Rheinwerk Computing < openbook > Rheinwerk Computing - Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.
Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.

Inhaltsverzeichnis
Vorwort
1 Java ist auch eine Sprache
2 Sprachbeschreibung
3 Klassen und Objekte
4 Der Umgang mit Zeichenketten
5 Eigene Klassen schreiben
6 Exceptions
7 Generics<T>
8 Äußere.innere Klassen
9 Besondere Klassen der Java SE
10 Architektur, Design und angewandte Objektorientierung
11 Die Klassenbibliothek
12 Bits und Bytes und Mathematisches
13 Datenstrukturen und Algorithmen
14 Threads und nebenläufige Programmierung
15 Raum und Zeit
16 Dateien, Verzeichnisse und Dateizugriffe
17 Datenströme
18 Die eXtensible Markup Language (XML)
19 Grafische Oberflächen mit Swing
20 Grafikprogrammierung
21 Netzwerkprogrammierung
22 Verteilte Programmierung mit RMI
23 JavaServer Pages und Servlets
24 Datenbankmanagement mit JDBC
25 Reflection und Annotationen
26 Dienstprogramme für die Java-Umgebung
A Die Begleit-DVD
Stichwort
Ihre Meinung?

Spacer
 <<   zurück
Java ist auch eine Insel von Christian Ullenboom
Das umfassende Handbuch
Buch: Java ist auch eine Insel

Java ist auch eine Insel
geb., mit DVD
1482 S., 49,90 Euro
Rheinwerk Computing
ISBN 978-3-8362-1506-0
Pfeil 18 Die eXtensible Markup Language (XML)
  Pfeil 18.1 Auszeichnungssprachen
    Pfeil 18.1.1 Die Standard Generalized Markup Language (SGML)
    Pfeil 18.1.2 Extensible Markup Language (XML)
  Pfeil 18.2 Eigenschaften von XML-Dokumenten
    Pfeil 18.2.1 Elemente und Attribute
    Pfeil 18.2.2 Beschreibungssprache für den Aufbau von XML-Dokumenten
    Pfeil 18.2.3 Schema – eine Alternative zu DTD
    Pfeil 18.2.4 Namensraum (Namespace)
    Pfeil 18.2.5 XML-Applikationen *
  Pfeil 18.3 Die Java-APIs für XML
    Pfeil 18.3.1 Das Document Object Model (DOM)
    Pfeil 18.3.2 Simple API for XML Parsing (SAX)
    Pfeil 18.3.3 Pull-API StAX
    Pfeil 18.3.4 Java Document Object Model (JDOM)
    Pfeil 18.3.5 JAXP als Java-Schnittstelle zu XML
    Pfeil 18.3.6 DOM-Bäume einlesen mit JAXP *
  Pfeil 18.4 Java Architecture for XML Binding (JAXB)
    Pfeil 18.4.1 Bean für JAXB aufbauen
    Pfeil 18.4.2 JAXBContext und die Marshaller
    Pfeil 18.4.3 Ganze Objektgraphen schreiben und lesen
    Pfeil 18.4.4 Validierung
    Pfeil 18.4.5 Weitere JAXB-Annotationen *
    Pfeil 18.4.6 Beans aus XML-Schema-Datei generieren
  Pfeil 18.5 Serielle Verarbeitung mit StAX
    Pfeil 18.5.1 Unterschiede der Verarbeitungsmodelle
    Pfeil 18.5.2 XML-Dateien mit dem Cursor-Verfahren lesen
    Pfeil 18.5.3 XML-Dateien mit dem Iterator-Verfahren verarbeiten *
    Pfeil 18.5.4 Mit Filtern arbeiten *
    Pfeil 18.5.5 XML-Dokumente schreiben
  Pfeil 18.6 Serielle Verarbeitung von XML mit SAX *
    Pfeil 18.6.1 Schnittstellen von SAX
    Pfeil 18.6.2 SAX-Parser erzeugen
    Pfeil 18.6.3 Operationen der Schnittstelle »ContentHandler«
    Pfeil 18.6.4 ErrorHandler und EntityResolver
  Pfeil 18.7 XML-Dateien mit JDOM verarbeiten
    Pfeil 18.7.1 JDOM beziehen
    Pfeil 18.7.2 Paketübersicht *
    Pfeil 18.7.3 Die Document-Klasse
    Pfeil 18.7.4 Eingaben aus der Datei lesen
    Pfeil 18.7.5 Das Dokument im XML-Format ausgeben
    Pfeil 18.7.6 Der Dokumenttyp *
    Pfeil 18.7.7 Elemente
    Pfeil 18.7.8 Zugriff auf Elementinhalte
    Pfeil 18.7.9 Liste mit Unterelementen erzeugen *
    Pfeil 18.7.10 Neue Elemente einfügen und ändern
    Pfeil 18.7.11 Attributinhalte lesen und ändern
    Pfeil 18.7.12 XPath
  Pfeil 18.8 Transformationen mit XSLT *
    Pfeil 18.8.1 Templates und XPath als Kernelemente von XSLT
    Pfeil 18.8.2 Umwandlung von XML-Dateien mit JDOM und JAXP
  Pfeil 18.9 XML-Schema-Validierung *
    Pfeil 18.9.1 SchemaFactory und Schema
    Pfeil 18.9.2 Validator
    Pfeil 18.9.3 Validierung unterschiedlicher Datenquellen durchführen
  Pfeil 18.10 Zum Weiterlesen


Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

18.5 Serielle Verarbeitung mit StAX  Zur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Die Pull-API StAX inklusive Implementierung ist Teil der Standardbibliothek und JDK/JRE ab Version 6. [Um die API vor Java 6 nutzen zu können, kann unter http://stax.codehaus.org/ eine Implementierung der API bezogen werden. ] Mit ihr lassen sich XML-Dokumente sehr performant ablaufen, jedoch nicht ändern.

Die allgemeine Vorgehensweise zum Parsen eines XML-Dokuments ist folgende:

1. Erzeuge eine XMLInputFactory.
       
2. Erzeuge den passenden Parser.
       
3. Wähle XMLStreamReader für die Cursor-Verarbeitung oder XMLEventReader für die Iterator-Verarbeitung.
       
4. Erfrage mit next() die nächste Komponente des XML-Dokuments.
       
5. Ermittle den Typ der Komponente, und verarbeite ihn.
       

Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

18.5.1 Unterschiede der Verarbeitungsmodelle  Zur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Die Unterschiede zwischen der Cursor- und der Iterator-Verarbeitung sind auf den ersten Blick nicht eindeutig. Beide Verarbeitungsmodelle bieten ähnliche Methoden, und die Verarbeitung der Inhalte ist auch sehr ähnlich. Der wesentliche Unterschied ist die Art und Weise, wie die Komponenten des XML-Dokuments geliefert werden:

  • Bei der Cursor-Verarbeitung wird die Komponente direkt mit dem Parser-Objekt verarbeitet. Hier ist die zentrale Klasse der XMLStreamReader, mit dem auch auf die Inhalte der XML-Datei zugegriffen wird. Da diese Klasse ebenso verwendet wird, um auf das nächste Element der XML-Datei zugreifen zu können, steht zu einem Zeitpunkt immer nur eine Komponente des XML-Dokuments zur Verfügung. Der Vorteil ist die hohe Effizienz, da bei der Verarbeitung keine neuen Objekte erzeugt werden. Ein XML-Parser ist ein Zustandautomat und Methoden führen den Automaten von einem Zustand in den nächsten.
  • Bei der Iterator-Verarbeitung wird ein XMLEvent-Objekt geliefert, das anderen Methoden übergeben und in einer Datenstruktur gespeichert werden kann.

