Rheinwerk Computing < openbook > Rheinwerk Computing - Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.
Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.
 
Inhaltsverzeichnis
Vorwort
Teil I Grundlagen
1 Einleitung
2 Testumgebung einrichten
3 Live-Umgebung einrichten
4 Website planen
Teil II Joomla! benutzen
5 Website-Frontend kennenlernen
6 Administrations-Backend bedienen
7 Content verwalten
8 Contentpflege konfigurieren
9 Menüs aufbauen
10 Layout und Design anpassen
11 Benutzerverwaltung einrichten
12 Mehrsprachigkeit aktivieren
13 System konfigurieren
Teil III Joomla! erweitern
14 Erweiterungen aktivieren
15 Offizielle Joomla!-Komponenten
16 Empfohlene Erweiterungen
17 Joomla! als Content-Management‐System
18 Joomla! als Community-Plattform
19 Joomla! als Online-Shop
Teil IV Joomla! warten
20 Wartung allgemein
21 Joomla! und Content deployen
22 Sicherheit ausbauen
23 Performance- und Suchmaschinenoptimierung
24 Notfallmaßnahmen
Teil V Joomla!-Erweiterungen entwickeln
25 Grundlagen zur Erweiterungsentwicklung
26 Templates entwickeln
27 Plugins entwickeln
28 Module entwickeln
29 Komponenten entwickeln
30 Erweiterungen veröffentlichen
Stichwortverzeichnis

Buch bestellen
Ihre Meinung?

Spacer
<< zurück
Joomla! 3 von von Richard Eisenmenger
Das umfassende Handbuch
Buch: Joomla! 3

Joomla! 3
Pfeil 16 Empfohlene Erweiterungen
Pfeil 16.1 Sicherheitskopien anlegen mit Akeeba Backup
Pfeil 16.1.1 Akeeba Backup einrichten
Pfeil 16.1.2 Backup anlegen
Pfeil 16.1.3 Backups verwalten
Pfeil 16.1.4 Backup einspielen
Pfeil 16.2 Komfortabler editieren mit JCE
Pfeil 16.2.1 JCE einrichten
Pfeil 16.2.2 JCE konfigurieren
Pfeil 16.3 Mehr Sicherheit mit Admin Tools
Pfeil 16.4 Sitemap erstellen mit OSMap
Pfeil 16.4.1 OSMap einrichten und Sitemap konfigurieren
Pfeil 16.4.2 Kürzere URL zur Sitemap anlegen
Pfeil 16.4.3 Sitemap bei Google und Bing einreichen
Pfeil 16.4.4 Sitemap Besuchern bereitstellen
Pfeil 16.5 Quelltext einfügen mit Sourcerer
 
Zum Seitenanfang

16    Empfohlene Erweiterungen Zur vorigen ÜberschriftZur nächsten Überschrift

Joomla! lebt von seinen Erweiterungen, um fehlende Features zu ergänzen. Einige von ihnen sind so praktisch, dass sie außerordentlich hohes Ansehen in der Community genießen und sich für viele Joomla!-Installationen empfehlen.

Die offiziellen Joomla!-Komponenten des vorangegangenen Kapitels übernehmen spezielle Aufgaben, die nicht jede Website benötigt und die Sie vielleicht niemals aktivieren oder gar installieren. Etwas anders verhält es sich mit den in diesem Kapitel vorgestellten Erweiterungen, deren Installation Sie von Fall zu Fall erwägen sollten. Dazu zählen der leistungsfähigste, flexibelste Editor, eine Backup-Funktionalität, zusätzliche Sicherheits-Features und Mechanismen, um SEO-kritische Sitemaps anzulegen und Quellcode jeder Art an beliebigen Stellen Ihrer Website einzubetten. Mit dem auf diesen Seiten vorgestellten Erweiterungspaket erfüllt eine Joomla!-Instanz dann alle Anforderungen, die man heutzutage an ein modernes Content-Management-System und daraus erzeugte Websites stellt.

Dieses Handbuch erklärt die grundlegenden Funktionen zur Bedienung der empfohlenen Erweiterungen. Zu jeder Vorstellung finden Sie hier den direkten Link auf die Download-Seite und gegebenenfalls zu Webseiten, auf denen Sie das deutsche Sprachpaket herunterladen, da die deutschen Texte selten im eigentlichen Erweiterungspaket integriert sind. Hinweis: Die Linkziele können sich im Laufe der Zeit ändern, die jeweils aktuelle Liste finden Sie deshalb auch online unter https://joomla-handbuch.com/erweiterungen.

