Galileo Computing < openbook > Galileo Computing - Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.
Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.

Inhaltsverzeichnis
1 Einführung
2 Grundlagen der Sprachsyntax
3 Klassendesign
4 Weitere Datentypen
5 Multithreading
6 Collections und LINQ
7 Eingabe und Ausgabe
8 Anwendungen: Struktur und Installation
9 Code erstellen und debuggen
10 Einige Basisklassen
11 Windows-Anwendungen erstellen
12 Die wichtigsten Steuerelemente
13 Tastatur- und Mausereignisse
14 MDI-Anwendungen
15 Grafiken mit GDI+
16 Drucken
17 Entwickeln von Steuerelementen
18 Programmiertechniken
19 WPF – Grundlagen
20 Layoutcontainer
21 WPF-Steuerelemente
22 Konzepte von WPF
23 Datenbankverbindung mit ADO.NET
24 Datenbankabfragen mit ADO.NET
25 DataAdapter
26 Offline mit DataSet
27 Datenbanken aktualisieren
28 Stark typisierte DataSets
A Anhang: Einige Übersichten
Stichwort

Buch bestellen
Ihre Meinung?

Spacer
<< zurück
Visual Basic 2008 von Andreas Kuehnel, Stephan Leibbrandt
Das umfassende Handbuch
Buch: Visual Basic 2008

Visual Basic 2008
3., aktualisierte und erweiterte Auflage, geb., mit DVD
1.323 S., 49,90 Euro
Rheinwerk Computing
ISBN 978-3-8362-1171-0
Pfeil 26 Offline mit DataSet
Pfeil 26.1 Das DataSet-Objekt verwenden
Pfeil 26.1.1 Ein DataSet-Objekt erzeugen
Pfeil 26.1.2 Anatomie einer DataTable
Pfeil 26.1.3 Zugriff auf eine Tabelle im DataSet
Pfeil 26.1.4 Zugriff auf die Ergebnisliste
Pfeil 26.1.5 Dateninformationen in eine XML-Datei schreiben
Pfeil 26.2 DataSet mit Schemainformationen
Pfeil 26.2.1 Schemainformationen bereitstellen
Pfeil 26.2.2 Gültigkeitsprüfung in einer DataColumn
Pfeil 26.2.3 Constraints-Klassen einer DataTable
Pfeil 26.2.4 Tabellenschema durch Programmcode
Pfeil 26.2.5 Tabellenschema durch DataAdapter
Pfeil 26.2.6 Tabellenschema aus einer XML-Datei
Pfeil 26.3 Änderung einer Tabelle
Pfeil 26.3.1 Editieren einer Datenzeile
Pfeil 26.3.2 Löschen einer Datenzeile
Pfeil 26.3.3 Neue Datenzeile hinzufügen
Pfeil 26.4 Änderung einer Datenzeile
Pfeil 26.4.1 Aktualisierungszustand
Pfeil 26.4.2 Ursprünglicher und aktualisierter Inhalt
Pfeil 26.4.3 Zeilenstatus manuell steuern
Pfeil 26.5 Mit mehreren Tabellen arbeiten
Pfeil 26.5.1 JOIN-Abfragen
Pfeil 26.5.2 Mehrere Tabellen in einem DataSet
Pfeil 26.5.3 Tabellenbeziehungen erzeugen
Pfeil 26.5.4 DataRelations und Einschränkungen
Pfeil 26.5.5 In Beziehung stehende Daten suchen
Pfeil 26.5.6 Ergänzung zum Speichern von Schemainformationen in einer XML–Schemadatei
Pfeil 26.6 Suchen und Filtern
Pfeil 26.6.1 Find
Pfeil 26.6.2 Select
Pfeil 26.7 Objekte vom Typ DataView
Pfeil 26.7.1 Initialisierung
Pfeil 26.7.2 Zugriff auf die Datenzeilen
Pfeil 26.7.3 Spalten durchsuchen
Pfeil 26.7.4 Mehrdeutige Suchergebnisse
Pfeil 26.7.5 Datenfilter
Pfeil 26.7.6 Statusfilter
Pfeil 26.7.7 Änderungen
Pfeil 26.7.8 DataView in DataTable umwandeln


