Galileo Computing < openbook > Galileo Computing - Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.
Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.

Inhaltsverzeichnis
Vorwort zur 6. Auflage
1 Allgemeine Einführung in .NET
2 Grundlagen der Sprache C#
3 Das Klassendesign
4 Vererbung, Polymorphie und Interfaces
5 Delegates und Ereignisse
6 Strukturen und Enumerationen
7 Fehlerbehandlung und Debugging
8 Auflistungsklassen (Collections)
9 Generics – Generische Datentypen
10 Weitere C#-Sprachfeatures
11 LINQ
12 Arbeiten mit Dateien und Streams
13 Binäre Serialisierung
14 XML
15 Multithreading und die Task Parallel Library (TPL)
16 Einige wichtige .NET-Klassen
17 Projektmanagement und Visual Studio 2012
18 Einführung in die WPF und XAML
19 WPF-Layout-Container
20 Fenster in der WPF
21 WPF-Steuerelemente
22 Elementbindungen
23 Konzepte von WPF
24 Datenbindung
25 Weitere Möglichkeiten der Datenbindung
26 Dependency Properties
27 Ereignisse in der WPF
28 WPF-Commands
29 Benutzerdefinierte Controls
30 2D-Grafik
31 ADO.NET – Verbindungsorientierte Objekte
32 ADO.NET – Das Command-Objekt
33 ADO.NET – Der SqlDataAdapter
34 ADO.NET – Daten im lokalen Speicher
35 ADO.NET – Aktualisieren der Datenbank
36 Stark typisierte DataSets
37 Einführung in das ADO.NET Entity Framework
38 Datenabfragen des Entity Data Models (EDM)
39 Entitätsaktualisierung und Zustandsverwaltung
40 Konflikte behandeln
41 Plain Old CLR Objects (POCOs)
Stichwort

Download:
- Beispiele, ca. 62,4 MB

Buch bestellen
Ihre Meinung?

Spacer
Visual C# 2012 von Andreas Kühnel
Das umfassende Handbuch
Buch: Visual C# 2012

Visual C# 2012
Rheinwerk Computing
1402 S., 6., aktualisierte und erweiterte Auflage 2013, geb., mit DVD
49,90 Euro, ISBN 978-3-8362-1997-6
Pfeil 12 Arbeiten mit Dateien und Streams
Pfeil 12.1 Einführung
Pfeil 12.2 Namespaces der Ein- bzw. Ausgabe
Pfeil 12.2.1 Das Behandeln von Ausnahmen bei E/A-Operationen
Pfeil 12.3 Laufwerke, Verzeichnisse und Dateien
Pfeil 12.3.1 Die Klasse »File«
Pfeil 12.3.2 Die Klasse »FileInfo«
Pfeil 12.3.3 Die Klassen »Directory« und »DirectoryInfo«
Pfeil 12.3.4 Die Klasse »Path«
Pfeil 12.3.5 Die Klasse »DriveInfo«
Pfeil 12.4 Die »Stream«-Klassen
Pfeil 12.4.1 Die abstrakte Klasse »Stream«
Pfeil 12.4.2 Die von »Stream« abgeleiteten Klassen im Überblick
Pfeil 12.4.3 Die Klasse »FileStream«
Pfeil 12.5 Die Klassen »TextReader« und »TextWriter«
Pfeil 12.5.1 Die Klasse »StreamWriter«
Pfeil 12.5.2 Die Klasse »StreamReader«
Pfeil 12.6 Die Klassen »BinaryReader« und »BinaryWriter«
Pfeil 12.6.1 Komplexe binäre Dateien

Galileo Computing - Zum Seitenanfang

12.3 Laufwerke, Verzeichnisse und DateienZur nächsten Überschrift

Die Klassenbibliothek des .NET Frameworks unterstützt den Entwickler mit mehreren Klassen, die Laufwerke, Verzeichnisse und Dateien beschreiben. Diese wollen wir als Erstes ansehen. Dabei handelt es sich um:

  • File
  • FileInfo
  • Directory
  • DirectoryInfo
  • Path
  • DriveInfo

File bzw. FileInfo und Directory bzw. DirectoryInfo liefern sehr ähnliche Daten zurück. Bei File/FileInfo handelt es sich um Daten, die eine Datei betreffen, bei Directory/DirectoryInfo um Daten von Verzeichnissen. Möchten Sie Pfadangaben ermitteln, hilft Ihnen Path weiter. Erwähnenswert ist zudem DriveInfo, um Laufwerksinformationen abzufragen.


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

12.3.1 Die Klasse »File«Zur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Methoden der Klasse »File«

Die Klasse File ist statisch definiert und stellt daher nur statische Methoden zur Verfügung. Die Methoden der sehr ähnlichen Klasse FileInfo hingegen sind Instanzmethoden. Funktionell sind sich beide Klassen ähnlich und unterscheiden sich nicht gravierend.

Mit den Klassenmethoden von File lässt sich eine Datei erstellen, kopieren, löschen usw. Sie können auch die Attribute einer Datei lesen oder setzen, und – was auch sehr wichtig ist – Sie können eine Datei öffnen. In Tabelle 12.1 sind die wichtigsten Methoden samt Rückgabetyp aufgeführt.

