Galileo Computing < openbook > Galileo Computing - Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.
Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.

Inhaltsverzeichnis
Vorwort zur 5. Auflage
1 Allgemeine Einführung in .NET
2 Grundlagen der Sprache C#
3 Klassendesign
4 Vererbung, Polymorphie und Interfaces
5 Delegates und Ereignisse
6 Weitere .NET-Datentypen
7 Weitere Möglichkeiten von C#
8 Auflistungsklassen (Collections)
9 Fehlerbehandlung und Debugging
10 LINQ to Objects
11 Multithreading und die Task Parallel Library (TPL)
12 Arbeiten mit Dateien und Streams
13 Binäre Serialisierung
14 Einige wichtige .NET-Klassen
15 Projektmanagement und Visual Studio 2010
16 XML
17 WPF – Die Grundlagen
18 WPF-Containerelemente
19 WPF-Steuerelemente
20 Konzepte der WPF
21 Datenbindung
22 2D-Grafik
23 ADO.NET – verbindungsorientierte Objekte
24 ADO.NET – Das Command-Objekt
25 ADO.NET – Der SqlDataAdapter
26 ADO.NET – Daten im lokalen Speicher
27 ADO.NET – Aktualisieren der Datenbank
28 Stark typisierte DataSets
29 LINQ to SQL
30 Weitergabe von Anwendungen
Stichwort

Buch bestellen
Ihre Meinung?

Spacer
<< zurück
Visual C# 2010 von Andreas Kühnel
Das umfassende Handbuch
Buch: Visual C# 2010

Visual C# 2010
geb., mit DVD
1295 S., 49,90 Euro
Rheinwerk Computing
ISBN 978-3-8362-1552-7
Pfeil 16 XML
Pfeil 16.1 XML-Dokumente
Pfeil 16.1.1 Wohlgeformte und gültige XML-Dokumente
Pfeil 16.1.2 Regeln für wohlgeformten XML-Code
Pfeil 16.1.3 Kommentare
Pfeil 16.1.4 Verarbeitungsanweisungen
Pfeil 16.1.5 Reservierte Zeichen in XML
Pfeil 16.1.6 CDATA-Abschnitte
Pfeil 16.1.7 Namensräume (Namespaces)
Pfeil 16.2 Gültigkeit eines XML-Dokuments
Pfeil 16.2.1 XML Schema (XSD)
Pfeil 16.2.2 XML-Dokument mit einem XML Schema verknüpfen
Pfeil 16.2.3 Struktur eines XML Schemas
Pfeil 16.3 Die Klasse »XmlReader«
Pfeil 16.3.1 XML-Dokumente mit einem »XmlReader«-Objekt lesen
Pfeil 16.3.2 Validieren eines XML-Dokuments
Pfeil 16.4 Eigenschaften und Methoden der Klasse »XmlReader«
Pfeil 16.4.1 Navigation mit dem »XmlReader«
Pfeil 16.4.2 Eigenschaften und Methoden im Zusammenhang mit Attributen
Pfeil 16.4.3 Eigenschaften und Methoden im Zusammenhang mit Namespaces
Pfeil 16.4.4 Daten lesen
Pfeil 16.5 Die Klasse »XmlWriter«
Pfeil 16.5.1 Die Methoden der Klasse »XmlWriter«
Pfeil 16.6 Navigation durch XML (XPath)
Pfeil 16.6.1 Die Klasse »XPathNavigator«
Pfeil 16.6.2 XPath-Ausdrücke
Pfeil 16.6.3 Kontextknoten
Pfeil 16.6.4 Beispiele mit XPath-Ausdrücken
Pfeil 16.6.5 Knotenmengen mit der »Select«-Methode
Pfeil 16.6.6 Auswerten von XPath-Ausdrücken
Pfeil 16.7 Document Object Model (DOM)
Pfeil 16.7.1 Allgemeines
Pfeil 16.7.2 Arbeiten mit XmlDocument
Pfeil 16.7.3 XmlDocument und XPathNavigator
Pfeil 16.7.4 Die Klasse »XmlNode« (Operationen mit Knoten)
Pfeil 16.7.5 XML-Struktur manipulieren
Pfeil 16.7.6 Knoten ändern
Pfeil 16.7.7 Löschen in einem XML-Dokument
Pfeil 16.8 Serialisierung mit »XmlSerializer«
Pfeil 16.8.1 XML-Serialisierung mit Attributen steuern
Pfeil 16.9 LINQ to XML
Pfeil 16.9.1 Klassenhierarchie von LINQ to XML
Pfeil 16.9.2 Die Klasse »XElement«
Pfeil 16.9.3 Die Klasse »XDocument«
Pfeil 16.9.4 Navigation im XML-Dokument
Pfeil 16.9.5 Änderungen am XML-Dokument vornehmen


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

16.5 Die Klasse »XmlWriter« Zur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Das schreibende Pendant zur Klasse XmlReader ist die Klasse XmlWriter. Erzeugt wird ein XmlWriter-Objekt mit der Methode Create. Sie können das resultierende XML-Dokument in eine Datei schreiben oder einem TextWriter-, StringBuilder- oder Stream-Objekt übergeben.


