Galileo Computing < openbook > Galileo Computing - Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.
Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.

Inhaltsverzeichnis
Vorwort zur 6. Auflage
1 Allgemeine Einführung in .NET
2 Grundlagen der Sprache C#
3 Das Klassendesign
4 Vererbung, Polymorphie und Interfaces
5 Delegates und Ereignisse
6 Strukturen und Enumerationen
7 Fehlerbehandlung und Debugging
8 Auflistungsklassen (Collections)
9 Generics – Generische Datentypen
10 Weitere C#-Sprachfeatures
11 LINQ
12 Arbeiten mit Dateien und Streams
13 Binäre Serialisierung
14 XML
15 Multithreading und die Task Parallel Library (TPL)
16 Einige wichtige .NET-Klassen
17 Projektmanagement und Visual Studio 2012
18 Einführung in die WPF und XAML
19 WPF-Layout-Container
20 Fenster in der WPF
21 WPF-Steuerelemente
22 Elementbindungen
23 Konzepte von WPF
24 Datenbindung
25 Weitere Möglichkeiten der Datenbindung
26 Dependency Properties
27 Ereignisse in der WPF
28 WPF-Commands
29 Benutzerdefinierte Controls
30 2D-Grafik
31 ADO.NET – Verbindungsorientierte Objekte
32 ADO.NET – Das Command-Objekt
33 ADO.NET – Der SqlDataAdapter
34 ADO.NET – Daten im lokalen Speicher
35 ADO.NET – Aktualisieren der Datenbank
36 Stark typisierte DataSets
37 Einführung in das ADO.NET Entity Framework
38 Datenabfragen des Entity Data Models (EDM)
39 Entitätsaktualisierung und Zustandsverwaltung
40 Konflikte behandeln
41 Plain Old CLR Objects (POCOs)
Stichwort

Download:
- Beispiele, ca. 62,4 MB

Buch bestellen
Ihre Meinung?

Spacer
Visual C# 2012 von Andreas Kühnel
Das umfassende Handbuch
Buch: Visual C# 2012

