Rheinwerk Computing < openbook > Rheinwerk Computing - Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.
Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.
 
Inhaltsverzeichnis
Vorwort
Teil I Grundlagen
1 Einleitung
2 Testumgebung einrichten
3 Live-Umgebung einrichten
4 Website planen
Teil II Joomla! benutzen
5 Website-Frontend kennenlernen
6 Administrations-Backend bedienen
7 Content verwalten
8 Contentpflege konfigurieren
9 Menüs aufbauen
10 Layout und Design anpassen
11 Benutzerverwaltung einrichten
12 Mehrsprachigkeit aktivieren
13 System konfigurieren
Teil III Joomla! erweitern
14 Erweiterungen aktivieren
15 Offizielle Joomla!-Komponenten
16 Empfohlene Erweiterungen
17 Joomla! als Content-Management‐System
18 Joomla! als Community-Plattform
19 Joomla! als Online-Shop
Teil IV Joomla! warten
20 Wartung allgemein
21 Joomla! und Content deployen
22 Sicherheit ausbauen
23 Performance- und Suchmaschinenoptimierung
24 Notfallmaßnahmen
Teil V Joomla!-Erweiterungen entwickeln
25 Grundlagen zur Erweiterungsentwicklung
26 Templates entwickeln
27 Plugins entwickeln
28 Module entwickeln
29 Komponenten entwickeln
30 Erweiterungen veröffentlichen
Stichwortverzeichnis

Buch bestellen
Ihre Meinung?

Spacer
<< zurück
Joomla! 3 von von Richard Eisenmenger
Das umfassende Handbuch
Buch: Joomla! 3

Joomla! 3
Pfeil 3 Live-Umgebung einrichten
Pfeil 3.1 Webhosting bestellen
Pfeil 3.1.1 Webhosting
Pfeil 3.1.2 Detaillierte Joomla!-Voraussetzungen für eigene Server
Pfeil 3.1.3 Domains registrieren
Pfeil 3.2 FTP-Client installieren
Pfeil 3.3 Datenbank einrichten
Pfeil 3.4 Joomla! installieren
Pfeil 3.4.1 Installation über die Webhoster-Administrationsüberfläche
Pfeil 3.4.2 Händische Installation per FTP
Pfeil 3.4.3 Problembehandlung bei unvollständiger Joomla!-Installation
 
Zum Seitenanfang

3    Live-Umgebung einrichten Zur vorigen ÜberschriftZur nächsten Überschrift

Joomla! in einer Live-Umgebung einzurichten hat zwar viele Parallelen zur Testumgebungsinstallation, aber einige fundamentale Aspekte im Server-Management und zum Thema Sicherheit unterscheiden sich. Außerdem: Tipps zur Wahl von Webhoster und Webhosting-Paket.

Dieses Kapitel beschäftigt sich mit der Bereitstellung Ihrer Joomla!-Website beim angemieteten Webhoster. Abhängig vom Fertigstellungsgrad Ihrer Website sollten Sie diese Seiten insbesondere vor dem Live-Gang studieren, aber auch als Vorbereitung für die Webhoster- und Paketwahl und die Anmietung einer Domain. Zunächst zu den in diesem Kapitel relevanten Begriffen.

Begriff Erklärung
Webhoster Dienstleister, der Speicherplatz und Rechenzeit auf Webservern vermietet, die über das Internet erreicht werden. Die meisten Webhoster bieten auch die Registrierung von Domains an und damit ein Rundumpaket für alle Services, die für die Veröffentlichung einer Website notwendig sind.
Webhosting, Server Zwei Produktkategorien von Webhostern für die Bereitstellung von Speicherplatz und Rechenzeit für Ihre Website. Unter Webhosting sind kleinere Pakete zusammengefasst, manchmal Baukastensysteme, an Einzelpersonen oder sehr kleine Firmen gerichtet, die nur eine rudimentäre Website benötigen. Im Gegensatz dazu finden Sie unter Server die Pendants für größere, leistungsstärkere Pakete, auf denen mehrere Websites installiert werden können, die Tausende von Besuchern verarbeiten und beliebige zusätzliche, z. B. selbst programmierte Dienste bereitstellen. Für Joomla! reicht meist ein einfaches Paket.
Live-Gang, Go-Live, Live-Schaltung Veröffentlichung einer gesamten Website oder Teilfunktionalitäten, oder Contentaktualisierungen. Live ist synonym mit online und bedeutet, dass die Website für jeden Internetbesucher weltweit erreichbar ist.
Top Level Domain, TLD Der hintere mit einem Punkt getrennte Teil einer Domain, z. B. .de, .com. TLDs kennzeichnen das Land oder die Kategorie einer Website (.de für Deutschland, .org für eine gemeinnützige Organisation).

