Rheinwerk Computing < openbook > Rheinwerk Computing - Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.
Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.
 
Inhaltsverzeichnis
Vorwort
Teil I Grundlagen
1 Einleitung
2 Testumgebung einrichten
3 Live-Umgebung einrichten
4 Website planen
Teil II Joomla! benutzen
5 Website-Frontend kennenlernen
6 Administrations-Backend bedienen
7 Content verwalten
8 Contentpflege konfigurieren
9 Menüs aufbauen
10 Layout und Design anpassen
11 Benutzerverwaltung einrichten
12 Mehrsprachigkeit aktivieren
13 System konfigurieren
Teil III Joomla! erweitern
14 Erweiterungen aktivieren
15 Offizielle Joomla!-Komponenten
16 Empfohlene Erweiterungen
17 Joomla! als Content-Management‐System
18 Joomla! als Community-Plattform
19 Joomla! als Online-Shop
Teil IV Joomla! warten
20 Wartung allgemein
21 Joomla! und Content deployen
22 Sicherheit ausbauen
23 Performance- und Suchmaschinenoptimierung
24 Notfallmaßnahmen
Teil V Joomla!-Erweiterungen entwickeln
25 Grundlagen zur Erweiterungsentwicklung
26 Templates entwickeln
27 Plugins entwickeln
28 Module entwickeln
29 Komponenten entwickeln
30 Erweiterungen veröffentlichen
Stichwortverzeichnis

Buch bestellen
Ihre Meinung?

Spacer
<< zurück
Joomla! 3 von von Richard Eisenmenger
Das umfassende Handbuch
Buch: Joomla! 3

Joomla! 3
Pfeil 25 Grundlagen zur Erweiterungsentwicklung
Pfeil 25.1 Entwicklungsumgebung einrichten
Pfeil 25.1.1 Editor auswählen
Pfeil 25.1.2 Integrierte Entwicklungsumgebungen 
Pfeil 25.1.3 Programmierhilfen finden
Pfeil 25.1.4 Debuggen
Pfeil 25.2 Joomla!-Programmierumfeld verstehen
Pfeil 25.2.1 GPL einsetzen
Pfeil 25.2.2 Konventionen einhalten
Pfeil 25.2.3 Model-View-Controller-Architekturmuster verstehen
Pfeil 25.2.4 Erweiterungstypen aus Entwicklungssicht
Pfeil 25.3 Gemeinsame Joomla!-Elemente
Pfeil 25.3.1 XML-Manifest
Pfeil 25.3.2 JForm-Feldtypen
 
Zum Seitenanfang

25    Grundlagen zur Erweiterungsentwicklung Zur vorigen ÜberschriftZur nächsten Überschrift

Bevor Sie Templates oder Erweiterungen programmieren, richten Sie Ihre Entwicklungsumgebung ein und lernen die Grundlagen des Joomla!-Umfelds, das Model-View-Controller-Architekturmuster, das XML-Manifest und die Programmierkonventionen kennen.

Dieses und die folgenden Kapitel richten sich nicht nur an neugierige Joomla!-Webmaster, die das Content-Management-System in allen Details kennenlernen möchten, sondern an alle, die nach längerem Stöbern einfach nicht das passende Plugin im Joomla! Extensions Directory finden. Da stellt sich die Frage, wie realistisch und aufwendig denn eine Eigenentwicklung ist. Sie lernen hier die Fundamente der Erweiterungsprogrammierung und sehen anhand von Beispielanwendungen, wie man Applikationscode integriert. Von hier haben Sie dann die Wahl, für Ihren eigenen Anwendungsfall Quelltextvorlagen aus dem Internet zurate zu ziehen (der Joomla!-Core und alle Erweiterungen bieten reichlich Material) oder zum nächsten dicken Handbuch zu greifen, das sich ausschließlich um die Programmierung kümmert.