Begriff Erklärung
Backup, Sicherheitskopie Archivierte Sammlung von Dateien und/oder Datenbankinhalten eines definierten Zeitpunkts, z. B. nach Erreichen eines Entwicklungs-Milestones oder vor der riskanten Einrichtung einer Joomla!-Erweiterung. Sicherheitskopien sollten häufig und regelmäßig gemacht werden, um die Website nach nicht vorhersehbaren Problemen (Hackerangriff, Festplattendefekt) schnell wieder live schalten zu können.
Quota Grenzwerte für Speicherplatz installierter Webapplikationen und Datenmenge der Übertragungen
What You See Is What You Get, WYSIWYG Annäherung der Bearbeitungsdarstellung eines Beitrags im Editor an das tatsächliche Aussehen auf den Webseiten im Frontend, z. B. durch Verwendung der gleichen Schriften, Formatierungen und Abstände und das Einblenden von Bildern ohne Platzhalter
XML-Sitemap speziell für Suchmaschinen aufbereitete XML-Datei, die alle Seiten einer Website mit Priorisierung und zu erwartender Aktualisierungshäufigkeit listet
Google Searach Console (Webmaster Tools), Bing Webmaster Kostenlose Onlinetools der beiden großen Suchmaschinenbetreiber, die Einblick in den Indexierungsstatus und mögliche Probleme mit der Website und ihre Beseitigung verschaffen. Über diese Websites werden auch XML-Sitemaps eingereicht und Crawling-Statistiken der Suchmaschinenbots eingesehen.

Tabelle 16.1    Die wichtigsten Begriffe zu den von Joomla! empfohlenen Erweiterungen

 
Zum Seitenanfang

16.1    Sicherheitskopien anlegen mit Akeeba Backup Zur vorigen ÜberschriftZur nächsten Überschrift

Erweiterung Akeeba Backup (Core)
JED-Kategorie Access & SecuritySite Security
Download
Zweck Erstellen und Wiederherstellen von Sicherheitskopien kompletter Joomla!-Sites

Eine Website ist niemals fertig. Inhalte werden ständig überarbeitet und ergänzt, und Joomla! und die von Ihnen eingesetzten Erweiterungen erhalten häufig Updates, die Sie schon allein aus Sicherheitsgründen installieren sollten. Außerdem lockt das Joomla! Extensions Directory mit vielen Funktionalitätserweiterungen, die vielleicht eine neue Social-Media-Plattform verbinden oder die Bildergalerie attraktiver auf Smartphones und Tablets präsentieren.

Info: Features der Akeeba-Backup-Bezahlversion

Wer bereit ist, ein bisschen Geld für die Pro-Version des Tools auszugeben, erhält vor allen Dingen ein praktisches Feature: die Möglichkeit, Backups über die Akeeba-Benutzeroberfläche einzuspielen, ohne das kickstart.php-Script zu bemühen (siehe Abbildung 16.1). Damit lässt sich Akeeba Backup für Snapshots einsetzen, die mit den Wiederherstellungspunkten Ihres Betriebssystems vergleichbar sind. Bei Joomla! sind es zwar nicht veraltete oder fehlerhafte Treiber, die den Betrieb unterbrechen, aber mögliche Inkompatibilitäten zwischen komplexen Erweiterungen. Mit Akeeba Backup legen Sie also vor jeder größeren Änderung am System eine Sicherheitskopie an, die Sie im Problemfall mit wenigen Mausklicks jederzeit wiederherstellen.

Weitere interessante Features der Bezahlversion:

  • Verschlüsselung der Backups

  • Übertragung der Backups auf einen anderen FTP-Server

  • Wahl zwischen Sicherung der Datenbank oder des Dateisystems

  • mehr Auswahlmöglichkeiten beim Datenbank-Backup, z. B. Sicherung zusätzlicher Datenbanken

  • automatische Backups in die Cloud, z. B. zu Amazon S3, DropBox, iDrive, oder CloudFiles

In der Professional-Version erlaubt der Button »Wiederherstellung« das sofortige Einspielen einer Sicherheitskopie ohne manuelles Hochladen und Ausführen des »kickstart.php«-Scripts

Abbildung 16.1    In der Professional-Version erlaubt der Button »Wiederherstellung« das sofortige Einspielen einer Sicherheitskopie ohne manuelles Hochladen und Ausführen des »kickstart.php«-Scripts

Bei dieser Menge an Aktualisierungen kann immer mal etwas schiefgehen. Seien es versehentlich programmierte Bugs in den Erweiterungen oder eine neu entstandene Inkompatibilität zwischen zwei Komponenten. Deswegen ist es nicht nur ratsam, alle Updates zuvor auf einer Testinstallation auszuprobieren, sondern auch regelmäßig oder zu bestimmten Milestones Backups anzulegen. Im Ernstfall kann die Website dann innerhalb weniger Minuten auf einen beliebigen vorherigen Stand zurückgerollt werden.