Tabelle 3.1    Die wichtigsten Begriffe im Umgang mit der Live-Umgebung bei Ihrem Webhoster

Bevor Sie Details im Hinblick auf Webhoster, ihre angebotenen Pakete und den Abgleich an die Joomla!-Voraussetzungen kennenlernen, entscheiden Sie sich für ein Installationsszenario. Für den eigentlichen Live-Gang haben Sie drei Möglichkeiten, die sich anhand des notwendigen Aufwands, der Fehleranfälligkeit und der Häufigkeit eines Live-Gangs/Deployments unterscheiden.

  • Komplette Neuinstallation
    Sie richten Joomla! bei Ihrem Webhoster über aktuelle Joomla!-Installationsdateien ein, so wie in der Entwicklungsumgebung. Sämtliche Erweiterungen und Konfigurationen müssen per Hand nachgestellt werden. Content lässt sich manuell kopieren, z. B. per Zwischenablage oder mithilfe einer kleinen Erweiterung. Auf dieser Methode liegt der Schwerpunkt dieses Kapitels, damit Sie mit den grundsätzlichen Einstellungen bei Ihrem Webhoster vertraut werden und da dieser Prozess in der Regel nur einmal durchgeführt wird.

  • Manuelles Kopieren der Entwicklungs-/Testumgebung
    Sie nutzen FTP und phpMyAdmin, um alle Dateien und den gesamten Inhalt der Datenbank in der Live-Umgebung einzuspielen. Dies ist ein Standard-Deployment-Prozess, nicht besonders elegant oder sicher, funktioniert aber in jedem Fall und in jeder Umgebung. Abschnitt 21.1, »Manuelles Deployment per FTP und SQL«, beschreibt den Workflow detailliert.

  • Live-Installation der Testumgebung über ein Backup
    Dies ist die eleganteste der drei Methoden, die, obwohl nicht unbedingt weniger Konfigurationsschritte erforderlich sind, am geradlinigsten verläuft und am geringsten fehleranfällig ist. Dabei nutzen Sie die renommierte Erweiterung Akeeba Backup, um eine Sicherheitskopie der lokalen Entwicklungsumgebung anzulegen und dieses Komplettarchiv, das sowohl Dateien als auch Datenbankeinträge enthält, auf dem Live-Server einzuspielen. Wie das im Detail funktioniert, erfahren Sie in Abschnitt 21.4, »Komplette Websitekopie mit Akeeba Backup«.

Dieses Kapitel beschäftigt sich mit der ersten Option, der kompletten Neuinstallation. Dabei richten Sie das gesamte System per Hand ein, ähnlich wie in Kapitel 2, »Testumgebung einrichten«. Die wesentlichen Schritte kennen Sie damit schon, aber im Umgang mit Webhostern gibt es Unterschiede, über die Sie auf den folgenden Seiten mehr erfahren.

Zunächst gilt es aber, einen Webhoster auszumachen, unter dessen Dach Sie Ihre Website veröffentlichen. Das Ziel ist, ein Paket zu finden, das die technischen Voraussetzungen für eine Joomla!-Installation erfüllt. Glücklicherweise sind diese Anforderungen nicht besonders hoch, und die meisten angebotenen Pakete kommen infrage, auch schon im Bereich unter 10 € im Monat. Um sicherzugehen, prüfen Sie im nächsten Abschnitt diese Anforderungen und erfahren nebenbei ein paar Tricks, wie Sie einen idealen Domain-Namen finden.