StAX ist eine symmetrische API, was bedeutet, es gibt Klassen zum Lesen und auch Schreiben von XML-Dokumenten. So wie es für das Lesen die Prinzipien Cursor und Iterator gibt, so bietet die StAX-API die Klassen XMLStreamWriter und XMLEventWriter. Damit ist es möglich, Elemente, die über die Reader gelesen werden, an die Writer zu übergeben und damit Änderungen an den Inhalten zu schreiben.


Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

18.5.2 XML-Dateien mit dem Cursor-Verfahren lesen  Zur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Zunächst muss ein Parser erzeugt werden, der das XML-Dokument verarbeiten soll:

InputStream     in      = new FileInputStream( "party.xml" );
XMLInputFactory factory = XMLInputFactory.newInstance();
XMLStreamReader parser  = factory.createXMLStreamReader( in );

Der Parser iteriert über die XML-Datei mit einer Tiefensuche und liefert beim Verarbeiten eine Reihe von Events, die den Typ des XML-Elements anzeigen. Die Eventtypen sind ganzzahlige Werte und als Konstanten in der Klasse XMLStreamConstants festgelegt. Der Parser liefert die folgenden Elemente:

  • START_DOCUMENT: Der Beginn der XML-Datei. Bei diesem Event können Eigenschaften wie das Encoding des Dokuments ermittelt werden.
  • END_DOCUMENT: Hier steht nur die Methode close() zum Schließen der Eingabe zur Verfügung.
  • START_ELEMENT: Liefert den Typ, wenn ein Element beginnt. Die Attribute und der Namensraum eines Elements können hier ausgewertet werden.
  • END_ELEMENT: Wenn das Ende eines Elements erreicht ist
  • CHARACTERS: Text innerhalb von Elementen. Text kann auf Whitespace getestet werden.
  • ENTITY_REFERENCE: Wenn Entitäten in der XML-Datei auftauchen. Üblicherweise werden Entitäten zuerst aufgelöst und dann als CHARACTERS-Event geliefert.
  • DTD: Mit diesem Event wird die DTD als String geliefert, und es ist möglich, auf Teile der DTD zuzugreifen.
  • COMMENT: Kommentare in der XML-Datei
  • PROCESSING_INSTRUCTION: Verarbeitungsanweisungen wie Stylesheet-Angaben

Die Events ATTRIBUTE und NAMESPACE liefert der Parser nur in Ausnahmefällen. Inhalte von Attributen sowie die Namensraumdaten lassen sich beim Event START_ELEMENT erfragen.

Passend zum Event sind verschiedene Methodenaufrufe gültig, etwa getAttributeCount() im Fall eines Elements, das die Anzahl der Attribute liefert. Mit einer Schleife und einer switch-Anweisung lassen sich die Inhalte der XML-Datei dann einfach auswerten:

Listing 18.15  com/tutego/insel/xml/stax/XMLStreamReaderDemo.java, Ausschnitt

XMLInputFactory factory = XMLInputFactory.newInstance();
XMLStreamReader parser = factory.createXMLStreamReader( new FileInputStream( 
  "party.xml" ) );

StringBuilder spacer = new StringBuilder();

while ( parser.hasNext() )
{
  System.out.println( "Event: " + parser.getEventType() );

  switch ( parser.getEventType() )
  {
    case XMLStreamConstants.START_DOCUMENT:
      System.out.println( "START_DOCUMENT: " + parser.getVersion() );
      break;

    case XMLStreamConstants.END_DOCUMENT:
      System.out.println( "END_DOCUMENT: " );
      parser.close();
      break;

    case XMLStreamConstants.NAMESPACE:
      System.out.println( "NAMESPACE: " + parser.getNamespaceURI() );
      break;

    case XMLStreamConstants.START_ELEMENT:
      spacer.append( "  " );
      System.out.println( spacer + "START_ELEMENT: " + parser.getLocalName() );

