Galileo Computing < openbook > Galileo Computing - Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.
Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.

Inhaltsverzeichnis
1 Einführung
2 Grundlagen der Sprachsyntax
3 Klassendesign
4 Weitere Datentypen
5 Multithreading
6 Collections und LINQ
7 Eingabe und Ausgabe
8 Anwendungen: Struktur und Installation
9 Code erstellen und debuggen
10 Einige Basisklassen
11 Windows-Anwendungen erstellen
12 Die wichtigsten Steuerelemente
13 Tastatur- und Mausereignisse
14 MDI-Anwendungen
15 Grafiken mit GDI+
16 Drucken
17 Entwickeln von Steuerelementen
18 Programmiertechniken
19 WPF – Grundlagen
20 Layoutcontainer
21 WPF-Steuerelemente
22 Konzepte von WPF
23 Datenbankverbindung mit ADO.NET
24 Datenbankabfragen mit ADO.NET
25 DataAdapter
26 Offline mit DataSet
27 Datenbanken aktualisieren
28 Stark typisierte DataSets
A Anhang: Einige Übersichten
Stichwort

Buch bestellen
Ihre Meinung?

Spacer
<< zurück
Visual Basic 2008 von Andreas Kuehnel, Stephan Leibbrandt
Das umfassende Handbuch
Buch: Visual Basic 2008

Visual Basic 2008
3., aktualisierte und erweiterte Auflage, geb., mit DVD
1.323 S., 49,90 Euro
Rheinwerk Computing
ISBN 978-3-8362-1171-0
Pfeil 26 Offline mit DataSet
Pfeil 26.1 Das DataSet-Objekt verwenden
Pfeil 26.1.1 Ein DataSet-Objekt erzeugen
Pfeil 26.1.2 Anatomie einer DataTable
Pfeil 26.1.3 Zugriff auf eine Tabelle im DataSet
Pfeil 26.1.4 Zugriff auf die Ergebnisliste
Pfeil 26.1.5 Dateninformationen in eine XML-Datei schreiben
Pfeil 26.2 DataSet mit Schemainformationen
Pfeil 26.2.1 Schemainformationen bereitstellen
Pfeil 26.2.2 Gültigkeitsprüfung in einer DataColumn
Pfeil 26.2.3 Constraints-Klassen einer DataTable
Pfeil 26.2.4 Tabellenschema durch Programmcode
Pfeil 26.2.5 Tabellenschema durch DataAdapter
Pfeil 26.2.6 Tabellenschema aus einer XML-Datei
Pfeil 26.3 Änderung einer Tabelle
Pfeil 26.3.1 Editieren einer Datenzeile
Pfeil 26.3.2 Löschen einer Datenzeile
Pfeil 26.3.3 Neue Datenzeile hinzufügen
Pfeil 26.4 Änderung einer Datenzeile
Pfeil 26.4.1 Aktualisierungszustand
Pfeil 26.4.2 Ursprünglicher und aktualisierter Inhalt
Pfeil 26.4.3 Zeilenstatus manuell steuern
Pfeil 26.5 Mit mehreren Tabellen arbeiten
Pfeil 26.5.1 JOIN-Abfragen
Pfeil 26.5.2 Mehrere Tabellen in einem DataSet
Pfeil 26.5.3 Tabellenbeziehungen erzeugen
Pfeil 26.5.4 DataRelations und Einschränkungen
Pfeil 26.5.5 In Beziehung stehende Daten suchen
Pfeil 26.5.6 Ergänzung zum Speichern von Schemainformationen in einer XML–Schemadatei
Pfeil 26.6 Suchen und Filtern
Pfeil 26.6.1 Find
Pfeil 26.6.2 Select
Pfeil 26.7 Objekte vom Typ DataView
Pfeil 26.7.1 Initialisierung
Pfeil 26.7.2 Zugriff auf die Datenzeilen
Pfeil 26.7.3 Spalten durchsuchen
Pfeil 26.7.4 Mehrdeutige Suchergebnisse
Pfeil 26.7.5 Datenfilter
Pfeil 26.7.6 Statusfilter
Pfeil 26.7.7 Änderungen
Pfeil 26.7.8 DataView in DataTable umwandeln