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

26.6 Suchen und Filtern Zur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Wie Sie ein DataSet füllen und die Daten darin ändern können, haben Sie auf den letzten Seiten erfahren. Nun wollen wir nach Datenzeilen in einer DataTable suchen und den Tabelleninhalt nach einem selbst definierten Kriterium filtern. Dazu dienen folgende Methoden:

  • Find
  • Select

Galileo Computing - Zum Seitenanfang

26.6.1 Find Zur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Die Methode Find sucht nach einer Datenzeile basierend auf ihrem Primärschlüsselwert. Das setzt voraus, dass die entsprechende Spalte in der zu durchsuchenden Tabelle auch als Primärschlüsselspalte in der DataTable gekennzeichnet ist. Find erreichen Sie über die Eigenschaft Rows der DataTable, die vom Typ DataRowCollection ist.

Da Primärschlüsselwerte immer eindeutig sind, gibt die Methode immer die Referenz auf exakt eine gefundene Zeile zurück oder Nothing, wenn keine Zeile gefunden wird.


'...\ADO\DataSet\Find.vb

Option Strict On 
Imports System.Data.Common, System.Data.SqlClient 
Namespace ADO 
  Module Find 
    Sub Test() 
      Dim conn As DbConnection = New SqlConnection() 
      conn.ConnectionString = "Data Source=(local);" & _ 
          "Initial Catalog=Northwind;Integrated Security=sspi" 
      Dim cmd As DbCommand = New SqlCommand() 
      cmd.CommandText = "SELECT * FROM Orders" 
      cmd.Connection = conn 
      Dim ds As New DataSet() 
      Dim da As DbDataAdapter = New SqlDataAdapter() 
      da.SelectCommand = cmd 
      da.Fill(ds)

      ' Primärschlüsselspalte festlegen 
      Dim table As DataTable = ds.Tables(0) 
      table.PrimaryKey = New DataColumn() {ds.Tables(0).Columns(0)} 
      Dim row As DataRow = table.Rows.Find(10260)

      If row IsNot Nothing Then 
        For Each col As DataColumn In table.Columns 
          Console.WriteLine("{0,-15}{1}", col.ColumnName, row(col)) 
        Next 
      Else 
        Console.WriteLine("Keine Datenzeile gefunden.") 
      End If

      Console.ReadLine() 
    End Sub 
  End Module 
End Namespace

Der Primärschlüssel einer Tabelle kann aus mehreren Spalten bestehen. Das trifft beispielsweise auf die Tabelle Order Details der Northwind-Datenbank zu. Um in einer Tabelle mit kombiniertem Primärschlüssel nach einer Datenzeile zu suchen, übergeben Sie der Find-Methode ein DataColumn-Array, in dem alle Spalten des Primärschlüssels angegeben sind:

table.PrimaryKey = New DataColumn() { _ 
     table.Columns("OrderID"), table.Columns("ProductID") } 
Dim komPS() As Object = New Object() {10249, 51} 
Dim row As DataRow = table.Rows.Find(komPS)

Galileo Computing - Zum Seitenanfang

26.6.2 Select topZur vorigen Überschrift

Öfter als die Suche nach einem Primärschlüsselwert kommt die Suche nach allgemeineren Kriterien vor, analog zu einer SQL-SELECT-Abfrage mit einer WHERE-Klausel, die die von der Datenbank bezogenen Datensätze filtert.

Mit der Methode Select eines DataTable-Objekts lassen sich die gewünschten Auswahlkriterien auch auf eine lokale Datensatzliste anwenden. Alle Überladungen der Methode liefern ein DataRow-Array als Ergebnis.