XmlWriter writer = XmlWriter.Create(@"C:\Personen.xml");

In einer Überladung schreibt die Methode Create in einem zweiten Parameter ein Objekt vom Typ XmlWriterSettings vor. Mit diesem lässt sich die Ausgabe des resultierenden XML-Dokuments steuern. Beispielsweise legen Sie mit der Eigenschaft Indent fest, ob die Zeilen eingerückt werden sollen, und mit IndentChars, mit welchen Zeichen eingerückt werden soll. Die Eigenschaft Encoding legt die Codierung fest, die standardmäßig auf UTF-8 voreingestellt ist.

Ähnlich wie beim XmlReader ist mit der Klasse XmlWriter nur die Vorwärtsbewegung erlaubt. Sehr angenehm dabei ist, dass die spitzen Klammern der Tags nicht berücksichtigt werden müssen. Das eigentliche Schreiben erfolgt durch eine der zahlreichen Write-Methoden.

Ein neues Dokument wird mit WriteStartDocument erzeugt. Am Ende muss noch die Methode WriteEndDocument aufgerufen werden, die das XmlWriter-Objekt wieder in den Ausgangszustand zurückversetzt. Einzelne Elemente ohne Daten werden mit WriteStartElement beschrieben. Diese Elemente werden dann untergeordnete Elemente haben. Als Argument wird dabei der Elementbezeichner übergeben. Das End-Tag des Elements wird mit WriteEndElement gesetzt.


writer.WriteStartElement("Person");
...
writer.WriteEndElement();

Elemente, die Daten enthalten, erzeugen Sie mit der Methode WriteElementString. Übergeben Sie der Methode zuerst den Elementbezeichner und danach den Wert, z. B.:


writer.WriteElementString("Zuname", "Schmidt");

Dar Ergebnis dieser Anweisung wird so lauten:


<Zuname>Schmidt</Zuname>

Die Methode erzeugt also das Startelement, den Elementinhalt und das schließende Tag. Alternativ können Sie ein datenführendes Element auch mit WriteStartElement und WriteEndElement beschreiben. Der Inhalt des Elements wird dann mit einer der Methoden WriteString, WriteBase64 oder WriteChars geschrieben.

Soll ein Element ein Attribut haben, rufen Sie die Methode WriteAttributeString auf. Im Minimalfall übergeben Sie zwei Argumente: Das erste gibt den Bezeichner des Attributs an, das zweite den Wert.

Das folgende Beispielprogramm erzeugt eine einfache XML-Datei, in der die zuvor beschriebenen Methoden eingesetzt werden.


// ---------------------------------------------------------
// Beispiel: ...\Kapitel 16\XmlWriterSample
// ---------------------------------------------------------
static void Main(string[] args) {
  XmlWriterSettings settings = new XmlWriterSettings();
  settings.Indent = true;
  settings.IndentChars = "  "; // 2 Leerzeichen
  XmlWriter writer = XmlWriter.Create(@"D:\Personen.xml", settings);
  writer.WriteStartDocument();
  // Start-Tag des Stammelements
  writer.WriteStartElement("Personen");
  writer.WriteComment("Die Datei wurde mit XmlWriter erzeugt");
  // Start-Tag von 'Person'
  writer.WriteStartElement("Person");
  writer.WriteElementString("Zuname", "Kleynen");
  writer.WriteElementString("Vorname", "Peter");
  // Element mit Attributen
  writer.WriteStartElement("Adresse");
  writer.WriteAttributeString("Ort", "Eifel");
  writer.WriteAttributeString("Strasse", "Am Wald 1");
  writer.WriteValue("Germany");
  writer.WriteEndElement();
  // End-Tag von 'Person'
  writer.WriteEndElement();
  // End-Tag des Stammelements
  writer.WriteEndElement();
  writer.WriteEndDocument();
  writer.Close();
}
Die XML-Datei sieht nach der Ausführung des Programms folgendermaßen aus:
<?xml version="1.0" encoding="utf-8"?>
<Personen>
  <!--Die Datei wurde mit XmlWriter erzeugt-->
  <Person>
    <Zuname>Kleynen</Zuname>
    <Vorname>Peter</Vorname>
    <Adresse Ort="Eifel" Strasse="Am Wald 1">Germany</Adresse>
  </Person>
</Personen>

Namespaces festlegen

Manchmal ist es zwingend erforderlich, Elemente einem bestimmten Namespace zuzuordnen, um sie eindeutig zuordnen und interpretieren zu können. Im Beispiel oben wurde darauf vollkommen verzichtet. Das wollen wir nun nachholen.