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

26.4 Änderung einer Datenzeile Zur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

26.4.1 Aktualisierungszustand Zur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Ein DataSet ist lokal in der Anwendung abgelegt. Während des Löschens, Änderns und Hinzufügens von Datenzeilen besteht zu der Originaldatenbank keine Verbindung. Wenn der Benutzer die geänderten Daten an die Datenbank übermittelt, muss sich das DataSet daran erinnern, welche Zeilen in welcher Weise von einer Änderung betroffen sind. Haben Sie beispielsweise eine Datenzeile gelöscht, muss für die betreffende Datenzeile ein SQL-DELETE-Kommando zur Datenbank geschickt werden, die das Löschen in der Originaltabelle bewirkt. Haben Sie eine Datenzeile geändert, ist es ein UPDATE-Kommando.

Die Erzeugung der Aktualisierungsabfragen wird im nächsten Abschnitt erklärt. Unabhängig von den Details können Sie bereits erkennen, wie wichtig es ist, dass jede Datenzeile ihren eigenen Aktualisierungszustand kennt.

ADO.NET speichert die unabdingbare Zustandsinformation in der Eigenschaft RowState jeder Datenzeile. Die Eigenschaft wird durch die Enumeration DataRowState beschrieben, deren Werte in Tabelle 26.5 aufgelistet sind.


Tabelle 26.5 Konstanten der Enumeration »DataRowState«

Konstante Die Zeile wurde ...

Added

einer DataRowCollection hinzugefügt.

Deleted

mit der Delete-Methode der DataRow gelöscht.

Detached

erstellt, ist jedoch noch nicht oder nicht mehr Teil einer DataRowCollection.

Modified

geändert.

Unchanged

nicht geändert.



Galileo Computing - Zum Seitenanfang

26.4.2 Ursprünglicher und aktualisierter Inhalt Zur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Eine Datenzeile beschreibt, ob und wie sie modifiziert worden ist. Um die Änderung zur Datenbank zu übermitteln, reicht das aber noch nicht aus. Stellen Sie sich vor, Sie wollen den Artikelbezeichner einer Datenzeile der Products-Tabelle ändern und die Änderung mit einem UPDATE-Kommando der Datenbank mitteilen, zum Beispiel:

UPDATE Products 
SET ProductName = @Param1 
WHERE ProductID = @Param2 AND ProductName = @Param3

Im Parameter @Param1 wird der geänderte, also neue Wert übermittelt, in @Param2 der Schlüsselwert der Datenzeile und in @Param3 der ursprüngliche Wert der Spalte ProductID. Setzen Sie ein solches Kommando ab, darf natürlich zwischen dem Abrufen der Dateninformationen und der Aktualisierung kein zweiter Benutzer den Produktnamen geändert haben. Sonst kommt es zu einer Konfliktsituation, weil die anstehende Änderung nicht in die Datenbank geschrieben werden kann (der andere Benutzer hat die »alten« Werte überschrieben, sodass WHERE ins Leere läuft). Den Details dieser (scheinbaren) Problematik widmen wir uns später.

Auch ohne Einzelheiten ist klar, dass ein UPDATE-Kommando die Originalwerte kennen muss, um die zu ändernden Datensätze zu identifizieren. Deshalb existiert analog zur einfachen Indexierung

row("Productname")

zum Zugriff auf den aktuellen, also lokal geänderten Wert der Spalte ProductName, auch eine Version, die auf den von der Datenbank bezogenen Originalwert zurückgreift:

row("Productname", DataRowVersion.Original)

Die in Tabelle 26.6 gezeigte Aufzählung DataRowVersion spezifiziert die Version der indexierten Daten.


Tabelle 26.6 Konstanten der Enumeration »DataRowVersion«

Konstante Beschreibung

Current

Die Zeile enthält aktuelle Werte.

Default

Current für die DataRowState-Werte Added, Modified oder Deleted. Proposed für die DataRowState-Wert Detached.

Original

Die Zeile enthält ihre ursprünglichen Werte.