 
Zum Seitenanfang

3.1    Webhosting bestellen Zur vorigen ÜberschriftZur nächsten Überschrift

Zwischen dem 5-€-Homepage-Startpaket und dem ausgewachsenen 100-€-State-of-the-art-Server gibt es große Unterschiede in Bezug auf Performance und Features. Aber was ist eigentlich ein Root- oder Dedicated-Server, und gestalten sich aus deren Anmietung irgendwelche Vorteile für Ihre Website? Aller Voraussicht nach nicht, denn für Joomla! benötigen Sie meist nur eines der kleinsten und preiswertesten Pakete.

 
Zum Seitenanfang

3.1.1    Webhosting Zur vorigen ÜberschriftZur nächsten Überschrift

Üblicherweise grenzen Webhoster ihre Pakete in die Bereiche Webhosting und Server ab. Die Unterschiede sind dabei in den Kosten und der mit ihnen erbrachten Serverleistung zu finden. Wenn Sie mit Ihrer Website gerade erst in den Bereich der Contentpublizierung einsteigen, genügt ein Webhosting-Paket. Erwarten Sie von vornherein schon Tausende von Internetbesuchern am Tag oder wissen Sie um spezielle technische Businessanforderungen (Anbindung an Drittsysteme, mehr Kontrolle über den Server), sollten Sie sich Serveroptionen ansehen (siehe Kasten »Hintergrund: Vorstellung der Serverprodukte«).

Für ein robustes Webhosting-Paket zahlen Sie monatlich zwischen 5 und 20 €. In diesem Bereich erhalten Sie schon alle Features, die Sie zum Aufbau einer Joomla!-Website benötigen. Vor allen Dingen sind das der Speicherplatz, die MySQL-Datenbank und die Webprogrammiersprache PHP. Achtung: Halten Sie Abstand von Baukastensystemen, die Sie anhand von Bezeichnungen wie MeineWebsite oder Homepage-Baukasten erkennen. Der Funktionsumfang dieser Produkte ist stark eingeschränkt und meistens nicht ausreichend für eine Joomla!-Installation.

Für eine einfache Joomla!-Website reicht oft schon das günstigste Paket aus dem Bereich »Webhosting«, nicht jedoch ein Homepage-Baukasten.

Abbildung 3.1    Für eine einfache Joomla!-Website reicht oft schon das günstigste Paket aus dem Bereich »Webhosting«, nicht jedoch ein Homepage-Baukasten.

Auf diese Aspekte (Paketfeatures) sollten Sie achten:

  • Speicherplatz/Webspace
    Den angemieteten Speicherplatz können Sie in der Regel ignorieren. Schon die Mindestgröße von 10 oder 50 GByte bietet genügend Puffer, mit dem Sie Dutzende von Joomla!-Instanzen betreiben könnten. Die Programmdateien von Joomla! liegen bei unter 50 MByte, sind also zu vernachlässigen. Videos, die größten Speicherfresser, sollten Sie ohnehin nicht bei Ihrem Webhoster speichern, sondern auf einer Plattform wie YouTube oder Vimeo veröffentlichen. Bleiben noch Bilder und andere Downloads. Fertigen Sie eine Speicherplatzhochrechnung an, falls Sie die Website eines Fotografen umsetzen und die schönsten Bilder in höchsten Auflösungen präsentieren. Oder falls ganze Fotoserien im Kundenbereich zum Download zu Verfügung stehen müssen.

  • Inklusivdomains
    Anzahl der Domains, deren Registrierung Sie nichts kostet. Für eine sehr einfache Website genügt eine Domain. Für manche Markennamen empfiehlt sich aber auch die Registrierung zusätzlicher Domains für andere Schreibweisen. Domains lassen sich jederzeit nachträglich registrieren; die damit verbundenen Kosten sind dann allerdings nicht mehr im Paketpreis integriert, sondern fallen zusätzlich an (zwischen 10 und 30 € pro Jahr).

  • Domain-Auswahl
    Diese Option ist kritisch, wenn Sie eine außergewöhnliche Top Level Domain (TLD) anmieten möchten (.biz, .eu, .mobi etc.); die Standard-TLDs .com, .de, .org sind in der Regel bei allen Webhostern verfügbar.