Akeeba Backup ist Marktführer bei den Joomla!-Backup-Mechanismen, denn bereits die kostenlose Version (enthält die Bezeichnung Core im Produktnamen) der Komponente bietet alles, was man zum Anlegen und Wiederherstellen von Sicherheitskopien benötigt. Eine Krux hat die kostenlose Version jedoch: Sie eignet sich nicht für schnelle Umschaltungen zwischen verschiedenen Websiteversionen, da die Wiederherstellung, etwas umständlich, per manuellem Scriptaufruf auf dem Ziel-Webspace erfolgt und nicht etwa durch einen bequemen Wiederherstellen-Button in der Komponentenkonfiguration.

Tipp: Spielen Sie das Anlegen und Wiederherstellen eines Backups mindestens einmal durch, um im Ernstfall alle Schritte zu kennen.

 
Zum Seitenanfang

16.1.1    Akeeba Backup einrichten Zur vorigen ÜberschriftZur nächsten Überschrift

Laden Sie sich von der Download-Seite die aktuelle Akeeba Backup Core und den sogenannten Akeeba Kickstart herunter. Das erste Paket ist die eigentliche in Joomla! zu installierende Backup-Komponente, das zweite enthält ein PHP-Script, mit dem Sie später Backups wiederherstellen.

Akeeba Backup (Core) konfiguriert sich von selbst, sobald Sie ein Backup anlegen (»Jetzt sichern«) oder den »Konfigurationsassistenten« starten.

Abbildung 16.2    Akeeba Backup (Core) konfiguriert sich von selbst, sobald Sie ein Backup anlegen (»Jetzt sichern«) oder den »Konfigurationsassistenten« starten.

Das Akeeba-Backup-Core-Paket installiert sich als Komponente und ist deshalb als eigener Menüpunkt direkt unter KomponentenAkeeba Backup zu erreichen. Die Erweiterung ist mitunter deshalb so beliebt, weil sie sofort nach Installation, ohne manuelle Konfiguration, einsatzbereit ist. Ein Mausklick genügt, und Akeeba konfiguriert sich selbstständig so, dass künftig Ihre gesamte Website, Dateien und Datenbank, gesichert werden.

 
Zum Seitenanfang

16.1.2    Backup anlegen Zur vorigen ÜberschriftZur nächsten Überschrift

Zum Einrichten einer Sicherheitskopie klicken Sie auf der Akeeba-Startseite auf den Button inline image Jetzt sichern (siehe Abbildung 16.2). Im folgenden Assistentenschritt geben Sie unter Kurzbeschreibung eine klare Beschreibung ein, z. B. »Milestone nach Installation von Akeeba Backup, JCE und Sourcerer« (siehe Abbildung 16.3). Sie könnten auch das Feld Sicherungskommentar für einen ausführlicheren Text verwenden, jedoch empfiehlt sich die Kurzbeschreibung insbesondere, da sie später bei der Verwaltung der Sicherheitskopien direkt in der Backup-Übersicht erscheint. Starten Sie jetzt das Backup über die blaue Schaltfläche Jetzt Sichern!.

Der Inhalt der »Kurzbeschreibung« erscheint später in der Backup-Übersicht; vermerken Sie deshalb hier, was sich in Ihrer Joomla!-Installation seit dem letzten Backup geändert hat.

Abbildung 16.3    Der Inhalt der »Kurzbeschreibung« erscheint später in der Backup-Übersicht; vermerken Sie deshalb hier, was sich in Ihrer Joomla!-Installation seit dem letzten Backup geändert hat.

Ab jetzt geschieht alles automatisch; nach wenigen Sekunden erscheint die Meldung Sicherung erfolgreich abgeschlossen, und Sie gelangen über den Button Sicherungen verwalten zur Übersicht über alle bereits angelegten Backups, um z. B. das Backup-Paket auf Ihren lokalen Rechner herunterzuladen. Dazu mehr im nächsten Abschnitt.

