Transformer transformer =
   TransformerFactory.newInstance().newTransformer(
      new StreamSource("party.xsl") );
transformer.transform( xmlFile, htmlResult );
XMLOutputter xmlOutputter = new XMLOutputter();
xmlOutputter.output( doc, System.out );
xmlOutputter.output( htmlResult.getDocument(), System.out );

Das JDOM-Dokument doc wird ummantelt vom Objekt xmlFile vom Typ JDOMSource, das ein javax.xml.transform.Source ist. Das Ergebnis der Transformation nimmt ein JDOMResult-Objekt entgegen, das vom Typ javax.xml.transform.Result ist.

Eine Fabrikmethode der TransformerFactory erzeugt ein Objekt der Klasse Transformer. Dies ist ein Objekt aus dem JAXP-Paket und übernimmt die Umwandlung von XML-Dateien mithilfe einer XSLT-Datei. Für die Ein- und Ausgabe können Streams, SAX-Eigenschaften oder eine DOM-Datenstruktur verwendet werden. In diesem Beispiel wird die Datei als Stream an den Transformer übergeben. Mit dem Transformer-Objekt und einem Source- und Result-Objekt aus JAXP stößt transform() die Übersetzung an.

Das Ergebnis der Umwandlung steht in unserem JDOMResult-Objekt, und die Methode getDocument() wandelt es wieder in eine JDOM-Datenstruktur um.

Dieses Beispiel zeigt das Zusammenspiel von JDOM und JAXP. JDOM ist kein Ersatz für JAXP, sondern bietet eine komfortable Möglichkeit, XML-Dateien mit einer gewohnten Java-API zu verarbeiten. Dabei können Elemente aus JAXP, die nicht in JDOM implementiert sind, genutzt werden, ohne auf die Vorteile von JDOM zu verzichten.



Ihr Kommentar

Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen? Wir freuen uns immer über Ihre freundlichen und kritischen Rückmeldungen. >> Zum Feedback-Formular
 <<   zurück
 Ihre Meinung?
Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen?
Ihre Meinung

 Buchempfehlungen
Zum Katalog: Java ist auch eine Insel






 Java ist auch
 eine Insel


Zum Katalog: Java SE Bibliotheken






 Java SE Bibliotheken


Zum Katalog: Professionell entwickeln mit Java EE 7






 Professionell
 entwickeln mit
 Java EE 7


Zum Katalog: Einstieg in Eclipse






 Einstieg in
 Eclipse


Zum Katalog: Einstieg in Java






 Einstieg in
 Java


 Shopping
Versandkostenfrei bestellen in Deutschland und Österreich
InfoInfo




Copyright © Rheinwerk Verlag GmbH 2011
Für Ihren privaten Gebrauch dürfen Sie die Online-Version natürlich ausdrucken. Ansonsten unterliegt das <openbook> denselben Bestimmungen, wie die gebundene Ausgabe: Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten einschließlich der Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.


Nutzungsbestimmungen | Datenschutz | Impressum

Rheinwerk Verlag GmbH, Rheinwerkallee 4, 53227 Bonn, Tel.: 0228.42150.0, Fax 0228.42150.77, service@rheinwerk-verlag.de