Visual C# 2012
Rheinwerk Computing
1402 S., 6., aktualisierte und erweiterte Auflage 2013, geb., mit DVD
49,90 Euro, ISBN 978-3-8362-1997-6
Pfeil 21 WPF-Steuerelemente
Pfeil 21.1 Die Hierarchie der WPF-Komponenten
Pfeil 21.2 Allgemeine Eigenschaften der WPF-Steuerelemente
Pfeil 21.2.1 Den Außenrand mit der Eigenschaft »Margin« festlegen
Pfeil 21.2.2 Den Innenrand mit der Eigenschaft »Padding« festlegen
Pfeil 21.2.3 Die Eigenschaft »Content«
Pfeil 21.2.4 Die Größe einer Komponente
Pfeil 21.2.5 Die Ausrichtung einer Komponente
Pfeil 21.2.6 Die Sichtbarkeit eines Steuerelements
Pfeil 21.2.7 Die Farbeinstellungen
Pfeil 21.2.8 Die Schriften
Pfeil 21.3 Die unterschiedlichen Schaltflächen
Pfeil 21.3.1 Die Basisklasse »ButtonBase«
Pfeil 21.3.2 Das Steuerelement »Button«
Pfeil 21.3.3 Das Steuerelement »ToggleButton«
Pfeil 21.3.4 Das Steuerelement »RepeatButton«
Pfeil 21.3.5 Das Steuerelement »Checkbox«
Pfeil 21.3.6 Das Steuerelement »RadioButton«
Pfeil 21.4 Einfache Eingabesteuerelemente
Pfeil 21.4.1 Das Steuerelement »Label«
Pfeil 21.4.2 Das Steuerelement »TextBox«
Pfeil 21.4.3 Das Steuerelement »PasswordBox«
Pfeil 21.4.4 Das Steuerelement »TextBlock«
Pfeil 21.5 WPF-Listenelemente
Pfeil 21.5.1 Das Steuerelement »ListBox«
Pfeil 21.5.2 Die »ComboBox«
Pfeil 21.5.3 Das Steuerelement »ListView«
Pfeil 21.5.4 Das Steuerelement »TreeView«
Pfeil 21.5.5 Das Steuerelement »TabControl«
Pfeil 21.5.6 Die Menüleiste
Pfeil 21.5.7 Das Kontextmenü
Pfeil 21.5.8 Symbolleisten
Pfeil 21.5.9 Die Statusleiste
Pfeil 21.6 Weitere Steuerelemente
Pfeil 21.6.1 Das Steuerelement »ToolTip«
Pfeil 21.6.2 Die »Progressbar«
Pfeil 21.6.3 Das Steuerelement »Slider«
Pfeil 21.6.4 Das »GroupBox«-Steuerelement
Pfeil 21.6.5 Das Steuerelement »ScrollViewer«
Pfeil 21.6.6 Das Steuerelement »Expander«
Pfeil 21.6.7 Das Steuerelement »Border«
Pfeil 21.6.8 Die »Image«-Komponente
Pfeil 21.6.9 »Calendar« und »DatePicker« zur Datumsangabe
Pfeil 21.6.10 Das Steuerelement »InkCanvas«
Pfeil 21.7 Das »Ribbon«-Steuerelement
Pfeil 21.7.1 Voraussetzungen für den Zugriff auf das »Ribbon«-Control
Pfeil 21.7.2 Ein kurzer Überblick
Pfeil 21.7.3 Der XAML-Code
Pfeil 21.8 FlowDocuments
Pfeil 21.8.1 Allgemeine Beschreibung eines FlowDocuments
Pfeil 21.8.2 Eigenschaften eines »FlowDocuments«
Pfeil 21.8.3 Die Blöcke eines »FlowDocuments«
Pfeil 21.8.4 Inline-Elemente
Pfeil 21.8.5 »FlowDocuments« mit Code erzeugen
Pfeil 21.8.6 Speichern und Laden eines »FlowDocuments«
Pfeil 21.9 Das Element »FlowDocumentViewer«
Pfeil 21.9.1 Das Anzeigeelement »FlowDocumentScrollViewer«
Pfeil 21.9.2 Das Anzeigeelement »FlowDocumentPageViewer«
Pfeil 21.9.3 Das Anzeigeelement »FlowDocumentReader«
Pfeil 21.10 XPS-Dokumente mit »DocumentViewer«
Pfeil 21.10.1 Allgemeines zum XPS-Format
Pfeil 21.10.2 Beispielprogramm
Pfeil 21.11 Das Steuerelement »RichTextBox«

Galileo Computing - Zum Seitenanfang

21.2 Allgemeine Eigenschaften der WPF-SteuerelementeZur nächsten Überschrift

Der in Abbildung 21.1 gezeigte Vererbungsbaum hat zur Folge, dass viele Eigenschaften und Methoden in den Steuerelementen identisch sind. Um im weiteren Verlauf dieses Kapitels nicht zu jedem Steuerelement immer wieder dieselben Eigenschaften zu erwähnen, sollen die wichtigsten an dieser Stelle genannt werden.


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

21.2.1 Den Außenrand mit der Eigenschaft »Margin« festlegenZur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Die Eigenschaft Margin legt den Abstand zum Rand eines umgebenden Layout-Containers fest. Demnach wird der Abstand zwischen dem Außenrand einer Komponente und dem Layout-Container mit ihr festgelegt. Sie können Margin auf drei verschiedene Weisen einsetzen:

  • Mit Margin="10" wird ein Rand von zehn Pixeln nach allen vier Seiten gewährleistet.
  • Geben Sie zwei Werte an, z. B. Margin="10,20", legt der erste Wert den linken und rechten Rand fest, während der zweite Wert den oberen und unteren Rand bestimmt.
  • Wenn Sie Margin vier Werte mitteilen, beispielsweise Margin="10, 20, 5, 25", gilt die folgende Reihenfolge für die Randabstände: links, oben, rechts, unten.
    <Window ... SizeToContent="WidthAndHeight">
    <Grid>
    <Button Margin="10, 30, 40, 5" Height="50">Button1</Button>
    </Grid>
    </Window>

Abbildung

Abbildung 21.2 Festlegung des Außenabstands mit »Margin«


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

21.2.2 Den Innenrand mit der Eigenschaft »Padding« festlegenZur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Den Abstand des Außenrands einer Komponente zu dem Container, der sie umgibt, legen Sie mit der Eigenschaft Margin fest. Mit Padding wird auch ein Randabstand beschrieben, allerdings der Abstand einer Komponente zu ihrem eigenen Inhalt. Gewissermaßen schafft Padding einen inneren Rahmen im Steuerelement. Der Abstand kann durch einen Wert beschrieben werden, der rundum gilt. Legen Sie vier Werte fest, gelten diese der Reihenfolge nach für den linken, oberen, rechten und unteren Randabstand.

