Rheinwerk Computing < openbook > Rheinwerk Computing - Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.
Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.

Inhaltsverzeichnis
Vorwort
1 Einleitung
2 Installation
3 Frontend
4 Backend
5 Inhalte erstellen und verändern
6 Eine erste Webseite
7 Das Website-Design
8 Benutzer und Bereiche
9 Module, Plug-ins, Komponenten
10 Pflege der Webseite
11 Eine Site aufbauen
12 Was macht ein Template aus?
13 Tools zur Template-Erstellung
14 Barrierefreiheit
15 Aus der Trickkiste
16 Joomla! als professionelle Geschäftsplattform
17 Online-Shop: VirtueMart
18 Formulare: BreezingForms und ChronoForms
19 Dokumentenverwaltung: Docman und Attachments
20 Kalender: JEvent und iWebCal
21 Bildergalerien: Zoom Media Gallery und JoomGallery
22 Joomla! als Community-Treff
23 Weblogs: IDoBlog und MMS Blog
24 Wiki: JoomlaWiki
25 Forum: FireBoard
26 Gästebücher
27 Noch mehr Kommunikation
28 Installation beim Webhost
29 Backup und Upgrade
30 Tools
31 Standard-Erweiterungen
32 Mehrsprachigkeit
33 Suchmaschinenoptimierung
34 Statistik
35 Performance
36 Datentransfer und FTP-Modus
37 Sicherheit
38 Troubleshooting
39 Mein erstes Modul
40 Die Joomla!-API
41 Plug-ins erstellen
42 Eine eigene Komponente
A Parameter der unterschiedlichen Menütypen
B Die Joomla!-API
C Glossar
D Inhalt der DVD
Stichwort
Ihre Meinung?

Spacer
<< zurück
Joomla! 1.5 von Anja Ebersbach, Markus Glaser, Radovan Kubani
Das umfassende Handbuch
Buch: Joomla! 1.5

Joomla! 1.5
geb., mit DVD
820 S., 34,90 Euro
Rheinwerk Computing
ISBN 978-3-89842-881-1
Pfeil 22 Joomla! als Community-Treff
Pfeil 22.1 Online-Kommunikation
Pfeil 22.2 Kommunikations- und Kooperationsbedürfnisse
Pfeil 22.3 Community-Tools
Pfeil 22.3.1 Chat
Pfeil 22.3.2 Gästebuch
Pfeil 22.3.3 Forum
Pfeil 22.3.4 Online Social Network
Pfeil 22.3.5 Blog
Pfeil 22.3.6 Wiki
Pfeil 22.3.7 Podcast
Pfeil 22.4 Social Web


Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

22.4 Social Web topZur vorigen Überschrift

Blogs, Wikis und Podcasts sind Teil des sogenannten Social Web oder Web 2.0, das sich durch eine sehr hohe Interaktion der Seiten mit ihren Besuchern auszeichnet. Der Schwerpunkt einer Internetseite ist also nicht mehr das bloße Vermitteln von Informationen, sondern die Bereitstellung einer Kommunikationsplattform zu einem bestimmten Thema. Das Ziel ist es, um eine Seite eine möglichst aktive Community zu scharen, die sich wiederum am Aufbau der Seite beteiligt. Aber auch die Beziehung zwischen mehreren Homepages wird im Web 2.0 besser gepflegt und dynamisiert. So ist ein viel zitiertes Phänomen im Zusammenhang mit Blogs die Entstehung der sogenannten Blogosphäre, einer »Welt«, die über die Verlinkung und gegenseitige Bezugnahmen von Beiträgen in unterschiedlichen Blogs geschaffen wird.

Die Grenzen zwischen den genannten Formen sind fließend. So kann man in Wikis Foren simulieren, indem man nicht einen Text bearbeitet, sondern immer nur am Ende Kommentare einfügt. Es ist möglich, per E–Mail Forenbeiträge einzureichen und über neue Blog-Artikel per Mail benachrichtigt zu werden. Blogs und Wikis verschmelzen beispielsweise, wenn man es ermöglicht, Artikel nachträglich zu ändern. Umgekehrt lassen sich Wiki-Artikel mittlerweile nach Zeit ordnen und ausgeben.