Tabelle 12.1 Methoden der Klasse »File«

Methode Rückgabetyp Beschreibung

AppendAllText

void

Öffnet eine Datei und fügt die angegebene Zeichenfolge an die Datei an.

AppendText

StreamWriter

Hängt Text an eine existierende Datei an.

Copy

void

Kopiert eine bestehende Datei an einen anderen Speicherort.

Create

FileStream

Erzeugt eine Datei in einem angegebenen Pfad.

CreateText

StreamWriter

Erstellt oder öffnet eine Textdatei.

Delete

void

Löscht eine Datei.

Exists

Boolean

Gibt einen booleschen Wert zurück, der false ist, wenn die angegebene Datei nicht existiert.

GetAttributes

FileAttributes

Liefert das Bitfeld der Dateiattribute.

GetCreationTime

DateTime

Liefert das Erstellungsdatum und die Uhrzeit einer Datei.

GetLastAccessTime

DateTime

Liefert Datum und Uhrzeit des letzten Zugriffs.

GetLastWriteTime

DateTime

Liefert Datum und Uhrzeit des letzten Schreibzugriffs.

Move

void

Verschiebt eine Datei in einen anderen Ordner oder benennt sie um.

Open

FileStream

Öffnet eine Datei.

OpenRead

FileStream

Öffnet eine Datei zum Lesen.

OpenText

StreamReader

Öffnet eine Textdatei zum Lesen.

OpenWrite

FileStream

Öffnet eine Datei zum Schreiben.

ReadAllBytes

byte[]

Öffnet eine Binärdatei und liest den Inhalt der Datei in ein Byte-Array ein.

ReadAllLines

string[]

Öffnet eine Textdatei und liest alle Zeilen der Datei in ein Zeichenfolgen-Array ein.

ReadAllText

string

Öffnet eine Textdatei, liest alle Zeilen der Datei in eine Zeichenfolge ein und schließt dann die Datei.

SetAttributes

void

Setzt Dateiattribute.

SetCreationTime

void

Setzt Erstellungsdatum und -uhrzeit.

SetLastAccessTime

void

Setzt Datum und Uhrzeit des letzten Zugriffs.

SetLastWriteTime

void

Setzt Datum und Uhrzeit des letzten Schreibzugriffs.

WriteAllBytes

void

Erstellt eine neue Datei und schreibt das angegebene Byte-Array in die Datei.

WriteAllLines

void

Erstellt eine neue Datei und schreibt das angegebene Zeichenfolgen-Array in die Datei.

WriteAllText

void

Erstellt eine neue Datei und schreibt das angegebene Zeichenfolgen-Array in die Datei.

Wie Sie sehen können, geben viele Methoden ein Stream-Objekt zurück. Das hat seinen Grund, denn mit einer geöffneten Datei will man arbeiten, sei es, um den Inhalt zu lesen, oder sei es, um etwas in die Datei zu schreiben. Diese Operationen setzen aber einen Stream voraus, was das .NET Framework durch die Definition verschiedener Stream-Klassen abdeckt. Ein FileStream beschreibt dabei einfache Bytesequenzen, ein StreamReader arbeitet mit ASCII-basierten Dateien.

Kopieren einer Datei

Zum Kopieren einer Datei dient die Methode Copy, beispielsweise:

File.Copy("C:\\Test.txt", "D:\\Test.txt");

Das erste Argument erwartet die Angabe des Dateinamens der zu kopierenden Datei. Befindet sich die zu kopierende Datei in keinem bekannten Suchpfad, muss der gesamte Zugriffspfad beschrieben werden. Im zweiten Argument müssen Sie das Zielverzeichnis und den Namen der Dateikopie angeben. Den Namen der kopierten Datei dürfen Sie gemäß den systemspezifischen Richtlinien festlegen, er muss nicht mit dem Ursprungsnamen der Datei übereinstimmen. Versucht man, ein Ziel anzugeben, in dem bereits eine gleichnamige Datei existiert, wird die Ausnahme DirectoryNotFoundException ausgelöst.

Wenn Sie die Pfadangabe in einer Zeichenfolge beschreiben, müssen Sie beachten, dass das einfache Backslash-Zeichen als Escape-Zeichen interpretiert wird. Um diese Interpretation aufzuheben, müssen Sie entweder zwei Backslashes hintereinander angeben oder alternativ der Zeichenfolge ein @-Zeichen voranstellen.

File.Copy(@"C:\Test.txt", @"D:\Test.txt");

Sie können die Methode Copy auch einsetzen, wenn im Zielverzeichnis bereits eine Datei existiert, die denselben Namen hat wie die Datei, die Sie im zweiten Argument angeben. Rufen Sie dann die Überladung von Copy auf, die im dritten Parameter einen booleschen Wert erwartet. Übergeben Sie true, wird keine Ausnahme ausgelöst und die bereits vorhandene Datei durch den Inhalt der im ersten Argument übergebenen Datei überschrieben.