Im folgenden Beispiel wird diese Eigenschaft durch die Positionierung der Beschriftung innerhalb einer Schaltfläche gezeigt.

<Canvas>
<Button Canvas.Left="50" Canvas.Top="50"
Padding="40, 10, 0, 20" FontSize="16">
Padding 40, 10, 0, 20
</Button>
</Canvas>

Listing 21.1 Festlegen der Eigenschaft »Padding«

In Abbildung 21.3 können Sie den Effekt, der durch Padding verursacht wird, sehr schön erkennen.

Abbildung

Abbildung 21.3 Festlegen des Innenabstands mit »Padding«


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

21.2.3 Die Eigenschaft »Content«Zur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Sehr viele Steuerelemente, zu denen auch Button zu rechnen ist, sind auf die Basisklasse ContentControl zurückzuführen, die ihrerseits selbst direkt aus Control abgeleitet ist. Damit erben die Schaltflächen die Eigenschaft Content, die vom Typ Object ist und genau ein Element enthalten kann. Content gehört zu den herausragenden Merkmalen der WPF-Komponenten und kann entweder ein Text oder auch ein beliebiges anderes Element sein. Geben Sie der Eigenschaft Content ein anderes Element an, beispielsweise ein Grid oder ein StackPanel, kann dieses selbst wieder Container praktisch unzähliger Unterelemente sein. Den Gestaltungsmöglichkeiten sind damit keine Grenzen gesetzt.

Betrachten wir an dieser Stelle exemplarisch eine Schaltfläche vom Typ Button. Die Eigenschaft Content der Schaltfläche beschreibt den Text, mit dem ein Button beschriftet wird.

Sie können die Eigenschaft als Attribut angeben, also

<Button Content="OK"></Button>

Eine weitere Möglichkeit, den Inhalt des Buttons zu definieren, besteht darin, innerhalb des öffnenden und schließenden XAML-Tags den Text anzugeben:

<Button>OK</Button>

Das Ergebnis ist bei beiden Schreibweisen identisch, der Button wird mit der Zeichenfolge »OK« beschriftet.

Da aber der durch Content beschriebene Inhalt vom Typ Object ist, eröffnen sich noch weiter reichende Möglichkeiten. Im folgenden Listing wird ein Bild anstelle eines Textes verwendet:

<Button>
<Image ... ></Image>
</Button>

Listing 21.2 Inhaltsbeschreibung durch ein »Image«

Die Einschränkung, dass nur ein Element von Content beschrieben werden kann, lässt sich sehr einfach umgehen, indem Sie ein Element einfügen, das seinerseits wieder über mehrere Unterelemente verfügt.

<Button>
<StackPanel>
<TextBox Width="100" Text=""></TextBox>
<Image ...></Image>
</StackPanel>
</Button>

Listing 21.3 Inhaltsbeschreibung durch einen Layout-Container

Damit sind den Gestaltungsmöglichkeiten keine Grenzen gesetzt.

Es stellt sich nun die Frage, woher XAML weiß, dass der Inhalt zwischen dem ein- und ausleitenden Element der Eigenschaft Content zugeordnet werden soll. Die Antwort auf diese Frage ist in der Definition der Klasse ContentControl zu finden. In dieser wird mit dem Attribut ContentPropertyAttribute die Eigenschaft Content als diejenige festgelegt, die den Inhalt zwischen den Tags aufnehmen soll.

[ContentPropertyAttribute("Content")]
public class ContentControl : Control, IAddChild
{ [ ...] }

Listing 21.4 Festlegung der Inhaltseigenschaft der Klasse »ContentControl«

Sie können nicht davon ausgehen, dass der Inhalt zwischen dem ein- und ausleitenden Tag immer einer Eigenschaft Content zugeordnet wird. Es kann sich auch um eine beliebige andere Eigenschaft handeln. Als typisches Beispiel sei an dieser Stelle die Klasse TextBox angeführt, die als Content-Eigenschaft die eigene Property Text festlegt.

