Galileo Computing < openbook > Galileo Computing - Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.
Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.

Inhaltsverzeichnis
Vorwort zur 6. Auflage
1 Allgemeine Einführung in .NET
2 Grundlagen der Sprache C#
3 Das Klassendesign
4 Vererbung, Polymorphie und Interfaces
5 Delegates und Ereignisse
6 Strukturen und Enumerationen
7 Fehlerbehandlung und Debugging
8 Auflistungsklassen (Collections)
9 Generics – Generische Datentypen
10 Weitere C#-Sprachfeatures
11 LINQ
12 Arbeiten mit Dateien und Streams
13 Binäre Serialisierung
14 XML
15 Multithreading und die Task Parallel Library (TPL)
16 Einige wichtige .NET-Klassen
17 Projektmanagement und Visual Studio 2012
18 Einführung in die WPF und XAML
19 WPF-Layout-Container
20 Fenster in der WPF
21 WPF-Steuerelemente
22 Elementbindungen
23 Konzepte von WPF
24 Datenbindung
25 Weitere Möglichkeiten der Datenbindung
26 Dependency Properties
27 Ereignisse in der WPF
28 WPF-Commands
29 Benutzerdefinierte Controls
30 2D-Grafik
31 ADO.NET – Verbindungsorientierte Objekte
32 ADO.NET – Das Command-Objekt
33 ADO.NET – Der SqlDataAdapter
34 ADO.NET – Daten im lokalen Speicher
35 ADO.NET – Aktualisieren der Datenbank
36 Stark typisierte DataSets
37 Einführung in das ADO.NET Entity Framework
38 Datenabfragen des Entity Data Models (EDM)
39 Entitätsaktualisierung und Zustandsverwaltung
40 Konflikte behandeln
41 Plain Old CLR Objects (POCOs)
Stichwort

Download:
- Beispiele, ca. 62,4 MB

Buch bestellen
Ihre Meinung?

Spacer
Visual C# 2012 von Andreas Kühnel
Das umfassende Handbuch
Buch: Visual C# 2012

Visual C# 2012
Rheinwerk Computing
1402 S., 6., aktualisierte und erweiterte Auflage 2013, geb., mit DVD
49,90 Euro, ISBN 978-3-8362-1997-6
Pfeil 23 Konzepte von WPF
Pfeil 23.1 Anwendungsspezifische Ressourcen
Pfeil 23.2 Anwendungsübergreifende Ressourcen
Pfeil 23.2.1 Mehrere Ressourcenwörterbücher
Pfeil 23.2.2 Die Suche nach einer Ressource
Pfeil 23.3 Logische Ressourcen
Pfeil 23.3.1 Statische Ressourcen
Pfeil 23.3.2 Dynamische Ressourcen
Pfeil 23.3.3 Ressourcen mit C#-Code bearbeiten
Pfeil 23.3.4 Abrufen von Systemressourcen
Pfeil 23.4 Styles
Pfeil 23.4.1 Einfache Styles
Pfeil 23.4.2 Typisierte Styles
Pfeil 23.4.3 Erweitern von Styles
Pfeil 23.4.4 EventSetter
Pfeil 23.5 Trigger
Pfeil 23.5.1 Eigenschaftstrigger
Pfeil 23.5.2 Datentrigger
Pfeil 23.5.3 Ereignistrigger
Pfeil 23.6 Templates
Pfeil 23.6.1 Allgemeines zu »ControlTemplates«
Pfeil 23.6.2 Definition innerhalb eines Styles
Pfeil 23.7 Ermitteln des visuellen Elementbaums
Pfeil 23.7.1 Das Tool »Expression Blend«
Pfeil 23.7.2 Standard-Template mit Code abfragen

Galileo Computing - Zum Seitenanfang

23.5 TriggerZur nächsten Überschrift

Werte, die wir bisher an einen Style gebunden hatten, waren immer statisch. Der Wert wurde gesetzt und konnte nicht mehr verändert werden. Häufig möchte man aber zur Laufzeit Aktionen ausführen, wenn bestimmte Bedingungen erfüllt sind. Die Lösung hierfür bieten Trigger. Trigger werden häufig für die Reaktion auf Ereignisse, Eigenschaftsänderungen usw. verwendet.