Löschen einer Datei

Zum Löschen einer Datei dient die statische Methode Delete. Dieser wird der komplette Pfad der zu löschenden Datei übergeben, z. B.:

File.Delete(@"C:\MyDocuments\MyDoc.txt");

Die Pfadangabe kann absolut oder relativ sein.

Verschieben einer Datei

Mit Move lassen sich Dateien aus einem Quellverzeichnis in ein anderes Zielverzeichnis verschieben:

File.Move(@"C:\MyDocuments\MyDoc.txt", @"C:\Allgemein\MyDoc.Doc");

Diese Methode kann auch zum Umbenennen von Dateinamen benutzt werden.

Prüfen, ob eine Datei existiert

Beabsichtigen Sie, eine bestimmte Datei zu öffnen, stellt sich zunächst die Frage, ob eine Datei dieses Namens in dem angegebenen Pfad tatsächlich existiert. Die Klasse File veröffentlicht zur Beantwortung die Methode Exists, die den booleschen Wert false zurückliefert, wenn die Datei nicht gefunden wird.

[...]
string path = @"C:\MyFile.txt";
if (File.Exists(path)) {

// Datei existiert im angegebenen Pfad

}
[...]

Listing 12.1 Prüfen, ob eine bestimmte Datei bereits existiert

Eine ähnliche Codesequenz ist in jedem Programm sinnvoll, in dem eine Operation die Existenz einer Datei zwingend voraussetzt. Das erspart die Codierung einer Ausnahmebehandlung.

Öffnen einer Datei

Zum Öffnen einer Datei benutzen Sie eine der Methoden OpenRead, OpenText, OpenWrite oder Open (siehe auch Tabelle 12.1). Sehen wir uns exemplarisch die komplexeste Überladung der letztgenannten Methode an.

public static FileStream Open(string path, FileMode mode,

FileAccess access, FileShare share);

Dem Parameter path wird beim Aufruf die Pfadangabe als Zeichenfolge mitgeteilt. Diese besteht aus dem Pfad und dem Dateinamen.

Für das Öffnen einer Datei ist das Betriebssystem zuständig, das wissen muss, wie es die Datei öffnen soll. Der mode-Parameter vom Typ FileMode steuert dieses Verhalten. Dabei handelt es sich um eine im Namespace System.IO definierte Enumeration, die insgesamt sechs Konstanten definiert (siehe Tabelle 12.2).

Tabelle 12.2 Die Konstanten der Enumeration »FileMode«

FileMode-Konstante Beschreibung

Append

Öffnet eine bestehende Datei und setzt den Dateizeiger an das Dateiende. Damit wird das Anhängen von Dateninformationen an die Datei ermöglicht. Existiert die Datei noch nicht, wird sie erzeugt.

Create

Erzeugt eine neue Datei. Existiert bereits eine gleichnamige Datei, wird diese überschrieben.

CreateNew

Erzeugt in jedem Fall eine neue Datei. Existiert im angegebenen Pfad bereits eine gleichnamige Datei, wird die Ausnahme IOException ausgelöst.

Open

Öffnet eine bestehende Datei. Wird diese unter der Pfadangabe nicht gefunden, kommt es zur Ausnahme FileNotFoundException.

OpenOrCreate

Öffnet eine bestehende Datei. Sollte diese im angegebenen Pfad nicht existieren, wird eine neue erzeugt.

Truncate

Öffnet eine Datei und löscht deren Inhalt. Nachfolgende Leseoperationen führen dazu, dass eine Ausnahme ausgelöst wird.

Der mode-Parameter beschreibt das Verhalten des Betriebssystems beim Öffnen einer Datei, gibt jedoch nicht an, was mit dem Inhalt der Datei geschehen soll. Soll er nur gelesen werden, oder möchte der Anwender in die Datei schreiben? Vielleicht sind auch beide Operationen gleichzeitig gewünscht. Diese Festlegung wird im Parameter access getroffen, der ebenfalls auf einer Aufzählung basiert – FileAccess. Diese hat nur drei Mitglieder: Read, Write und ReadWrite.

Tabelle 12.3 Die Konstanten der Enumeration »FileAccess«

FileAccess-Konstante Beschreibung

Read

Datei wird für den Lesezugriff geöffnet.

Write

Datei wird für den Schreibzugriff geöffnet.

ReadWrite

Datei wird für den Lese- und Schreibzugriff geöffnet.

Eine Datei, die mit FileAccess.Read geöffnet wird, ist schreibgeschützt. Eine lesegeschützte Datei, deren Inhalt verändert werden soll, wird mit FileAccess.Write geöffnet. Die dritte Konstante FileAccess.ReadWrite beschreibt sowohl einen lesenden als auch einen schreibenden Zugriff.