Angenommen, Sie interessieren sich für alle Artikel der Tabelle Products, von denen weniger als 50 im Lager vorhanden sind und deren Preis kleiner als 20 ist. Als SQL-Statement würden Sie das so formulieren:

SELECT * FROM Products WHERE  UnitsInStock < 50 AND UnitPrice < 20

Um nach demselben Kriterium eine DataTable zu filtern, übergeben Sie der Select-Methode die WHERE-Klausel als String, aber ohne das WHERE-Statement selbst:


'...\ADO\DataSet\Select.vb

Option Strict On 
Imports System.Data.Common, System.Data.SqlClient 
Namespace ADO 
  Module Select 
    Sub Test() 
      Dim conn As DbConnection = New SqlConnection() 
      conn.ConnectionString = "Data Source=(local);" & _ 
          "Initial Catalog=Northwind;Integrated Security=sspi" 
      Dim cmd As DbCommand = New SqlCommand() 
      cmd.CommandText = "SELECT * FROM Products" 
      cmd.Connection = conn 
      Dim ds As New DataSet() 
      Dim da As DbDataAdapter = New SqlDataAdapter() 
      da.SelectCommand = cmd 
      da.Fill(ds) 
      Dim tbl As DataTable = ds.Tables(0)

      ' Datenzeilen filtern 
      Dim rows() As DataRow = _ 
        tbl.Select("UnitsInStock < 50 AND UnitPrice < 20") 
      For Each row As DataRow In rows 
        Console.WriteLine("{0,-40}{1,-10}{2}", _ 
          row("ProductName"), row("UnitPrice"), row("UnitsInStock")) 
      Next

      Console.ReadLine() 
    End Sub 
  End Module 
End Namespace

Besonderheiten des Filterkriteriums

Möchten Sie ein Kriterium formulieren, das einen Platzhalter beschreibt, können Sie in Kombination mit dem SQL-LIKE-Operator entweder das Zeichen »%« oder »*« angeben, zum Beispiel um in der Tabelle Products nach allen Artikeln zu suchen, deren Artikelbezeichner mit dem Buchstaben »C« anfängt:

Dim rows() As DataRow = tbl.Select("ProductName LIKE 'C*'")

Dim rows() As DataRow = tbl.Select("ProductName LIKE 'C%'")

Datumsangaben werden in #-Zeichen eingeschlossen: zuerst der Monat, dann der Tag, am Ende das Jahr. Alle Angaben werden durch einen Schrägstrich voneinander getrennt, zum Beispiel um alle Bestellungen zu erhalten, die am 4. Juli 1996 eingegangen sind:

Dim rows() As DataRow = tbl.Select("OrderDate = #7/4/1996#")

Sortieren mit Select

Eine Überladung der Select-Methode sortiert die Datenzeilen einer DataTable außerdem. Im ersten Argument wird das Auswahlkriterium angegeben, im zweiten das der Sortierung. Der Rückgabewert ist weiterhin ein DataRow-Array.

In einer SQL-Abfrage legen Sie die Sortierreihenfolge der zurückgelieferten Datensätze mit der ORDER BY-Klausel fest. Beispielsweise gibt die folgende Abfrage alle Produkte sortiert nach ihrem Einzelpreis aus:

SELECT * FROM Products ORDER BY UnitPrice

Oder, um in absteigender Reihenfolge zu sortieren:

SELECT * FROM Products ORDER BY UnitPrice DESC

Genauso wie beim Filterkriterium verzichten Sie auf die Angabe der SQL-Klausel, hier also auf ORDER BY:

Dim rows() As DataRow = tbl.Select("ProductName LIKE 'C*'","UnitPrice DESC")

Um nur zu sortieren, übergeben Sie dem ersten Parameter der Methode eine leere Zeichenfolge:

Dim rows() As DataRow = tbl.Select("", "UnitPrice DESC")

Nach Zuständen suchen

Änderungen an einer Datenzeile werden durch deren Eigenschaft RowState beschrieben. Es gibt Situationen, in denen Sie sich für alle Datenzeilen interessieren, die editiert, hinzugefügt oder gelöscht worden sind. Um diese aus einer DataTable zu filtern, übergeben Sie der Select-Methode im dritten Parameter einen Wert der in Tabelle 26.8 gezeigten Enumeration DataViewRowState.


