Galileo Computing < openbook > Galileo Design - Know-how für Kreative
Know-how für Kreative

Inhaltsverzeichnis
Vorwort
1 Was gibt es Neues in Photoshop CS4?
2 Camera Raw, DNG und HDR
3 Probleme bei Digitalfotos beheben
4 Retusche
5 Schwarzweiß, Duplex und Schmuckfarben
6 Farb- und Tonwertkorrekturen
7 Farbmanagement
8 Fotomontage und Composing
9 Effekte für Text und Bild
10 Filter
11 Photoshop und Web
12 Photoshop und Druck
13 Automatisierung in Photoshop
14 Datenhandling und Teamwork
15 Tipps und Tricks
16 Photoshop und 3D
17 Photoshop und Video
18 Die DVD zum Buch
Stichwort
Ihre Meinung?

Spacer
<< zurück
Adobe Photoshop CS4 - Fortgeschrittene Techniken von Thomas Bredenfeld
Kreative Lösungen für den professionellen Arbeitsalltag
Buch: Adobe Photoshop CS4 - Fortgeschrittene Techniken

Adobe Photoshop CS4 - Fortgeschrittene Techniken
geb., komplett in Farbe, mit DVD
843 S., 59,90 Euro
Rheinwerk Design
ISBN 978-3-8362-1237-3
Pfeil 17 Photoshop und Video
Pfeil 17.1 Computerbild vs. Fernsehbild
Pfeil 17.1.1 Verschiedene Farbwelten: RGB vs. YUV
Pfeil 17.1.2 Progressive Scan vs. Halbbilder
Pfeil 17.1.3 Action Safe und Title Safe
Pfeil 17.1.4 Pixel-Seitenverhältnis
Pfeil 17.1.5 Unscharfe Farben: Color Subsampling
Pfeil 17.2 Videobilder in Photoshop
Pfeil 17.2.1 Vorgaben für Video-Formate
Pfeil 17.2.2 Arbeiten mit verschiedenen Pixel Aspects
Pfeil 17.2.3 Ärger mit Halbbildern vermeiden
Pfeil 17.2.4 Photoshop-Datei als TV-Bild ausgeben
Pfeil 17.3 Videoebenen
Pfeil 17.3.1 Verfahren zur Erzeugung von Bewegtbild: Cell Animation vs. Keyframes
Pfeil 17.3.2 Videoebene erstellen oder importieren
Pfeil 17.4 Frame-Animation
Pfeil 17.4.1 Einlesen von Videos als Frame-Sequenzen
Pfeil 17.4.2 Das Animationsfenster bei der Frame-Animation
Pfeil 17.4.3 Pauschale Manipulationen über die Ebenen-Palette
Pfeil 17.4.4 Tweening
Pfeil 17.4.5 Beispiel für eine Frame-Animation: Animierte Werbebanner
Pfeil 17.4.6 Frame-Animationen in Fireworks
Pfeil 17.5 Zeitleisten-Animation
Pfeil 17.5.1 Das Animationsfenster bei der Zeitleisten-Animation
Pfeil 17.5.2 Favoritenebenen
Pfeil 17.5.3 Sub-Ebene »Geändertes Video«
Pfeil 17.5.4 Video- und 3D-Funktionen kombinieren
Pfeil 17.5.5 Abspielen von Videoebenen
Pfeil 17.5.6 Video rendern
Pfeil 17.6 Konvertieren der Animationstypen
Pfeil 17.6.1 Zeitleisten- zu Frame-Animation
Pfeil 17.6.2 Frame- zu Zeitleisten-Animation
Pfeil 17.7 Beispiele für den Einsatz von Videoebenen und Animationen
Pfeil 17.7.1 Zeichentrick
Pfeil 17.7.2 Rotoscoping
Pfeil 17.7.3 Effekt-Animation
Pfeil 17.7.4 Video-Retusche (Wire Removal)
Pfeil 17.8 Photoshop und die CS4-Videoprogramme
Pfeil 17.8.1 Premiere Pro CS4 und Encore CS4
Pfeil 17.8.2 Photoshop und After Effects
Pfeil 17.8.3 Fazit


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

17.8 Photoshop und die CS4-Videoprogramme Zur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Als Kandidaten für die Datenübergabe im Videobereich kommen für Photoshop das Schnittprogramm Premiere Pro CS4 mit dem DVD-Authoring-Werkzeug Encore CS4 sowie das Compositing-Programm After Effects CS4 in Frage.