  • Datenbanken
    Für Joomla! benötigen Sie mindestens eine MySQL-Datenbank. Mehrere Datenbanken sind hilfreich, aber nicht unbedingt notwendig, wenn Sie eine Vielzahl von Joomla!-Websites betreiben. (Verschiedene Joomla!-Instanzen können sich eine Datenbank teilen. Das ist zwar nicht ideal, aber für eine Kostenreduktion vertretbar.)

  • Cronjobs
    Das sind Wartungsprogramme, die Sie einmal einrichten und die der Server fortan automatisch aktiviert. In der Standardinstallation von Joomla! wird ein Cronjob höchstens für die Indexierung von Websites mit außergewöhnlich viel Content benötigt. In der Regel brauchen Sie aber keine.

  • SSL-Encryption
    SSL ist eine Verschlüsselungstechnologie, die Sie insbesondere dann einsetzen, wenn Sie mit einem Online-Shop live gehen. Nur so lassen sich vertrauliche Daten (Kundendetails, Bestellungen) schützen. Das Thema ist allerdings umfangreich und verursacht Aufwände. Beispielsweise benötigen Sie ein SSL-Zertifikat und ein entsprechend konfiguriertes Server- und Joomla!-Setup. Abschnitt 22.3, »SSL aktivieren«, beschäftigt sich deshalb intensiver mit SSL, das seit 2015 selbst für Websites ohne kundenspezifische oder persönliche Daten empfohlen wird.

  • DNS-Einstellungen
    Der Zugriff auf die DNS-Einstellungen (Domain Name Server, siehe auch Abschnitt 2.5, »Testumgebung konfigurieren für Fortgeschrittene«, Unterabschnitt »Domain einrichten«) ermöglicht Ihnen eine flexible Konfiguration von Subdomains und anderer über die Domain erreichbarer Internetdienste abseits von Websites. Beispielsweise können Sie Subdomains umleiten oder einen eigenen Mailserver zu Hause einrichten. Für eine einfache Website benötigen Sie keine DNS-Einstellungen.

  • ».htaccess«-Zugriff
    Die im Joomla!-Hauptverzeichnis abgelegte Serverkonfigurationsdatei .htaccess (bzw. htaccess.txt, die umbenannt werden muss) erlaubt die Aktivierung besonders SEO-freundlicher URLs und löst Konfigurationsprobleme der PHP- und Serverumgebung. Falls separat aufgeführt, buchen Sie die Bearbeitungsmöglichkeit der .htaccess-Datei dazu.

  • SSH-Zugriff
    SSH steht für Secured Shell und ist ein direkter Kommandozeilenzugriff auf Ihren Webspace, ähnlich der Windows-Eingabeaufforderung oder dem Linux/OS-X-Terminal. Das Feature ist erst in professionelleren Hosting-Paketen enthalten, birgt aber viele Vorteile für den täglichen fortgeschrittenen Umgang mit Joomla!. So lassen sich z. B. Einträge in Logdateien live mitverfolgen, die MySQL-Datenbank ohne phpMyAdmin nutzen, oder Versionierungstools installieren.

  • E-Mail-Konten
    Verfügbarkeit oder Anzahl von E-Mail-Konten sind für die Joomla!-Installation belanglos. Als Administrator-E-Mail-Adresse können Sie während des Einrichtens auch eine Adresse eines von Ihnen bevorzugten Webmaildienstes angeben.

  • Kundenservice
    Schon die einfachsten Pakete bieten einen Rund-um-die-Uhr-Supportservice an, Kundenberater, die insbesondere bei technischen Fragen weiterhelfen. Diese Dienstleistung ist sehr wichtig, denn die technische Infrastruktur der Webhoster unterscheidet sich zum Teil erheblich. Selbst eine einfache Joomla!-Installation sollte zwar nicht, kann aber spezielle Servereinstellungen erfordern. Zögern Sie darum niemals auch nur eine Sekunde, den Support sofort anzuschreiben, wenn Sie ein Problem haben.

Vergleichen Sie die Liste Ihrer Anforderungen mit den aktuellen Angeboten der Webhoster, sollte eine einfache Joomla!-Website nicht mehr als 10 € im Monat kosten. Und dabei haben Sie wahrscheinlich auch noch ein paar attraktive Extras mitgebucht, wie z. B. zehn Inklusivdomains oder unbegrenzte Datenbanken – nicht notwendig, aber praktisch für weitere Joomla!-Installationen zu Testzwecken.

