Galileo Computing < openbook > Rheinwerk Design - Know-how für Kreative
Know-how für Kreative

Inhaltsverzeichnis
Vorwort
1 Was gibt es Neues in Photoshop CS4?
2 Camera Raw, DNG und HDR
3 Probleme bei Digitalfotos beheben
4 Retusche
5 Schwarzweiß, Duplex und Schmuckfarben
6 Farb- und Tonwertkorrekturen
7 Farbmanagement
8 Fotomontage und Composing
9 Effekte für Text und Bild
10 Filter
11 Photoshop und Web
12 Photoshop und Druck
13 Automatisierung in Photoshop
14 Datenhandling und Teamwork
15 Tipps und Tricks
16 Photoshop und 3D
17 Photoshop und Video
18 Die DVD zum Buch
Stichwort
Ihre Meinung?

Spacer
<< zurück
Adobe Photoshop CS4 - Fortgeschrittene Techniken von Thomas Bredenfeld
Kreative Lösungen für den professionellen Arbeitsalltag
Buch: Adobe Photoshop CS4 - Fortgeschrittene Techniken

Adobe Photoshop CS4 - Fortgeschrittene Techniken
geb., komplett in Farbe, mit DVD
843 S., 59,90 Euro
Rheinwerk Design
ISBN 978-3-8362-1237-3
Pfeil 2 Camera Raw, DNG und HDR
Pfeil 2.1 Einführung
Pfeil 2.2 Was ist Camera Raw?
Pfeil 2.2.1 Alternativen zu Adobes Rohdatenwerkzeugen
Pfeil 2.3 Der Camera Raw-Dialog (Überblick)
Pfeil 2.3.1 Camera Raw-Daten öffnen
Pfeil 2.3.2 Überblick über den Dialog
Pfeil 2.4 Grundeinstellungen – Farb- und Kontrastkorrektur
Pfeil 2.4.1 Weißabgleich
Pfeil 2.4.2 Belichtungskorrekturen
Pfeil 2.5 Gradationskurve – Tonwertkorrektur
Pfeil 2.6 Details – Bildschärfe und Rauschen
Pfeil 2.7 HSL/Graustufen
Pfeil 2.8 Teiltonung
Pfeil 2.9 Objektivkorrekturen
Pfeil 2.10 Kamerakalibrierung
Pfeil 2.11 Multi Image Camera Raw
Pfeil 2.12 Camera Raw-Bild in Photoshop -öffnen oder speichern
Pfeil 2.13 Retusche und Bildbearbeitung in Camera Raw
Pfeil 2.13.1 Bereichsreparatur-Werkzeug
Pfeil 2.13.2 Anpassungspinsel
Pfeil 2.13.3 Verlaufsfilter
Pfeil 2.13.4 Schnappschüsse
Pfeil 2.14 DNG – Das digitale Negativ
Pfeil 2.15 Spezialfall HDR
Pfeil 2.15.1 Gestalterische Möglichkeiten
Pfeil 2.15.2 Die HDR-Technik
Pfeil 2.15.3 Erstellen von HDR-Dateien
Pfeil 2.15.4 Bearbeiten von HDR-Bildern
Pfeil 2.15.5 HDR ausgeben
Pfeil 2.15.6 Tonwertkonvertierung von HDR-Bildern
Pfeil 2.15.7 Alternativen: HDR Shop und Photomatix
Pfeil 2.15.8 Image Fusing


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

2.2 Was ist Camera Raw? Zur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Unter dem RAW-Format versteht man grundsätzlich Bildmaterial in Form von Rohdaten, die (noch) keinem fixen standardisierten Dateiformat wie z. B. JPEG oder TIFF zugeordnet sind.

Das RAW-Format gibt es bei Photoshop eigentlich schon sehr lange. Es bezeichnet Bilddaten, die sich keinem Format zuordnen lassen, das Photoshop standardmäßig versteht. Das trifft oft auf Material aus dem wissenschaftlich-technischen Bereich zu, z. B. auf Satellitenbilder, Luftaufnahmen, Geländedaten oder auf Bilder aus dem medizinisch-wissenschaftlichen Bereich. Hier muss man genau wissen, wie groß das Bild ist, wie viel Bit Farbtiefe pro Farbkanal darin enthalten sind, wie die Daten organisiert sind – und man muss Photoshop das dezidiert mitteilen.


