Rheinwerk Computing < openbook > Rheinwerk Computing - Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.
Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.

Inhaltsverzeichnis
Vorwort
Leitfaden für die Nutzung des Buchs und der beiliegenden DVDs
Das Terminal – sinnvoll oder überflüssig?
1 Die Wurzeln von Ubuntu
2 Was ist Ubuntu?
3 Die Versionen im Detail
4 Daten sichern, migrieren und synchronisieren
5 Die Installation
6 Erste Schritte
7 Kubuntu
8 Programme und Pakete installieren
9 Internet und E-Mail
10 Office
11 Grafik und Bildbearbeitung
12 Multimedia
13 Programmierung und Design
14 Software- und Paketverwaltung
15 Architektur
16 Backup und Sicherheit
17 Desktop-Virtualisierung
18 Serverinstallation
19 Administration und Monitoring
20 Netzwerke
21 LAN-Server – im Firmennetzwerk oder als Multimediazentrale
22 Der Server im Internet
23 Servervirtualisierung mit KVM
24 Servervirtualisierung mit Xen
25 Hilfe
26 Befehlsreferenz
A Mark Shuttleworth
Stichwort

Buch bestellen
Ihre Meinung?

Spacer
 <<   zurück
Ubuntu GNU/Linux von Marcus Fischer
Das umfassende Handbuch, aktuell zu Ubuntu 11.04 »Natty Narwhal«
Buch: Ubuntu GNU/Linux

Ubuntu GNU/Linux
geb., mit 2 DVDs
1118 S., 39,90 Euro
Rheinwerk Computing
ISBN 978-3-8362-1765-1
Pfeil 7 Kubuntu
  Pfeil 7.1 Kubuntu installieren
  Pfeil 7.2 Kubuntu kennenlernen
    Pfeil 7.2.1 kdm – der Anmeldungsmanager
    Pfeil 7.2.2 Die Arbeitsfläche
    Pfeil 7.2.3 Wichtige Hilfsprogramme
    Pfeil 7.2.4 Zugriff auf Ressourcen
    Pfeil 7.2.5 Personalisieren des KDE-Desktops
    Pfeil 7.2.6 rekonq – ein einfacher, schneller Browser
    Pfeil 7.2.7 Dolphin – der Spezialist für die Dateiverwaltung
    Pfeil 7.2.8 Systemverwaltungsmodus
    Pfeil 7.2.9 Touchpad-Konfiguration
    Pfeil 7.2.10 Kontact
    Pfeil 7.2.11 digiKam
    Pfeil 7.2.12 Quassel
    Pfeil 7.2.13 Kopete – die KDE-IM-Lösung
    Pfeil 7.2.14 Kubuntu-Netbook-Edition
    Pfeil 7.2.15 Zu guter Letzt

»Aliena vitia in oculis habemus, a tergo nostra.« (deutsch: »Fremde Laster sehen wir vor uns, unsere eigenen sind im Rücken.«) Lucius Annaeus Seneca (ca. 1–65 n. Chr.), römischer Philosoph

7 Kubuntu

Was Sie in diesem Kapitel erwartet

Nach seinem Start im Oktober 2004 blieb Ubuntu nicht lange allein. Zuerst erschien 2005 Kubuntu, ein Ubuntu mit KDE als Standard-Desktop. Daneben gibt es Varianten wie Edubuntu, Ubuntustudio und Mythbuntu sowie »Sondereditionen« wie die Satanic Edition oder die Christian Edition. Ein weiterer Spross der Ubuntu-Familie ist Xubuntu, ein Ubuntu mit der Arbeitsumgebung Xfce. Xubuntu ist schon seit Längerem in der Entwicklung, aber erst seit Juni 2006 ist es möglich, Xubuntu über die offiziellen Downloadserver zu bekommen. Doch trotz dieser weiteren »Sprösslinge« ist Kubuntu das meistgenutzte Derivat. Daher will ich Ihnen in diesem Kapitel in Form einer kurzen Tour einen ersten Einblick in diese Ubuntu-Variante geben.


Derivat: Bei unterschiedlichen Varianten einer bestimmten Software, in unserem Fall von Ubuntu, spricht man von sogenannten Derivaten (deutsch: »Abkömmling«; von lateinisch derivare – »ableiten«). Allgemein bezeichnet dies eine Struktur, die von einer anderen abgeleitet ist.