Möchten Sie einen Standard-Namespace für alle Elemente des XML-Dokuments beschreiben, rufen Sie die Überladung der Methode WriteStartElement auf, die zwei Parameter definiert. Dem ersten Parameter übergeben Sie den Elementbezeichner und dem zweiten den gewünschten Namespace. Mit


writer.WriteStartElement("Personen", "http://www.MyNS.com");

wird das Element Personen wie folgt in das Ziel geschrieben:


<Personen xmlns="http://www.MyNS.com">

Eine weitere Überladung mit drei Parametern gestattet es, ein Präfix festzulegen. Dieses wird dem ersten Parameter übergeben; die Reihenfolge der beiden folgenden Parameter entspricht der zweifach parametrisierten Variante.


writer.WriteStartElement("x", "Personen", "http://www.MyNS.com");

Nun sieht das Element Personen folgendermaßen aus:


<x:Personen xmlns:x="http://www.MyNS.com">

Die untergeordneten Elemente gehören nicht automatisch diesem Namensraum an, sondern müssen dem Namespace ausdrücklich zugeordnet werden. Dabei hilft ebenfalls die dreiparametrige Überladung der Methode WriteStartElement weiter:


writer.WriteStartElement("x", "Personen", "http://www.MyNS.com");
writer.WriteStartElement("x", "Person", "http://www.MyNS.com");

Wichtig dabei ist, dass beide Namespace-Angaben absolut identisch sind, auch hinsichtlich der Groß-/Kleinschreibung. Nur dann wird das Element Person dem unter dem Element Personen angegebenen Namespace zugeordnet. Das aufgeführte Präfix spielt keine Rolle.


<x:Personen xmlns:x="http://www.MyCompany.com">
  <x:Person>

Geben Sie einen abweichenden Namespace an, wird das als neuer Namensraum interpretiert. Dann sollten Sie aber auch ein anderes Präfix benutzen.

In einigen XML-Dokumenten werden mehrere Namespaces im Stammelement definiert. Eine passende Überladung der Methode WriteStartElement gibt es dafür nicht. Abhilfe schafft die Methode WriteAttributString, die ebenfalls überladen ist und eine drei- und vierparametrige Variante bereitstellt. Letztgenannte wollen wir uns an einem Beispiel ansehen.


writer.WriteStartElement("Personen");
writer.WriteAttributeString("xmlns","x", null,"http://www.MyNS.de");

Dem ersten Parameter wird das Namespace-Präfix des Attributs übergeben, dem zweiten der Bezeichner des Attributs. Dabei handelt es sich um das Präfix, das dem Element zur Identifizierung vorangestellt wird. Ist das Attribut einem spezifischen Namespace zugeordnet, ist dieser dem dritten Parameter zu übergeben. Hier ist der Wert null angegeben, da es sich bei xmlns um ein reserviertes Attribut handelt. Der vierte und letzte Parameter erwartet den Wert des Attributs. Die beiden Anweisungen werden zu folgender Ausgabe führen:


<Personen xmlns:x="http://www.MyNS.de">

Beispielprogramm

Wir wollen uns nun ein Beispiel ansehen, das das folgende XML-Dokument mittels Code erzeugt. Dabei werden zwei Namespaces definiert: Ein Standard-Namespace und ein spezifischer Namespace, dem das Präfix x zugeordnet wird. Die Elemente Personen, Person, Zuname und Vorname sollen dem spezifischen Namespace zugeordnet werden, das Element Adresse dem Standard-Namespace.