RAW-Format

Dieses Format ist im Dialog unter DateiÖffnen seit der Einführung von Camera Raw-Daten als Photoshop Raw zu finden. Früher hieß es einfach Raw, das wurde aber geändert, um Verwechslungen zu vermeiden.


Mit dem Aufkommen der Digitalkameras haben diese ihre Bilder zunächst meist als JPEG- oder TIFF-Dateien abgespeichert. Deren Farbtiefe ist begrenzt: JPEG hat immer nur maximal 8 Bit Farbtiefe, TIFF erst seit einiger Zeit 16 Bit. Mit der Weiterentwicklung der Aufnahmechips und den steigenden Ansprüchen der Fotografen konnten immer mehr Kameras Bilder mit 12 bis 14 oder noch mehr Bit Farbtiefe pro Kanal aufnehmen, um einen größeren Belichtungsspielraum und mehr Dynamik im Bild zu erreichen. Praktisch alle Hersteller sind dabei eigene Wege gegangen.

Alle Kameras können für niedrigere Ansprüche – und um Platz auf den früher sehr teuren Speicherkarten zu sparen – JPEGs aufnehmen. Für höhere und professionelle Ansprüche hat jeder Hersteller ein eigenes Format entwickelt, das die rohen Daten, die direkt vom Kamerachip kommen, möglichst unverfälscht und trotzdem platzsparend auf die Speicherkarte schicken soll. Dabei werden vom Kamerabildprozessor lediglich rein technische Korrekturen und Verbesserungen an den Bilddaten vorgenommen, und es wird eine verlustfreie Datenreduktion durchgeführt. Das Bild selbst wird im Idealfall nicht verändert. Dies soll möglichst große Offenheit für spätere Bearbeitungen und vor allem Qualitätsreserven bieten.


Hersteller RAW-Format

Nikon

*.NEF

Minolta

*.MRW

Mamiya

*.MEF

Olympus

*.ORF

Canon

*.CRW + *.CR2

Kodak

*.DCR

Pentax

*.PEF

Fuji

*.RAF

Sigma

*.X3F

Leica

*.RAW

Panasonic

*.RAW

Casio

*.RAW

Sony

*.SRF + *.ARW


Tabelle 2.1 Rohdatenformate verschiedener Kamerahersteller (Auswahl)

Also hat jeder Hersteller mittlerweile ein eigenes Rohdatenformat oder gar mehrere entwickelt. Diese sind untereinander zwar sehr ähnlich, aber weder zueinander noch zu Photoshop kompatibel. In der Regel hat jeder Hersteller auch eine eigene Kameradatensoftware für seine Produkte entwickelt, die einmal den Datentransfer von der Kamera zum Computer erledigt und zudem auch das hauseigene Rohdatenformat in bekannte und kompatible Formate konvertiert (Beispiele: Olympus Camedia Master, Nikon Capture oder Canon EOS Capture).


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

2.2.1 Alternativen zu Adobes Rohdatenwerkzeugen topZur vorigen Überschrift

Mit dem Boom der digitalen Fotografie ist in den letzten Jahren sehr viel Bewegung in das Marktsegment der sogenannten Raw-Konverter gekommen. Eine ganze Reihe von Herstellern hat auf diesem Markt, z. T. lange vor Adobe, Pionierarbeit geleistet. Mit der Übernahme eines dieser Hersteller, Pixmantec, hat Adobe die technologische Basis für Camera Raw und Lightroom gelegt.

Neben den beiden Programmen von Adobe gibt es eine ganze Reihe von Alternativen, die hier zumindest kurz vorgestellt werden sollten.

Capture One | Als einer der ältesten Raw-Konverter hat sich Capture One vor allem im Profibereich einen Namen gemacht. Da der Hersteller PhaseOne auch Digitalrückteile für Mittelformat- und Fachkameras herstellt, lag und liegt der Fokus natürlich auf der Anbindung dieser Hardware an den Computer. Vor allem im Studio kann man mit Capture One direkt in den Computer aufnehmen, daher auch der Name. Auch der Preis von ca. 300 € passt eher zum Profisegment des Marktes. Im Laufe der Zeit hat sich PhaseOne aber auch Raw-Formaten anderer Hersteller geöffnet; auch das direkte Einspielen bei der Aufnahme funktioniert mittlerweile mit einigen anderen digitalen Kameras. Capture One kann man sicher als das Vorbild aller professionellen Raw-Werkzeuge bezeichnen. Capture One gibt es für Mac und Windows (www.phaseone.com).