Jedes Trigger-Objekt basiert auf einer Klasse, die von TriggerBase abgeleitet ist. Es gibt insgesamt fünf Klassen, die von TriggerBase abgeleitet sind. Sie können sie Tabelle 23.1 entnehmen.

Tabelle 23.1 Die von »TriggerBase« abgeleiteten Klassen

Klasse Beschreibung

Trigger

Dieser oft als Eigenschaftstrigger bezeichnete Trigger reagiert, wenn eine Abhängigkeitseigenschaft einen bestimmten Wert annimmt. Ein Setter-Objekt dient dazu, den Style des betreffenden Elements zu ändern.

MultiTrigger

Dieser Trigger ähnelt einem einzelnen Trigger-Objekt, beschreibt aber mehrere Bedingungen.

EventTrigger

Ereignistrigger werden beim Auftreten eines Routed Events gefeuert.

DataTrigger

Dieser Trigger reagiert, wenn eine herkömmliche .NET-Eigenschaft einen bestimmten Wert annimmt.

MultiDataTrigger

Dieser Triggertyp ähnelt DataTrigger, beschreibt aber mehrere Bedingungen.

Trigger werden oft zusammen mit den Styles eingesetzt, können aber auch der Eigenschaft Triggers einer Komponente direkt zugewiesen werden. Eine Komponente kann auch mit mehreren Triggern verbunden werden, um auf verschiedene Zustandsänderungen unterschiedlich zu reagieren.


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

23.5.1 EigenschaftstriggerZur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Eigenschaftstrigger werden in einem Style definiert. Sie müssen entweder mit x:Key dem Style einen Identifier geben oder mit TargetType den Typ des Zielelements angeben. Das ist genauso wie bei jeder anderen Style-Definition.

Ein Style-Objekt verfügt über eine Auflistung aller definierten Trigger. Die Referenz darauf liefert die Eigenschaft Triggers. Innerhalb eines Trigger-Objekts wird mit der Eigenschaft Property die zu prüfende Abhängigkeitseigenschaft genannt, mit Value der Wert, gegen den geprüft werden soll. Hat die Elementeigenschaft den unter Value eingetragenen Wert, gilt die Bedingung als erfüllt, und die Darstellung des Elements verändert sich nach den Angaben, die unter Setter angegeben sind. Da bei einer erfüllten Bedingung häufig mehrere Setter-Objekte definiert werden, hat ein Trigger-Objekt eine Auflistung von Setter-Objekten, die über die Eigenschaft Setters aufgerufen wird.

In Tabelle 23.2 sind alle spezifischen Eigenschaften eines Eigenschaftstriggers aufgeführt.

Tabelle 23.2 Die Eigenschaften eines »Trigger«-Objekts

Eigenschaft Beschreibung

Property

Hier wird eine Abhängigkeitseigenschaft angegeben, die mit dem Wert in der Value-Eigenschaft des Triggers verglichen wird.

Setters

Diese Eigenschaft beschreibt eine Auflistung vom Typ SetterBaseCollection, in der alle Setter-Objekte aufgeführt sind, die ausgeführt werden, wenn die unter Property genannte Eigenschaft den Wert von Value annimmt.

SourceName

Soll nicht die Eigenschaft unter Property, sondern die eines anderen Elements ausgewertet werden, wird das auszuwertende Element mit SourceName benannt.

Value

Diese Eigenschaft legt den Wert fest, der mit der unter Property angegebenen Abhängigkeitseigenschaft verglichen werden soll.