In jedem Fall sollten Sie Erfahrungen in der Programmierung von PHP-Code und der Formulierung von XML mitbringen. Während die Programmierung von Joomla!-Templates recht simpel ist, erfordert die Entwicklung von Plugins und Modulen ein wenig Abstraktion, sich vorstellen zu können, wie die Erweiterung da gerade unter der Haube tickt und an welchen Rädern sie dreht. Am komplexesten können dabei Joomla!-Komponenten sein. Über sie lassen sich Mini-Webapplikationen vollständig über das Model-View-Controller-Architekturmuster abbilden. Eine saubere Umsetzung erfordert dabei die Erzeugung und Verknüpfung von gut einem Dutzend Dateien, bis das erste Ergebnis sichtbar ist. Während Sie sich bei Templates, Plugins und Modulen mit einem einfachen Texteditor begnügen, ist bei Komponenten der Einsatz einer integrierten Entwicklungsumgebung empfehlenswert, die Debugging-Hilfen bietet. Auch darauf geht dieses Kapitel in Kürze ein. Die anschließenden Passagen beschäftigen sich mit Programmiergrundlagen rund um das Joomla!-Framework und -CMS und listen einige Elemente, die sich alle Erweiterungstypen teilen.

Tipp: Sie müssen keine Listings abtippen

Listings abzutippen ist zwar eine gute Übung, aber gerne schleichen sich Tippfehler ein, besonders zu Beginn, wenn man mit den Namenskonventionen und der Syntax nicht vertraut ist. Zudem ist die Eingabe insbesondere bei den längeren Quelltexten der Komponentenprogrammierung mühsam und zeitaufwendig.

Auf https://joomla-handbuch.com haben Sie deshalb zwei Möglichkeiten, bequemer an den Quellcode zu kommen. Besuchen Sie die Seiten https://joomla-handbuch.com/downloads/handbuch, um ZIP-Pakete der hier besprochenen Erweiterungen herunterzuladen. Oder Sie stöbern ein bisschen durch die begleitenden Webseiten im Menü Entwicklung, von dort kopieren Sie einzelne Listings bequem über die Zwischenablage in Ihren Editor. Übrigens haben die Online-Versionen der Listings noch den Vorteil, dass sie zusätzliche Inline-Kommentare enthalten.

Hinweis: Alle Programmbeispiele befinden sich live auf einer Subdomain

Unter http://development.joomla-handbuch.com finden Sie eine Joomla!-Installation, die alle Programmbeispiele dieser Kapitel zur Erweiterungsentwicklung enthält. So ist es Ihnen möglich, schon vorab den Live-Einsatz der Erweiterungen zu studieren, z. B. die Ausgabe des Templates oder der Komponente oder die Konfigurationsseiten von Plugins und Modulen.

Begriff Erklärung
Lizenz Bedingungen, unter denen eine Erweiterung vertrieben wird. Die Standardlizenz für Joomla!-Projekte ist GPL, die das Studieren und Wiederverwenden von Quellcode erlaubt.
XML-Manifest Basiskonfigurationsdatei einer Erweiterung mit Meta-Informationen, Einstellungen und Verweisen auf andere Dateien
Integrated Development Environment, IDE Luxuriöse Programmierumgebung mit zahlreichen unterstützenden Funktionen wie Debugging, Codevervollständigung und API-Verlinkungen. Für die Joomla!-Entwicklung eignen sich insbesondere die IDEs Eclipse, NetBeans oder das beliebte, aber kostenpflichtige PHPStorm.
Model-View-Controller, MVC Software-Architekturmuster, das eine strikte Trennung von Daten und Präsentation vorsieht. Es findet auch bei Websites und Webapplikationen Anwendung, wo sich HTML-Templates in anderen Dateien befinden als Applikationscode, der die Datenbank anzapft.
Listing Abdruck eines Programms, Scripts oder Codefragments
JForm-Felder Mit Bootstrap aufgewertete HTML-Formulare, die im Backend und Frontend von Joomla! an vielen Stellen Einsatz finden. Ihre Konfiguration ist über XML-Dateien ausgesprochen einfach.