      // Der Event XMLStreamConstants.ATTRIBUTE wird nicht geliefert!
      for ( int i = 0; i < parser.getAttributeCount(); i++ )
        System.out.println( spacer + "  Attribut: "
                            + parser.getAttributeLocalName( i )
                            + " Wert: " + parser.getAttributeValue( i ) );
      break;

    case XMLStreamConstants.CHARACTERS:
      if ( ! parser.isWhiteSpace() )
        System.out.println( spacer + "  CHARACTERS: " + parser.getText() );
      break;

    case XMLStreamConstants.END_ELEMENT:
      System.out.println( spacer + "END_ELEMENT: " + parser.getLocalName() );
      spacer.delete( (spacer.length() – 2), spacer.length() );
      break;

    default:
      break;
  }
  parser.next();
}

Dieses Beispiel demonstriert das Lesen einer XML-Datei mit dem Cursor-Verfahren. Das folgende Unterkapitel zeigt die Verarbeitung mit dem Iterator-Verfahren.


Hinweis Der XMLStreamReader liefert beim Parsen keinen Typ XMLStreamConstants.ATTRIBUTE. Dieses Event kann nur im Zusammenhang mit XPath auftreten, wenn der Ausdruck ein Attribut als Rückgabe liefert. Beim Parsen von XML-Dokumenten werden Attribute anhand der Elemente geliefert.



abstract class javax.xml.stream.XMLInputFactory

  • static XMLInputFactory newInstance() Liefert ein Exemplar der Fabrik XMLInputFactory. Aus dem Objekt erfolgt als Nächstes üblicherweise ein Aufruf von createXMLEventReader().
  • abstract XMLStreamReader createXMLStreamReader( InputStream stream )
  • abstract XMLStreamReader createXMLStreamReader( InputStream stream, String encoding )
  • abstract XMLStreamReader createXMLStreamReader( Reader reader )
  • abstract createXMLStreamReader( Source source ) Liefert einen XMLStreamReader, der aus unterschiedlichen Quellen liest.

interface javax.xml.stream.XMLStreamReader
extends XMLStreamConstants

  • boolean hasNext() Sagt, ob es noch ein neues Parse-Event gibt.
  • int getEventType() Liefert den Typ des Parse-Events, so wie in XMLStreamConstants deklariert. Die Schnittstelle XMLStreamReader erweitert XMLStreamConstants.
  • int next() Parst das nächste Element und liefert das nächste Parse-Event.
  • Die JavaDoc listet die getXXX()-Methoden auf, die alle Eigenschaften wie Namensraum, Attribute, usw. des Elements liefert. Die nächste Tabelle zeigt, welche Methoden auf welchen Zuständen erlaubt sind.

Tabelle 18.4  Erlaubte Methoden der Event-Typen

Event-Typ Erlaubte Methoden

auf allen Zuständen

hasNext(), require(), close(), getNamespaceURI(), isStartElement(), isEndElement(), isCharacters(), isWhiteSpace(), getNamespaceContext(), getEventType(), getLocation(), hasText(), hasName(), getProperty()

START_ELEMENT

next(), getName(), getLocalName(), hasName(), getPrefix(), getAttributeXXX(), isAttributeSpecified(), getNamespaceXXX(), getElementText(), nextTag()

ATTRIBUTE

next(), nextTag(), getAttributeXXX(), isAttributeSpecified()

NAMESPACE

next(), nextTag(), getNamespaceXXX()

END_ELEMENT

next(), getName(), getLocalName(), hasName(), getPrefix(), getNamespaceXXX(), nextTag()

CHARACTERS, CDATA, COMMENT, SPACE

next(), getTextXXX(), nextTag()

START_DOCUMENT

next(), getEncoding(), getVersion(), isStandalone(), standaloneSet(), getCharacterEncodingScheme(), nextTag()

