Galileo Computing < openbook > Galileo Computing - Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.
Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.

Inhaltsverzeichnis
Geleitwort zu diesem Buch
Inhalt des Buchs
1 Warum eine neue Server-Version?
2 Editionen und Lizenzen
3 Hardware und Dimensionierung
4 Protokolle
5 Was überhaupt ist .NET?
6 Installation
7 Core-Installationsoption
8 Active Directory-Domänendienste
9 Netzwerkdienste im AD-Umfeld
10 Active Directory Lightweight Directory Services (AD LDS)
11 Active Directory-Verbunddienste (Federation Services)
12 Active Directory-Zertifikatdienste
13 Active Directory-Rechteverwaltungsdienste (AD RMS)
14 »Innere Sicherheit«
15 Dateisystem und Dateidienste
16 Drucken
17 Webserver (IIS)
18 SharePoint (Windows SharePoint Services, WSS)
19 Remotedesktopdienste (Terminaldienste)
20 Hochverfügbarkeit
21 Datensicherung
22 Servervirtualisierung mit Hyper-V
23 Windows PowerShell
24 Windows 7 und Windows Server 2008 R2
Stichwort
Ihre Meinung?

Spacer
<< zurück
Windows Server 2008 R2 von Ulrich B. Boddenberg
Das umfassende Handbuch
Buch: Windows Server 2008 R2

Windows Server 2008 R2
geb., 1.410 S., 59,90 Euro
Rheinwerk Computing
ISBN 978-3-8362-1528-2
Pfeil 21 Datensicherung
Pfeil 21.1 Sicherung
Pfeil 21.2 Wiederherstellung
Pfeil 21.2.1 Dateien und Ordner
Pfeil 21.2.2 Server wiederherstellen


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

21.2 Wiederherstellung Zur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Bei der Wiederherstellung gibt es verschiedene Szenarien:

  • Wiederherstellung einer einzelnen Datei oder eines einzelnen Ordners
  • Wiederherstellung eines kompletten Volumes
  • Wiederherstellung des kompletten Servers

Galileo Computing - Zum Seitenanfang

21.2.1 Dateien und Ordner Zur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Das Wiederherstellen von Dateien oder Ordnern nehmen Sie mithilfe eines Assistenten vor, den Sie aus der Verwaltungskonsole heraus aufrufen:

  • Zunächst entscheiden Sie, von welchem Server Daten wiederhergestellt werden sollen (Abbildung 21.6).
  • Deutlich spannender wird es beim nächsten Dialog, in dem Sie die zu verwendende Sicherung angeben. In den meisten Fällen werden Sie vermutlich von der jüngsten vorliegenden Sicherung wiederherstellen. Es gibt aber auch genügend Situationen, in denen gezielt eine ältere Datei zurückgeholt werden soll. Wählen Sie also den gewünschten Zeitpunkt und somit die Sicherung, von der die Wiederherstellung erfolgen soll (Abbildung 21.7).

Abbildung 21.6 Zunächst wählen Sie aus, von welchem Server die Dateien wiederhergestellt werden sollen.

Abbildung 21.7 Dann wählen Sie aus der Menge der verfügbaren Sicherungen diejenige aus, die Sie zurückspielen möchten.

Der nun folgende Dialog ermöglicht die Auswahl des Wiederherstellungstyps. Das hört sich ein wenig abstrakt an, ist aber eigentlich ganz simpel, da Sie auswählen können, ob einzelne Dateien bzw. Ordner, ein komplettes Volume oder eine mit der Windows Server-Sicherung registrierte Anwendung (Abbildung 21.8) wiederhergestellt werden soll.

Abbildung 21.8 Nun können Sie auswählen, was zurückgesichert werden soll; in diesem Fall »Dateien und Ordner«.

Wenn Sie sich für die Rücksicherung von Dateien und Ordnern entschieden haben, gelangen Sie anschließend zu einem Auswahldialog, in dem Sie eine oder mehrere Dateien bzw. Ordner zur Wiederherstellung auswählen können (Abbildung 21.9).

Abbildung 21.9 Hier wählen Sie die Elemente aus, die Sie wiederherstellen wollen.

Im letzten Eingabedialog des Assistenten legen Sie fest, wohin die Wiederherstellung durchgeführt werden soll. Sie können die Wiederherstellung an den ursprünglichen Speicherort oder einen beliebigen anderen Pfad durchführen (Abbildung 21.10). Einige Einstellungen für die Behandlung von Doubletten können konfiguriert werden.

Abbildung 21.10 Zuletzt entscheiden Sie, wo die ausgewählten Dateien wiederherstellt werden sollen.

Nach Abschluss des Assistenten werden die zurückzusichernden Dateien an dem gewählten Speicherort vorhanden sein.


