Rheinwerk Computing < openbook > Rheinwerk Computing - Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.
Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.

Inhaltsverzeichnis
Vorwort
1 Einleitung
TEIL I: Einstieg in Linux
2 Die Installation
3 Erste Schritte
4 Linux als Workstation für Einsteiger
TEIL II: Grundlagen
5 Kernel
6 Grundlagen aus Anwendersicht
TEIL III: Die Shell
7 Die Shell
8 Reguläre Ausdrücke
9 Konsolentools
10 Die Editoren
11 Shellskriptprogrammierung mit der bash
12 Die C-Shell
TEIL IV: System- & Netzwerkadministration
13 Benutzerverwaltung
14 Grundlegende Verwaltungsaufgaben
15 Netzwerkgrundlagen
16 Anwendersoftware für das Netzwerk
17 Netzwerkdienste
18 Mailserver unter Linux
19 LAMP & Co.
20 DNS-Server
21 Secure Shell
TEIL V: Die grafische Oberfläche
22 Die grafische Oberfläche
23 Window-Manager und Desktops
24 X11-Programme
25 Multimedia und Spiele
TEIL VI: Systeminterna
26 Prozesse und IPC
27 Bootstrap und Shutdown
28 Dateisysteme
29 Virtualisierung und Emulatoren
TEIL VII: Programmierung und Sicherheit
30 Softwareentwicklung
31 Crashkurs in C und Perl
32 Einführung in Computersicherheit
33 Netzwerksicherheit überwachen
TEIL VIII: Anhang
A Lösungen zu den einzelnen Aufgaben
B Kommandoreferenz
C X11-InputDevices
D MBR
E Buch-DVDs
F Glossar
G Literatur
Stichwort
Ihre Meinung?

Spacer
Linux von Johannes Plötner, Steffen Wendzel
Das umfassende Handbuch
Buch: Linux

Linux
Rheinwerk Computing
1282 S., 5., aktualisierte Auflage 2012, geb., mit 2 DVDs
49,90 Euro, ISBN 978-3-8362-1822-1
Pfeil 7 Die Shell
Pfeil 7.1 Was ist eine Shell?
Pfeil 7.1.1 Eine Shell verlassen
Pfeil 7.1.2 nologin
Pfeil 7.1.3 /etc/shells
Pfeil 7.1.4 Die Login-Shell wechseln
Pfeil 7.2 Welche Shells gibt es?
Pfeil 7.3 Welche Shell für dieses Buch?
Pfeil 7.4 Konsolen
Pfeil 7.5 screen
Pfeil 7.6 Die Shell anwenden
Pfeil 7.7 Grundlagen der Shellnutzung
Pfeil 7.7.1 Programme starten
Pfeil 7.7.2 Kommandos aneinanderreihen
Pfeil 7.7.3 Mehrzeilige Kommandos
Pfeil 7.7.4 Shell-Aliase
Pfeil 7.7.5 Verzeichniswechsel
Pfeil 7.7.6 Shellvariablen
Pfeil 7.7.7 Variablen einlesen
Pfeil 7.7.8 Kommandosubstitution
Pfeil 7.8 Ein- und Ausgabeumlenkung
Pfeil 7.8.1 Ausgabeumlenkung
Pfeil 7.8.2 Fehlerumlenkung
Pfeil 7.8.3 Die Ausgabe an eine Umlenkung anhängen
Pfeil 7.8.4 Eine Ausgabe in eine bestehende Datei umlenken
Pfeil 7.8.5 Eingabeumlenkung
Pfeil 7.9 Pipes
Pfeil 7.9.1 Duplizieren der Ausgabe mit tee
Pfeil 7.9.2 Named Pipes (FIFOs)
Pfeil 7.10 Subshells und Kommandogruppen
Pfeil 7.11 Effektives Arbeiten mit der Bash
Pfeil 7.11.1 Die Kommando-History
Pfeil 7.11.2 Automatische Vervollständigung von Dateinamen
Pfeil 7.12 xargs
Pfeil 7.13 Zusammenfassung
Pfeil 7.14 Aufgaben

»Die Neugier steht immer an erster Stelle eines Problems,
das gelöst werden will.«
– Galileo Galilei

7 Die ShellZur nächsten Überschrift

In diesem Kapitel werden wir uns mit einem Thema beschäftigen, das für die Arbeit mit allen Unix-artigen Systemen zentral ist. Dabei ist es fast egal, ob es sich um Linux, *BSD, Solaris, AIX, HP-UX, Mac OS X oder was auch immer handelt. Das Thema dieses Kapitels ist die Shell. Doch ...


Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

7.1 Was ist eine Shell?Zur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Ganz kurz und verständlich: Die Shell ist das Programm, das nach dem Konsolen-Login gestartet wird und in dem Befehle (etwa zum Start weiterer Programme) eingegeben werden können. [Fn. Natürlich werden nach dem Login oftmals noch diverse andere Programme, etwa mail oder fortune, gestartet, doch lassen wir diese hier zunächst noch außer Acht.] Die Shell ist somit das Arbeitsinstrument Nummer Eins der klassischen Unix-Umgebung.

Listing 7.1 Ein Login mit Shell-Start

OpenBSD/i386 (eygo.sun) (ttyC1)

login: swendzel
Password:

swendzel$

Dass Sie sich in einer Shell befinden, bemerken Sie oftmals durch den sogenannten Eingabe-Prompt, der Sie zur Eingabe eines Befehls auffordert. Dieser kann verschieden aussehen – hier sind einige Beispiele für Shell-Prompts:

Listing 7.2 Typische Shell-Prompts

user$
host#
#
$
%
bash2#

Sofern Sie sich in einer Shell befinden, sollte es kein Problem sein, einen Befehl auszuführen. Probieren Sie es am besten gleich einmal aus. [Fn. Und genießen Sie es – vielleicht spüren Sie ja schon die Faszination ...] Starten Sie einfach die Bourne-Shell, die unter den meisten Unix-Systemen die Standardshell ist. [Fn. Unter Linux ist die Standardshell die bash und die vermeintliche Bourne-Shell nur ein Hardlink auf die bash.] Dazu geben Sie den Befehl /bin/sh ein.

Listing 7.3 Start der Bourne-Shell

user$ /bin/sh
user$

Sofern Sie sich bereits in der Bourne-Shell befanden (was durchaus der Fall sein kann), wird sich Ihnen kein interessantes Bild auf dem Bildschirm bieten – Sie erhalten nämlich genau den gleichen Eingabe-Prompt wie bisher. Allerdings arbeiten Sie nun mit der neuen Shell. Würden Sie diese Shell nun verlassen, befänden Sie sich wieder in der Login-Shell.


Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

7.1.1 Eine Shell verlassenZur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Um eine Shell wieder zu verlassen, verwendet man das Kommando exit. Durch diesen Befehl kann grundsätzlich jede Standard-Shell verlassen werden. Geben Sie dieses Kommando einmal in der soeben gestarteten Bourne-Shell ein, danach werden Sie sich wieder in der Login-Shell befinden. Für eine Login-Shell gilt noch eine besondere Bedingung: Login-Shells können durch das Kommando logout verlassen werden. Anschließend wird die Shell-Session des Benutzers beendet, und dieser wird zum erneuten Login aufgefordert.

Listing 7.4 Subshell und Login-Shell verlassen

user$ exit
user$ logout

OpenBSD/i386 (eygo.sun) (ttyC1)

login:

Weiterhin können Shells auch verlassen werden, in dem man ihnen ein EOF (»end of file«) über die Tastenkombination Strg+D sendet.


Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

7.1.2 nologinZur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Je nach verwendetem Betriebssystem steht Ihnen unter Linux und BSD ein Programm zur Verfügung, das den Login eines Accounts unterbindet, was nicht mit einer kompletten Deaktivierung des Accounts gleichzusetzen ist. Das Ausführen von Prozessen ist nämlich auch unter Accounts ohne gültige Login-Shell möglich.

Dieses Programm, oft handelt es sich um /sbin/nologin oder auch /bin/false, wird als Login-Shell des Benutzers in der Benutzerkonfiguration angegeben (näheres hierzu erfahren Sie im weiteren Verlauf des Buches).

