Rheinwerk Computing < openbook > Rheinwerk Computing - Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.
Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.

Inhaltsverzeichnis
Vorwort
Leitfaden für die Nutzung des Buchs und der beiliegenden DVDs
Das Terminal – sinnvoll oder überflüssig?
1 Die Wurzeln von Ubuntu
2 Was ist Ubuntu?
3 Die Versionen im Detail
4 Daten sichern, migrieren und synchronisieren
5 Die Installation
6 Erste Schritte
7 Kubuntu
8 Programme und Pakete installieren
9 Internet und E-Mail
10 Office
11 Grafik und Bildbearbeitung
12 Multimedia
13 Programmierung und Design
14 Software- und Paketverwaltung
15 Architektur
16 Backup und Sicherheit
17 Desktop-Virtualisierung
18 Serverinstallation
19 Administration und Monitoring
20 Netzwerke
21 LAN-Server – im Firmennetzwerk oder als Multimediazentrale
22 Der Server im Internet
23 Servervirtualisierung mit KVM
24 Servervirtualisierung mit Xen
25 Hilfe
26 Befehlsreferenz
A Mark Shuttleworth
Stichwort

Buch bestellen
Ihre Meinung?

Spacer
Ubuntu GNU/Linux von Marcus Fischer
Das umfassende Handbuch, aktuell zu Ubuntu 11.04 »Natty Narwhal«
Buch: Ubuntu GNU/Linux

Ubuntu GNU/Linux
geb., mit 2 DVDs
1118 S., 39,90 Euro
Rheinwerk Computing
ISBN 978-3-8362-1765-1
Umfassender geht es nicht! Hier erfahren Sie alles, was Sie mit der Version 11.04 »Natty Narwhal« (dt. »Schicker Zahnwal«) der beliebtesten Linux-Distribution Ubuntu anstellen können. Von der Installation, der Paketverwaltung über Optimierung, Programmierung, Migration und Kernelkompilierung bis hin zur Virtualisierung und Netzwerktechnik finden Sie alle wichtigen Fragen zu Ubuntu Linux in diesem Buch beantwortet. Darüber hinaus profitieren Sie von mehr als 300 eigens gekennzeichneten Tipps und Tricks sowie von zahlreichen Praxisworkshops. Werden Sie mit diesem Buch ganz einfach zum Ubuntu-Profi!
Übrigens: Auch eingefleischte Ubuntu-Nutzer werden in dieser Ausgabe zur aktuellen Version viel Neues entdecken - denn Ubuntu setzt seit »Natty Narwhal« mit der Unity-Oberfläche auf einen neuen Look.

Nutzen Sie die HTML-Version zum Reinschnuppern oder als immer verfügbare Ergänzung zu Ihrem Buch.



Die gedruckte Version des Buches erhalten Sie in unserem Online-Shop - versandkostenfrei innerhalb Deutschlands und Österreichs.
Zum Online-Shop

Inhaltsverzeichnis

Vorwort

Leitfaden für die Nutzung des Buchs und der beiliegenden DVDs

Das Terminal – sinnvoll oder überflüssig?

Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

1 Die Wurzeln von Ubuntu

1.1 Mehr als die Summe

1.1.1 UNIX
1.1.2 GNU
1.1.3 Linux

1.2 Die Wurzeln – Debian und GNOME

1.2.1 Debian – stabil und zuverlässig
1.2.2 GNOME und KDE – die Standards bei (K)Ubuntu
1.2.3 Freiheit

1.3 Das Linux-Denken

1.3.1 Umdenken muss sein
1.3.2 Linux ist ein bisschen wie Windows
1.3.3 Linux ist anders als Windows
Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

2 Was ist Ubuntu?

2.1 Historie

2.1.1 Eine Distribution von vielen
2.1.2 Veröffentlichungspolitik
2.1.3 Canonical
2.1.4 Schwerpunkte und Philosophie

2.2 Quellen für Ubuntu

2.3 Ubuntu inside

2.3.1 Linux für Menschen
2.3.2 Code of Conduct (CoC)
2.3.3 Die Ubuntu-Grundsätze
2.3.4 Das Ökosystem
2.3.5 Launchpad
2.3.6 Die Ubuntu Foundation
2.3.7 Wie lässt sich mit Ubuntu Geld verdienen?
Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

3 Die Versionen im Detail

3.1 Erste Generation

3.1.1 4.10 – »Warty Warthog«
3.1.2 5.04 – »Hoary Hedgehog«
3.1.3 5.10 – »Breezy Badger«
3.1.4 6.06 LTS – »Dapper Drake«

3.2 Zweite Generation

3.2.1 6.10 – »Edgy Eft«
3.2.2 7.04 – »Feisty Fawn«
3.2.3 7.10 – »Gutsy Gibbon«
3.2.4 8.04 LTS – »Hardy Heron«