Damit sieht die Grundstruktur eines Trigger-Objekts wie im folgenden Listing gezeigt aus:

<Style>
<Style.Triggers>
<Trigger Property="..." Value="...">
<Trigger.Setters>
<Setter .../>
<Setter .../>
</Trigger.Setters>
</Trigger>
</Style.Triggers>
</Style>

Listing 23.22 Grundstruktur eines »Trigger«-Objekts

Sehen wir uns zunächst die Trigger an einem konkreten Beispiel an. In dem Beispiel ändert sich die Darstellung von zwei TextBox-Elementen in Abhängigkeit davon, ob sich der Mauszeiger über dem betreffenden Element befindet oder das Element sogar fokussiert wird. Dazu sind sogar zwei Trigger notwendig.

// Beispiel: ..\Kapitel 23\TriggerSample

<Window ...
Name="form" Title="TriggerSample" Height="189" Width="304">
<Window.Resources>
<Style TargetType="{x:Type TextBox}">
<Setter Property="Height" Value="25" />
<Setter Property="Width"
Value="{Binding ElementName=form, Path=Width}" />
<Setter Property="Margin" Value="10" />
<Setter Property="FontSize" Value="14" />
<Setter Property="Control.Background" Value="AntiqueWhite" />
<Style.Triggers>

<Trigger Property="IsMouseOver" Value="True">
<Trigger.Setters>
<Setter Property="Control.Background" Value="Cyan" />
</Trigger.Setters>
</Trigger>

<Trigger Property="IsFocused" Value="True">
<Trigger.Setters>
<Setter Property="Background" Value="MidnightBlue" />
<Setter Property="Foreground" Value="White" />
</Trigger.Setters>
</Trigger>

</Style.Triggers>
</Style>
</Window.Resources>

[...]
<StackPanel>
<TextBox Width="Auto"></TextBox>
<TextBox Width="Auto"></TextBox>
</StackPanel>
</Window>

Listing 23.23 Der XAML-Code des Beispielprogramms »TriggerSample«

Abbildung

Abbildung 23.6 Ausgabe des Beispielprogramms »TriggerSample«

In diesem Zusammenhang ist es wichtig zu wissen, dass WPF-Elemente Eigenschaften anbieten, aus denen der Zustand ausgelesen werden kann. Dazu gehören unter anderem auch die beiden Eigenschaften IsMouseOver und IsFocused der TextBox, die beide mit einem booleschen Wert den entsprechenden Elementzustand beschreiben. Beide Properties sind für die Trigger unseres Beispielprogramms wichtig, denn mit ihnen werden die Prüfbedingungen formuliert.

Die Prüfung einer Bedingung beschränkt sich nicht nur auf IsXxx-Eigenschaften. So ließe sich zum Beispiel auch die Eigenschaft Text einer TextBox auf einen bestimmten Inhalt hin untersuchen.

Ein Trigger nimmt Änderungen an einer oder mehreren Komponenten vor. Ändern sich die Bedingungen erneut, werden die Änderungen wieder rückgängig gemacht. Verlässt in unserem Beispiel der Mauszeiger den Bereich einer TextBox, kehrt diese in ihren Ausgangszustand zurück.

MultiTrigger

Das Auslösen eines Triggers muss nicht zwangsläufig nur von einer Bedingung abhängen. WPF stellt mit MultiTrigger ein Element zur Verfügung, das es uns erlaubt, mehrere Bedingungen zu formulieren, die alle gleichzeitig erfüllt sein müssen, damit der Trigger gefeuert wird. Das Element MultiTrigger beschreibt eine Collection, in der alle Bedingungen erfasst werden. Die Eigenschaft MultiTrigger.Conditions liefert die Referenz auf die Collection, die einzelnen Bedingungen werden durch Condition-Elemente beschrieben.

Im folgenden Beispiel enthält das Window eine TextBox-Komponente mit einem Textinhalt. Wenn die TextBox leer ist und sich gleichzeitig der Mauszeiger über der TextBox befindet, wird deren Hintergrund in Rot dargestellt.

