Galileo Computing < openbook > Galileo Computing - Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.
Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.

 <<   zurück
Visual Basic 2005 von Andreas Kühnel
Das umfassende Handbuch
Buch: Visual Basic 2005

Visual Basic 2005
1.233 S., mit 2 CDs, 59,90 Euro
Rheinwerk Computing
ISBN 3-89842-585-1
gp Kapitel 21 MDI-Anwendungen
  gp 21.1 Einführung
  gp 21.2 Das MDI-Hauptfenster
  gp 21.3 Die Subfenster
  gp 21.4 Zugriff auf die Subfenster
    gp 21.4.1 Zugriff auf alle Subfenster
    gp 21.4.2 Zugriff auf das aktive Subfenster
  gp 21.5 Das Menü in einer MDI-Anwendung
    gp 21.5.1 Subfenster anordnen
    gp 21.5.2 Subfenster mit eigenen Menüs
  gp 21.6 Symbol- und Statusleiste des Subfensters
  gp 21.7 Die Liste der geöffneten untergeordneten Fenster
  gp 21.8 Beispiel einer MDI-Anwendung


Galileo Computing

21.2 Das MDI-Hauptfenster  toptop

Üblicherweise wird eine MDI-Anwendung mit dem Öffnen des Hauptfensters gestartet. Dazu setzen Sie die Eigenschaft IsMdiContainer der dafür vorgesehenen Form auf True. Den Unterschied zu einem herkömmlichen Fenster sehen Sie sofort, denn es ändert sich sowohl die Rahmenart als auch die Hintergrundfarbe. Eine individuelle Änderung der Eigenschaft BackColor ist nicht möglich, dazu müssten Sie die Änderungen in der Systemsteuerung vornehmen.

MDI-Hauptfenster haben üblicherweise eine Menü- und Symbolleiste und darüber hinaus auch meistens eine Statusleiste zur Anzeige von Zustandsinformationen. Symbol- und Statusleiste sind am Rand der Containerform angedockt.

Sie können auch beliebige andere Steuerelemente, beispielsweise eine Schaltfläche, im MDI-Hauptfenster positionieren. Diese sollten dann aber unbedingt angedockt werden. Machen Sie das nicht und öffnen dann ein Subfenster, wird das nicht angedockte Steuerelement des Hauptfensters auf dem Subfenster angezeigt.

Das Schließen des Hauptfensters

Um ein Fenster zu schließen, bieten sich mehrere Möglichkeiten an:

gp  Es wird die Methode Close auf das zu schließende Formular aufgerufen.
gp  Es wird im Systemmenü Schließen gewählt.
gp  Es wird die X-Schaltfläche in der Titelleiste geklickt.
gp  Sie rufen die Methode Exit bzw. ExitThread der Klasse Application auf.

Wird das Hauptfenster einer MDI-Anwendung geschlossen, werden zuerst die FormClosing-Ereignisse aller Subfenster aufgerufen, erst daran anschließend das FormClosing-Ereignis des Hauptfensters.

Das FormClosing-Ereignis bietet sich generell dazu an, gegebenenfalls Daten zu sichern oder sogar den Schließvorgang abzubrechen, wenn e.Cancel=True gesetzt wird. Wenn in einer MDI-Anwendung ein untergeordnetes Fenster das Schließen verweigert, führt das sogar dazu, dass die Anwendung nicht beendet werden kann.

Mausereignisse des Hauptfensters

Bei der Entwicklung eines Hauptfenster dürfen Sie ein wichtiges Unterscheidungsmerkmal im Vergleich zu einem »normalen« Fenster nicht unberücksichtigt lassen: MDI-Hauptfenster empfangen generell keine Mausereignisse.

 <<   zurück
  
 Ihre Meinung?
Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen?
Ihre Meinung

 Buchtipps
Zum Katalog: Visual Basic 2012






 Visual Basic 2012


Zum Katalog: Schrödinger programmiert C++






 Schrödinger
 programmiert C++


Zum Katalog: IT-Handbuch für Fachinformatiker






 IT-Handbuch für
 Fachinformatiker


Zum Katalog: Professionell entwickeln mit Visual C# 2012






 Professionell
 entwickeln mit
 Visual C# 2012


Zum Katalog: Windows Presentation Foundation






 Windows Presentation
 Foundation


 Shopping
Versandkostenfrei bestellen in Deutschland und Österreich
InfoInfo





Copyright © Rheinwerk Verlag GmbH 2007
Für Ihren privaten Gebrauch dürfen Sie die Online-Version natürlich ausdrucken. Ansonsten unterliegt das <openbook> denselben Bestimmungen, wie die gebundene Ausgabe: Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten einschließlich der Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.


[Rheinwerk Computing]

Galileo Press, Rheinwerkallee 4, 53227 Bonn, Tel.: 0228.42150.0, Fax 0228.42150.77, service@rheinwerk-verlag.de