3.3 Dritte Generation

3.3.1 8.10 – »Intrepid Ibex«
3.3.2 9.04 – »Jaunty Jackalope«
3.3.3 9.10 – »Karmic Koala«
3.3.4 10.04 LTS – »Lucid Lynx«

3.4 Vierte Generation

3.4.1 10.10 – »Maverick Meerkat«
3.4.2 11.04 – »Natty Narwhal«
Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

4 Daten sichern, migrieren und synchronisieren

4.1 Dokumente, Musik und Videos

4.2 E-Mails

4.2.1 Mit IMAP Probleme vermeiden
4.2.2 Outlook/Outlook Express
4.2.3 Thunderbird

4.3 Kalender

4.3.1 Evolution
4.3.2 Kontact

4.4 Adressbücher

4.4.1 Outlook/Outlook Express
4.4.2 Thunderbird und Kontact

4.5 Lesezeichen/Favoriten

4.5.1 Internet Explorer
4.5.2 Firefox
4.5.3 rekonq und Konqueror

4.6 Dateien systemübergreifend aktuell halten

4.6.1 Ubuntu One
4.6.2 Dateiaustausch mit Windows
Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

5 Die Installation

5.1 Voraussetzungen

5.1.1 Boot-Vorbereitungen im BIOS
5.1.2 Besonderheiten bei mobilen Rechnern
5.1.3 Wenn Sie Windows neben Ubuntu behalten möchten

5.2 Die DVD im Live-Modus

5.2.1 Start
5.2.2 Ubuntu ohne Installation nutzen
5.2.3 Ubuntu installieren

5.3 Andere Installationsarten

5.3.1 Als Anwendung unter Windows – Wubi
5.3.2 Installation mit einem USB-Stick
5.3.3 Aktualisierung des gesamten Systems
5.3.4 Virtualisierung

5.4 Löschen einer Ubuntu-Installation

5.5 Textbasierte Installation

5.5.1 Hilfe und erweiterte Startoptionen
5.5.2 Die Installation beginnt
5.5.3 Partitionierung
5.5.4 Aufspielen der Pakete/Abschlusskonfiguration
5.5.5 Reboot und Abschluss der Installation
Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

6 Erste Schritte

6.1 Die Anmeldung

6.2 Unity – die Revolution

6.2.1 Warum Unity?
6.2.2 Wenn die neue Oberfläche nicht erscheint
6.2.3 Die neue Oberfläche
6.2.4 Der Starter
6.2.5 Anwendungen, Orte und System
6.2.6 Der Launcher
6.2.7 Das Panel

6.3 GNOME classic – bekannt und bewährt

6.3.1 Die klassische GNOME-Oberfläche
6.3.2 Der Menübereich
6.3.3 Die Panels
6.3.4 Programme starten

6.4 Die Benutzermenüs

6.4.1 Das Kommunikationsmenü
6.4.2 Das Me-Menü
6.4.3 Das Aktionsmenü

6.5 Wichtige Hinweise und hilfreiche Programme

6.5.1 Barrierefreiheit
6.5.2 Nautilus – der Dateibrowser
6.5.3 Terminal
6.5.4 Editor
6.5.5 Zugriff auf Ressourcen
6.5.6 Das Erscheinungsbild ändern
6.5.7 Benutzerverwaltung
6.5.8 Aktualisierung des Systems
6.5.9 Lokalisierung und Zeit

6.6 Standardhardware anpassen

6.6.1 Maus und Touchpad
6.6.2 Tastatur
Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

7 Kubuntu

7.1 Kubuntu installieren

7.2 Kubuntu kennenlernen

7.2.1 kdm – der Anmeldungsmanager
7.2.2 Die Arbeitsfläche
7.2.3 Wichtige Hilfsprogramme
7.2.4 Zugriff auf Ressourcen
7.2.5 Personalisieren des KDE-Desktops
7.2.6 rekonq – ein einfacher, schneller Browser
7.2.7 Dolphin – der Spezialist für die Dateiverwaltung
7.2.8 Systemverwaltungsmodus
7.2.9 Touchpad-Konfiguration
7.2.10 Kontact
7.2.11 digiKam
7.2.12 Quassel
7.2.13 Kopete – die KDE-IM-Lösung
7.2.14 Kubuntu-Netbook-Edition
7.2.15 Zu guter Letzt
Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

8 Programme und Pakete installieren

8.1 Wie installiere ich zusätzliche Programme?

8.2 Software-Quellen

8.2.1 Paketquellen (Repositorys)
8.2.2 Personal Package Archive (PPA)

8.3 Installationsmöglichkeiten

8.3.1 Software-Center
8.3.2 Schnelle Installation von Software
8.3.3 Synaptic – Die umfassende Paketverwaltung

8.4 Welche Programme benötige ich?

8.4.1 GNOME-Programme
8.4.2 KDE-Programme
8.4.3 Vergleich: Windows- und Linux-Programme
Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