Eventuelle Besonderheiten bei der Installation erfahren Sie im Abschnitt »Kubuntu installieren«. Wie Sie Kubuntu neben Ihrem existierenden Ubuntu mit einfachsten Mitteln problemlos parallel installieren, lesen Sie unter dem Stichpunkt »Parallelinstallation«.

Benötigtes Vorwissen

Es sind keine Vorkenntnisse nötig.

Generelles vorab

Zeitgleich mit der Freigabe von Ubuntu 5.04 »Hoary Hedgehog« erschien 2005 auch die erste offizielle und stabile Version von Kubuntu. Die Adresse der offiziellen Seite lautet www.kubuntu.org. Nach einigen Diskussionen im Sommer 2006 wird Kubuntu inzwischen als gleichwertig zu Ubuntu betrachtet. Beachten Sie hierzu auch den Auftritt von Mark Shuttleworth auf dem Linux-Tag 2006 (siehe Abbildung).

Ubuntu mit KDE

Der Unterschied zu Ubuntu besteht darin, dass Kubuntu KDE statt Unity bzw. (in früheren Versionen) GNOME als Standard-Desktop-Umgebung nutzt. Da eine Desktop-Umgebung auch immer ihren eigenen bunten »Strauß« an Anwendungen mitbringt, ergeben sich durch diese vermeintlich kleine Änderung viele Unterschiede zum »regulären« Ubuntu. Daher werde ich an dieser Stelle Kubuntu einen eigenen Abschnitt widmen.

KDE ist eine sehr stark konfigurierbare Desktop-Umgebung mit zahlreichen Einstellungsmöglichkeiten. Im Gegensatz zu GNOME setzt KDE hier darauf, dem Nutzer maximale Anpassungsmöglichkeiten an die eigenen Bedürfnisse zu bieten, und nicht darauf, die Möglichkeiten begrenzt und dadurch übersichtlich zu halten. Auf den ersten Blick kann das recht verwirrend und fast chaotisch erscheinen. Wenn Sie Ihr System aber gern komplett an Ihre Bedürfnisse anpassen, dann wird KDE Ihnen gefallen. Für Kubuntu wird ein angepasstes KDE verwendet, das etwas »abgespeckt« wurde, um die anfangs erwähnte Unübersichtlichkeit zu reduzieren.

Neues in Natty Narwhal

Wie nicht anders zu erwarten, bietet Kubuntu 11.04. mit KDE 4.6 die aktuelle Version der Desktopumgebung samt der zugehörigen Anwendungen. Die vielleicht wichtigste Änderung »unter der Haube« ist der Umstieg auf GStreamer als Backend in Phonon.

Für die Fans von GTK-Anwendungen unter Kubuntu gibt es ein neues Theme namens oxygen-gtk, welches die optische Integration gegenüber früheren Kubuntuversionen deutlich verbessern soll. Auch Kubuntu hat nun das von Ubuntu schon länger verwendete Indicator Applet, ein Briefumschlagsymbol im Systemabschnitt der Kontrollleiste, welches die Benachrichtigungen verschiedener Programme bündelt.

Historie

Das KDE-Projekt wurde 1996 ins Leben gerufen. Zu dieser Zeit stand das »K« noch für »Kool«. Inzwischen wurde diese Bedeutung aufgegeben. 1998 schließlich erschien KDE in der Version 1.0. Zunächst erntete es nicht nur Zustimmung: Insbesondere wurde an der Verwendung der Oberflächenbibliothek Qt von Trolltech Kritik geübt – diese war nämlich unfrei. Sie können sich vorstellen, dass das bei einer Desktop-Umgebung für GNU/Linux nicht auf Begeisterung stieß. Trotzdem wurde KDE schnell in verschiedene Linux-Distributionen aufgenommen, und schließlich wurde Qt in einer freien Version zur Verfügung gestellt.


Qt: Klassenbibliothek für die plattformübergreifende Programmierung grafischer Benutzeroberflächen unter C++. Qt wird besonders in den Bibliotheken des K Desktop Environments verwendet. Qt wird von der norwegischen Firma Trolltech entwickelt und steht seit dem Jahr 2000 sowohl unter der GNU General Public License (GPL) als auch unter einer kommerziellen Lizenz.


Korrekterweise müsste in diesem Kapitel immer »KDE Software Compilation« anstelle von KDE stehen, da seit dem 24. November 2009 mit dem Begriff »KDE« die KDE-Community gemeint ist. Die eigentliche Desktop-Umgebung wird nun offiziell als »KDE Software Compilation« bezeichnet, worauf wir aber aus Gründen der Lesbarkeit verzichten.