Hintergrund: Akeeba speichert Backups in seinem Komponentenverzeichnis

Angelegte Backup-Pakete laden Sie über die Sicherungsverwaltung unter KomponentenAkeeba Backup • Button Sicherungen verwalten • Button Download bzw. Teil xy herunter. Schlägt der Download über den Browser fehl, weil die Datei zu groß ist, finden Sie die Sicherheitskopien in der Joomla!-Installation im Verzeichnis /administrator/components/com_akeeba/backup/. Es handelt sich um die Dateien mit der Endung .jpa, einem proprietären Paketformat, das Sie in der Akeeba-Konfiguration auch durch reguläre ZIP-Archive ersetzen können.

Achtung: Backups benötigen viel Speicherplatz

Selbst für eine kleine Website beginnt der benötigte Speicher für das Backup-Paket bereits bei 20 MByte. Die Grenzen nach oben sind offen und z. B. von Zahl und Größe eingesetzter Medien auf Ihrer Website abhängig, insbesondere hochauflösende Bilder treiben die Zahl in die Höhe, aber auch eine große Anzahl von Joomla!-Erweiterungen und viele versionierte Inhaltselemente spielen eine Rolle. Prüfen Sie deshalb immer wieder mal den bei Ihrem Webhoster benutzten Speicherplatz, das sogenannte Quota. Speichern Sie wichtige Milestone-Backups auch auf Ihrem Arbeitsplatzrechner, Fileserver oder Ihrer Heim-NAS.

 
Zum Seitenanfang

16.1.3    Backups verwalten Zur vorigen ÜberschriftZur nächsten Überschrift

Über den Button Sicherungen verwalten der Akeeba-Startseite gelangen Sie zu einer Übersicht aller bislang angelegten Sicherheitskopien (siehe Abbildung 16.4). Über die Spalten Beschreibung, Start und Verwalten & Herunterladen lesen Sie Ihre vorher eingegebene Kurzbeschreibung ab und erfahren Datum und Uhrzeit der Backup-Prozedur. Die Uhrzeit versteckt sich im roten Dateinamen ganz rechts, z. B. »20150413-140755« für den 13. April 2015, 14:07 Uhr und 55 Sekunden.

Die Backup-Verwaltung nutzen Sie zur Gewinnung eines Überblicks, zum Löschen oder Herunterladen von Backup-Archiven.

Abbildung 16.4    Die Backup-Verwaltung nutzen Sie zur Gewinnung eines Überblicks, zum Löschen oder Herunterladen von Backup-Archiven.

Direkt über den Spaltenüberschriften finden Sie die aus anderen Managerübersichten bekannten Filter- und Sortierwerkzeuge. Ganz links suchen Sie beispielsweise nach dem Bestandteil einer Backup-Kurzbeschreibung, und in der Mitte schränken Sie den Datumsbereich der anzuzeigenden Backups ein.

Zwei Funktionen sind noch besonders wichtig für den weiteren Umgang mit den Backups:

  • Backup löschen
    Per Häkchenmarkierung und Button Löschen entfernen Sie Backups, z. B. jene, die Sie aus Testzwecken anlegten oder die durch ein kurz darauf folgendes Backup redundant wurden.

  • Backup herunterladen
    Über den Button Download bzw. Teil 00 (fortlaufende Nummerierung bei größeren Backup-Archiven) laden Sie die Paketdatei herunter. Damit sichern Sie zusätzlich die wichtigsten Milestones auf Ihrem lokalen Arbeitsrechner oder nutzen das Archiv, um die darin gesicherte Website auf einem anderen Webserver zu installieren. So lassen sich Backups sogar als Deployment-Mechanismus zweckentfremden (siehe Abschnitt 21.4, »Komplette Websitekopie mit Akeeba Backup«).

 
Zum Seitenanfang

16.1.4    Backup einspielen Zur vorigen ÜberschriftZur nächsten Überschrift

In der kostenlosen Variante erfolgt das Wiederherstellen eines Backups über den manuellen Aufruf eines auf dem Webspace hochgeladenen Scripts, kickstart.php. (Genauer gesagt, sorgt Kickstart nur für das Entpacken und Aufrufen der Wiederherstellungsroutine, die unter /installation/index.php liegt.) Wer’s bequemer möchte, erhält für etwa 50 € ein Jahresabonnement mit erweiterten Features, die Website-Synchronisationen per (S)FTP und Wiederherstellung aus der Benutzeroberfläche erlauben.