Tabelle 25.1    Die wichtigsten Begriffe zur Entwicklung von Joomla!-Erweiterungen

 
Zum Seitenanfang

25.1    Entwicklungsumgebung einrichten Zur vorigen ÜberschriftZur nächsten Überschrift

Dem Begriff der Entwicklungsumgebung begegneten Sie bereits in Kapitel 2, »Testumgebung einrichten«, als Sie Joomla! in einem XAMPP-Serverpaket auf Ihrem lokalen Arbeitsrechner installierten. Dies ist die ideale Umgebung zur Entwicklung neuer Erweiterungen, denn insbesondere die lokal installierte MySQL-Datenbank beschleunigt alle Arbeiten mit Joomla!, da keine zeitraubenden Netzwerkübertragungen stattfinden. Aber auch der direkte Zugriff auf die Dateien von Joomla! im lokalen Dateisystem erleichtert die Handhabe.

 
Zum Seitenanfang

25.1.1    Editor auswählen Zur vorigen ÜberschriftZur nächsten Überschrift

Zur Abrundung einer flotten und bequemen Entwicklungsumgebung fehlen Aspekte, die in Kapitel 2 nur erwähnt werden, für die Joomla!-Programmierung auf diesen Seiten aber essenziell sind. Allen voran: ein guter Editor. Das muss kein Tausendsassa mit möglichst vielen Features sein, sondern genau das Werkzeug, mit dem Sie sich wohlfühlen. Dazu gehören ganz banale Aspekte wie Codedarstellung oder Einrückverhalten, aber auch anspruchsvollere Funktionen z. B. Syntax-Highlighting (farbliche Hervorhebung verschiedener Codebestandteile) und automatische Klammern- oder Single/Double-quote-Schließung.

Mit dem Editor ist’s wie mit der Maus und der Tastatur. Die endgültige Entscheidung ist eine Gefühls- und Geschmacksache, da selbst einfache Tools bereits die für die PHP- und damit Joomla!-Programmierung notwendigen Bordwerkzeuge mitbringen. Einige Beispiele beliebter Editoren, die Sie sich näher ansehen können:

 
Zum Seitenanfang

25.1.2    Integrierte Entwicklungsumgebungen  Zur vorigen ÜberschriftZur nächsten Überschrift

Insbesondere bei der Entwicklung komplexerer Komponenten ist der Einsatz einer integrierten Entwicklungsumgebung (IDE) ratsam, um den Überblick über die vielen Dateien zu behalten und zahlreiche Werkzeuge zur schnellen Fehlersuche und sogar -prävention an die Hand zu bekommen. Solche IDEs sind im Prinzip aufgebohrte, mit Features vollgepackte Editoren, deren Einarbeitung ein wenig Muße erfordert. Wer viel programmiert, kommt jedoch an einer professionellen Entwicklungsumgebung nicht vorbei, denn die Vorteile für den Programmieralltag sind signifikant.

  • Projektverwaltung: mit wenigen Mausklicks zwischen Projekten wechseln

  • Versionierung: Integration von Subversion oder GIT

  • Codevervollständigung: die ersten Buchstaben eines Befehls eingeben und mit der (¢)-Taste den vorgeschlagenen ausgeschriebenen Begriff übernehmen

  • Syntax-Highlighting: Hervorhebung von Fehlern und veralteten Funktionen; Unterstützung unterschiedlicher Programmiersprachen; verschiedene Farben für Variablen, Klassennamen, Anweisungen etc.

  • Joomla! Coding Standards: automatische Berücksichtigung der Tabulatoren und Klammersetzung

  • Live-Debugging: übersichtliches Gegeneinanderhalten von Website-Frontend und Quellcode

  • Refactoring: Umstrukturierung von Quellcode oder Umbenennen von Klassen- oder Funktionsnamen über das gesamte Projekt

Am liebsten ist der Joomla!-Community der kostenpflichtige Platzhirsch PHPStorm (https://www.jetbrains.com/phpstorm, siehe Abbildung 25.1), aber auch NetBeans (https://netbeans.org/downloads, siehe Abbildung 25.1) und Eclipse (https://eclipse.org) haben viele Freunde unter den Entwicklern.

PhpStorm ist eine beliebte leistungsfähige Entwicklungsumgebung, kostet nach der 30-Tage-Testevaluierung aber etwa 100 €.