9 Internet und E-Mail

9.1 Der Network-Manager

9.1.1 WLAN
9.1.2 UMTS
9.1.3 DSL
9.1.4 Modem

9.2 Firefox – der Internetbrowser

9.3 E-Mail-Clients als Ersatz für Outlook

9.3.1 Evolution
9.3.2 Thunderbird

9.4 Newsreader

9.4.1 Akregator
9.4.2 Evolution und Thunderbird

9.5 Echtzeit-Kommunikation

9.5.1 Empathy – das Multitalent
9.5.2 Kurznachrichten mit Gwibber
9.5.3 Internettelefonie mit Ekiga
9.5.4 Videokonferenzen mit Ekiga

9.6 Datenaustausch über Peer-to-Peer-Netze

9.7 Probleme mit der Hardware?

9.7.1 Treiber
9.7.2 Netzwerkkonfiguration
Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

10 Office

10.1 LibreOffice – die freie Alternative

10.2 Grundlegendes zu LibreOffice

10.3 Textverarbeitung – LibreOffice Writer

10.3.1 Erstellen eines gegliederten Dokuments
10.3.2 Einfügen von Bildern und Tabellen
10.3.3 Rechtschreibprüfung, Seitenzahlen etc.

10.4 Tabellenkalkulation – LibreOffice Calc

10.4.1 Erstellen einer Tabelle
10.4.2 Diagramm einfügen
10.4.3 Lösen eines linearen Gleichungssystems

10.5 Präsentation – LibreOffice Impress

10.5.1 Erstellung mit dem Assistenten
10.5.2 Exportfunktionen
10.5.3 Einen externen Monitor oder Beamer nutzen

10.6 Datenaustausch

10.7 Notizen verwalten mit Tomboy

10.8 PDF und PostScript

10.8.1 Evince
10.8.2 Okular
10.8.3 Adobe Reader

10.9 Wörterbücher und Thesauren

10.10 Dokumente drucken und veröffentlichen

10.10.1 Drucker einrichten
10.10.2 Bluetooth-Verbindungen
Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

11 Grafik und Bildbearbeitung

11.1 Scanner

11.1.1 Die Hardware
11.1.2 Simple Scan
11.1.3 Skanlite

11.2 Vektorgrafik

11.2.1 LibreOffice Draw
11.2.2 Inkscape

11.3 Desktop-Publishing (DTP)

11.4 Bildbearbeitung mit GIMP

11.5 Verwaltung digitaler Fotos

11.5.1 Shotwell
11.5.2 Diashows
11.5.3 imgSeek

11.6 Screenshots erstellen

11.7 Grafikkarten einrichten

11.7.1 3dfx und Matrox
11.7.2 Intel
11.7.3 NVIDIA
11.7.4 ATI
11.7.5 Desktop-Effekte
Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

12 Multimedia

12.1 Codecs

12.1.1 Rechtliche Aspekte
12.1.2 Installation von fehlenden Codecs
12.1.3 Medibuntu – eine Multimedia-Paketquelle

12.2 CDs und DVDs erstellen und brennen

12.2.1 Brasero
12.2.2 K3b

12.3 Audio

12.3.1 Banshee – Vorbild iTunes
12.3.2 Verwaltung einer Musiksammlung
12.3.3 Austausch mit MP3-Playern – iPod
12.3.4 Käuflicher Erwerb von Musik
12.3.5 Wiedergabe von CDs
12.3.6 Codieren von Audiomaterial
12.3.7 Bearbeitung von Audiodateien

12.4 Video

12.4.1 Totem
12.4.2 xine
12.4.3 MPlayer
12.4.4 Dragon Player
12.4.5 Der PC als Fernseher
12.4.6 DVDs ansehen
12.4.7 Blu-rays ansehen
12.4.8 Camcorder anschließen

12.5 Live-Streams

12.5.1 Flash
12.5.2 RealPlayer

12.6 Videoschnitt und -aufnahme

12.6.1 PiTiVi
12.6.2 DVBcut
12.6.3 Kino

12.7 Fotos und Videos mit der Webcam aufnehmen

12.7.1 Cheese
12.7.2 luvcview

12.8 Spiele

12.8.1 Windows-Spiele unter Ubuntu
12.8.2 Enthaltene Programme
12.8.3 Virtuelle Welten – SecondLife
12.8.4 Beispiel für eine Wine-Installation: World of Warcraft