Aufgrund dieses Umstands eignet sich die kostenlose Akeeba Backup Core vornehmlich für die Wiederherstellung der Website, wenn wirklich gar nichts mehr geht, z. B. falls sich inkompatible Erweiterungen nicht deinstallieren lassen, größere Mengen Content unwiderruflich gelöscht wurden oder, im schlimmsten Fall, nach einer Kompromittierung. Die folgenden Schritte beschreiben den Wiederherstellungsprozess im Detail.

Tipp: Backup ohne Ausfallzeiten einspielen

Die auf diesen Seiten vorgestellte Wiederherstellungsprozedur arbeiten Sie an Ihrem Live-System durch, was zur Folge hat, dass die Website für die Dauer der Wiederherstellung nicht erreichbar ist. Funktioniert die aktuelle defekte Websiteversion überhaupt nicht, ist das nicht weiter schlimm. Spielen Sie jedoch ein Backup über eine lauffähige Website, wählen Sie einen eleganteren Weg zur Wiederherstellung.

Um Ausfallzeiten, auch Downtimes genannt, zu vermeiden, legen Sie die Wiederherstellungsdateien in einem neuen Serververzeichnis ab und erzeugen eine neue Subdomain, die auf das neue Verzeichnis zeigt, z. B. backup.joomla-handbuch.com. Nach Durchführung der Wiederherstellung schalten Sie dann einfach die Hauptdomain auf das neue Verzeichnis. Das ist deshalb möglich, da Joomla! keine domain-spezifische Konfiguration benötigt. Sie können also nach Belieben mit verschiedenen Joomla!-Instanzen in unterschiedlichen Verzeichnissen arbeiten, die über beliebige Subdomains erreichbar sind. In der Administrationsoberfläche Ihres Webspaces kontrollieren Sie dann über die Subdomain/Verzeichnis-Zuweisung, welche Instanz über welche URL erreichbar ist.

  1. Entpacken Sie zunächst die Datei kickstart.php aus dem zuvor heruntergeladenen ZIP-Paket Akeeba Kickstart, z. B. auf Ihren Desktop. Optional: Für eine deutsche Benutzerführung des Wiederherstellungsassistenten extrahieren Sie auch die Datei de-DE.kickstart.ini.

  2. Legen Sie nun auf Ihrem Webspace ein neues Verzeichnis an, in dem die Joomla!-Installation wiederhergestellt wird. Legen Sie dieses Verzeichnis in die gleiche Ebene wie die existierenden Joomla!-Instanzen, also z. B. parallel neben /joomla3test/ oder /joomla3live/. Best Practice: Integrieren Sie das Backup-Datum in den Ordnernamen, behalten Sie bei mehreren Backups und Wiederherstellungen stets den Überblick. Beispiel: /reiseforum-2015-08-01/.

    Hinweis: Dieser Schritt ist nicht zwingend notwendig, falls Sie auf die Dateien der alten Joomla!-Instanz verzichten können. In diesem Fall löschen Sie einfach alle Dateien des /joomla3live/-Verzeichnisses und führen die nächsten Schritte dort durch. Damit verbauen Sie sich jedoch die Möglichkeit, das alte System näher zu studieren, um z. B. die Ursache für einen Ausfall oder eine Kompromittierung zu recherchieren. (Siehe auch Abschnitt 24.1, »Sofortmaßnahmen bei einem Angriff«.)

  3. Laden Sie nun die kickstart.php, die optionale de-DE.kickstart.ini und natürlich das Backup-Archiv mit der .jpa-Endung per FTP in den neuen Ordner (siehe Abbildung 16.5).

    Nur drei Dateien benötigen Sie im Installations- bzw. Wiederherstellungsordner: »kickstart.php«, die deutsche Übersetzung in »de-DE.kickstart.ini« und das ».jpa«-Backup-Archiv.

    Abbildung 16.5    Nur drei Dateien benötigen Sie im Installations- bzw. Wiederherstellungsordner: »kickstart.php«, die deutsche Übersetzung in »de-DE.kickstart.ini« und das ».jpa«-Backup-Archiv.