Abbildung 2.3 Capture One von PhaseOne

Aperture | Mit Aperture hat Apple seinen eigenen Raw-Konverter im Programm. Als Hersteller von Hard- und Software hat Apple Aperture sehr stark auf die Macintosh-Rechner zugeschnitten, für die es ausschließlich erhältlich ist. Das äußert sich in einer beeindruckend flüssigen, grafischen Performance – aktuelle Rechner des oberen Preissegments vorausgesetzt. Es unterscheidet sich in der Gestaltung der Benutzeroberfläche z. T. stark von den anderen Raw-Programmen, die einander recht ähnlich sind. Das hat seinen Reiz, ist aber gewöhnungsbedürftig. Aperture kostet etwa 200 € (www.apple.de/aperture).

Abbildung 2.4 Bei der Benutzeroberfläche von Aperture geht Apple sichtbar eigene Wege.

Bibble Pro | Als preislich interessante, aber trotzdem profes-sionelle Alternative hat Bibble Labs sein Programm Bibble Pro platziert. Es zeichnet sich durch eine hohe Arbeitsgeschwindigkeit aus, weil man wahlweise eine ganze Reihe von Funktionen im Hintergrund ablaufen lassen kann. Bibble ist für Mac, Windows und Linux erhältlich und kostet etwa 160 US$ (www.bibblelabs.com).

Abbildung 2.5 Die Programmoberfläche von Bibble Pro

Werkzeuge der Kamerahersteller | Die Hersteller der Kameras können nicht davon ausgehen, dass die Käufer ihrer Produkte Photoshop oder wenigstens einen Raw-Konverter besitzen, zumindest oft nicht gleich nach dem Kauf. Deshalb packt fast jeder namhafte Hersteller Software bei, die auf jeden Fall sicherstellt, dass man Rohdaten, wenn die Kamera diese ausgeben kann, auch in ein von anderen Programmen lesbares Format konvertieren kann. Neben den oft einfacheren Tools, die beigepackt werden, bieten manche Hersteller auch besser ausgestattete Software an. Beispiele sind Olympus mit »Olympus Studio« oder Nikon mit »Capture NX«. Die meisten Hersteller liefern ihre eigenen Programme für Mac und Windows aus.

Abbildung 2.6 Beispiel für ein Raw-Werkzeug eines Kameraherstellers: Canon Digital Photo Professional



Ihre Meinung

Wie hat Ihnen das Openbook gefallen? Wir freuen uns immer über Ihre Rückmeldung. Schreiben Sie uns gerne Ihr Feedback als E-Mail an kommunikation@rheinwerk-verlag.de.

<< zurück
  Zum Rheinwerk-Shop
Zum Rheinwerk-Shop: Adobe Photoshop CS4 - Fortgeschrittene Techniken






Adobe Photoshop CS4
Fortgeschrittene Techniken

bestellen


 Ihre Meinung?
Wie hat Ihnen das Openbook gefallen?
Ihre Meinung

 Buchtipps
Zum Rheinwerk-Shop: Adobe Photoshop CS6 und CC






 Adobe Photoshop
 CS6 und CC


Zum Rheinwerk-Shop: Photoshop Lightroom 5






 Photoshop
 Lightroom 5


Zum Rheinwerk-Shop: Photoshop Artworks






 Photoshop Artworks


Zum Rheinwerk-Shop: Adobe Photoshop für Fortgeschrittene






 Adobe Photoshop für
 Fortgeschrittene


Zum Rheinwerk-Shop: Die Schöne und das Biest






 Die Schöne und
 das Biest


 Lieferung
Versandkostenfrei bestellen in Deutschland, Österreich und der Schweiz
InfoInfo





Copyright © Rheinwerk Verlag GmbH 2010
Für Ihren privaten Gebrauch dürfen Sie die Online-Version natürlich ausdrucken. Ansonsten unterliegt das Openbook denselben Bestimmungen, wie die gebundene Ausgabe: Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt.
Alle Rechte vorbehalten einschließlich der Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.


Nutzungsbestimmungen | Datenschutz | Impressum

Rheinwerk Verlag GmbH, Rheinwerkallee 4, 53227 Bonn, Tel.: 0228.42150.0, Fax 0228.42150.77, service@rheinwerk-verlag.de

Cookie-Einstellungen ändern