// Beispiel: ..\Kapitel 23\MultiTriggerSample

<Window ...>
<Window.Resources>
<Style TargetType="{x:Type TextBox}">
<Style.Triggers>
<MultiTrigger>
<MultiTrigger.Conditions>
<Condition Property="IsMouseOver" Value="true" />
<Condition Property="Text" Value="" />
</MultiTrigger.Conditions>

<Setter Property="TextBox.Background" Value="Red" />
</MultiTrigger>
</Style.Triggers>
</Style>
</Window.Resources>
<StackPanel>
<TextBox Margin="10" Width="Auto">
Windows Presentation Foundation WPF
</TextBox>
</StackPanel>
</Window>

Listing 23.24 Multitrigger einer TextBox


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

23.5.2 DatentriggerZur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Datentrigger sind vom Typ DataTrigger. Sie ähneln den im letzten Abschnitt besprochenen Eigenschaftstriggern. Der Unterschied zwischen diesen beiden ist, dass Datentrigger nicht den Wert einer Abhängigkeitseigenschaft (also die Eigenschaft Property eines Trigger-Objekts) verwenden, sondern den Wert aus einer Datenbindung beziehen. Damit wird es auch möglich, auf die Änderung einer beliebigen Eigenschaft zu reagieren, also auch einer herkömmlichen CLR-Eigenschaft. Die Klasse DataTrigger definiert nur drei spezifische Eigenschaften, die Sie Tabelle 23.3 entnehmen können.

Tabelle 23.3 Die Eigenschaften eines »DataTrigger«-Objekts

Eigenschaft Beschreibung

Binding

Diese Eigenschaft definiert das Binding-Objekt, dessen Wert mit dem Wert unter Value verglichen wird.

Setters

Diese Eigenschaft beschreibt eine Auflistung vom Typ SetterBaseCollection, in der alle Setter-Objekte aufgeführt sind, die ausgeführt werden, wenn die unter Property genannte Eigenschaft den Wert von Value annimmt.

Value

Diese Eigenschaft definiert den Wert, der mit dem Wert des unter Binding angegebenen Objekts verglichen werden soll.

Um einen Datentrigger zu definieren, muss ein DataTrigger zur Collection Style.Triggers hinzugefügt werden. Da Datentrigger auch mit Eigenschaften umgehen können, die nicht zu den Abhängigkeitseigenschaften gezählt werden, wird anstelle der Eigenschaft Property (die bekanntlich die Angabe einer Abhängigkeitseigenschaft erfordert) die Eigenschaft Binding angegeben.

Das folgende Beispiel zeigt den Einsatz eines Datentriggers. Im Fenster ist eine TextBox enthalten. Wird zur Laufzeit die Zeichenfolge »Weg damit« eingetragen, wird die TextBox deaktiviert.

// Beispiel: ..\Kapitel 23\DataTriggerSample

<Window ...>
<Window.Resources>
<Style TargetType="{x:Type TextBox}">
<Style.Triggers>
<DataTrigger Binding="{Binding
RelativeSource={RelativeSource Self}, Path=Text}"
Value="Weg damit">
<Setter Property="IsEnabled" Value="False" />
</DataTrigger>
</Style.Triggers>
</Style>
</Window.Resources>

<StackPanel>
<TextBox Margin="10" Width="Auto" FontSize="16"
Background="AntiqueWhite" />
</StackPanel>
</Window>

Listing 23.25 Definition eines DataTriggers


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

23.5.3 EreignistriggerZur vorigen Überschrift

Ereignistrigger werden durch Ereignisse vom Typ RoutedEvent ausgelöst. Anstelle des Aufrufs eines Ereignishandlers können Ereignistrigger Animationen starten. Allerdings sollten Sie unter dem Begriff »Animation« nicht nur grafische Spielereien verstehen. Auch Tabellen, die sich aktualisierende Daten in Diagrammen optisch ansprechend anzeigen, gehören zu der Gruppe der Animationen.