  4. Wie die Joomla!-Installation erfolgt die Wiederherstellung über eine Benutzeroberfläche im Webbrowser. Damit Sie kickstart.php aufrufen können, biegen Sie jetzt also Ihre Domain auf das neue Verzeichnis. (Ignorieren Sie diesen Schritt, falls Sie im alten Verzeichnis arbeiten.) Die Zuweisung der Domain zum Verzeichnis nehmen Sie in der Administrationsoberfläche Ihres Webspaces vor. Informationen hierzu finden Sie auch in Abschnitt 3.4.2, »Händische Installation per FTP«, Unterabschnitt »Domain mit dem Joomla!-Verzeichnis verknüpfen«.

  5. Rufen Sie das Extraktions-/Wiederherstellungsscript unter http://IhrDomainName.de/kickstart.php auf, um im ersten Schritt genaue Angaben zum Entpacken des Backups zu machen (siehe Abbildung 16.6).

    »kickstart.php« entpackt das von Ihnen ausgewählte Backup-Archiv und startet den eigentlichen Wiederherstellungsassistenten.

    Abbildung 16.6    »kickstart.php« entpackt das von Ihnen ausgewählte Backup-Archiv und startet den eigentlichen Wiederherstellungsassistenten.

  6. Bereich Wählen Sie eine Sicherungsdatei
    Kickstart befüllt die Dropdown-Liste Archive File automatisch mit allen auf dem Server an- bzw. abgelegten .jpa-Archivdateien. Wählen Sie hier einfach die eben hochgeladene Archivdatei aus.

  7. Bereich Wählen Sie eine Extraktionsmethode
    In der Regel sind hier keine Einstellungsanpassungen notwendig. Falls Sie aber wissen, dass in Ihrer Hosting-Umgebung Probleme mit per PHP erzeugten Verzeichnissen und Dateien vorliegen, haben Sie die Möglichkeit, unter FTP Host Name, FTP User Name, FTP Passwort eine FTP-Verbindung für die Wiederherstellung einzusetzen. Tragen Sie in diesem Fall hier den Haupt-FTP-Benutzer Ihres gesamten Webspaces oder einen zuvor angelegten dedizierten FTP-Benutzer ein, der ausschließlich Zugriff auf das Wiederherstellungsverzeichnis hat (siehe Beispiel in Abbildung 16.7). Beachten Sie, dass Sie abhängig von dieser Einstellung das FTP Directory anpassen müssen. Im Falle des Haupt-FTP-Benutzers muss hier das neu angelegte Unterverzeichnis (»/reiseforum-2015-06-01«) stehen, bei einem speziellen Unterverzeichnisbenutzer genügt ein Slash /, das für das Root-Verzeichnis des Benutzers steht.

    Für Datei-Down- und -Uploads verwenden Sie besser einen dedizierten FTP-Benutzer, der ausschließlich Zugriff auf die Joomla!-Unterverzeichnisse hat.

    Abbildung 16.7    Für Datei-Down- und -Uploads verwenden Sie besser einen dedizierten FTP-Benutzer, der ausschließlich Zugriff auf die Joomla!-Unterverzeichnisse hat.

    Das vom Wiederherstellungssystem vorgeschlagene temporäre Verzeichnis ist nicht gültig, setzen Sie hier das zuvor erzeugte Unterunterverzeichnis »kicktemp« ein.

    Klicken Sie schließlich auf die Buttons Prüfe und Prüfe FTP-Verbindung, um den Zugriff auf den Webspace zu verifizieren. Eine Erfolgsmeldung gibt es nur, wenn die Login-Parameter korrekt sind und das temporäre Verzeichnis beschreibbar (777) ist.

  8. Bereich Feineinstellungen
    Einstellungen in diesem Bereich sind notwendig, wenn der Server PHP-Scripts sehr langsam verarbeitet. Falls die Wiederherstellung aus unerklärlichen Gründen fehlschlägt, probieren Sie hier höhere Werte aus, um den Scripts ausreichende Verschnaufpausen zu geben. Insbesondere die maximale Ausführungszeit können Sie beliebig hoch setzen.

  9. Klicken Sie auf Start, um mit der Extraktion zu beginnen. Nach ein paar Minuten wurde das Backup-Archiv entpackt, und Sie klicken auf den Button Installationsroutine starten, um zum eigentlichen Wiederherstellungsassistenten zu gelangen: ANGIE, die Akeeba Next Generation Installer Engine, die übrigens unter /installation/index.php liegt.