Normalerweise wird beim erfolgreichen Login-Versuch, also bei der Eingabe des korrekten Passworts eines solchen Benutzers, eine Meldung wie »This account is currently not available.« ausgegeben. Unter OpenBSD können Sie diese Meldung jedoch an Ihre Wünsche anpassen, indem Sie den auszugebenden Text selbst in die Datei /etc/nologin.txt eintragen. Diese Datei muss normalerweise erst von Hand erstellt werden. Weitere Informationen hierzu liefert Ihnen die Manpage nologin(8).

Listing 7.5 Eine eigene Meldung via nologin ausgeben

$ echo "Account gesperrt." > /etc/nologin.txt
$ chmod 644 /etc/nologin.txt
$ nologin
Account gesperrt.

Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

7.1.3 /etc/shellsZur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

In der Datei /etc/shells stehen die Pfadnamen gültiger Login-Shells. Das bedeutet, dass all diese Shells in der Passwortdatei für einen Benutzer angegeben werden können. Außerdem können diese Shells beim Wechsel der Login-Shell durch das Programm chsh (das wir gleich besprechen werden) verwendet werden.

Listing 7.6 Der typische Inhalt von /etc/shells

$ cat /etc/shells
# /etc/shells: valid login shells
/bin/ash
/bin/csh
/bin/sh
/usr/bin/es
/usr/bin/ksh
/bin/ksh
/usr/bin/rc
/usr/bin/tcsh
/bin/tcsh
/bin/sash
/usr/bin/esh
/bin/bash
/bin/rbash
/bin/dash
/bin/zsh
/usr/bin/zsh

Möchten Sie selbst installierte Shells als Login-Shells verwenden, so müssen Sie einen entsprechenden Eintrag für die neuen Shells in der /etc/shells eintragen. Sofern Sie eine Shell über ein Paketmanagementsystem installieren (was fast immer der Fall sein dürfte), werden die Einträge der Datei /etc/shells meistens automatisch angepasst.


Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

7.1.4 Die Login-Shell wechselnZur vorigen Überschrift

Beim Login in ein System wird die Shell aufgerufen, die Ihrem Account in der Datei /etc/passwd zugewiesen wurde. Diese Login-Shell lässt sich jedoch ganz einfach ändern. Dazu wird das Programm chsh verwendet. Nachdem Sie Ihr Passwort dort eingegeben haben, geben Sie den Pfad zu der Shell ein, die in Zukunft verwendet werden soll. Ein Blick in /bin verschafft Ihnen eine Übersicht über die installierten Shells. [Fn. Unter einigen Systemen (etwa OpenBSD) landen Shells, die als Ports installiert wurden, in /usr/local/bin.] chsh modifiziert anschließend den Eintrag in der Passwort-Datei des Systems.

Listing 7.7 Die Login-Shell ändern

$ chsh
Password:
Ändere die Login-Shell für swendzel
Geben Sie einen neuen Wert an oder ENTER für den Standardwert
Login-Shell [/bin/bash]: /bin/csh
$


Ihr Kommentar

Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen? Wir freuen uns immer über Ihre freundlichen und kritischen Rückmeldungen.

>> Zum Feedback-Formular
<< zurück
  Zum Katalog
Zum Katalog: Linux
Linux
Jetzt bestellen


 Ihre Meinung?
Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen?
Ihre Meinung

 Buchempfehlungen
Zum Katalog: Linux Handbuch






 Linux Handbuch


Zum Katalog: Linux Server






 Linux Server


Zum Katalog: Raspberry Pi






 Raspberry Pi


Zum Katalog: Ubuntu 14.04 LTS






 Ubuntu 14.04 LTS


Zum Katalog: Roboter bauen mit Arduino






 Roboter bauen
 mit Arduino


 Shopping
Versandkostenfrei bestellen in Deutschland und Österreich
InfoInfo




Copyright © Rheinwerk Verlag GmbH 2012
Für Ihren privaten Gebrauch dürfen Sie die Online-Version natürlich ausdrucken. Ansonsten unterliegt das <openbook> denselben Bestimmungen, wie die gebundene Ausgabe: Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten einschließlich der Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.


[Rheinwerk Computing]

Rheinwerk Verlag GmbH, Rheinwerkallee 4, 53227 Bonn, Tel.: 0228.42150.0, Fax 0228.42150.77, service@rheinwerk-verlag.de