Bleibt die Frage nach dem Webhoster. Darüber kann an dieser Stelle keine Empfehlung ausgesprochen werden, aber in der Regel fahren Sie mit einem der großen Anbieter gut, da diese einen bestimmten Qualitätsstandard aufrecht halten müssen, um sich auf dem Markt zu behaupten. Durchsuchen Sie das Internet nach Foren, in denen Webhosting-Kunden ihre Meinung kundtun oder über Probleme klagen. Hängen Sie dabei immer das aktuelle Jahr an Ihre Suchanfragen, damit Sie keine veralteten Diskussionen von 2005 finden. Und bewerten Sie klagende Beiträge kritisch, denn manch einer möchte sich in so einem Forum nur ausweinen, wenn eine übertrieben-komplexe Konfiguration nicht auf Anhieb funktionierte. Sehr komplex sind die Anforderungen von Joomla! nämlich nicht.

Hintergrund: Vorstellung der Serverprodukte

Abseits der Webhosting-Pakete lässt sich mit einem Serverprodukt ein kompletter Rechner anmieten, der abhängig vom gewählten Produkt verschiedene Leistungs- und Sicherheitsaspekte bietet:

  • Root-Server
    Das sind Blankoserver, auf denen nichts installiert wurde und um deren Pflege sich der Webhoster nicht kümmert. Der Begriff rührt von der Zugriffsart her: Mit einem Root-Zugang ist man der Hauptadministrator des Servers, der keinerlei Einschränkungen bei der Konfiguration des Systems hat.

  • Managed Server
    Auf einem Managed Server schaltet und waltet man ebenfalls nach Belieben. Allerdings übernimmt der Webhoster wichtige Wartungstätigkeiten, z. B. das Aufspielen von Sicherheits-Updates des Betriebssystems. Um diese Aufgaben auch unter Garantie ausführen zu können, bleibt der Root-Zugang beim Webhoster – der Kunde erhält in der Regel eingeschränkte Zugriffskonten, mit denen er nur begrenzt administrieren und konfigurieren darf. Üblicherweise wird die Grenze bei der Konfiguration des Systems/Betriebssystems und der Webapplikationen gezogen.

  • Dedicated Server
    Ein Dedicated Server ist eine echte physikalische Maschine, die mit Prozessoren, Festplatten und Lüftern gemütlich in einer Ecke des Rechenzentrums vor sich hin brummt. Weil man sich diesen Server mit niemand anderem teilt, ist dies die teuerste, aber auch leistungsfähigste Variante (100 € aufwärts).

  • Virtual Server
    So wie Sie vielleicht in Kapitel 2 einen virtuellen Joomla!-Server mit VirtualBox erstellt haben, lassen sich virtualisierte Server auch mieten. Natürlich läuft der Server auch auf einer physikalischen Maschine, oft sogar auf einem riesigen Cluster von Rechnern, die sich alle Aufgaben clever teilen. Darauf installiert sind Dutzende bis Hunderte von vermieteten virtuellen Servern. Die Idee ist genial: So teilen sich mehrere Kunden die teure Hardware, ähnlich wie beim Carsharing, und Spitzenlasten werden unter verschiedenen Websites und Maschinen ausgeglichen.

 
Zum Seitenanfang

3.1.2    Detaillierte Joomla!-Voraussetzungen für eigene Server Zur vorigen ÜberschriftZur nächsten Überschrift

Bei Webhosting-Paketen haben Sie selten die Wahl, die exakten technischen Joomla!-Voraussetzungen mit den Paketfeatures abzugleichen. Das ist grundsätzlich kein Problem, denn ein moderner, renommierter Webhoster bietet mehrere technische Optionen, um der großen Bandbreite von Anforderungen verschiedener Webapplikationen Herr zu werden.