[ContentPropertyAttribute("Text")]
public class TextBox : TextBoxBase, IAddChild
{ [...] }

Listing 21.5 Festlegung der Inhaltseigenschaft der Klasse »TextBox«


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

21.2.4 Die Größe einer KomponenteZur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Ehe wir uns den Eigenschaften zur Festlegung der Komponentengröße widmen, ein paar allgemeine Worte. In der Regel ist es nicht notwendig, die Abmessungen der Steuerelemente explizit festzulegen, ebenso wenig deren Position. Sie nehmen damit einem WPF-Fenster seine angestammte Fähigkeit, selbst die optimale Größe und Lage eines Controls zu finden.

Um einige Größen- oder auch Positionsangaben werden Sie nicht herumkommen, beispielsweise die Startgröße eines Fensters oder die durch die Eigenschaften Padding und Margin beschriebenen Abstände.

Auch die Maßeinheit für die Größen- und Positionsangaben sollten an dieser Stelle erwähnt werden. Für alle Angaben gelten sogenannte device-independent pixel, zu Deutsch geräteunabhängige Pixel. Diese Pixel sind mit einer Größe von 1/96 Zoll definiert. Arbeitet ein Anwender mit einer Darstellung von 96 DPI, entspricht ein WPF-Pixel tatsächlich einem Pixel auf dem Monitor. Das gilt auch für die Einstellung der Schriftgröße in einer WPF-Anwendung.

Die Maßeinheit DPI steht für »Dots per inch«. Sie gibt an, wie viele Pixel pro Zoll auf dem Monitor angezeigt werden. Die tatsächliche Einstellung hängt von der Konfiguration ab.

Anzumerken ist, dass die Maßangaben vom Typ Double sind.

Mit der Einführung der WPF ist es erstmals möglich, Steuerelemente beliebig zu skalieren. Das hat zur Folge, dass ein Button, der eine Länge von einem Zoll auf einem kleinen Bildschirm hat, auch in der Länge von einem Zoll auf einem großen Bildschirm angezeigt wird – vorausgesetzt, die DPI-Einstellungen sind bei beiden Systemen identisch.

Sie können die Skalierung einer WPF-Oberfläche sehr gut im Designer von Visual Studio testen. Dazu müssen Sie nur den Zoomregler links oben im Designer verstellen. Hierbei gilt: Ein höherer DPI-Wert wird durch eine Zoomeinstellung größer 100 % simuliert.

Kommen wir nach diesem Ausflug in die Grundlagen zurück zum eigentlichen Thema, der Größe der Steuerelemente, und betrachten hierzu einen Button. Wie alle anderen Steuerelemente hat der Button die Eigenschaften Width und Height. Stellen Sie diese nicht explizit ein, nimmt der Button automatisch die Größe an, die erforderlich ist, um seinen Inhalt (Content) darzustellen.

Betrachten wir nun eine Schaltfläche innerhalb einer Panel-Komponente oder einer Zelle des Grid-Steuerelements. Hier wird der Button die komplette Breite und Höhe des Containers ausfüllen. Zurückzuführen ist dieses Verhalten auf die Eigenschaften HorizontalAlignment und VerticalAlignment, deren Vorgabeeinstellung Stretch ist. Wie die Schaltfläche letztendlich dargestellt wird, ist vom übergeordneten Layout-Container abhängig. In einem StackPanel beispielsweise wird der Button die komplette Breite des Containers einnehmen. Hier wird HorizontalAlignment ausgewertet, während die Höhe sich aus der Höhe des Inhalts bestimmt. In einer Grid-Zelle hingegen werden beide Eigenschaften bewertet, so dass die Schaltfläche die Zelle komplett ausfüllt.

Grenzfälle der Größenfestlegung gibt es natürlich auch. Stellen Sie sich nur eine TextBox-Komponente vor, die mit der Benutzereingabe in ihrer Breite wächst. Gleichermaßen kann es sein, dass Steuerelemente sich auf eine Breite von 0 reduzieren. Um diesen Extremen vorzubeugen, können Sie mit den Eigenschaften MinWidth, MaxWidth, MinHeight und MaxHeight die minimalen und maximalen Ausdehnungen eines Steuerelements begrenzen.