    Gegebenenfalls moniert das Installationsscript nun, dass das Installationsverzeichnis nicht beschreibbar ist (siehe Abbildung 16.8). In diesem Fall wechseln Sie wieder in Ihren FTP-Client und vergeben dem Ordner /installation/tmp/ volle Rechte (777) (keine Sorge, der Ordner wird später gelöscht) und laden die Seite des Wiederherstellungsassistenten mit (F5) (OS X: (cmd) + (R)) neu.

    Setzen Sie die Rechte des Verzeichnisses »/installation/tmp/« auf »777«, volle Schreibrechte; das ist kein Sicherheitsrisiko, da der Ordner später gelöscht wird.

    Abbildung 16.8    Setzen Sie die Rechte des Verzeichnisses »/installation/tmp/« auf »777«, volle Schreibrechte; das ist kein Sicherheitsrisiko, da der Ordner später gelöscht wird.

  10. Im Schritt Vor-Installation sehen Sie eine Zusammenfassung der Serverumgebung, wie Sie sie aus der Joomla!-Installation kennen (siehe Abbildung 16.9). Klicken Sie auf weiter in der oberen rechten Ecke.

  11. Im Schritt Datenbankwiederherstellung geben Sie Datenbankservername, Benutzername, Passwort und Datenbankname einer zuvor per phpMyAdmin neu angelegten Datenbank an (siehe Abbildung 16.10). Alternativ verwenden Sie hier die Parameter einer existierenden Joomla!-Datenbank, achten aber darauf, dass Sie ein anderes Datenbanktabellenpräfix verwenden, damit sich die zwei Joomla!-Installationen nicht in die Quere kommen. Bei diesem Ansatz verlieren Sie jedoch schnell den Überblick, welche Datenbank für welche Webapplikation zum Einsatz kommt, Best Practice ist das Anlegen einer gesonderten Datenbank pro Joomla!-Installation.

    Der Wiederherstellungsassistent ANGIE gleicht dem Joomla!-Installer; die Navigation zwischen den einzelnen Schritten finden Sie oben rechts.

    Abbildung 16.9    Der Wiederherstellungsassistent ANGIE gleicht dem Joomla!-Installer; die Navigation zwischen den einzelnen Schritten finden Sie oben rechts.

    Legen Sie für die Joomla!-Wiederherstellung eine neue Datenbank an, und tragen Sie Verbindungsparameter im Schritt »Datenbankwiederherstellung« ein.

    Abbildung 16.10    Legen Sie für die Joomla!-Wiederherstellung eine neue Datenbank an, und tragen Sie Verbindungsparameter im Schritt »Datenbankwiederherstellung« ein.

  12. Klicken Sie auf weiter. Nach der Datenbankwiederherstellung klicken Sie erneut auf Weiter. Das nächste Formular ähnelt wieder der Joomla!-Installation mit Basiseinstellungen zur Website, zum Administrator und der optionalen FTP-Verbindung (siehe Abbildung 16.11). Klicken Sie einfach auf weiter, um die Wiederherstellung abzuschließen.

    Der Wiederherstellungsassistent übernimmt die Joomla!-Grundeinstellungen aus der Backup-Konfiguration, aber Sie können hier bereits Anpassungen vornehmen, z. B. zu Administratorpasswort und -E-Mail-Adresse.

    Abbildung 16.11    Der Wiederherstellungsassistent übernimmt die Joomla!-Grundeinstellungen aus der Backup-Konfiguration, aber Sie können hier bereits Anpassungen vornehmen, z. B. zu Administratorpasswort und -E-Mail-Adresse.

Problemlösung: »configuration.php« kann nicht beschrieben werden

Unter Umständen ist es dem Wiederherstellungsassistenten nicht erlaubt, die Konfigurationsdatei, die configuration.php, zu überschreiben, was aber z. B. wegen der neuen Datenbankverbindungseinstellungen notwendig ist. In diesem Fall erscheint eine weitere Seite, die Sie auffordert, den Inhalt der Datei in die Zwischenablage zu kopieren, die Datei manuell anzulegen und dann per FTP ins Hauptverzeichnis der Joomla!-Wiederherstellung zu laden.

Nach dem Hochladen der manuell erzeugten configuration.php schließen Sie die Wiederherstellung mit Klick auf den roten Button Lösche das Installationsverzeichnis ab. Funktioniert das nicht, ist das ein gutes Zeichen für die Rechtekonfiguration; löschen Sie dann einfach den kompletten Ordner /installation/ per FTP. Benennen Sie dabei außerdem die Datei htaccess.bak in .htaccess um, damit URL-Rewrite für suchmaschinenfreundliche URLs aktiviert werden kann (siehe Abschnitt 23.1, »Joomla!-URLs optimieren«).