<?xml version="1.0" encoding="utf-8"?>
<x:Personen xmlns="http://www.MyDefaultNS.de" 
            xmlns:x="http://www.MyNS.de">
  <x:Person>
    <x:Zuname>Kleynen</x:Zuname>
    <x:Vorname>Peter</x:Vorname>
    <Adresse Ort="Eifel" Strasse="Am Wald 1">Germany</Adresse>
  </x:Person>
</x:Personen>

Dazu nun der Programmcode:


// ---------------------------------------------------------
// Beispiel: ...\Kapitel 16\XmlWriterWithNamespaces
// ---------------------------------------------------------
static void Main(string[] args) {
  XmlWriterSettings settings = new XmlWriterSettings();
  settings.Indent = true;
  settings.IndentChars = "  "; // 2 Leerzeichen
  XmlWriter writer = XmlWriter.Create(@"D:\Personen.xml", settings);
  writer.WriteStartDocument();
  // Start-Tag des Stammelements
  writer.WriteStartElement("x","Personen", "http://www.MyNS.de");
  writer.WriteAttributeString("xmlns", "http://www.MyDefaultNS.de");
  // Start-Tag von 'Person'
  writer.WriteStartElement("x", "Person", "http://www.MyNS.de");
  writer.WriteElementString("x", "Zuname", "http://www.MyNS.de", "Kleynen");
  string prefix = writer.LookupPrefix("http://www.MyNS.de");
  writer.WriteElementString(prefix, "Vorname", "http://www.MyNS.de", "Peter");
  // Element mit Attributen
  writer.WriteStartElement("Adresse");
  writer.WriteAttributeString("Ort", "Eifel");
  writer.WriteAttributeString("Strasse", "Am Wald 1");
  writer.WriteValue("Germany");
  writer.WriteEndElement();
  // End-Tag von 'Person'
  writer.WriteEndElement();
  // End-Tag des Stammelements
  writer.WriteEndElement();
  writer.WriteEndDocument();
  writer.Close();
}

Der Code enthält neben den schon zuvor behandelten Methoden zur Erzeugung von Elementen, Attributen und Namespaces nur eine Methode, die bisher noch nicht erwähnt worden ist: LookupPrefix. Dieser wird in Form einer Zeichenfolge ein Namespace-URI übergeben, der Rückgabewert ist das dazu gehörende Präfix.


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

16.5.1 Die Methoden der Klasse »XmlWriter« topZur vorigen Überschrift

Die folgende Tabelle enthält die wohl wichtigsten Methoden der Klasse XmlWriter. Die meisten davon sind in diesem Abschnitt genau erläutert und in den Beispielprogrammen verwendet worden.


Tabelle 16.8 Methoden der Klasse »XmlWriter«

Methode Beschreibung

LookupPrefix

Liefert das Präfix, das im aktuellen Namespace-Bereich für den angegebenen Namespace-URI definiert ist.

WriteStartDocument

Schreibt die die XML-Deklaration mit der Version "1.0".

WriteEndDocument

Setzt den XmlWriter in den Anfangszustand.

WriteStartElement

Schreibt das Start-Tag.

WriteEndElement

Schreibt das End-Tag.

WriteElementString

Schreibt ein Element mit einem Zeichenfolgewert.

WriteAttributeString

Schreibt ein Attribut mit dem angegebenen Wert.

WriteComment

Schreibt einen Kommentar.

WriteStartAttribute

Schreibt ein Attribut.

WriteEndAttribute

Beendet das mit WriteStartAttribute eingeleitete Attribut.

WriteCData

Schreibt einen <![CDATA[...]]>-Block mit dem angegebenen Text.

WriteValue

Schreibt einen typisierten Wert (z. B. DateTime, Double, Int64).

WriteString

Schreibt einen Textinhalt.




Ihr Kommentar

Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen? Wir freuen uns immer über Ihre freundlichen und kritischen Rückmeldungen. >> Zum Feedback-Formular
<< zurück
  Zum Katalog
Zum Katalog: Visual C# 2010

Visual C# 2010
Jetzt bestellen


 Ihre Meinung?
Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen?
Ihre Meinung

 Buchempfehlungen
Zum Katalog: Professionell entwickeln mit Visual C# 2012






 Professionell
 entwickeln mit
 Visual C# 2012


Zum Katalog: Windows Presentation Foundation






 Windows Presentation
 Foundation


Zum Katalog: Schrödinger programmiert C++






 Schrödinger
 programmiert C++


Zum Katalog: C++ Handbuch






 C++ Handbuch


Zum Katalog: C/C++






 C/C++


 Shopping
Versandkostenfrei bestellen in Deutschland und Österreich
InfoInfo




Copyright © Rheinwerk Verlag GmbH 2010
Für Ihren privaten Gebrauch dürfen Sie die Online-Version natürlich ausdrucken. Ansonsten unterliegt das <openbook> denselben Bestimmungen, wie die gebundene Ausgabe: Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten einschließlich der Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.


Nutzungsbestimmungen | Datenschutz | Impressum

Rheinwerk Verlag GmbH, Rheinwerkallee 4, 53227 Bonn, Tel.: 0228.42150.0, Fax 0228.42150.77, service@rheinwerk-verlag.de

Cookie-Einstellungen ändern