12.9 Probleme mit der Hardware – Das Soundsystem einrichten

12.9.1 Phonon für KDE – mehr als ein Soundserver
12.9.2 ALSA und PulseAudio – das Soundsystem

12.10 Digital-TV unter Ubuntu (DVB)

12.10.1 Die TV-Karte einrichten
12.10.2 Die Senderliste erstellen
12.10.3 Analoge TV-Karten nutzen
Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

13 Programmierung und Design

13.1 Interpretersprachen

13.1.1 Shell-Skripte
13.1.2 Perl
13.1.3 Python

13.2 Compiler-Sprachen

13.2.1 C/C++
13.2.2 Java

13.3 Integrierte Entwicklungsumgebungen

13.3.1 Anjuta – für C/C++
13.3.2 KDevelop – C/C++ unter KDE
13.3.3 Eclipse
13.3.4 Lazarus – Delphi-Klon
13.3.5 Gambas – Visual-Basic-Ersatz

13.4 Webdesign

13.5 Professioneller Satz mit LaTeX

13.5.1 Warum LaTeX?
13.5.2 Struktur
13.5.3 Syntax
13.5.4 LaTeX-Editoren
Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

14 Software- und Paketverwaltung

14.1 Allgemeines

14.2 Synaptic

14.2.1 Synaptic starten
14.2.2 Lokales Repository mit Synaptic verwalten

14.3 Die Ubuntu-Aktualisierungsverwaltung

14.4 Das Software-Center

14.5 Metapakete

14.6 Paketquellen

14.6.1 Main
14.6.2 Restricted
14.6.3 Universe
14.6.4 Multiverse
14.6.5 Backports – Alternative zu Fremdquellen

14.7 dpkg – Die Basis der Paketverwaltung

14.7.1 Einzelne Pakete installieren und deinstallieren
14.7.2 Installierte Pakete konfigurieren
14.7.3 Pakete finden

14.8 Advanced Packaging Tool (APT)

14.8.1 Installation von Paketen
14.8.2 Entfernen von Paketen
14.8.3 Upgrade einzelner Pakete oder der kompletten Distribution
14.8.4 Ungenutzte Pakete entfernen
14.8.5 Die Datei »sources.list«
14.8.6 APT lokal verwenden
14.8.7 Externe Quellen
14.8.8 GPG-Schlüssel importieren

14.9 Fremdsoftware nutzen

14.9.1 Windows-Programme
14.9.2 Java-Programme

14.10 Sekundärsoftware aus Quellen

14.10.1 Der Linux-Dreisprung
14.10.2 Installation unter Ubuntu

14.11 Versionsverwaltung mit Bazaar

14.11.1 Was ist Bazaar?
14.11.2 Ein erstes kleines Projekt
14.11.3 Das Projekt veröffentlichen
Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

15 Architektur

15.1 Betriebssysteme

15.2 Details des Boot-Vorgangs

15.3 GRUB 2

15.3.1 Aufbau
15.3.2 Wie konfiguriert man GRUB?
15.3.3 Wiederherstellung

15.4 Start- und Stoppskripte

15.5 Dienste

15.6 Initialisierung

15.6.1 Runlevel
15.6.2 init
15.6.3 Upstart

15.7 Plymouth

15.8 Dateisystem

15.8.1 Aufbau moderner Softwarestrukturen
15.8.2 Datenträger
15.8.3 Die fstab
15.8.4 Swap
15.8.5 Der Verzeichnisbaum
15.8.6 Beschädigte Dateisysteme reparieren

15.9 Kernel und Module

15.9.1 Kernel
15.9.2 Module
15.9.3 Einen eigenen Kernel bauen

15.10 64-Bit: ja oder nein?

15.10.1 Installation von Ubuntu 64
15.10.2 Paralleles Arbeiten mit 32-Bit-Software
15.10.3 Benchmarking – Vergleich mit 32-Bit-Systemen
Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

16 Backup und Sicherheit

16.1 Berechtigungen

16.1.1 Dateiberechtigungen
16.1.2 PAM

16.2 Backup-Grundlagen

16.2.1 Vorüberlegungen und Vorbereitung
16.2.2 Partitionierung
16.2.3 Partitionierung der Zweitplatte (extern oder intern)
16.2.4 Verkleinerung von bestehenden Partitionen
16.2.5 Inkrementelles Backup mit rsnapshot
16.2.6 Verwenden von Rsync

16.3 Ist Linux sicherer als Windows?

16.3.1 Verschiedene Konzepte
16.3.2 Root versus Sudo
16.3.3 SELinux
16.3.4 AppArmor

16.4 Virenscanner und Firewall

16.4.1 Virenscanner
16.4.2 Firewall
16.4.3 Sicherheits-Updates

16.5 Verschlüsselung

16.5.1 Integrierte Verschlüsselung
16.5.2 Verschlüsselung anderer Partitionen

16.6 Verschlüsseln mit GPG

16.6.1 Verschlüsselung einzelner Dateien
16.6.2 E-Mails verschlüsseln mit GnuPG
Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