Kommen wir nun zum letzten Parameter der Open-Methode – share. Dieser beschreibt das Verhalten der Datei, wenn nach dem ersten Öffnen weitere Zugriffe auf die Datei erfolgen. Wie schon von den beiden vorher besprochenen Parametern bekannt ist, wird auch dieser durch Konstanten beschrieben, die einer Enumeration des Namespaces System.IO zugerechnet werden – FileShare. Die Mitglieder ähneln denen der Enumeration FileAccess, werden aber um ein weiteres Mitglied ergänzt (genau genommen sind es zwei, aber das zweite spielt für uns keine Rolle).

Tabelle 12.4 Die Konstanten der Enumeration »FileShare«

FileShare-Konstante Beschreibung

None

Alle weiteren Versuche, diese Datei zu öffnen, werden konsequent abgelehnt.

Read

Diese Datei darf von anderen Anwendungen oder Threads nur zum Lesen geöffnet werden.

Write

Diese Datei darf von anderen Anwendungen oder Threads nur zum Editieren geöffnet werden.

ReadWrite

Diese Datei darf von anderen Anwendungen oder Threads sowohl zum Lesen als auch zum Editieren geöffnet werden.

Damit haben wir die Parameterliste der Methode Open abgehandelt. Ihnen stehen alle Hilfsmittel zur Verfügung, eine beliebige Datei unter bestimmten Voraussetzungen und Begleitumständen zu öffnen. Führen Sie sich aber vor Augen, dass eine geöffnete Datei nicht automatisch ihre Dateninformationen liefert oder sich manipulieren lässt. Diese Operationen haben mit dem Vorgang des Öffnens noch nichts zu tun, setzen ihn aber voraus. Beachten Sie in diesem Zusammenhang, dass Operationen, die den Inhalt einer Datei beeinflussen, auf dem zurückgegebenen Objekt vom Typ FileStream ausgeführt werden.

In der folgenden Codezeile wird exemplarisch eine Datei mit Open unter Angabe verschiedener Optionen geöffnet:

FileStream stream = File.Open(@"C:\MyTestfile.txt", 
FileMode.OpenOrCreate, FileAccess.ReadWrite, FileShare.None);

Die Parameter besagen, dass die Datei MyTestfile.txt im Laufwerk C:\ geöffnet werden soll – falls es dort eine solche Datei gibt. Wenn nicht, wird sie neu erzeugt. Der Inhalt der Datei lässt sich nach dem Öffnen sowohl lesen als auch ändern. Gleichzeitig werden weitere Zugriffe auf die Datei strikt unterbunden.

Der einfachste Weg, in eine Datei zu schreiben und daraus zu lesen

Der Weg, um in eine Datei zu schreiben oder eine Datei zu lesen, erforderte bisher immer mehrere Codezeilen. Eigentlich viel zu viel Aufwand, um eben schnell eine einfache Dateioperation auszuführen. Das .NET Framework wartet mit einer kaum vollständig zu beschreibenden Vielzahl an Möglichkeiten auf, die uns das Leben als Entwickler vereinfachen sollen. Besonders erwähnt werden sollen an dieser Stelle exemplarisch die Methoden ReadAllBytes, ReadAllLines und ReadAlltext zum Lesen und WriteAllBytes, WriteAllLines und WriteAllText zum Schreiben. Diese gehören zur Klasse File. Mit der simplen Anweisung

File.WriteAllText(@"C:\MyTextFile.txt", text);

können Sie bereits den Inhalt der Variablen text in die angegebene Datei schreiben. Existiert die Datei schon, wird sie einfach überschrieben. Genauso einfach ist auch die inhaltliche Auswertung der Datei:

Console.WriteLine(File.ReadAllText(@"C:\MyTextFile.txt"));

Galileo Computing - Zum Seitenanfang

12.3.2 Die Klasse »FileInfo«Zur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Die ebenfalls nicht ableitbare Klasse FileInfo ist das Pendant zu der im vorigen Abschnitt beschriebenen Klasse File. Während File nur statische Methoden veröffentlicht, beziehen sich die Methoden der Klasse FileInfo auf eine konkrete Instanz. Um diese zu erhalten, steht nur ein Konstruktor zur Verfügung, dem Sie als Argument die Pfadangabe zu der Datei übergeben müssen, z. B.:

FileInfo myFile = new FileInfo(@"C:\MyDocuments\MyFile.txt");

Der Konstruktor prüft nicht, ob die Datei tatsächlich existiert. Bevor Sie Operationen auf das Objekt ausführen, sollten Sie deshalb in jedem Fall vorher mit Exists sicherstellen, dass die Datei existiert.

if (myFile.Exists) {

// Datei existiert

}

Während Exists in der Klasse File als Methode implementiert ist, der die Pfadangabe beim Aufruf übergeben werden muss, handelt es sich in der Klasse FileInfo um eine schreibgeschützte Eigenschaft des FileInfo-Objekts.

Die Eigenschaften eines »FileInfo«-Objekts

FileInfo veröffentlicht eine Reihe von Eigenschaften, denen der Zustand der Datei entnommen werden kann. So können Sie beispielsweise die Länge der Datei abfragen oder sich ein Objekt vom Typ Directory zurückgeben lassen (ein Directory-Objekt beschreibt ein Verzeichnis als Objekt, ähnlich wie FileInfo eine Datei beschreibt).