Proposed

Die Zeile enthält einen vorgeschlagenen Wert.


Daher hat jede DataRow immer zwei Versionen: unter DataRowVersion.Original die aus der Datenbank bezogenen Werte und unter DataRowVersion.Current die aktuellen und möglicherweise geänderten Werte. Jetzt wird auch verständlich, warum es nach der Einleitung einer Änderung mit BeginEdit mittels CancelEdit möglich ist, den ursprünglichen Zustand einer DataRow zu restaurieren.

Wenn Sie mit

row("ProductName")

den Inhalt einer Spalte abrufen, wird immer DataRowVersion.Current ausgewertet. Das ist wichtig zu wissen, denn sollten Sie die DataRowCollection in einer Schleife durchlaufen, innerhalb der zum Beispiel auf Spalten aller geänderten Zeilen zugegriffen wird, dürfen Sie von einer gelöschten Zeile nicht DataRowVersion.Current abrufen. Sie können aber sehr wohl DataRowVersion.Original auswerten, weil eine als gelöscht markierte Datenzeile nicht aus der DataRowCollection entfernt wird.

Im nächsten Beispiel wird das DataSet aus der Artikeltabelle mit Daten gefüllt und ein weiterer Datensatz hinzugefügt. Anschließend wird in der Tabelle nach einem bestimmten Artikel gesucht (»Tofu«). Hierzu wird die mehrfach überladene Methode Select der DataTable aufgerufen. Benutzt wird in diesem Beispiel die einfach parametrisierte Version, der ein Suchkriterium als Zeichenfolge übergeben wird. Die Zeichenfolge entspricht der WHERE-Klausel in einer SELECT-Abfrage ohne die Angabe von WHERE. Zum Schluss wird auch noch die fünfte Datenzeile aus der Liste »gelöscht«.

An der Konsole werden abschließend nur die lokalen Datenzeilen angezeigt, die in irgend-einer Form eine Änderung gegenüber dem Original erfahren haben.


'...\ADO\DataSet\Zeilenstatus.vb

Option Strict On 
Imports System.Data.Common, System.Data.SqlClient 
Namespace ADO 
  Module Zeilenstatus 
    Sub Test() 
      Dim con As DbConnection = New SqlConnection() 
      con.ConnectionString = "Data Source=(local);" & _ 
          "Initial Catalog=Northwind;Integrated Security=sspi" 
      Dim cmd As DbCommand = New SqlCommand() 
      cmd.Connection = con 
      cmd.CommandText = _ 
        "SELECT ProductID, ProductName, UnitsInStock FROM Products"

      Dim ds As New DataSet(), da As DbDataAdapter = New SqlDataAdapter() 
      da.SelectCommand = cmd 
      da.Fill(ds)

      ' Neue Datenzeilen hinzufügen 
      ds.Tables(0).Rows.Add(Nothing, "Camembert", 100) 
      ' Datenzeile ändern 
      Dim editRow As DataRow = ds.Tables(0).Select("ProductName='Tofu'")(0) 
      editRow("UnitsInStock") = 1000 
      ' Datenzeile löschen 
      ds.Tables(0).Rows(4).Delete()

      ' Ausgabe der Modifikationen 
      For Each rw As DataRow In ds.Tables(0).Rows : Select Case rw.RowState 
        Case DataRowState.Added 
          Console.WriteLine("Neu: {0}", rw("Productname")) 
        Case DataRowState.Modified 
          Console.WriteLine("Modifiziert: {0} von {1} nach {2}", _ 
            rw("Productname"), rw("UnitsInStock",DataRowVersion.Original), _ 
            rw("UnitsInStock")) 
        Case DataRowState.Deleted 
          Console.WriteLine("Gelöscht: {0}", _ 
            rw("ProductName", DataRowVersion.Original)) 
      End Select : Next

      Console.ReadLine() 
    End Sub 
  End Module 
End Namespace

Die Ausgabe zeigt nur die Modifikationen der Tabelle:

Gelöscht: Chef Anton's Gumbo Mix 
Modifiziert: Tofu von 35 nach 1000 
Neu: Camembert

Galileo Computing - Zum Seitenanfang

26.4.3 Zeilenstatus manuell steuern topZur vorigen Überschrift

Die Eigenschaft RowState ist für jede Datenzeile nach dem Füllen des DataSets auf Unchanged gesetzt. Je nachdem, ob Sie eine Datenzeile ändern, löschen oder hinzufügen, wird deren Zustand automatisch auf Modified, Deleted oder Added gesetzt.

