Rheinwerk Computing < openbook > Rheinwerk Computing - Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.
Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.

Inhaltsverzeichnis
Vorwort
1 Die Wurzeln von Ubuntu
2 Was ist Ubuntu?
3 Die Versionen im Detail
4 Daten sichern, migrieren und synchronisieren
5 Die Installation
6 Erste Schritte
7 Programme und Pakete installieren
8 Internet und E-Mail
9 Office
10 Grafik und Bildbearbeitung
11 Multimedia
12 Programmierung und Design
13 Software- und Paketverwaltung
14 Architektur
15 Backup und Sicherheit
16 Desktop-Virtualisierung
17 Serverinstallation
18 Administration und Monitoring
19 Netzwerke
20 Datei-Server – Ubuntu im Netzwerk
21 Der Server im Internet
22 Multimediaserver und Ihre persönliche Cloud
23 Hilfe
24 Befehlsreferenz
A Mark Shuttleworth
Stichwort

Buch bestellen
Ihre Meinung?

Spacer
Ubuntu GNU/Linux von Marcus Fischer
Das umfassende Handbuch, aktuell zu Ubuntu 12.04 LTS »Precise Pangolin«
Buch: Ubuntu GNU/Linux

Ubuntu GNU/Linux
Rheinwerk Computing
1023 S., 7., aktualisierte Auflage, geb., mit DVD
39,90 Euro, ISBN 978-3-8362-1945-7
Pfeil 7 Programme und Pakete installieren
Pfeil 7.1 Allgemeines
Pfeil 7.2 Metapakete
Pfeil 7.3 Paketquellen
Pfeil 7.3.1 Main
Pfeil 7.3.2 Restricted
Pfeil 7.3.3 Universe
Pfeil 7.3.4 Multiverse
Pfeil 7.4 Softwarequellen
Pfeil 7.5 Software-Center
Pfeil 7.5.1 Paketquellen hinzufügen
Pfeil 7.5.2 Backports – Alternative zu Fremdquellen
Pfeil 7.5.3 Personal Package Archive (PPA)
Pfeil 7.6 Die Ubuntu-Aktualisierungsverwaltung
Pfeil 7.7 Welche Programme benötige ich?
Pfeil 7.7.1 Integrierte und verfügbare Programme
Pfeil 7.7.2 KDE-Programme
Pfeil 7.7.3 Vergleich: Windows- und Linux-Programme

7 Programme und Pakete installierenZur nächsten Überschrift

»Software is like sex, it's better when it's free.«
Linus Benedict Torvalds (* 28.12.1969),
finnischer Informatiker und Linux-Initiator

Was Sie in diesem Kapitel erwartet

Welches Programm kann meine geliebte Windows-Software unter Linux ersetzen? Die folgende Zusammenstellung (und insbesondere Abschnitt 7.7, »Welche Programme benötige ich?«) soll Ihnen einen ersten Einblick in die Programmvielfalt von Ubuntu geben. Für Einsteiger ist sicher die erste Anlaufstelle das Software-Center von Ubuntu, das in Abschnitt 7.5 erläutert wird und in dem Sie zahlreiche Programme finden. Benötigen Sie weitere Informationen zu einem bestimmten Programm, recherchieren Sie am besten im Internet nach dem Programmnamen.

Programme werden bei Ubuntu in Form von Paketen geliefert. Die Tabellen in Abschnitt 7.7 beschreiben detailliert, wie die Paketnamen lauten. Diese Paketnamen benötigen Sie, wenn Sie die Pakete installieren möchten. Zudem wurde vermerkt, ob das Paket Bestandteil der Standardinstallation ist.

Benötigtes Wissen

Es ist kein besonderes Vorwissen nötig.


Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

7.1 AllgemeinesZur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Wie in allen übrigen Bereichen verfolgt Ubuntu auch bei der Installation von Software ein einfaches Konzept: Für Sie als eventuellen Umsteiger soll sich Linux nicht wie ein unverständliches technisches Machwerk darstellen, sondern so einfach wie möglich zu bedienen sein.

Fertige Ubuntu-Pakete

Ubuntu verfolgt den Ansatz, dass bei der Standardinstallation für jeden Zweck nur ein Programm installiert wird. Sie sind mit diesen Programmen nicht zufrieden? Kein Problem.

Mit dem fortschrittlichen Paketmanager dpkg, dem Verwaltungswerkzeug APT (Advanced Package Tool) von Debian und der grafischen Benutzeroberfläche Ubuntu Software-Center verfügen Sie über sehr mächtige Werkzeuge. Sie erfahren mehr über dpkg in Abschnitt 13.1, »dpkg – Die Basis der Paketverwaltung« und über apt in Abschnitt 13.2, »Advanced Packaging Tool (APT)«.