Tabelle 12.5 Die Eigenschaften eines Objekts vom Typ »FileInfo«

Eigenschaft Beschreibung

Attributes

Ermöglicht das Setzen oder Auswerten der Dateiattribute (Hidden, Archive, ReadOnly usw.).

CreationTime

Liefert oder setzt das Erstellungsdatum der Datei.

Directory

Liefert eine Instanz des Verzeichnisses.

DirectoryName

Liefert eine Zeichenfolge mit der vollständigen Pfadangabe, jedoch ohne den Dateinamen.

Extension

Liefert die Dateierweiterung einschließlich des vorangestellten Punktes.

FullName

Gibt einen String mit der vollständigen Pfadangabe einschließlich des Dateinamens zurück.

LastAccessTime

Liefert oder setzt die Zeit des letzten Zugriffs auf die Datei.

LastWriteTime

Liefert oder setzt die Zeit des letzten schreibenden Zugriffs auf die Datei.

Length

Gibt die Länge der Datei zurück.

Name

Gibt den vollständigen Namen der Datei zurück.

Dateiattribute setzen und auswerten

Wir wollen uns aus Tabelle 12.5 die Eigenschaft Attributes genauer ansehen, die ihrerseits vom Typ FileAttributes ist. Attributes beschreibt ein Bit-Feld bestimmter Größe. Jedes Attribut einer Datei wird durch Setzen eines bestimmten Bits in diesem Bit-Feld beschrieben. Um festzustellen, ob ein Dateiattribut gesetzt ist, muss das alle Attribute beschreibende Bit-Feld mit dem gesuchten Dateiattribut bitweise »&«-verknüpft werden. Weicht das Ergebnis von der Zahl 0 ab, ist das Bit gesetzt.

Dazu ein Zahlenbeispiel: Nehmen wir an, das Attribut XYZ würde durch die Bitkombination 0000 1000 (= 8) beschrieben und das Bit-Feld würde aktuell 0010 1001 (= 41) enthalten. Um zu prüfen, ob das Attribut XYZ durch das Bit-Feld beschrieben wird, gilt:

    0000 1000 
& 0010 1001
--------------
= 0000 1000

Das Ergebnis ist nicht »0« und daher so zu interpretieren, dass das Attribut im Bit-Feld gesetzt ist.

Um aus einer Datei ein bestimmtes Attribut herauszufiltern, beispielsweise Hidden, müssten wir daher wie folgt vorgehen:

FileInfo f = new FileInfo(@"C:\Testfile.txt");
if (0 != (f.Attributes & FileAttributes.Hidden))
{

// Datei ist versteckt (hidden)

[...]
}

Listing 12.2 Prüfen des Hidden-Attributs

Soll das Attribut gesetzt werden, bietet sich der ^-Operator an:

f.Attributes = f.Attributes ^ FileAttributes.Hidden;

In gleicher Weise können Sie mit den Methoden GetAttributes und SetAttributes der Klasse File arbeiten.

Die Methoden eines »FileInfo«-Objekts

Die Klassen File und FileInfo sind sich in den Funktionalitäten, die dem Entwickler angeboten werden, sehr ähnlich: Es lassen sich Dateien löschen, verschieben, umbenennen, kopieren, öffnen usw. Viele geben ein Stream-Objekt für weiter gehende Operationen zurück.

Tabelle 12.6 Die Methoden eines Objekts vom Typ »FileInfo«

Methode Rückgabetyp Beschreibung

AppendText

StreamWriter

Hängt Text an eine existierende Datei an.

CopyTo

FileInfo

Kopiert die Datei an einen anderen Speicherort.

Create

FileStream

Erzeugt eine Datei.

CreateText

StreamWriter

Erzeugt eine neue Textdatei.

Delete

Löscht die Datei.

Exists

Boolean

Gibt einen booleschen Wert zurück, der false ist, wenn die angegebene Datei nicht existiert.

MoveTo

Verschiebt die Datei in einen anderen Ordner oder benennt sie um.

Open

FileStream

Öffnet eine Datei.

OpenRead

FileStream

Öffnet eine Datei zum Lesen.

OpenText

StreamReader

Öffnet eine Textdatei zum Lesen.

OpenWrite

FileStream

Öffnet eine Datei zum Schreiben.


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

12.3.3 Die Klassen »Directory« und »DirectoryInfo«Zur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Die Klasse File veröffentlicht statische Methoden, um mit Dateien zu operieren, und die Klasse FileInfo beschreibt die Referenz auf ein konkretes Dateiobjekt. Ähnlich gestaltet sind die Klassen Directory und DirectoryInfo: Directory hat nur statische Methoden, und DirectoryInfo basiert auf einer konkreten Instanz. Es stellt sich natürlich sofort die Frage, warum die Architekten der Klassenbibliothek jeweils zwei Klassen mit nahezu gleichen Fähigkeiten vorgesehen haben.