PROCESSING_INSTRUCTION

next(), getPITarget(), getPIData(), nextTag()

ENTITY_REFERENCE

next(), getLocalName(), getText(), nextTag()

DTD

next(), getText(), nextTag()

END_DOCUMENT

close()



Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

18.5.3 XML-Dateien mit dem Iterator-Verfahren verarbeiten *  Zur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Die Verarbeitung mit der Iterator-Variante der StAX-API ist ein wenig komplizierter, aber auch viel flexibler. Es wird nicht direkt mit dem allgemeinen Parser-Objekt auf die Daten zugegriffen, sondern es wird bei jeder Iteration ein XMLEvent-Objekt erzeugt. Mit diesem Objekt kann der Typ des Events ermittelt und ganz ähnlich zur Cursor-API ausgewertet werden.

Am Anfang wird ein Parser vom Typ XMLEventReader erzeugt, und in einer Schleife werden die einzelnen Komponenten ausgewertet:

Listing 18.16  com/tutego/insel/xml/stax/XMLEventReaderDemo.java, main()

InputStream in = new FileInputStream( "party.xml" );
XMLInputFactory factory = XMLInputFactory.newInstance();
XMLEventReader parser = factory.createXMLEventReader( in );

StringBuilder spacer = new StringBuilder();
while ( parser.hasNext() )
{
  XMLEvent event = parser.nextEvent();

  switch ( event.getEventType() )
  {
    case XMLStreamConstants.START_DOCUMENT:
      System.out.println( "START_DOCUMENT:" );
      break;
    case XMLStreamConstants.END_DOCUMENT:
      System.out.println( "END_DOCUMENT:" );
      parser.close();
      break;
    case XMLStreamConstants.START_ELEMENT:
      StartElement element = event.asStartElement();
      System.out.println( spacer.append("  ")
                          + "START_ELEMENT: "
                          + element.getName() );
      for ( Iterator<?> attributes = element.getAttributes();
            attributes.hasNext(); )
      {
        Attribute attribute = (Attribute) attributes.next();
        System.out.println( spacer + "  Attribut: "
                            + attribute.getName() + " Wert: "
                            + attribute.getValue() );
      }
      break;
    case XMLStreamConstants.CHARACTERS:
      Characters characters = event.asCharacters();
      if ( ! characters.isWhiteSpace() )
        System.out.println( spacer
                            + "  CHARACTERS: "
                            + characters.getData() );
      break;
    case XMLStreamConstants.END_ELEMENT:
      System.out.println( spacer
                          + "END_ELEMENT: "
                          + event.asEndElement().getName() );
      spacer.delete( (spacer.length() – 2), spacer.length() );
      break;
    case XMLStreamConstants.ATTRIBUTE:
      break;

    default :
      break;
  }
}

Diese Form der Verarbeitung sieht auf den ersten Blick komplizierter aus, bietet aber zusätzliche Möglichkeiten, weil die erzeugten Objekte für die weitere Verarbeitung zur Verfügung stehen.


abstract class javax.xml.stream.XMLInputFactory

  • abstract XMLEventReader createXMLEventReader( InputStream stream )
  • abstract XMLEventReader createXMLEventReader( InputStream stream, String encoding )
  • abstract XMLEventReader createXMLEventReader( Reader reader )
  • abstract XMLEventReader createXMLEventReader( Source source )
  • abstract XMLEventReader createXMLEventReader( XMLStreamReader reader ) Liefert XMLEventReader, der die Eingabe aus unterschiedlichen Quellen liest.

Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

18.5.4 Mit Filtern arbeiten *  Zur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Mithilfe von Filtern gibt es die Möglichkeit, nur Teile eines XML-Dokuments zu parsen. Diese Filter werden durch die Implementierung einer der Schnittstellen javax.xml.stream.EventFilter (für die XML-Events) oder javax.xml.stream.StreamFilter (für die XMLStreamReader) programmiert. Es muss lediglich die Methode accept() implementiert und ein boolean-Wert zurückgegeben werden. Als Parameter erwartet diese Methode entweder einen javax.xml.stream.events.XMLEvent bei der Iterator-Variante oder einen XMLStreamReader bei der Cursor-Variante. Dazu ein Beispiel: Ein Filter soll für die Iterator-Variante die schließenden Tags auslassen:

Listing 18.17  com/tutego/insel/xml/stax/PartyEventFilter.java

package com.tutego.insel.xml.stax;

import javax.xml.stream.EventFilter;
import javax.xml.stream.events.XMLEvent;

public class PartyEventFilter implements EventFilter
{
  @Override public boolean accept( XMLEvent event )
  {
    return ! event.isEndElement();
  }
}

Der Filter wird beim Erzeugen des Parsers mit der XMLInputFactory und dem vorhandenen XMLEventReader erzeugt. Dazu ein Beispiel zur Erzeugung des Parsers mit dem Event-Filter:

XMLEventReader filteredParser = factory.createFilteredReader(
                                  parser, new PartyEventFilter() );

Dieses Verfahren der Dekoration wird in ähnlicher Form bei Streams verwendet.

Das Erzeugen eines Parsers mit einem Filter für die Cursor-Variante funktioniert analog. Mit Filtern bietet die API eine einfache Lösung, wenn nur bestimmte Teile des XML-Dokuments verarbeitet werden sollen.


abstract class javax.xml.stream.XMLInputFactory

  • abstract XMLStreamReader createFilteredReader( XMLStreamReader reader, StreamFilter filter )
  • abstract XMLStreamReader createFilteredReader( XMLStreamReader reader, StreamFilter filter ) Liefert XMLEventReader oder XMLStreamReader mit einem Filter.

interface javax.xml.stream.EventFilter

  • boolean accept( XMLEvent event ) Liefert true, wenn das Ereignis in den Ergebnisstrom soll.

interface javax.xml.stream.StreamFilter

  • boolean accept( XMLStreamReader reader ) Liefert false, wenn der XMLStreamReader in einem Zustand ist, bei dem das Element ignoriert werden soll.

Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

18.5.5 XML-Dokumente schreiben  topZur vorigen Überschrift

Im Gegensatz zu DOM-orientierten APIs, bei denen das gesamte Dokument im Speicher vorliegt und verändert werden kann, ist es bei StAX nicht möglich, die vorhandene XML-Datei zu verändern. Es ist aber trotzdem möglich, XML zu schreiben. Auch hier wird zwischen der Cursor- und der Iterator-Variante unterschieden. Bei der Iterator-Variante werden Event-Objekte geschrieben, die entweder aus einem gelesenen XML-Dokument stammen oder mit einer XMLEventFactory erzeugt werden. Bei der Cursor-Variante wird mit einem XMLStreamWriter die XML-Komponente direkt erzeugt und geschrieben. In beiden Fällen wird über die XMLOutputFactory ein passender Writer erzeugt. Die Reihenfolge, in der die Komponenten geschrieben werden, entscheidet über den Aufbau des zu erzeugenden XML-Dokuments.

XMLStreamWriter

Zuerst zeigen wir, wie mit der Cursor-Variante eine XML-Datei geschrieben werden kann. Dazu erzeugen wir mit der XMLOutputFactory einen XMLStreamWriter, der die Elemente und Attribute direkt in eine XML-Datei schreibt:

Listing 18.18  com/tutego/insel/xml/stax/XMLStreamWriterDemo.java, main()