Sehen wir uns zuerst an, wie Ereignistrigger in XAML definiert werden:

<Style TargetType="{x:Type Button}">
<Style.Triggers>
<EventTrigger RoutedEvent="...">
<EventTrigger.Actions>
[...]
</EventTrigger.Actions>
</EventTrigger>
</Style.Triggers>
</Style>

Listing 23.26 Struktur eines EventTriggers

Ereignistrigger werden in einem Style-Element oder alternativ direkt in einer Komponente definiert. Das EventTrigger-Element beschreibt den Ereignistrigger. Als Attribut muss RoutedEvent angegeben sein. Hier wird das Ereignis angegeben, das den Trigger auslöst. Darunter wird ein EventTrigger.Actions-Element angegeben, in dem die Aktionen festgelegt werden, die beim Auslösen des Triggers ausgeführt werden sollen.

Das folgende Beispiel demonstriert den Einsatz eines einfachen Ereignistriggers. Getriggert wird das Ereignis MouseEnter. Zur Laufzeit bewirkt das Ziehen der Maus über die Schaltfläche, dass diese zunächst unsichtbar wird, denn die Eigenschaft Opacity wird innerhalb der Animation zuerst auf 0 gesetzt. Bis zur vollen Wiederherstellung der Sichtbarkeit sind 10 Sekunden festgelegt.

// Beispiel: ..\Kapitel 23\EventTriggerSample

<Window ...>
<Window.Resources>
<Style TargetType="{x:Type Button}">
<Style.Triggers>
<EventTrigger RoutedEvent="MouseEnter">

<EventTrigger.Actions>
<BeginStoryboard>
<Storyboard>
<DoubleAnimation From="0" To="1" Duration="0:0:10"
Storyboard.TargetProperty="(Opacity)" />
</Storyboard>
</BeginStoryboard>
</EventTrigger.Actions>
</EventTrigger>

</Style.Triggers>
</Style>
</Window.Resources>
<Grid>
<Button>Button1</Button>
</Grid>
</Window>

Listing 23.27 Ein EventTrigger in Aktion

Mit den Komponenten BeginStoryBoard und StopStoryBoard werden die Aktionen gestartet und beendet. Eine StoryBoard-Komponente müssen Sie sich als einen Container vorstellen, in dem die Animation über eine Zeitlinie hinweg abläuft.

Eigenschaften in einem Ereignistrigger direkt zu ändern ist nicht möglich.



Ihr Kommentar

Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen? Wir freuen uns immer über Ihre freundlichen und kritischen Rückmeldungen.

>> Zum Feedback-Formular
<< zurück
  Zum Katalog
Zum Katalog: Visual C# 2012

Visual C# 2012
Jetzt bestellen


 Ihre Meinung?
Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen?
Ihre Meinung

 Buchempfehlungen
Zum Katalog: Professionell entwickeln mit Visual C# 2012






 Professionell
 entwickeln mit
 Visual C# 2012


Zum Katalog: Windows Presentation Foundation






 Windows Presentation
 Foundation


Zum Katalog: Schrödinger programmiert C++






 Schrödinger
 programmiert C++


Zum Katalog: C++ Handbuch






 C++ Handbuch


Zum Katalog: C/C++






 C/C++


 Shopping
Versandkostenfrei bestellen in Deutschland und Österreich
InfoInfo





Copyright © Rheinwerk Verlag GmbH 2013
Für Ihren privaten Gebrauch dürfen Sie die Online-Version natürlich ausdrucken. Ansonsten unterliegt das <openbook> denselben Bestimmungen, wie die gebundene Ausgabe: Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten einschließlich der Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.


[Rheinwerk Computing]

Rheinwerk Verlag GmbH, Rheinwerkallee 4, 53227 Bonn, Tel.: 0228.42150.0, Fax 0228.42150.77, service@rheinwerk-verlag.de