Der entscheidende Unterschied liegt in der Art und Weise, wie die Klassen im Hintergrund arbeiten. Zugriffe auf das Dateisystem setzen immer operative Berechtigungen voraus. Verfügt der Anwender nicht über die entsprechenden Rechte, wird die angeforderte Aktion abgelehnt. Die beiden Klassen File und Directory prüfen das bei jedem Zugriff erneut und belasten so das System unnötig, während die Überprüfung von den Klassen DirectoryInfo und FileInfo nur einmal ausgeführt wird.

Mit Directory kann man Ordner anlegen, löschen oder verschieben, die in einem Verzeichnis physikalisch gespeicherte Dateinamen abrufen. Man kann mit Directory außerdem verzeichnisspezifische Eigenschaften sowie das Erstellungsdatum oder das Datum des letzten Zugriffs ermitteln. Tabelle 12.7 liefert einen Überblick über die Methoden von Directory.

Tabelle 12.7 Methoden der Klasse »Directory«

Methode Beschreibung

CreateDirectory

Erzeugt ein Verzeichnis oder Unterverzeichnis.

Delete

Löscht ein Verzeichnis.

Exists

Überprüft, ob das angegebene Verzeichnis existiert.

GetCreationTime

Liefert das Erstellungsdatum samt Uhrzeit.

GetDirectories

Liefert die Namen aller Unterverzeichnisse eines spezifizierten Ordners.

GetFiles

Liefert alle Dateinamen eines spezifizierten Ordners zurück.

GetFileSystemEntries

Liefert die Namen aller Unterverzeichnisse und Dateien eines
spezifizierten Ordners.

GetParent

Liefert den Namen des übergeordneten Verzeichnisses.

Move

Verschiebt ein Verzeichnis samt Dateien an einen neuen Speicherort.

SetCreationTime

Legt Datum und Uhrzeit eines Verzeichnisses fest.

Die Fähigkeiten der Klasse DirectoryInfo ähneln denen von Directory, setzen jedoch ein konkretes Objekt für den Zugriff auf die Elementfunktionen voraus.

Beispielprogramm

Im folgenden Beispielprogramm werden einige Methoden und Eigenschaften der Klassen File, FileInfo und Directory benutzt. Das Programm fordert den Anwender dazu auf, an der Konsole ein beliebiges Verzeichnis anzugeben, dessen Unterverzeichnisse und Dateien ermittelt und unter Angabe der Dateigröße und der Dateiattribute an der Konsole ausgegeben werden.

// Beispiel: ..\Kapitel 12\FileDirectorySample

class Program {
public static void Main() {
Program dirTest = new Program();
FileInfo myFile;

// Benutzereingabe anfordern

string path = dirTest.PathInput();
int len = path.Length;

// alle Ordner und Dateien holen

string[] str = Directory.GetFileSystemEntries(path);
Console.WriteLine();
Console.WriteLine("Ordner und Dateien im Verzeichnis {0}", path);
Console.WriteLine(new string('-', 80));
for (int i = 0; i <= str.GetUpperBound(0); i++) {

// prüfen, ob der Eintrag ein Verzeichnis oder eine Datei ist

if(0 == (File.GetAttributes(str[i]) & FileAttributes.Directory)) {

// str(i) ist kein Verzeichnis

myFile = new FileInfo(str[i]);
string fileAttr = dirTest.GetFileAttributes(myFile);
Console.WriteLine("{0,-30}{1,25} kB {2,-10} ",
str[i].Substring(len - 1),
myFile.Length / 1024,
fileAttr);
}
else
Console.WriteLine("{0,-30}{1,-15}", str[i].Substring(len), "Dateiordner");
}
Console.ReadLine();
}

// Benutzer zur Eingabe eines Pfads auffordern

string PathInput() {
Console.Write("Geben Sie den zu durchsuchenden ");
Console.Write("Ordner an: ");
string searchPath = Console.ReadLine();

// wenn die Benutzereingabe als letztes Zeichen kein'\'

// enthält, muss dieses angehängt werden

if(searchPath.Substring(searchPath.Length - 1) != "\\")
searchPath += "\\";
return searchPath;
}

// Feststellung, welche Dateiattribute gesetzt sind, und

// Rückgabe eines Strings, der die gesetzten Attribute enthält

string GetFileAttributes(FileInfo strFile) {
string strAttr;

// prüfen, ob das Archive-Attribut gesetzt ist

if(0 != (strFile.Attributes & FileAttributes.Archive))
strAttr = "A ";
else
strAttr = " ";

// prüfen, ob das Hidden-Attribut gesetzt ist

if(0 != (strFile.Attributes & FileAttributes.Hidden))
strAttr += "H ";
else
strAttr += " ";

// prüfen, ob das ReadOnly-Attribut gesetzt ist

if(0 != (strFile.Attributes & FileAttributes.ReadOnly))
strAttr += "R ";
else
strAttr += " ";

// prüfen, ob das System-Attribut gesetzt ist

if(0 != (strFile.Attributes & FileAttributes.System))
strAttr += "S ";
else
strAttr += " ";
return strAttr;
}
}

Listing 12.3 Analyse eines Verzeichnisses

Starten Sie die Anwendung, könnte die Ausgabe an der Konsole ungefähr so wie in Abbildung 12.2 dargestellt aussehen.