XMLOutputFactory factory = XMLOutputFactory.newInstance();
XMLStreamWriter writer = factory.createXMLStreamWriter( new FileOutputStream(
  "writenParty.xml" ) );
// Der XML-Header wird erzeugt
writer.writeStartDocument();
// Zuerst wird das Wurzelelement mit Attribut geschrieben
  writer.writeStartElement( "party" );
    writer.writeAttribute( "datum", "31.12.01" );
    // Unter dieses Element das Element gast mit einem Attribut erzeugen
    writer.writeStartElement( "gast" );
      writer.writeAttribute( "name", "Albert Angsthase" );
    writer.writeEndElement();
  writer.writeEndElement();
writer.writeEndDocument();
writer.close();

Beim Schreiben werden zuvor keine speziellen Objekte in einem XML-Baum erzeugt, sondern die Elemente direkt geschrieben. Der große Vorteil ist, dass das Schreiben sehr performant ist und die Größe der XML-Ausgabe beliebig sein kann.

XMLEventWriter *

Das Schreiben von XML-Dokumenten mit dem XMLEventWriter erfolgt in drei Stufen:

1. Von der XMLOutputFactory wird ein Objekt vom Typ XMLEventWriterXMLEventWriter, Schnittstelle erfragt. In den XMLEventWriter werden dann die Ereignisobjekte geschrieben.
       
2. Für das Erzeugen der Event-Objekte wird eine XMLEventFactory benötigt. Mit ihr lassen sich neue XMLEvent-Objekte erzeugen und irgendwo speichern.
       
3. Die XMLEvent-Objekte werden geschrieben.
       

Der zentrale Unterschied zwischen dem XMLStreamWriter und XMLEventWriter ist also, dass beim XMLEventWriter erst die XMLEvent-Objekte erzeugt werden – in beliebiger Reihenfolge – und sie dann in den XMLEventWriter kommen; die Reihenfolge beim Erzeugen hat keinen Einfluss auf die Reihenfolge in der späteren Ausgabe:

Listing 18.19  com/tutego/insel/xml/stax/ XMLEventWriterDemo.java, main() Teil 1

XMLOutputFactory outputFactory = XMLOutputFactory.newInstance();
XMLEventWriter writer = outputFactory.createXMLEventWriter(
  new FileOutputStream("writenParty.xml" ) );
XMLEventFactory eventFactory = XMLEventFactory.newInstance();
XMLEvent header = eventFactory.createStartDocument();
XMLEvent startRoot = eventFactory.createStartElement( "", "", "party" );
XMLEvent datumAttribut = eventFactory.createAttribute( "datum", "31.12.01" );
XMLEvent endRoot = eventFactory.createEndElement( "", "", "party" );
XMLEvent startGast = eventFactory.createStartElement( "", "", "gast" );
XMLEvent name = eventFactory.createAttribute( "name",  "Albert Angsthase" );
XMLEvent endGast = eventFactory.createEndElement( "", "", "gast" );
XMLEvent endDocument = eventFactory.createEndDocument();

Zuerst werden für das Wurzelelement das öffnende und schließende Tag sowie das Attribut datum erzeugt. Hierfür wird die Methode createStartElement() verwendet.

Um die Elemente zu schreiben, werden sie dem XMLEventWriter übergeben. Hier entscheidet die Reihenfolge über den Aufbau der XML-Datei:

Listing 18.20  com/tutego/insel/xml/stax/XMLEventWriterDemo.java, main() Teil 2

writer.add( header );
writer.add( startRoot );
    writer.add( datumAttribut );
    writer.add( startGast );
      writer.add( name );
    writer.add( endGast );
  writer.add( endRoot );
writer.add( endDocument );
writer.close();

In diesem Beispiel wurde gezeigt, wie Events erzeugt werden können und wie sie geschrieben werden. Das Schreiben von Elementen aus einer Eingabe funktioniert analog. Falls sich Elemente wiederholen oder aus einer anderen Quelle stammen (etwa ein XMLEvent, das serialisiert vom Netzwerk kommt), können sie direkt in den XMLEventWriter geschrieben werden. In dem Fall ist die Iterator-Variante flexibler als die Cursor-Variante. Diese Flexibilität wird durch einen etwas höheren Aufwand erkauft.