17 Desktop-Virtualisierung

17.1 Überblick

17.2 Konzepte

17.2.1 Virtuelle Maschinen, Server und Laufzeitumgebungen
17.2.2 Paravirtualisierung
17.2.3 Hardwareunterstützte Virtualisierung

17.3 Grundsätzlicher Aufbau

17.3.1 Generelles Problem bei der x86-Virtualisierung
17.3.2 Möglichkeiten der x86-Virtualisierung
17.3.3 Machtmissbrauch
17.3.4 Ungenutzte Ringe

17.4 Intel VT-x und AMD-V

17.4.1 Gründe für Performance-Probleme
17.4.2 Pacifica und Vanderpool sind inkompatibel

17.5 Virtualisierungssoftware

17.6 VMware Player

17.6.1 Installation unter Windows
17.6.2 Installation unter Linux
17.6.3 Nutzung der virtuellen Maschine
17.6.4 Installation einer vorkonfigurierten VM
17.6.5 VMware Tools
17.6.6 Erstellung einer neuen VM
17.6.7 Deinstallation unter Linux

17.7 VMware Workstation

17.7.1 Professionelle Funktionen
17.7.2 Installation
17.7.3 Betrieb
17.7.4 VMware Tools

17.8 VirtualBox

17.8.1 Proprietäre Version
17.8.2 VirtualBox OSE

17.9 QEMU

17.9.1 Installation
17.9.2 Gastsysteme installieren
Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

18 Serverinstallation

18.1 Besonderheiten bei der Server-Version

18.1.1 Veröffentlichungszyklus
18.1.2 Neuerungen bei der aktuellen Version
18.1.3 32 oder 64 Bit?
18.1.4 Kernel-Unterschiede zwischen Desktop- und Server-Version

18.2 Planung

18.2.1 Anforderungen an den Server
18.2.2 Risiko-Management
18.2.3 Virtualisierung
18.2.4 Konfigurationsempfehlung

18.3 Grundlegende Schritte

18.3.1 Installationsmedien
18.3.2 Anforderungen an die Hardware

18.4 Partitionierung

18.4.1 Dateisystem
18.4.2 Partitionierungsempfehlungen
18.4.3 Methode I – Klassische Partitionierung
18.4.4 Methode II – Logical Volume Manager (LVM)
18.4.5 Methode III – RAID

18.5 Grafischen Desktop nachträglich installieren

18.6 Upgrade/Neuinstallation

Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

19 Administration und Monitoring

19.1 Zugriff auf den Server

19.1.1 Aktualisierungen
19.1.2 SSH
19.1.3 VPN
19.1.4 Per Internet auf den Heim-PC

19.2 Kontrolle und Überwachung mit Nagios

19.2.1 Installation
19.2.2 Konfiguration
19.2.3 Benachrichtigungen
19.2.4 Überwachung verschiedener Systeme

19.3 Zentrale Verwaltung mit Landscape

Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

20 Netzwerke

20.1 Grundlagen

20.2 Netzwerkverwaltung

20.2.1 Rechner in einem anderen Subnetz erreichen
20.2.2 Netzwerküberwachung

20.3 Ausbau der Infrastruktur

20.3.1 Einen Computer zu einem Netzwerk hinzufügen
20.3.2 Einen Server zu einem Netzwerk hinzufügen
20.3.3 Netzwerkadressen ändern

20.4 DHCP

20.4.1 Konfiguration als einfacher DNS-Server
20.4.2 Konfiguration als DHCP-Server

20.5 Domain Name System (DNS) Server

20.5.1 BIND
20.5.2 DNS-Zonen
20.5.3 Sekundärer Nameserver
20.5.4 BIND absichern
20.5.5 Probleme mit der Namensauflösung

20.6 Proxyserver

Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

21 LAN-Server – im Firmennetzwerk oder als Multimediazentrale

21.1 Firmenserver

21.1.1 Was ist ein Fileserver?
21.1.2 Zugriff auf Windows-Freigaben
21.1.3 Linux als Windows-Server (Samba)

21.2 Homeserver

21.2.1 Grundlagen
21.2.2 Installation
21.2.3 Dateien teilen
21.2.4 Ordner freigeben

21.3 Drucker gemeinsam nutzen

Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

22 Der Server im Internet

22.1 Apache

22.1.1 Konfiguration
22.1.2 Test per Browser

22.2 Datenbankserver

22.2.1 Allgemeines zu MySQL
22.2.2 Installation
22.2.3 Benutzerverwaltung
22.2.4 Befehlsstruktur und Kürzel
22.2.5 Datenbanken/Tabellen erstellen und verwalten
22.2.6 Datentypen
22.2.7 Daten einfügen