Übersetzt in mehr als 60 Sprachen

Genau wie GNOME wurde KDE in viele Sprachen übersetzt. Mittlerweile sind es mehr als 60 – darunter sogar Plattdeutsch und Latein (die Pakete für Plattdeutsch sind language-pack-nds, language-pack-nds-base und koffice-l10n-nds).


Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

7.1 Kubuntu installieren  topZur vorigen Überschrift

Linux-Insider haben es längst bemerkt: Ubuntu bevorzugt als Standarddesktop offensichtlich GNOME, auch wenn Unity mittlerweile als Standarddesktop zum Einsatz kommt. Nun gibt es aber eine große Zahl von Anwendern, die statt mit Unity oder GNOME lieber mit dem KDE-Desktop arbeiten. Oft fühlen sich Windows-Umsteiger damit tendenziell wohler. Sie haben prinzipiell vier Möglichkeiten, mit Ubuntu zu einem KDE-Desktop zu gelangen:

  • Einzelinstallation
    Laden Sie sich ein Kubuntu-Abbild von der Seite www.kubuntu.org, oder nehmen Sie das Image von DVD 2, und brennen Sie dieses Image. Wie dies im Einzelnen funktioniert, erfahren Sie im Abschnitt »CDs und DVDs erstellen und brennen«. Alternativ dazu können Sie natürlich auch einen USB-Stick verwenden. Die Installation von Kubuntu läuft größtenteils analog zu dem im Kapitel »Die Installation«, beschriebenen Verfahren ab.
  • Parallelinstallation
    Ein bestehendes Ubuntu-System lässt sich auch leicht um den KDE-Desktop erweitern. Dazu müssen Sie lediglich das Metapaket kubuntu-desktop installieren. Da Unity bzw. KDE lediglich die Desktop-Umgebung von Ubuntu darstellt, lässt sich eine bestehende Installation problemlos von einem Ubuntu in ein Kubuntu umwandeln. Dafür steht das Metapaket kubuntu-desktop zur Verfügung, das alle benötigten Pakete installiert. Für ein deutsches System müssen Sie zusätzlich language-pack-kde-de und language-pack-kde-de-base installieren.

Während der Installation werden Sie gefragt, ob Sie gdm oder kdm als Anmeldungsmanager verwenden möchten. Sofern Sie die GNOME-Umgebung parallel nutzen wollen, empfiehlt sich die Verwendung von gdm, da kdm ein direktes Herunterfahren des Systems aus einer GNOME-Umgebung nicht ermöglicht. Wie Sie den Standard-Anmeldungsmanager nachträglich wechseln, ist im folgenden Abschnitt beschrieben. Nach der beendeten Installation müssen Sie sich noch einmal abmelden und dann im Menü des Anmeldungsmanagers unter Sitzungen die Option KDE auswählen. Anschließend können Sie Ihr System über die KDEOberfläche betreten.



Ihr Kommentar

Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen? Wir freuen uns immer über Ihre freundlichen und kritischen Rückmeldungen. >> Zum Feedback-Formular
 <<   zurück
  
  Zum Katalog
Zum Katalog: Ubuntu GNU/Linux

Ubuntu GNU/Linux
Jetzt bestellen


 Ihre Meinung?
Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen?
Ihre Meinung

 Buchempfehlungen
Zum Katalog: Ubuntu 14.04 LTS






 Ubuntu 14.04 LTS


Zum Katalog: Linux Handbuch






 Linux Handbuch


Zum Katalog: Raspberry Pi






 Raspberry Pi


Zum Katalog: Ubuntu Server






 Ubuntu Server


Zum Katalog: IT-Handbuch für Fachinformatiker






 IT-Handbuch für
 Fachinformatiker


 Shopping
Versandkostenfrei bestellen in Deutschland und Österreich
InfoInfo




Copyright © Rheinwerk Verlag GmbH 2011
Für Ihren privaten Gebrauch dürfen Sie die Online-Version natürlich ausdrucken. Ansonsten unterliegt das <openbook> denselben Bestimmungen, wie die gebundene Ausgabe: Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten einschließlich der Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.


[Rheinwerk Computing]

Rheinwerk Verlag GmbH, Rheinwerkallee 4, 53227 Bonn, Tel.: 0228.42150.0, Fax 0228.42150.77, service@rheinwerk-verlag.de