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

21.2.5 Die Ausrichtung einer KomponenteZur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Zur Ausrichtung einer Komponente in ihrem umgebenden Container dienen die beiden Eigenschaften HorizontalAlignment und VerticalAlignment. HorizontalAlignment kann die Werte Left, Right, Center und Stretch einnehmen, VerticalAlignment die Werte Top, Bottom, Center und Stretch. Verzichten Sie auf die explizite Angabe der beiden Eigenschaften, gilt die Einstellung Stretch. Eine solche Komponente würde, wäre sie innerhalb einer Grid-Zelle platziert, die Zelle komplett ausfüllen.

In Abbildung 21.4 sind die Auswirkungen der verschiedenen Einstellungen zu sehen. Der Abbildung liegt der folgende XAML-Code zugrunde:

<Grid ShowGridLines="True">
<Grid.RowDefinitions>
<RowDefinition />
<RowDefinition />
<RowDefinition />
<RowDefinition />
</Grid.RowDefinitions>
<Grid.ColumnDefinitions>
<ColumnDefinition />
<ColumnDefinition />
</Grid.ColumnDefinitions>
<Button Grid.Row="0" VerticalAlignment="Top">Button1</Button>
<Button Grid.Row="1" VerticalAlignment="Bottom">Button2</Button>
<Button Grid.Row="2" VerticalAlignment="Center">Button3</Button>
<Button Grid.Row="3">Button4</Button>
<Button Grid.Row="0" Grid.Column="1"
HorizontalAlignment="Left">Button5</Button>
<Button Grid.Row="1" Grid.Column="1"
HorizontalAlignment="Right">Button6</Button>
<Button Grid.Row="2" Grid.Column="1"
HorizontalAlignment="Center">Button7</Button>
<Button Grid.Row="3" Grid.Column="1" >Button8</Button>
</Grid>

Listing 21.6 XAML-Code für Abbildung 21.4

Abbildung

Abbildung 21.4 Die Ausrichtung mit »HorizontalAlignment« und »VerticalAlignment«

Wenn wir uns allgemein über die Ausrichtung unterhalten, müssen wir auch die Ausrichtung des Inhalts innerhalb eines Steuerelements erwähnen. Dieser wird durch die beiden Eigenschaften

  • HorizontalContentAlignment
  • VerticalContentAlignment

beschrieben. Beide ermöglichen Einstellungen, die den Werten entsprechen, die weiter oben schon beschrieben worden sind.


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

21.2.6 Die Sichtbarkeit eines SteuerelementsZur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Die Eigenschaft Visibility gibt an, ob ein Steuerelement sichtbar ist oder nicht. Normalerweise würde man dahinter einen booleschen Datentyp vermuten, der mit true und false die Sichtbarkeit steuert. In WPF ist das nicht der Fall, denn Visibility erlaubt Einstellungen, die in der Enumeration Visibility definiert sind.

Tabelle 21.2 Die Werte der Enumeration »Visibility«

Wert Beschreibung

Visible

Das Steuerelement ist sichtbar.

Hidden

Das Steuerelement ist unsichtbar, beansprucht aber weiterhin den ihm angestammten Platz.

Collapsed

Das Steuerelement ist unsichtbar und hat die Größe 0. Andere Steuerelemente können den freigegebenen Platz nutzen.

Der Unterschied zwischen den Werten Hidden und Collapsed zeigt das folgende Listing. Button1 ist Hidden, behält aber seine Größe und Position bei. Button3 hingegen ist Collapsed. Die darunter liegende Schaltfläche Button4 rutscht nach oben und nimmt die Position von Button3 ein (siehe auch Abbildung 21.5).

<StackPanel Background="#FFA0A0A0">
<Button Padding="10" Visibility="Hidden">Button1</Button>
<Button Padding="10">Button2</Button>
<Button Padding="10" Visibility="Collapsed">Button3</Button>
<Button Padding="10">Button4</Button>
</StackPanel>

Listing 21.7 XAML-Code für Abbildung 21.5

Abbildung

Abbildung 21.5 Die Auswirkungen der Einstellung der Eigenschaft »Visibility«


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

21.2.7 Die FarbeinstellungenZur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Die Vorder- und Hintergrundfarbe wird bei den Steuerelementen mit den Eigenschaften Foreground und Background eingestellt. Beide Eigenschaften sind vom Typ Brush. Bei Brush handelt es sich um eine abstrakte Klasse, folglich kommt als konkrete Angabe nur eine der Ableitungen in Frage. Hierbei handelt es sich um die in der folgenden Tabelle aufgeführten sechs Klassen.