22.3 FTP-Server

22.3.1 ProFTP
22.3.2 FTP im Terminal nutzen

22.4 WebDAV

22.4.1 Grundlagen
22.4.2 Konfiguration

22.5 E-Mail-Versand

22.6 Openfire – Jabber-Instant-Messaging-Server

Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

23 Servervirtualisierung mit KVM

23.1 Allgemeines und Funktionsweise

23.2 Ubuntu und KVM

23.2.1 Voraussetzungen
23.2.2 Installation
23.2.3 Mögliche Probleme
23.2.4 Installation von Gästen auf der Kommandozeile

23.3 Fortgeschrittene Netzwerkeinrichtung

23.3.1 Terminologie
23.3.2 Bridging
23.3.3 Mehrere virtuelle Netzwerke

23.4 Quellen kompilieren

Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

24 Servervirtualisierung mit Xen

24.1 Was ist Xen?

24.1.1 Der Name
24.1.2 Ursprung
24.1.3 Gründe für den Erfolg

24.2 Xen-Philosophie

24.2.1 Grundlegende Trennung
24.2.2 Weniger ist mehr

24.3 Zwei Wege zum Ziel

24.4 Funktionsumfang und Systemanforderungen

24.5 Xen installieren

24.5.1 Verwendung der Distributionspakete
24.5.2 Xen-Quellpakete manuell installieren

24.6 Anpassung der Boot-Konfiguration zum Start von Xen

24.7 Manuelle Konfiguration

24.8 Verwendung von Images

24.9 Netzwerktechnik

24.9.1 Grundlagen
24.9.2 Routed Network
24.9.3 Bridged Network

24.10 Installation von Gastsystemen

24.11 Administration der virtuellen Maschinen

24.11.1 Wichtige »xm«-Befehle
24.11.2 Virtual Machine Manager
24.11.3 Erstellen einer neuen virtuellen Maschine
24.11.4 Virtuelle Maschinen verwalten

24.12 virt-install

24.13 Management-Produkte

24.14 Überwachung

Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

25 Hilfe

25.1 Barrierefreiheit

25.2 Erste Hilfe – wenn das System nicht mehr reagiert

25.3 Falsches Tastaturlayout

25.4 vi – Der klassische Editor

25.5 Hardwareinformationen

25.5.1 Aktuelle Hardware
25.5.2 Boot-Meldungen
25.5.3 Arbeitsspeicher (RAM)
25.5.4 Festplatten
25.5.5 Weitere Hardwarekomponenten
25.5.6 Prozesse anzeigen
25.5.7 IDE-Geräte
25.5.8 SCSI/USB-Geräte
25.5.9 Eingabegeräte
25.5.10 Soundkarten
25.5.11 Netzwerkgeräte
25.5.12 ISDN
25.5.13 Powermanagement und ACPI

25.6 Nutzung der Live-CD/DVD als Rettungssystem

25.7 Remote-Administration

25.7.1 Empathy
25.7.2 Vinagre
25.7.3 Weitere Programme zur Fernsteuerung
25.7.4 Troubleshooting – Reverse VNC

25.8 Support

25.8.1 Zeiträume
25.8.2 Erste Anlaufstellen
25.8.3 Weitere Anlaufstellen – der Marketplace

25.9 Integrierte Hilfe

25.10 Informationen aus dem Internet

Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

26 Befehlsreferenz

26.1 Dateiorientierte Kommandos

26.1.1 bzcat – Ausgabe von bzip2-komprimierten Dateien
26.1.2 cat – Dateien nacheinander ausgeben
26.1.3 chgrp – Gruppe ändern
26.1.4 cksum/md5sum/sum – Prüfsummen ermitteln
26.1.5 chmod – Zugriffsrechte ändern
26.1.6 chown – Eigentümer ändern
26.1.7 cmp – Dateien miteinander vergleichen
26.1.8 comm – zwei sortierte Textdateien vergleichen
26.1.9 cp – Dateien kopieren
26.1.10 csplit – Zerteilen von Dateien
26.1.11 cut – Zeichen oder Felder aus Dateien schneiden
26.1.12 diff – Vergleichen zweier Dateien
26.1.13 diff3 – Vergleich von drei Dateien
26.1.14 dos2unix – Dateien umwandeln
26.1.15 expand – Tabulatoren in Leerzeichen umwandeln
26.1.16 file – den Inhalt von Dateien analysieren
26.1.17 find – Suche nach Dateien
26.1.18 fold – einfaches Formatieren von Dateien
26.1.19 head – Anfang einer Datei ausgeben
26.1.20 less – Datei(en) seitenweise ausgeben
26.1.21 ln – Links auf eine Datei erzeugen
26.1.22 ls – Verzeichnisinhalt auflisten
26.1.23 more – Datei(en) seitenweise ausgeben
26.1.24 mv – Datei(en) verschieben oder umbenennen
26.1.25 nl – Datei mit Zeilennummer ausgeben
26.1.26 od – Datei(en) hexadezimal oder oktal ausgeben
26.1.27 rm – Dateien und Verzeichnisse löschen
26.1.28 sort – Dateien sortieren
26.1.29 split – Dateien in mehrere Teile zerlegen
26.1.30 tac – Dateien rückwärts ausgeben
26.1.31 tail – Ende einer Datei ausgeben
26.1.32 tee – Ausgabe duplizieren
26.1.33 touch – Zeitstempel verändern
26.1.34 tr – Zeichen ersetzen
26.1.35 type – Kommandos klassifizieren
26.1.36 umask – Datei-Erstellungsmaske ändern
26.1.37 uniq – doppelte Zeilen nur einmal ausgeben
26.1.38 wc – Zeilen, Wörter und Zeichen zählen
26.1.39 whereis – Suche nach Dateien
26.1.40 zcat, zless, zmore – Ausgabe von zip-Dateien