Das Backup ist nun eingespielt, Ihre Joomla!-Website ist mit wiederhergestellten Inhalten und Konfiguration unter der alten URL erreichbar.

Problemlösung: Fehler beim Extrahieren des Backup-Archivs

Falls Sie im Wiederherstellungsassistenten nach dem Klick auf Start eine schockierende Fehlermeldung erhalten, das Backup-Archiv sei nicht lesbar (An Error occurred. Invalid header in archive file, siehe Abbildung 16.12), gestaltet sich das Einspielen etwas komplizierter. (Tatsächlich defekte Archive sind übrigens selten, solch ein Fehler resultiert in der Regel aus Verbindungs- oder Kompatibilitätsproblemen zwischen Archivier- und Dekomprimierungs-Script.)

Ist »kickstart.php« nicht in der Lage, das Archiv zu extrahieren, erledigen Sie das per Hand und laden die entpackten Backup-Dateien per FTP auf den Webspace.

Abbildung 16.12    Ist »kickstart.php« nicht in der Lage, das Archiv zu extrahieren, erledigen Sie das per Hand und laden die entpackten Backup-Dateien per FTP auf den Webspace.

  1. Laden Sie das Backup-Archiv (alle .jpa-Dateien) auf Ihren lokalen Rechner herunter, z. B. per FTP aus dem Ordner /administrator/components/com_akeeba/backup/ oder über die Backup-Übersicht der Akeeba-Benutzeroberfläche innerhalb von Joomla!.

  2. Besuchen Sie die Akeeba-Site unter https://www.akeebabackup.com/download.html, und laden Sie den Akeeba eXtract Wizard (erhältlich für Windows, OS X und Linux) herunter; der Link befindet sich am unteren Ende der Webseite. Dieses Programm erlaubt das manuelle Entpacken des Backup-Archivs auf Ihren Rechner, ähnlich der kickstart.php.

  3. Installieren und starten Sie den Akeeba eXtract Wizard, und geben Sie unter Archive file die .jpa-Datei und unter Extract to folder das Zielverzeichnis zum Entpacken an, z. B. irgendwo auf Ihren Desktop.

  4. Klicken Sie auf Extract!, und warten Sie, bis alle Dateien extrahiert wurden. Wiederholen Sie diese Schritte für alle Archivdateien Ihres Backups.

  5. Loggen Sie sich per FTP auf Ihren Webspace, und laden Sie alle entpackten Dateien des Archivs in das Hauptverzeichnis, in das die Joomla!-Installation wiederhergestellt werden soll.

  6. Rufen Sie den Wiederherstellungsassistenten direkt auf: http://IhrDomainName.de/installation/index.php, und folgen Sie den oben aufgeführten Hinweisen.

 


Ihr Kommentar

Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen? Wir freuen uns immer über Ihre freundlichen und kritischen Rückmeldungen.

>> Zum Feedback-Formular
<< zurück
 Zum Katalog
Zum Katalog: Joomla! 3 Joomla! 3
Jetzt bestellen

 Ihre Meinung?
Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen?
Ihre Meinung

 Buchempfehlungen
Zum Katalog: HTML5 und CSS3
HTML5 und CSS3


Zum Katalog: Schrödinger lernt HTML5, CSS und JavaScript
Schrödinger lernt HTML5, CSS und JavaScript


Zum Katalog: Einstieg in PHP 7 und MySQL
Einstieg in PHP 7 und MySQL


Zum Katalog: PHP 7 und MySQL
PHP 7 und MySQL


Zum Katalog: Erfolgreiche Websites
Erfolgreiche Websites


 Shopping
Versandkostenfrei bestellen in Deutschland und Österreich
InfoInfo

 
 


Copyright © Rheinwerk Verlag GmbH 2019
Für Ihren privaten Gebrauch dürfen Sie die Online-Version natürlich ausdrucken. Ansonsten unterliegt das <openbook> denselben Bestimmungen, wie die gebundene Ausgabe: Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten einschließlich der Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.

 
Nutzungsbestimmungen | Datenschutz | Impressum

Rheinwerk Verlag GmbH, Rheinwerkallee 4, 53227 Bonn, Tel.: 0228.42150.0, Fax 0228.42150.77, service@rheinwerk-verlag.de