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

17.8.1 Premiere Pro CS4 und Encore CS4 Zur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Photoshop und Premiere existieren in Adobes Portfolio schon lange Jahre Seite an Seite. Trotzdem ist die Zusammenarbeit nicht ganz so eng, wie man angesichts dieser Zeit erwarten könnte. Das Gleiche gilt auch für das jüngere Encore. Da die Schnittstelle zwischen Photoshop und professionellem Video von beiden Programmen nur unzureichend bedient werden kann und die eher holprige Anbindung beider Programme an die immensen Möglichkeiten von Photoshop auch mit der Version CS4 nicht wesentlich besser geworden ist, wird hier auf eine Beschreibung verzichtet und generell empfohlen, After Effects als Schnittstelle zu verwenden. Etwas pauschal kann man auch sagen, dass sowohl Premiere als auch Encore mit After-Effects-Kompositionen mehr anfangen können als mit Photoshop-Dateien. Auch können die Videoebenen von Photoshop nicht mit den ausgereiften Funktionen von After Effects mithalten. Das allermeiste, was Photoshops Video-ebenen können, geht mit After Effects besser, einfacher, schneller, mit umfassender Kontrolle und in weit besserer Qualität. After Effects wird nicht umsonst schon sehr lange als »Photoshop für bewegte Bilder« bezeichnet. Die gemeinsame Geschichte von After Effects und Photoshop bei Adobe äußert sich in einer traditionell guten Zusammenarbeit beider Programme.


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

17.8.2 Photoshop und After Effects Zur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Der optische Eindruck täuscht nicht: Auf den ersten Blick erinnert das Animationsfenster von Photoshop stark an After Effects. So wundert es auch wenig, wenn der Austausch zwischen diesen Programmen wesentlich besser funktioniert als der Austausch zwischen Photoshop und Premiere Pro CS4 bzw. Encore CS4.

Ergebnis nach dem Import | Nach einem Import einer Photoshop-Datei mit Videoebenen bietet sich im User Interface von After Effects folgendes Bild:

Abbildung 17.90 Sicherstellung der weiteren Bearbeitbarkeit beim Import von Photoshop-Dateien in After Effects

After Effects hat die Ebenenstruktur der Photoshop-Datei mit Hilfe von Kompositionen nachgebildet. Zuoberst im Projektfenster findet sich die Hauptkomposition mit dem ursprünglichen Dateinamen. Anders als in Photoshop haben Ordner in After Effects eine reine Ordnungsfunktion für importierte Dateien (unabhängig vom physischen Dateisystem). Die Photoshop-Ordner werden als Unterkompositionen interpretiert, die in After Effects für die entsprechende strukturelle und visuelle Verschachtelung zuständig sind.

Die Videoebene wird als Photoshop-Sequenz und damit als Bewegtbild übernommen. After Effects macht hier technisch ohnehin keinen Unterschied zu den Standbildebenen aus Photoshop. In der Zeitleiste der Hauptkomposition findet man die Struktur der Ebenen-Palette aus Photoshop abgebildet – mit den drei Sub-Kompositionen anstelle von Photoshops Ebenen-Ordnern.

Abbildung 17.91 Photoshop-Datei mit Videoebene, in After Effects importiert

Formebenen | Geht man weiter ins Detail und schaut man sich in der Sub-Komposition »waves« um, so findet man die vier Form-ebenen aus Photoshop korrekt abgebildet, und das auch mit den korrekten Modi (Füllmethoden, Abbildung 17.92, links).

Masken | Klappt man eine Ebene auf, so findet sich auch eine Vektormaske aus Photoshop in der Spur Masken wieder. Diese lassen sich nun in After Effects mit jedem einzelnen Ankerpunkt animieren.