Tipp 87: Schnelle Installation von Software

Oft möchte man ein Paket auf die Schnelle nachinstallieren, ohne eine umfangreiche grafische Lösung aufzurufen. Das geht am schnellsten über eine Kommandozeile im Terminal. Geben Sie folgenden Befehl zur Installation eines beliebigen Pakets ein:

sudo apt-get install <Paketname>

Da es sich bei der Installation von Software um eine Administratoraufgabe handelt, ist auch hierfür die Eingabe des Passworts erforderlich. In Abschnitt 7.3, »Paketquellen«, lernen Sie unter anderem die Bedeutung von Universe und Multiverse kennen.

Explizite Setup-Skripte

Wenn Sie Windows- oder Mac-OS-Anwender sind, werden Sie es gewohnt sein, nach Programmen im Internet zu suchen, sie herunterzuladen und durch Anklicken einer Setup-Datei zu installieren. Sie sind sicher auch mit Software vertraut, die auf CDs oder DVDs verbreitet wird und über einen Autorun-Mechanismus verfügt, der Ihnen bei der Installation der Programme hilft.

Auch für freie und offene Systeme wie Ubuntu bzw. GNU/Linux existiert ein solcher Installationsmechanismus für Software. Dabei handelt es sich meist um proprietäre Programme mit geschlossenem Quelltext. Beispiele für proprietäre Programme, die sich auf diese Art und Weise installieren lassen, wären:

  • die universelle Virtualisierungssoftware VMware (www.vmware.com)
  • der Turboprint-Druckertreiber (www.turboprint.de)
  • der NVIDIA-Grafikkartentreiber (www.nvidia.com)

Statt einer .exe-Datei ist zumeist ein Shellskript zur Installation zu starten, im Falle des Skripts für die NVIDIA-Treiber erreichen Sie das durch folgenden Befehl:

sudo sh NVIDIA-Linux-x86-<Version>-pkg1.run

Dieser Weg mag für Windows-Anwender sehr bequem sein, aber Sie werden sehr schnell die Vorteile der Debian-Paketverwaltung zu schätzen wissen. Das Suchen nach Programmen gehört hierbei in den meisten Fällen der Vergangenheit an.

Tarballs (Tar-Archive)

In den unendlichen Weiten des Open-Source-Universums sind Programme üblicherweise in einem typischen UNIX-Format verbreitet, den sogenannten Tar-Archiven (Tarballs). Diese Tarballs sind gepackte Sammlungen von Dateien. Die Programme werden üblicherweise im Quelltext verbreitet und in diese Archive gepackt. Meist tragen die Dateien dann die Endung tar.gz oder tgz.

Um ein solches Programm zu installieren, müssen auf dem System eine komplette Entwicklungsumgebung mit dem GNU C-Compiler sowie einige Utilitys wie automake und autoconf installiert sein, da die Software vor der Installation erst noch für das entsprechende System übersetzt werden muss. Für Entwickler, die Programme häufig studieren oder abändern, ist diese Variante recht praktisch, nicht aber für die Anwender, die von einem Programm erwarten, dass es einfach zu installieren ist und gut funktioniert.

Tipp 88: Entwicklungswerkzeuge installieren

Ubuntu stellt das Metapaket build-essential zur Verfügung, in dem sämtliche zum Kompilieren benötigten Werkzeuge enthalten sind. Sie installieren dieses Paket über das Kommando

sudo apt-get install build-essential


Ihr Kommentar

Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen? Wir freuen uns immer über Ihre freundlichen und kritischen Rückmeldungen.

>> Zum Feedback-Formular
<< zurück
  Zum Katalog
Zum Katalog: Ubuntu GNU/Linux 12.04 LTS

Ubuntu GNU/Linux 12.04 LTS
Jetzt bestellen


 Ihre Meinung?
Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen?
Ihre Meinung

 Buchempfehlungen
Zum Katalog: Ubuntu 14.04 LTS






 Ubuntu 14.04 LTS


Zum Katalog: Linux Handbuch






 Linux Handbuch


Zum Katalog: Raspberry Pi






 Raspberry Pi


Zum Katalog: Ubuntu Server






 Ubuntu Server


Zum Katalog: IT-Handbuch für Fachinformatiker






 IT-Handbuch für
 Fachinformatiker


 Shopping
Versandkostenfrei bestellen in Deutschland und Österreich
InfoInfo





Copyright © Rheinwerk Verlag GmbH 2012
Für Ihren privaten Gebrauch dürfen Sie die Online-Version natürlich ausdrucken. Ansonsten unterliegt das <openbook> denselben Bestimmungen, wie die gebundene Ausgabe: Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten einschließlich der Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.


Nutzungsbestimmungen | Datenschutz | Impressum

Rheinwerk Verlag GmbH, Rheinwerkallee 4, 53227 Bonn, Tel.: 0228.42150.0, Fax 0228.42150.77, service@rheinwerk-verlag.de