Abbildung

Abbildung 12.2 Ausgabe des Beispiels »FileDirectorySample«

Die komplette Anwendung ist in der Klasse Program realisiert. Die Klasse enthält neben der statischen Methode Main die Methoden PathInput und GetAttributes. Die Methode PathInput liefert eine Zeichenfolge zurück, die den Pfad des Verzeichnisses enthält, dessen Inhalt abgefragt werden soll. Wichtig ist im Kontext des Beispiels, die Rückgabezeichenfolge mit einem Backslash abzuschließen, da ansonsten die spätere Ausgabe an der Konsole nicht immer gleich aussieht.

GetFileSystemEntries liefert als Ergebnis des Aufrufs ein String-Array, das dem Feld str zugewiesen wird.

string str = Directory.GetFileSystemEntries(path);

Jedes Element des Arrays kann sowohl eine Datei- als auch eine Verzeichnisangabe enthalten. Daher wird in einer for-Schleife das Array vom ersten bis zum letzten Element durchlaufen, um festzustellen, ob das Element eine Datei oder ein Verzeichnis beschreibt. Handelt es sich um ein Verzeichnis, ist das Attribut Directory gesetzt. Mit

if(0 == (File.GetAttributes(str[i]) & FileAttributes.Directory))

wird das geprüft. Die Bedingung liefert true, wenn eine Datei vorliegt.

Nun folgt ein ganz entscheidender Punkt. Da das Programm die Größe der Datei ausgeben soll, können wir nicht mit File arbeiten, da in dieser Klasse keine Methode vorgesehen ist, die uns die Länge der Datei liefert. Dies ist nur über eine Instanz der Klasse FileInfo mit der Auswertung der schreibgeschützten Eigenschaft Length möglich, die bei jedem Schleifendurchlauf auf eine andere Datei verweist.

Die benutzerdefinierte Methode GetAttributes dient dazu, das übergebene FileInfo-Objekt auf die Attribute Hidden, ReadOnly, Archive und System hin zu untersuchen. Aus dem Ergebnis wird eine Zeichenfolge zusammengesetzt, die den Anforderungen der Anwendung entspricht. Zum Schluss erfolgt noch die formatierte Ausgabe an der Konsole. Für den Verzeichnis- bzw. Dateinamen ist eine maximale Breite von 30 Zeichen vorgesehen. Ist dieser Wert größer, ist das Ergebnis eine zwar etwas unansehnliche Ausgabe, aber unseren Ansprüchen soll sie genügen.


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

12.3.4 Die Klasse »Path«Zur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Eine Pfadangabe beschreibt den Speicherort einer Datei oder eines Verzeichnisses. Die Schreibweise der Pfadangabe wird vom Betriebssystem vorgegeben und ist nicht auf allen Plattformen zwangsläufig identisch. Bei manchen Systemen muss die Pfadangabe mit dem Laufwerksbuchstaben beginnen, bei anderen Systemen ist das nicht unbedingt vorgeschrieben. Pfadangaben können sich auch auf Dateien beziehen. Es gibt Systeme, die ermöglichen als Dateierweiterung zur Beschreibung des Dateityps maximal drei Buchstaben, während andere durchaus mehr zulassen.

Das sind nicht die einzigen Unterscheidungsmerkmale, die plattformspezifisch sind. Denken Sie nur an die Separatoren, mit denen zwei Verzeichnisse oder ein Verzeichnis von einer Datei getrennt werden. Windows-basierte Plattformen benutzen dazu das Zeichen Backslash (\), andere Systeme schreiben einen einfachen Slash (/) vor.

Methoden der Klasse »Path«

Alle Mitglieder der Klasse Path sind statisch und haben die Aufgabe, eine Pfadangabe in einer bestimmten Weise zu filtern. Sie benötigen daher keine Instanz der Klasse Path, um auf ein Feld oder eine Methode dieser Klasse zugreifen zu können.

Tabelle 12.8 Methoden der Klasse »Path«

Methode Beschreibung

GetDirectoryName

Liefert aus einer gegebenen Pfadangabe das Verzeichnis zurück.

GetExtension

Liefert aus einer gegebenen Pfadangabe die Dateierweiterung einschließlich des führenden Punktes zurück.

GetFileName

Liefert den vollständigen Dateinamen zurück.

GetFileNameWithoutExtension

Liefert den Dateinamen ohne Dateierweiterung zurück.

GetFullPath

Liefert die komplette Pfadangabe zurück.

GetPathRoot

Liefert das Stammverzeichnis.

Beachten Sie dabei, dass keine dieser Methoden testet, ob die Datei oder das Verzeichnis tatsächlich existiert. Es werden lediglich die Zeichenkette und die Vorschriften der spezifischen Plattform zur Bestimmung des Ergebnisses herangezogen.