Tabelle 26.8 Konstanten der Enumeration »DataViewRowState«

Konstante Beschreibung

Added

Eine neue Zeile

CurrentRows

Aktuelle Zeilen, inklusive unveränderter, neuer und geänderter Zeilen

Deleted

Eine gelöschte Zeile

ModifiedCurrent

Geänderte Zeilen. Es wird der aktuelle Wert ausgegeben.

ModifiedOriginal

Geänderte Zeilen. Es wird der ursprüngliche Wert ausgegeben.

None

Keine.

OriginalRows

Ursprüngliche Zeilen, inklusive unveränderter und gelöschter Zeilen

Unchanged

Eine unveränderte Zeile


Der folgende Befehl sucht nach gelöschten Datenzeilen:

Dim rows() As DataRow = tbl.Select("", "", DataViewRowState.Deleted)

Die ersten beiden Parameter erwarten den Filter- und Sortierausdruck. Sie können diesen beiden Parametern leere Zeichenfolgen übergeben. Der dritte Parameter schließlich erwartet die Angabe vom Typ DataViewRowState.

Warum ist der dritte Parameter nicht vom Typ DataRowState? Diese Enumeration (siehe Tabelle 26.5) könnte doch auch den Ansprüchen der Select-Methode entsprechen. Jedoch hat die DataViewRowState das Attribut Flags, das eine bitweise Verknüpfung erlaubt. So können Sie nach Datenzeilen suchen, die einen von mehreren Zuständen haben. Das nächste Beispiel sucht nach allen Datenzeilen, die gelöscht oder hinzugefügt worden sind:

Dim dvrs As DataViewRowState = _ 
  DataViewRowState.Deleted | DataViewRowState.Added 
Dim rows() As DataRow = tbl.Select("", "", dvrs)

Wenn Sie sich das DataRow-Array anzeigen lassen, sollten Sie nicht vergessen, dass die gelöschten Datenzeilen nur in DataRowVersion.Original noch gültige Werte aufweisen.

Sollten Sie mit den beiden Konstanten ModifiedOriginal und ModifiedCurrent experimentieren, werden Sie feststellen, dass in beiden Fällen – entgegen der Beschreibung in der Tabelle – der aktuelle Wert angezeigt wird. Im Zusammenhang mit einer DataView funktionieren ModifiedOriginal und ModifiedCurrent wie beschrieben.



Ihr Kommentar

Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen? Wir freuen uns immer über Ihre freundlichen und kritischen Rückmeldungen. >> Zum Feedback-Formular
<< zurück
  Zum Katalog
Zum Katalog: Visual Basic 2008
Visual Basic 2008
Jetzt bestellen


 Ihre Meinung?
Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen?
Ihre Meinung

 Buchempfehlungen
Zum Katalog: Visual Basic 2012






 Visual Basic 2012


Zum Katalog: Schrödinger programmiert C++






 Schrödinger
 programmiert C++


Zum Katalog: IT-Handbuch für Fachinformatiker






 IT-Handbuch für
 Fachinformatiker


Zum Katalog: Professionell entwickeln mit Visual C# 2012






 Professionell
 entwickeln mit
 Visual C# 2012


Zum Katalog: Windows Presentation Foundation






 Windows Presentation
 Foundation


 Shopping
Versandkostenfrei bestellen in Deutschland und Österreich
InfoInfo




Copyright © Rheinwerk Verlag GmbH 2009
Für Ihren privaten Gebrauch dürfen Sie die Online-Version natürlich ausdrucken. Ansonsten unterliegt das <openbook> denselben Bestimmungen, wie die gebundene Ausgabe: Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten einschließlich der Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.


Nutzungsbestimmungen | Datenschutz | Impressum

Rheinwerk Verlag GmbH, Rheinwerkallee 4, 53227 Bonn, Tel.: 0228.42150.0, Fax 0228.42150.77, service@rheinwerk-verlag.de