Abbildung 25.1    PhpStorm ist eine beliebte leistungsfähige Entwicklungsumgebung, kostet nach der 30-Tage-Testevaluierung aber etwa 100 €.

Im Hintergrund prüft NetBeans die Einhaltung von Coding-Standards und findet sofort überflüssige PHP-End-Tags »?>«.

Abbildung 25.2    Im Hintergrund prüft NetBeans die Einhaltung von Coding-Standards und findet sofort überflüssige PHP-End-Tags »?>«.

 
Zum Seitenanfang

25.1.3    Programmierhilfen finden Zur vorigen ÜberschriftZur nächsten Überschrift

Alle Theorie ist grau und schwer verdaulich. Insbesondere wenn Sie zu Beginn versuchen, sich auf den Webseiten unter http://developer.joomla.org in der CMS- und Framework-Dokumentation zurechtzufinden. Aktualität und Informationsdichte der einzelnen Artikel variieren stark. Die Tutorials sind in der Regel von hoher Qualität, allerdings mangelt es den Referenzen mitunter an Beispielen. Über drei Quellen kommen Sie besonders schnell an Beispielcode: Studium existierender Erweiterungen, Problemlösungs- und Codesuche im offiziellen als Google-Gruppe angelegten Joomla!-Forum (Abkürzung über http://tinyurl.com/jh-dev) und als letzte Instanz mithilfe von Suchmaschinen.

Studium existierender Erweiterungen

Bis zu dieser Stelle haben Sie Dutzende von Erweiterungen kennengelernt oder aus dem Joomla! Extensions Directory installiert. Überlegen Sie, welche Erweiterung der Funktionalität Ihrer eigenen Programmidee am nächsten kommt. Open Source macht’s möglich: Sie erhalten Einblick in sämtlichen Code, den Sie in Ihrem Joomla!-System installieren oder auch einfach nur als ZIP-Datei herunterladen, selbst von gekauften Erweiterungen. Aber Vorsicht: Nicht jeder Entwickler programmiert nach Konventionen, und viele Erweiterungen enthalten Code, der für moderne Joomla!-3-Erweiterungen überflüssig ist. Sehen Sie sich also mehrere Beispiele an, und durchstöbern Sie parallel dazu die Joomla!-Dokumentation nach dem Thema oder Element, das Sie gerade bändigen. Am besten geeignet sind Codebeispiele aus dem Joomla!-Core.

Lokal installierte Erweiterungen durchsuchen

Die Datei- und Verzeichnissuche ist Ihr bester Freund, um Beispielcode ausfindig zu machen. Jeder zum Programmieren geeignete Editor bietet eine derartige Suche, in Sublime Text finden Sie sie beispielsweise über FindFind in Files… (siehe Abbildung 25.3), in Notepad ++ unter SuchenIn Dateien suchen…

  • Wählen Sie als zu durchsuchendes Verzeichnis Ihre lokale Joomla!-Installation, die Entwicklungsinstallation aus Kapitel 2, »Testumgebung einrichten«, liegt beispielsweise in /xampp/htdocs/joomla3test/.

  • Suchen Sie nach speziellen Klassen oder Funktionen, nicht nach stark komponentenspezifischen Variablennamen.

Durchsuchen Sie die Dateien Ihrer lokalen Joomla!-Installation, um Codebeispiele zu finden.

Abbildung 25.3    Durchsuchen Sie die Dateien Ihrer lokalen Joomla!-Installation, um Codebeispiele zu finden.

 
Zum Seitenanfang

25.1.4    Debuggen Zur vorigen ÜberschriftZur nächsten Überschrift

Falls Ihre Website nach der Installation oder Aktualisierung einer Erweiterung oder eines Templates Zicken macht oder seltsame Inhalte darstellt, gehen Sie auf Fehlersuche. Der auch im deutschen IT-Jargon übliche Begriff Debugging beschreibt eine systematische Vorgehensweise, zunächst die Fehlerursache ausfindig zu machen und dann Methoden zu ihrer Beseitigung zu erörtern. Das im Wortstamm versteckte Wort Bug (deutsch: Insekt, Käfer, Wanze) rührt übrigens tatsächlich aus dem gelegentlichen Verirren eines Insekts auf ein Motherboard aus der Zeit fabrikhallengroßer Server. In dem Versuch, aus dem technologischen Irrgarten zu entkommen, verursacht es Kurzschlüsse, die zu unvorhergesehenen Fehlern bei der Anwendung des Rechners führen. Debugging ist also eine sprichwörtliche Schädlingsbekämpfung in der Software.