Setzen Sie dagegen einen eigenen Server auf, müssen Sie über die Mindestversionen der einzelnen Komponenten wissen, die Joomla! benötigt. Betrachten Sie dazu die Anforderungstabelle am Beispiel von Joomla! 3.4:

Komponente Name Minimum Empfohlen
Komponenten bei Standardwebhostern
Webserver Apache 2.x + 2.x +
Programmiersprache PHP 5.3.10 + 5.4 +
Datenbank MySQL 5.1 + 5.1 +
Exotischere Komponenten, z. B. bei eigenen manuellen Setups
Webserver Nginx 1.0 1.1
Webserver Microsoft IIS 7 7
Datenbank PostgreSQL 8.3.18 + 8.3.18 +
Datenbank SQL Server 10.50.1600.1 + 10.50.1600.1 +

Tabelle 3.2    Mindestversionen der von Joomla! 3.4 eingesetzten Komponenten

Das Pluszeichen hinter der Versionsnummer besagt mindestens, d. h., die empfohlene PHP-Version ist 5.4 oder höher/neuer. Sehen Sie in der Versionsnummer ein x, so dient es als Platzhalter für eine beliebige Unterversionsnummer. Mit Webserver 2.x sind also alle Versionen von 2.0 bis 2.9 gemeint. Eine aktuelle Ausgabe dieser Liste finden Sie online unter http://www.joomla.org/technical-requirements.html, oder suchen Sie einfach nach »joomla requirements«.

Achtung: Viele Joomla!-Erweiterungen arbeiten nur mit MySQL

Joomla! rühmt sich zwar, andere Datenbanksysteme abseits von MySQL zu unterstützen, aber leider folgen viele Erweiterungen nicht diesem Beispiel. Wenn Sie eine andere Datenbank als MySQL einsetzen, müssen Sie damit rechnen, dass einige Erweiterungen nicht funktionieren und mit viel Aufwand angepasst werden müssen, z. B. durch eine komplette Überarbeitung des in die Erweiterung programmierten Datenbank-Layers.

Von Zeit zu Zeit erscheint eine neue Version zu jeder Software, egal ob bei Joomla! oder den eingesetzten Komponenten. Insbesondere die PHP-Umgebung kann nach einem Jahr völlig neue Sicherheitsfeatures aufweisen. Darum müssen Applikation (Joomla!) und Komponenten stets synchron gehalten werden. Schlechtes Beispiel: Sie aktualisieren Ihre Joomla!-Installation auf die neueste Version, um dann feststellen zu müssen, dass Sie eine andere PHP-Version benötigen. Das ist kein Einzelfall, darum begegnen Webhoster diesem Szenario sehr kundenfreundlich: In den Administrationsoberflächen der meisten Dienstleister können Sie Ihr Konto oder sogar einzelne Domains auf eine andere PHP-Version umstellen (Beispiel in Abbildung 3.2).

Viele Webhoster bieten den Einsatz von PHP-Versionen 5.4 bis 5.6 an, perfekt für Joomla!.

Abbildung 3.2    Viele Webhoster bieten den Einsatz von PHP-Versionen 5.4 bis 5.6 an, perfekt für Joomla!.

Bei Webhostern ohne solch eine Oberfläche ist die Umschaltung aber auch oft möglich, z. B. über Domain- bzw. verzeichnisabhängige Einstellungen in der .htaccess-Serverkonfigurationsdatei (z. B. mit der Direktive AddHandler php56-cgi .php). Fragen Sie in solchen Fällen einfach direkt beim Support-Team Ihres Webhosters nach; Hilfestellungen solcher Art sind Teil der Hosting-Verträge.

Tipp: Wenn Sie die Wahl haben, verwenden Sie die neueste PHP-Version

Es ist ratsam zu wissen, in welcher Version PHP bei Ihrem Provider läuft. Während in der Testumgebung stets der neueste XAMPP mit den letzten Komponentenversionen zum Einsatz kommt, mahlen die Mühlen bei Webhostern etwas langsamer. Das liegt mitunter daran, dass brandneue Versionen (auch Nebenversionen) erst gründlich getestet werden und eine Reihe von Patches benötigen, um fehlerfrei und sicher in einer Produktionsumgebung zu laufen. Ist eine neue Version dann freigegeben, wird man nicht unbedingt benachrichtigt und fährt mit seinen Websites vielleicht jahrelang auf veralteten PHP-Versionen, die schon längst ihr End of life erreicht haben und über desaströse Sicherheitslecks verfügen.