Tabelle 21.3 Die abgeleiteten Klassen von »Brush«

Klasse Beschreibung

SolidColorBrush

Beschreibt eine einheitliche Farbe.

ImageBrush

Zeichnet ein Bild in den entsprechenden Bereich. Das Bild kann
entweder skaliert oder mehrfach gezeichnet werden.

DrawingBrush

Entspricht ImageBrush mit dem Unterschied, dass anstelle einer Bitmap eine Vektorgrafik gezeichnet wird.

LinearGradientBrush

Beschreibt einen linearen Farbverlauf zwischen zwei oder noch mehr Farben.

RadialGradientBrush

Zeichnet einen kreisförmigen Übergang zwischen zwei oder mehr Farben.

VisualBrush

Zeichnet ein Visual-Objekt in den angegebenen Bereich.

Auf eine weitere Beschreibung dieser Klassen soll an dieser Stelle verzichtet werden. Wir werden das in einem späteren Kapitel noch nachholen.


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

21.2.8 Die SchriftenZur vorigen Überschrift

Lassen Sie uns auch noch über die Festlegung der Schrift sprechen. Zunächst einmal ist festzuhalten, dass alle Steuerelemente die Einstellungen der Schrift von ihrem übergeordneten Container übernehmen. Ändern Sie beispielsweise die Schriftart in Window, wird diese von allen Steuerelementen des Fensters automatisch übernommen. Um in einem Steuerelement eine spezifische Schrift zu verwenden, muss die Schriftart des betreffenden Steuerelements anders festgelegt werden.

Die Schrift kann über insgesamt fünf Eigenschaften manipuliert werden.

Tabelle 21.4 Die Eigenschaften eines Fonts

Eigenschaft Beschreibung

FontFamily

FontFamily gibt die Schriftart an. Dabei handelt es sich ausschließlich um TrueType-Schriften. Die Vorgabe ist Segoe UI.

FontSize

Mit FontSize wird die Schriftgröße in WPF-Pixeln angegeben.

FontStretch

FontStretch gibt an, ob eine Schrift zusammengedrückt oder gestreckt angezeigt werden soll. Die Eigenschaft lässt mehrere Einstellungen zu, wird aber nicht von jeder Schriftart unterstützt.

FontStyle

FontStyle gibt an, ob eine Schrift normal oder kursiv dargestellt wird.

FontWeight

Die Eigenschaft beschreibt, wie fett die Schrift dargestellt werden soll. Dabei sind sehr viele Grade einstellbar, die aber nicht von allen Schriftarten gleichermaßen unterstützt werden.



Ihr Kommentar

Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen? Wir freuen uns immer über Ihre freundlichen und kritischen Rückmeldungen.

>> Zum Feedback-Formular
<< zurück
  Zum Katalog
Zum Katalog: Visual C# 2012

Visual C# 2012
Jetzt bestellen


 Ihre Meinung?
Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen?
Ihre Meinung

 Buchempfehlungen
Zum Katalog: Professionell entwickeln mit Visual C# 2012






 Professionell
 entwickeln mit
 Visual C# 2012


Zum Katalog: Windows Presentation Foundation






 Windows Presentation
 Foundation


Zum Katalog: Schrödinger programmiert C++






 Schrödinger
 programmiert C++


Zum Katalog: C++ Handbuch






 C++ Handbuch


Zum Katalog: C/C++






 C/C++


 Shopping
Versandkostenfrei bestellen in Deutschland und Österreich
InfoInfo





Copyright © Rheinwerk Verlag GmbH 2013
Für Ihren privaten Gebrauch dürfen Sie die Online-Version natürlich ausdrucken. Ansonsten unterliegt das <openbook> denselben Bestimmungen, wie die gebundene Ausgabe: Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten einschließlich der Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.


[Rheinwerk Computing]

Rheinwerk Verlag GmbH, Rheinwerkallee 4, 53227 Bonn, Tel.: 0228.42150.0, Fax 0228.42150.77, service@rheinwerk-verlag.de