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

21.2.2 Server wiederherstellen topZur vorigen Überschrift

Etwas spannender (jedenfalls nach meinem Dafürhalten) als die Rücksicherung einzelner Dateien ist das Wiederherstellen eines kompletten Servers aus der Sicherung. Dies ist beispielsweise dann notwendig, wenn Sie durch Hardwarefehler (insbesondere Festplattenprobleme) den Server »verloren« haben.

In diesem Fall nehmen Sie die Windows Server 2008-Installations-DVD zur Hand, booten von dieser und wählen die zu verwendende Sprache bzw. das zu verwendende Tastaturlayout.

Auf der Dialogseite, auf der Sie bei einer Neu-Installation Jetzt installieren wählen würden, entscheiden Sie sich für Computerreparaturoptionen (Abbildung 21.11). Es wird ein kleiner Dialog erscheinen, den Sie einfach mit Weiter wegklicken. Sie gelangen dann zur Auswahl der Systemwiederherstellungsoptionen (Abbildung 21.12), wo Sie natürlich die Windows Complete PC-Wiederherstellung auswählen.

Abbildung 21.11 Um einen kompletten Server wiederherzustellen, starten Sie zunächst die Installation, entscheiden sich dann aber für die »Computerreparaturoptionen«.

Abbildung 21.12 Entscheiden Sie sich für die »Windows Complete PC-Wiederherstellung«.

Beachten Sie, dass die Wiederherstellung nur von lokalen Medien möglich ist, das können übrigens Festplatten (vornehmlich vermutlich USV-Festplatten) oder DVDs sein. Eine Wiederherstellung über das Netzwerk ist nicht möglich. Wenn Sie die Windows Complete PC-Wiederherstellung ausgewählt haben, wird ein Assistent gestartet, der zunächst Sicherungsabbilder sucht und dann das aktuellste anbietet (Abbildung 21.13, links); auf Wunsch können Sie die Wiederherstellung auch aus einer älteren Sicherung durchführen.

Im nächsten Dialogschritt können Sie etliche Wiederherstellungsparameter definieren. Sie könnten beispielsweise festlegen, dass einzelne Datenträger nicht wiederhergestellt werden sollen oder dass ein zusätzlicher Treiber für den Ziel-Datenträger geladen wird. Letzteres ist beispielsweise nötig, wenn Windows Server 2008 für den verwendeten (RAID-)Controller keinen Treiber »dabei« hat.

Abbildung 21.13 Standardmäßig wird die letzte verfügbare Sicherung verwendet, die gefunden werden konnte. Sie können noch einige Optionen für die Wiederherstellung angeben.

Nach dem Start der Wiederherstellung wird der Assistent noch die Bestätigung aus Abbildung 21.14 anfordern. Sie bezieht sich darauf, dass sämtliche Inhalte der Ziel-Datenträger gelöscht werden.

Abbildung 21.14 Da die »Complete PC-Wiederherstellung« die gewählten Volumes komplett neu einrichtet, erscheint vorsichtshalber diese Warnmeldung.

Während des Wiederherstellungsvorgangs werden Sie die Fortschrittsanzeige aus Abbildung 21.15 sehen. Bei einer Wiederherstellung des System-Datenträgers wird nach Abschluss der Rücksicherung ein Neustart durchgeführt – und der Server ist funktionsfähig.

Abbildung 21.15 Diese Fortschrittsanzeige wird während der Wiederherstellung angezeigt.



Ihr Kommentar

Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen? Wir freuen uns immer über Ihre freundlichen und kritischen Rückmeldungen. >> Zum Feedback-Formular
<< zurück
 Ihre Meinung?
Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen?
Ihre Meinung

 Buchempfehlungen
Zum Katalog: Windows Server 2012 R2






 Windows Server
 2012 R2


Zum Katalog: Office 365






 Office 365


Zum Katalog: Microsoft Hyper-V






 Microsoft Hyper-V


Zum Katalog: Linux-Server






 Linux-Server


Zum Katalog: Vmware vSphere 5






 Vmware vSphere 5


 Shopping
Versandkostenfrei bestellen in Deutschland und Österreich
InfoInfo




Copyright © Rheinwerk Verlag GmbH 2010
Für Ihren privaten Gebrauch dürfen Sie die Online-Version natürlich ausdrucken. Ansonsten unterliegt das <openbook> denselben Bestimmungen, wie die gebundene Ausgabe: Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten einschließlich der Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.


[Rheinwerk Computing]

Rheinwerk Verlag GmbH, Rheinwerkallee 4, 53227 Bonn, Tel.: 0228.42150.0, Fax 0228.42150.77, service@rheinwerk-verlag.de