26.2 Verzeichnisorientierte Kommandos

26.2.1 basename – Dateianteil eines Pfadnamens
26.2.2 cd – Verzeichnis wechseln
26.2.3 dirname – Verzeichnisanteil eines Pfadnamens
26.2.4 mkdir – ein Verzeichnis anlegen
26.2.5 pwd – aktuelles Arbeitsverzeichnis ausgeben
26.2.6 rmdir – ein leeres Verzeichnis löschen

26.3 Verwaltung von Benutzern und Gruppen

26.3.1 exit, logout – eine Session oder Sitzung beenden
26.3.2 finger – Informationen zu Benutzern abfragen
26.3.3 groupadd etc. – Gruppenverwaltung
26.3.4 groups – Gruppenzugehörigkeit ausgeben
26.3.5 id – eigene Benutzer- und Gruppen-ID ermitteln
26.3.6 last – An- und Abmeldezeit eines Benutzers
26.3.7 logname – Name des aktuellen Benutzers
26.3.8 newgrp – Gruppenzugehörigkeit wechseln
26.3.9 passwd – Passwort ändern oder vergeben
26.3.10 useradd/adduser etc. – Benutzerverwaltung
26.3.11 who – eingeloggte Benutzer anzeigen
26.3.12 whoami – Namen des aktuellen Benutzers anzeigen

26.4 Programm- und Prozessverwaltung

26.4.1 at – Zeitpunkt für ein Kommando festlegen
26.4.2 batch – ein Kommando später ausführen lassen
26.4.3 bg – einen Prozess im Hintergrund fortsetzen
26.4.4 cron/crontab – Programme zeitgesteuert ausführen
26.4.5 fg – Prozesse im Vordergrund fortsetzen
26.4.6 jobs – Anzeigen von im Hintergrund laufenden Prozessen
26.4.7 kill – Signale an Prozesse mit Nummer senden
26.4.8 killall – Signale an Prozesse mit Namen senden
26.4.9 nice – Prozesse mit anderer Priorität ausführen
26.4.10 nohup – Prozesse nach dem Abmelden fortsetzen
26.4.11 ps – Prozessinformationen anzeigen
26.4.12 pgrep – Prozesse über ihren Namen finden
26.4.13 pstree – Prozesshierarchie in Baumform ausgeben
26.4.14 renice – Priorität laufender Prozesse verändern
26.4.15 sleep – Prozesse schlafen legen
26.4.16 su – Ändern der Benutzerkennung
26.4.17 sudo – Programme als anderer Benutzer ausführen
26.4.18 time – Zeitmessung für Prozesse
26.4.19 top – Prozesse nach CPU-Auslastung anzeigen

26.5 Speicherplatzinformationen

26.5.1 df – Abfrage des Speicherplatzes für Dateisysteme
26.5.2 du – Größe eines Verzeichnisbaums ermitteln
26.5.3 free – verfügbaren Speicherplatz anzeigen

26.6 Dateisystem-Kommandos

26.6.1 badblocks – überprüft defekte Sektoren
26.6.2 cfdisk – Partitionieren von Festplatten
26.6.3 dd – Datenblöcke zwischen Devices kopieren
26.6.4 dd_rescue – fehlertolerantes Kopieren
26.6.5 dumpe2fs – Analyse von ext2/ext3-Systemen
26.6.6 e2fsck – ein ext2/ext3-Dateisystem reparieren
26.6.7 fdformat – eine Diskette formatieren
26.6.8 fdisk – Partitionieren von Speichermedien
26.6.9 fsck – Reparieren und Überprüfen
26.6.10 mkfs – Dateisystem einrichten
26.6.11 mkswap – eine Swap-Partition einrichten
26.6.12 mount, umount – Dateisysteme an- oder abhängen
26.6.13 parted – Partitionen anlegen etc.
26.6.14 swapon, swapoff – Swap-Speicher (de-)aktivieren
26.6.15 sync – gepufferte Schreiboperationen ausführen