Mit zwei Methoden können Sie den RowState direkt beeinflussen: AcceptChanges und RejectChanges. Es handelt sich hierbei um Methoden, die Sie auf dem DataSet, der DataTable oder einer bestimmten DataRow aufrufen können.

AcceptChanges

AcceptChanges setzt den RowState einer Datenzeile von Added oder Modified auf Unchanged. Dabei wird der Inhalt von DataRowVersion.Original durch den Inhalt ersetzt, den DataRowVersion.Current beschreibt.

Trifft die Methode auf eine gelöschte Datenzeile, wird die Datenzeile aus der DataRowCollection entfernt und RowState=DataRowState.Detached gesetzt. Rufen Sie AcceptChanges auf die Referenz des DataSets auf, wird mit allen Datenzeilenänderungen in allen Tabellen so verfahren. Der Aufruf auf eine bestimmte Tabelle im DataSet wirkt sich nur auf diese Tabelle aus. Analog können Sie auch den Zustand einer bestimmten Datenzeile ändern.

RejectChanges

Mit RejectChanges setzen Sie alle Änderungen zurück. Die Methode setzt die aktuellen Werte der DataRow auf ihre ursprünglichen Werte zurück. Dabei werden die in der DataRow enthaltenen Änderungen verworfen, also:

DataRowVersion.Current = DataRowVersion.Original

Der RowState hängt nach dem Aufruf von RejectChanges vom anfänglichen RowState ab. Der Zustand Deleted oder Modified wird zu Unchanged, und eine hinzugefügte Datenzeile wird zu Detached.

Die Methoden SetAdded und SetModified

SetAdded ändert den Zustand einer Datenzeile in Added und kann nur für eine DataRow aufgerufen werden, deren RowState den Wert Unchanged oder Added hat. Ist der Ausgangszustand ein anderer, wird die Ausnahme InvalidOperationException ausgelöst.

Dementsprechend ändert SetModified den Zustand in Modified. Der Einsatz dieser Methode beschränkt sich auf Datenzeilen, deren Ausgangszustand Unchanged ist. Ansonsten wird ebenfalls eine Ausnahme ausgelöst.



Ihr Kommentar

Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen? Wir freuen uns immer über Ihre freundlichen und kritischen Rückmeldungen. >> Zum Feedback-Formular
<< zurück
  Zum Katalog
Zum Katalog: Visual Basic 2008
Visual Basic 2008
Jetzt bestellen


 Ihre Meinung?
Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen?
Ihre Meinung

 Buchempfehlungen
Zum Katalog: Visual Basic 2012






 Visual Basic 2012


Zum Katalog: Schrödinger programmiert C++






 Schrödinger
 programmiert C++


Zum Katalog: IT-Handbuch für Fachinformatiker






 IT-Handbuch für
 Fachinformatiker


Zum Katalog: Professionell entwickeln mit Visual C# 2012






 Professionell
 entwickeln mit
 Visual C# 2012


Zum Katalog: Windows Presentation Foundation






 Windows Presentation
 Foundation


 Shopping
Versandkostenfrei bestellen in Deutschland und Österreich
InfoInfo




Copyright © Rheinwerk Verlag GmbH 2009
Für Ihren privaten Gebrauch dürfen Sie die Online-Version natürlich ausdrucken. Ansonsten unterliegt das <openbook> denselben Bestimmungen, wie die gebundene Ausgabe: Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten einschließlich der Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.


[Rheinwerk Computing]

Rheinwerk Verlag GmbH, Rheinwerkallee 4, 53227 Bonn, Tel.: 0228.42150.0, Fax 0228.42150.77, service@rheinwerk-verlag.de