Da After Effects bis zu 256 Vektormasken pro Ebene zulässt, hat es auch keine Schwierigkeiten, die sechs Formen der Ebene »klammern« richtig zu interpretieren. Unter Ebenenstile sieht man die Übernahme der Ebeneneffekte aus Photoshop (Abbildung 17.92, Mitte). Auch diese sind hier animierbar, und das wesentlich präziser als in Photoshop. Sie müssen allerdings im Bedarfsfall erst über EbeneEbenenstileIn editierbare Formate umwandeln »freigeschaltet« werden.

Abbildung 17.92 Übernahme von bearbeitbaren Elementen aus Photoshop: Form-ebenen (links), mehrteilige Vektormasken und Füllmethoden (Mitte) und editierbarer Text mit Ebenenstilen (rechts)


HINWEIS

Einzig Smart-Objekte und Smartfilter werden beim Import in After Effects nicht editierbar übernommen, sondern gerastert.


Textebenen aus Photoshop | Auch Textebenen aus Photoshop werden in ihre Pendants in After Effects übersetzt und bleiben voll bearbeitbar (Abbildung 17.92, rechts). Auch hier gehen die Animationsmöglichkeiten seit der Typografie-Engine, die seit After Effects 7 verfügbar ist, sehr weit über die Fähigkeiten von Photoshop hinaus. Man muss nur die entsprechenden Ebenen in After Effects (ähnlich wie bei den Ebenenstilen) explizit mit EbeneIn editierbaren Text umwandeln bearbeitbar machen. After Effects übernimmt die Editierbarkeit aus Photoshop nicht standardmäßig, weil gerasterte Ebenen Rechenzeit und -aufwand sparen.


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

17.8.3 Fazit topZur vorigen Überschrift

Die neuen Videofunktionen und die stark erweiterte Anbindung von Photoshop an Adobes Videoprogramme machen die Arbeit an der Schnittstelle zwischen Stand- und Bewegtbild einfacher, interessanter und vielseitiger. Photoshop kann mittlerweile in einem bereits beachtlichen Umfang als Entwurfswerkzeug im Motion Design verwendet werden. Besonders im Zusammenspiel mit After Effects bildet die nahezu einwandfreie Schnittstelle kaum noch ein Hindernis im Workflow. Bei Premiere und Encore ist die Integration längst noch nicht so weit fortgeschritten und der Workflow eher noch holprig.



Ihre Meinung

Wie hat Ihnen das Openbook gefallen? Wir freuen uns immer über Ihre Rückmeldung. Schreiben Sie uns gerne Ihr Feedback als E-Mail an kommunikation@rheinwerk-verlag.de.

<< zurück
  Zum Rheinwerk-Shop
Zum Rheinwerk-Shop: Adobe Photoshop CS4 - Fortgeschrittene Techniken






Adobe Photoshop CS4
Fortgeschrittene Techniken

bestellen


 Ihre Meinung?
Wie hat Ihnen das Openbook gefallen?
Ihre Meinung

 Buchtipps
Zum Rheinwerk-Shop: Adobe Photoshop CS6 und CC






 Adobe Photoshop
 CS6 und CC


Zum Rheinwerk-Shop: Photoshop Lightroom 5






 Photoshop
 Lightroom 5


Zum Rheinwerk-Shop: Photoshop Artworks






 Photoshop Artworks


Zum Rheinwerk-Shop: Adobe Photoshop für Fortgeschrittene






 Adobe Photoshop für
 Fortgeschrittene


Zum Rheinwerk-Shop: Die Schöne und das Biest






 Die Schöne und
 das Biest


 Lieferung
Versandkostenfrei bestellen in Deutschland, Österreich und der Schweiz
InfoInfo





Copyright © Rheinwerk Verlag GmbH 2010
Für Ihren privaten Gebrauch dürfen Sie die Online-Version natürlich ausdrucken. Ansonsten unterliegt das Openbook denselben Bestimmungen, wie die gebundene Ausgabe: Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt.
Alle Rechte vorbehalten einschließlich der Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.


Nutzungsbestimmungen | Datenschutz | Impressum

Rheinwerk Verlag GmbH, Rheinwerkallee 4, 53227 Bonn, Tel.: 0228.42150.0, Fax 0228.42150.77, service@rheinwerk-verlag.de

Cookie-Einstellungen ändern