Haben Sie Joomla! schon in Ihrer Live-Umgebung installiert, sehen Sie unter Menü SystemSysteminformationen nach, mit welcher PHP-Version Sie fahren. Aber auch ein Blick in die Konfiguration Ihres Admin-Interfaces oder eine einfache Supportanfrage beim Provider verschafft Aufschluss.

Fährt Ihr Server auf Version 5.3, wird es allerhöchste Zeit, auf neuere Versionen upzugraden, denn diese benötigen weniger Speicher und sind wesentlich schneller. Am deutlichsten ist der Performancesprung von 5.3 auf 5.4. Manche Websites, die ihren Content aus Datenbanken beziehen, so wie Joomla!, liefern Seiten doppelt so schnell aus. Aber auch bei den Folgeversionen 5.5 und 5.6 stehen Performanceverbesserungen im Vordergrund. Nicht so signifikant, aber mit jeweils 10 % Geschwindigkeitsverbesserung lässt sich rechnen.

Stellen Sie deshalb besser auf die neueste PHP-Version um, die Ihr Provider anbietet. Seien Sie sich allerdings eines kleinen Risikos bewusst: Neuere PHP-Versionen sind weniger verbreitet als ältere (aktuelle Statistiken finden Sie hier: http://tinyurl.com/jh-php-statistik). Bei der Entwicklung des Joomla!-Cores wird stark auf Rückwärtskompatibilität geachtet, das sieht bei Erweiterungen aber anders aus, denn hier werkelt oft nur ein einzelner sehr beschäftigter Entwickler. Aber kein Problem: Stellen Sie fest, dass eine bestimmte Erweiterung nach der Versionsumstellung nicht mehr einwandfrei funktioniert, fahren Sie PHP einfach eine Versionsnummer herunter.

 
Zum Seitenanfang

3.1.3    Domains registrieren Zur vorigen ÜberschriftZur nächsten Überschrift

Haben Sie sich für ein Webhosting-Paket entschieden, geht es an die Wahl und die Registrierung der Domain. Diese Registrierung erfolgt über ein Network Information Center (NIC), eine Organisation, die alle Domains innerhalb einer Top Level Domain verwaltet, und ist kostenpflichtig. Für Deutschland ist das beispielsweise die in Frankfurt sitzende DENIC, für internationale Domains ist die InterNIC zuständig.

Glücklicherweise müssen Sie sich nicht persönlich mit diesen Diensten herumschlagen; die Registrierung Ihrer Domains übernimmt der Webhoster. Auf seinen Webseiten finden Sie sowohl im öffentlichen als auch im Kundenbereich Formulare für die initiale Paketbestellung und für nachträgliche Domain-Registrierungen. In das Textfeld geben Sie den Domain-Namen ein, wählen aus einer Dropdown-Liste die Top Level Domain aus und bestätigen, sofern die Domain verfügbar ist, die Bestellung. Es dauert etwas, bis die Domain verfügbar ist, bei Bestellungen von .de oder .com-Domains ist das aber innerhalb eines Tages geschehen. Hinweis: Subdomains (reiseforum.joomla-handbuch.com) müssen Sie nicht separat registrieren (oder bezahlen); Sie richten sie als Paketfeature in der Administrationsoberfläche ihres Webhosters ein.

Tipp: Ist die Erreichbarkeit Ihrer Website kritisch, wählen Sie für die Domain-Registrierung einen anderen Provider als den Webhoster. Sollte es zu Vertragsstreitigkeiten oder technischen Problemen mit dem Webhoster kommen, haben Sie so die Möglichkeit, die Website kurzfristig von einem anderen Webspace auszuliefern.

Bei der Bestellung Ihrer Domain machen Webhoster Alternativvorschläge für die Wahl der Top Level Domain; praktisch, wenn die Wunsch-Domain mit der Endung ».de« schon vergeben ist.

Abbildung 3.3    Bei der Bestellung Ihrer Domain machen Webhoster Alternativvorschläge für die Wahl der Top Level Domain; praktisch, wenn die Wunsch-Domain mit der Endung ».de« schon vergeben ist.