26.7 Archivierung und Backup

26.7.1 bzip2/bunzip2 – (De-)Komprimieren von Dateien
26.7.2 cpio, afio – Dateien archivieren
26.7.3 ccrypt – Dateien verschlüsseln
26.7.4 gzip/gunzip – (De-)Komprimieren von Dateien
26.7.5 mt – Streamer steuern
26.7.6 tar – Dateien und Verzeichnisse archivieren
26.7.7 zip/unzip – (De-)Komprimieren von Dateien
26.7.8 Übersicht zu den Packprogrammen

26.8 Systeminformationen

26.8.1 cal – zeigt einen Kalender an
26.8.2 date – Datum und Uhrzeit
26.8.3 uname – Rechnername, Architektur und OS
26.8.4 uptime – Laufzeit des Rechners

26.9 Systemkommandos

26.9.1 dmesg – letzte Kernel-Boot-Meldungen
26.9.2 halt – alle laufenden Prozesse beenden
26.9.3 reboot – System neu starten
26.9.4 shutdown – System herunterfahren

26.10 Druckeradministration und Netzwerkbefehle

26.10.1 arp – Ausgeben von MAC-Adressen
26.10.2 ftp – Dateien übertragen
26.10.3 hostname – Rechnername ermitteln
26.10.4 ifconfig – Netzwerkzugang konfigurieren
26.10.5 mail/mailx – E-Mails schreiben und empfangen
26.10.6 netstat – Statusinformationen über das Netzwerk
26.10.7 nslookup (host/dig) – DNS-Server abfragen
26.10.8 ping – Verbindung zu einem anderen Rechner testen
26.10.9 Die r-Kommandos (rcp, rlogin, rsh)
26.10.10 ssh – sichere Shell auf einem anderen Rechner starten
26.10.11 scp – Dateien per ssh kopieren
26.10.12 rsync – Replizieren von Dateien und Verzeichnissen
26.10.13 traceroute – Route zu einem Rechner verfolgen

26.11 Benutzerkommunikation

26.11.1 wall – Nachrichten an alle Benutzer verschicken
26.11.2 write – Nachrichten an Benutzer verschicken
26.11.3 mesg – Nachrichten zulassen oder unterbinden

26.12 Bildschirm- und Terminalkommandos

26.12.1 clear – Löschen des Bildschirms
26.12.2 reset – Zeichensatz wiederherstellen
26.12.3 setterm – Terminaleinstellung verändern
26.12.4 stty – Terminaleinstellung abfragen oder setzen
26.12.5 tty – Terminalnamen erfragen

26.13 Onlinehilfen

26.13.1 apropos – nach Schlüsselwörtern suchen
26.13.2 info – GNU-Online-Manual
26.13.3 man – die traditionelle Onlinehilfe
26.13.4 whatis – Kurzbeschreibung zu einem Kommando

26.14 Sonstige Kommandos

26.14.1 alias/unalias – Kurznamen für Kommandos
26.14.2 bc – Taschenrechner
26.14.3 printenv/env – Umgebungsvariablen anzeigen
Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

A Mark Shuttleworth

A.1 Biografie

A.2 Fragen und Antworten

 
  Zum Katalog
Zum Katalog: Ubuntu GNU/Linux

Ubuntu GNU/Linux
Jetzt bestellen


 Ihre Meinung?
Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen?
Ihre Meinung

 Buchempfehlungen
Zum Katalog: Ubuntu 14.04 LTS






 Ubuntu 14.04 LTS


Zum Katalog: Linux Handbuch






 Linux Handbuch


Zum Katalog: Raspberry Pi






 Raspberry Pi


Zum Katalog: Ubuntu Server






 Ubuntu Server


Zum Katalog: IT-Handbuch für Fachinformatiker






 IT-Handbuch für
 Fachinformatiker


 Shopping
Versandkostenfrei bestellen in Deutschland und Österreich
InfoInfo





Copyright © Rheinwerk Verlag GmbH 2011
Für Ihren privaten Gebrauch dürfen Sie die Online-Version natürlich ausdrucken. Ansonsten unterliegt das <openbook> denselben Bestimmungen, wie die gebundene Ausgabe: Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten einschließlich der Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.


[Rheinwerk Computing]

Rheinwerk Verlag GmbH, Rheinwerkallee 4, 53227 Bonn, Tel.: 0228.42150.0, Fax 0228.42150.77, service@rheinwerk-verlag.de