Mit

string strPath = @"C:\Windows\system32\kernel32.dll"

liefern die Methoden die folgenden Rückgaben:

// liefert C:\

Console.WriteLine(Path.GetPathRoot(strPath));

// liefert C:\Windows\system32

Console.WriteLine(Path.GetDirectoryName(strPath));

// liefert kernel32

Console.WriteLine(Path.GetFileNameWithoutExtension(strPath));

// liefert kernel32.dll

Console.WriteLine(Path.GetFileName(strPath));

// liefert C:\windows\system32\kernel32.dll

Console.WriteLine(Path.GetFullPath(strPath));

// liefert .dll

Console.WriteLine(Path.GetExtension(strPath));

Temporäre Verzeichnisse

Sehr viele Anwendungen arbeiten mit Verzeichnissen, in die Dateien temporär, also nicht dauerhaft geschrieben werden. Die Klasse Path bietet mit GetTempPath eine Methode an, die das temporäre Verzeichnis des aktuell angemeldeten Benutzers liefert.

public static string GetTempPath()

Unter Windows 7 ist dieses Verzeichnis standardmäßig unter dem Namen Temp in

C:\Users\<Username>\AppData\Local\Temp\

zu finden.

Mit GetTempFileName wird eine leere Datei im temporären Verzeichnis angelegt, der Rückgabewert ist die komplette Pfadangabe:

public static string GetTempFileName()

Eine temporäre Datei kann von den anderen Methoden dazu benutzt werden, Zwischenergebnisse zu speichern, Informationen kurzfristig zu sichern und Abläufe zu protokollieren. Allerdings sollten Sie nicht vergessen, temporäre Dateien auch wieder zu löschen, wenn sie nicht mehr benötigt werden.


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

12.3.5 Die Klasse »DriveInfo«Zur vorigen Überschrift

Mit DriveInfo können Sie herausfinden, welche Laufwerke verfügbar sind und um welchen Typ von Laufwerk es sich dabei handelt. Zudem können Sie mit Hilfe einer Abfrage die Kapazität und den verfügbaren freien Speicherplatz auf dem Laufwerk ermitteln.

Tabelle 12.9 Eigenschaften der Klasse »DriveInfo«

Eigenschaft Rückgabetyp Beschreibung

AvailableFreeSpace

long

Gibt die Menge an verfügbarem freiem Speicherplatz auf einem Laufwerk an.

DriveFormat

string

Ruft den Namen des Dateisystems ab.

DriveType

DriveType

Ruft den Laufwerkstyp ab.

IsReady

bool

Der Rückgabewert gibt an, ob das Laufwerk bereit ist.

Name

string

Liefert den Namen des Laufwerks.

RootDirectory

DirectoryInfo

Liefert das Stammverzeichnis des Laufwerks.

TotalFreeSpace

long

Liefert den verfügbaren Speicherplatz.

TotalSize

long

Ruft die Gesamtgröße des Speicherplatzes auf einem Laufwerk ab.

VolumeLabel

string

Ruft die Datenträgerbezeichnung eines Laufwerks ab.

Die Eigenschaft DriveType sollten wir uns noch etwas genauer ansehen. Sie liefert als Ergebnis des Aufrufs eine Konstante der gleichnamigen Enumeration ab. Diese hat insgesamt sieben Mitglieder, die Sie Tabelle 12.10 entnehmen können.

Tabelle 12.10 Mitglieder der Enumeration »DriveType«

Member Beschreibung

CDRom

Optischer Datenträger (z. B. CD oder DVD)

Fixed

Festplatte

Network

Netzlaufwerk

NoRootDirectory

Das Laufwerk hat kein Stammverzeichnis.

Ram

RAM-Datenträger

Removable

Wechseldatenträger

Unknown

Unbekannter Laufwerkstyp



Ihr Kommentar

Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen? Wir freuen uns immer über Ihre freundlichen und kritischen Rückmeldungen.

>> Zum Feedback-Formular
<< zurück
  Zum Katalog
Zum Katalog: Visual C# 2012

Visual C# 2012
Jetzt bestellen


 Ihre Meinung?
Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen?
Ihre Meinung

 Buchempfehlungen
Zum Katalog: Professionell entwickeln mit Visual C# 2012






 Professionell
 entwickeln mit
 Visual C# 2012


Zum Katalog: Windows Presentation Foundation






 Windows Presentation
 Foundation


Zum Katalog: Schrödinger programmiert C++






 Schrödinger
 programmiert C++


Zum Katalog: C++ Handbuch






 C++ Handbuch


Zum Katalog: C/C++






 C/C++


 Shopping
Versandkostenfrei bestellen in Deutschland und Österreich
InfoInfo





Copyright © Rheinwerk Verlag GmbH 2013
Für Ihren privaten Gebrauch dürfen Sie die Online-Version natürlich ausdrucken. Ansonsten unterliegt das <openbook> denselben Bestimmungen, wie die gebundene Ausgabe: Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten einschließlich der Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.


[Rheinwerk Computing]

Rheinwerk Verlag GmbH, Rheinwerkallee 4, 53227 Bonn, Tel.: 0228.42150.0, Fax 0228.42150.77, service@rheinwerk-verlag.de