Hinweis Die Ausgabe ist weder beim XMLStreamWriter noch beim XMLEventWriter formatiert oder eingerückt, und die XML-Elemente stehen einfach hintereinander: <?xml version="1.0" ?><party datum="31.12.01"><gast name="Albert Angsthase"><getraenk>Wein </getraenk><getraenk>Bier</getraenk><zustand ledig="true" nuechtern="true"/></gast> </party>.

Besteht die Anforderung, dass die XML-Ausgabe eingerückt ist, kann Java SE standardmäßig nichts machen, und es muss auf externe Hilfklassen zugrückgegriffen werden. Die StAX-Utility-Sammlung unter https://stax-utils.dev.java.net/ bietet den javanet.staxutils.IndentingXMLEventWriter beziehungsweise IndentingXMLStreamWriter, dessen Nutzung so aussieht:

XMLStreamWriter writer = XMLOutputFactory.newInstance().createXMLStreamWriter(
  outputStream );
writer = new IndentingXMLStreamWriter( writer );
writer.writeStartDocument();

Der IndentingXMLStreamWriter realisiert das Dekorator-Pattern.


Zusammenfassung

Wir haben gesehen, wie mit der StAX-API XML gelesen und geschrieben werden kann, welche Unterschiede zwischen der Cursor- und der Iterator-Variante bestehen und welche Filter für die Eingabe zur Verfügung stehen. Grundsätzlich ist die Iterator-Variante die flexiblere Lösung und in den meisten Fällen performant genug. Sie ist in jedem Fall performanter als eine DOM-basierte Lösung, wenn nicht die gesamte XML-Struktur im Speicher benötigt wird. Die Cursor-Variante sollte gewählt werden, wenn hohe Verarbeitungsgeschwindigkeit und geringer Speicherverbrauch Priorität haben. Diese Variante ist insbesondere für Endgeräte mit wenig Speicher und geringer Rechenleistung die bessere Wahl.

Die Anwendungsgebiete der StAX-API sind die gleichen wie die der SAX-API, weil die Vorteile beider Verfahren gute Performance und geringer Speicherverbrauch sind. Für die meisten Programmierer ist diese Form der Verarbeitung einfacher als die SAX-Variante, weil der XML-Inhalt direkt gelesen wird. SAX hat den Vorteil, dass es weit verbreitet ist und in vielen Programmiersprachen zur Verfügung steht. Wir stellen SAX im folgenden Unterkapitel kurz vor.



Ihr Kommentar

Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen? Wir freuen uns immer über Ihre freundlichen und kritischen Rückmeldungen. >> Zum Feedback-Formular
 <<   zurück
 Ihre Meinung?
Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen?
Ihre Meinung

 Buchempfehlungen
Zum Katalog: Java ist auch eine Insel






 Java ist auch
 eine Insel


Zum Katalog: Java SE Bibliotheken






 Java SE Bibliotheken


Zum Katalog: Professionell entwickeln mit Java EE 7






 Professionell
 entwickeln mit
 Java EE 7


Zum Katalog: Einstieg in Eclipse






 Einstieg in
 Eclipse


Zum Katalog: Einstieg in Java






 Einstieg in
 Java


 Shopping
Versandkostenfrei bestellen in Deutschland und Österreich
InfoInfo




Copyright © Rheinwerk Verlag GmbH 2011
Für Ihren privaten Gebrauch dürfen Sie die Online-Version natürlich ausdrucken. Ansonsten unterliegt das <openbook> denselben Bestimmungen, wie die gebundene Ausgabe: Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten einschließlich der Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.


Nutzungsbestimmungen | Datenschutz | Impressum

Rheinwerk Verlag GmbH, Rheinwerkallee 4, 53227 Bonn, Tel.: 0228.42150.0, Fax 0228.42150.77, service@rheinwerk-verlag.de