»System debuggen«

Joomla! bietet von Haus aus leistungsfähige Debugging-Hilfen. Stellen Sie unter SystemKonfiguration • Reiter System die Option System debuggen auf Ja, erhalten Sie unter jeder von Joomla! erzeugten Webseite eine Vielzahl von Informationen, die der Fehlersuche dienlich sind (siehe Abbildung 25.4). Unter anderem erfahren Sie Details zu Funktionsaufrufen, Speicherverbrauch und allen für das Sammeln der Seiteninhalte durchgeführten Datenbankabfragen. Vergessen Sie nach dem Debugging nicht, diesen Schalter wieder zurück auf Nein zu setzen, um zu verhindern, dass jemand Ihr System ausspioniert. Idealerweise debuggen Sie aber ohnehin nicht in einem Live-System, sondern nur in der Entwicklungsumgebung.

Details zur Generierung aller Webseiten erhalten Sie durch Umlegen des Schalters »System debuggen«.

Abbildung 25.4    Details zur Generierung aller Webseiten erhalten Sie durch Umlegen des Schalters »System debuggen«.

»Sprache debuggen«

Für den Fall, dass Sie eigene Übersetzungen in die Sprachdateien von Joomla! einpflegen, das Content-Management-System aber trotzdem die Fallback-Sprache Englisch einsetzt, dient Sprache debuggen auf der gleichen Konfigurationsseite (siehe Abbildung 25.5). Wahrscheinlich hat sich nur ein kleiner Tippfehler eingeschlichen, dem Sie mit dieser Debugging-Ausgabe auf die Schliche kommen. Wie das genau funktioniert, lesen Sie detailliert in Abschnitt 12.1.3, »Eigene Sprachpakete für Erweiterungen erzeugen«.

Über den Schalter »Sprache debuggen« erfahren Sie, welche Sprachdateien geladen wurden, und lokalisieren fehlende Übersetzungen.

Abbildung 25.5    Über den Schalter »Sprache debuggen« erfahren Sie, welche Sprachdateien geladen wurden, und lokalisieren fehlende Übersetzungen.

 


Ihr Kommentar

Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen? Wir freuen uns immer über Ihre freundlichen und kritischen Rückmeldungen.

>> Zum Feedback-Formular
<< zurück
 Zum Katalog
Zum Katalog: Joomla! 3 Joomla! 3
Jetzt bestellen

 Ihre Meinung?
Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen?
Ihre Meinung

 Buchempfehlungen
Zum Katalog: HTML5 und CSS3
HTML5 und CSS3


Zum Katalog: Schrödinger lernt HTML5, CSS und JavaScript
Schrödinger lernt HTML5, CSS und JavaScript


Zum Katalog: Einstieg in PHP 7 und MySQL
Einstieg in PHP 7 und MySQL


Zum Katalog: PHP 7 und MySQL
PHP 7 und MySQL


Zum Katalog: Erfolgreiche Websites
Erfolgreiche Websites


 Shopping
Versandkostenfrei bestellen in Deutschland und Österreich
InfoInfo

 
 


Copyright © Rheinwerk Verlag GmbH 2019
Für Ihren privaten Gebrauch dürfen Sie die Online-Version natürlich ausdrucken. Ansonsten unterliegt das <openbook> denselben Bestimmungen, wie die gebundene Ausgabe: Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten einschließlich der Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.

 
Nutzungsbestimmungen | Datenschutz | Impressum

Rheinwerk Verlag GmbH, Rheinwerkallee 4, 53227 Bonn, Tel.: 0228.42150.0, Fax 0228.42150.77, service@rheinwerk-verlag.de