Eine große Gefahr für die offene Beteiligung an Community-Systemen sind die sogenannten Link-Spammer. Dazu muss man wissen, dass sich das Ranking einer Seite bei Suchmaschinen unter anderem auch nach der Verlinkungsdichte richtet. Die – an sich plausible – Annahme, dass eine Seite umso besser ist, je mehr Verweise auf sie zeigen, wird ausgenutzt, um zumeist relativ dubiose Seiten auf eine prominente Position in der Trefferanzeige zu hieven. Diese Verweise können ganz einfach erzeugt werden, indem man in offenen Systemen automatisiert Einträge hinterlässt, die die eigene Seite verlinken. Gegen diese Strategie hilft unter Umständen, die Beteiligung nur registrierten Usern zu erlauben. Wenn diese Anmeldung jedoch frei ist, kann sie ebenfalls automatisiert werden. Besser ist die Verwendung eines sogenannten Captchas. Das ist ein Bild mit einem verzerrten Codewort. Menschen haben keine Schwierigkeiten, die Zeichen auf dem Bild zu erkennen, wohingegen Computer damit (noch) nicht zurechtkommen. Trotzdem bedeuten beide Maßnahmen eine zusätzliche Belastung für den Benutzer. Ungebremste Spam-Einträge können jedoch eine Häufigkeit erreichen, die es unmöglich macht, mit dem System weiter sinnvoll zu arbeiten. Wenn hier keine sinnvolle Lösung gefunden wird, so kann dies dazu führen, dass das Ideal eines offenen Netzes mit integrativen Communities allein daran scheitert.

Joomla! kann mit seinen vielfältigen Beteiligungsmöglichkeiten sicherlich als Bestandteil des Social Web gewertet werden. Allerdings gibt es hier natürlich keinen technischen Automatismus. Vielmehr müssen die Möglichkeiten der Community-Pflege bereitgestellt und auch gepflegt werden. Für einige der eben genannten Kommunikationsformen gibt es Erweiterungen, die als Komponenten in Joomla! eingebunden werden können. Davon greifen wir in den folgenden Kapiteln einige heraus. Der Schwerpunkt ist dabei die Integration bereits etablierter Anwendungen für das jeweilige Medium in die Joomla!-Seite.



Ihr Kommentar

Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen? Wir freuen uns immer über Ihre freundlichen und kritischen Rückmeldungen. >> Zum Feedback-Formular
<< zurück
  Zum Katalog
Zum Katalog: Joomla! 1.5 - Das umfassende Handbuch





Joomla! 1.5 -
Das umfassende Handbuch

Jetzt bestellen


 Ihre Meinung?
Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen?
Ihre Meinung

 Buchtipps
Zum Katalog: Joomla! 3.5






 Joomla! 3.5


Zum Katalog: Top-Rankings bei Google und Co






 Top-Rankings bei
 Google und Co


Zum Katalog: Erfolgreiche Websites






 Erfolgreiche Websites


Zum Katalog: WordPress 4






 WordPress 4


Zum Katalog: Webseiten erstellen für Einsteiger






 Webseiten erstellen
 für Einsteiger


 Shopping
Versandkostenfrei bestellen in Deutschland und Österreich
InfoInfo




Copyright © Rheinwerk Verlag GmbH 2009
Für Ihren privaten Gebrauch dürfen Sie die Online-Version natürlich ausdrucken. Ansonsten unterliegt das <openbook> denselben Bestimmungen, wie die gebundene Ausgabe: Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten einschließlich der Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.


[Rheinwerk Computing]

Rheinwerk Verlag GmbH, Rheinwerkallee 4, 53227 Bonn, Tel.: 0228.42150.0, Fax 0228.42150.77, service@rheinwerk-verlag.de