Tipp: Idealen Domain-Namen finden

Falls Sie noch kein Webhosting-Paket angemietet haben, stehen Sie vielleicht auch noch vor der Entscheidung, welchen Domain-Namen Sie wählen. Achten Sie auf diese Aspekte:

  • Marke: Die Marke (englisch: Brand) ist das wichtigste Merkmal Ihrer Dienstleistung oder Ihres Produkts, und das wird von Suchmaschinen auch entsprechend bewertet. Websites, deren Domain-Name nur aus Keywords besteht, aber eindeutig einer Marke zuzuordnen sind, werden möglicherweise heruntergerankt.

  • Verbreitete Top Level Domain: Entscheiden Sie sich für eine der verbreiteten Top Level Domains (TLD). Das ist der letzte Teil der Domain, z. B. .com (allgemein), .org (gemeinnützig) oder .de, .at oder .ch (länderspezifisch). .info- oder .biz-TLDs haben zwar ihre Daseinsberechtigung, in diesem Fall für informative oder Geschäftswebsites, stehen im Suchmaschinen-Ranking aber schlechter da. Genauso wie .eu für europäische Websites, obwohl die Akzeptanz hier steigt. Besonders kurios wirken Domain-Namen mit TLDs anderer Länder. Das stellt die Seriosität der Website und den Zweck der TLD infrage, denn häufig trifft man auf Websites, die über diesen »Trick« auf dem Markennamen anderer Firmen Huckepack fahren. Auch die Akzeptanz der relativ neuen und zahlreichen thematischen TLDs ist noch umstritten. .reisen für ein Reiseforum oder .photography für die Webpräsenz eines Fotografen – warum nicht? Die Praxis zeigt, dass noch einige Jahre ins Land streichen, bis solche Webadressen das gleiche Ansehen genießen wie eine vergleichbare .de-Domain.

  • Länge: Die erfolgreichsten Websites haben Domain-Namen mit einer durchschnittlichen Länge von acht bis neun Zeichen. Besucher merken sich solche Domains einfacher, und sie lassen sich schnell buchstabieren. Ergo, je kürzer, desto besser.

  • Bindestriche: Ein Domain-Name sollte maximal aus zwei Worten bestehen, die Sie am besten mit einem Bindestrich (Minuszeichen) trennen.

  • Verzichten Sie auf Zahlen und andere überflüssige Zeichen. Wenn Ihre Marke eine Zahl enthält, registrieren Sie sicherheitshalber auch die ausgeschriebene Variante, z. B. reiseforum-1.de, reiseforum-eins.de.

 


Ihr Kommentar

Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen? Wir freuen uns immer über Ihre freundlichen und kritischen Rückmeldungen.

>> Zum Feedback-Formular
<< zurück
 Zum Katalog
Zum Katalog: Joomla! 3 Joomla! 3
Jetzt bestellen

 Ihre Meinung?
Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen?
Ihre Meinung

 Buchempfehlungen
Zum Katalog: HTML5 und CSS3
HTML5 und CSS3


Zum Katalog: Schrödinger lernt HTML5, CSS und JavaScript
Schrödinger lernt HTML5, CSS und JavaScript


Zum Katalog: Einstieg in PHP 7 und MySQL
Einstieg in PHP 7 und MySQL


Zum Katalog: PHP 7 und MySQL
PHP 7 und MySQL


Zum Katalog: Erfolgreiche Websites
Erfolgreiche Websites


 Shopping
Versandkostenfrei bestellen in Deutschland und Österreich
InfoInfo

 
 


Copyright © Rheinwerk Verlag GmbH 2019
Für Ihren privaten Gebrauch dürfen Sie die Online-Version natürlich ausdrucken. Ansonsten unterliegt das <openbook> denselben Bestimmungen, wie die gebundene Ausgabe: Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten einschließlich der Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.

 
Nutzungsbestimmungen | Datenschutz | Impressum

Rheinwerk Verlag GmbH, Rheinwerkallee 4, 53227 Bonn, Tel.: 0228.42150.0, Fax 0228.42150.77, service@rheinwerk-verlag.de