Rheinwerk Computing < openbook > Rheinwerk Computing - Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.
Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.

Inhaltsverzeichnis
Vorwort
1 Einleitung
2 Installation
3 Frontend
4 Backend
5 Inhalte erstellen und verändern
6 Eine erste Webseite
7 Das Website-Design
8 Benutzer und Bereiche
9 Module, Plug-ins, Komponenten
10 Pflege der Webseite
11 Eine Site aufbauen
12 Was macht ein Template aus?
13 Tools zur Template-Erstellung
14 Barrierefreiheit
15 Aus der Trickkiste
16 Joomla! als professionelle Geschäftsplattform
17 Online-Shop: VirtueMart
18 Formulare: BreezingForms und ChronoForms
19 Dokumentenverwaltung: Docman und Attachments
20 Kalender: JEvent und iWebCal
21 Bildergalerien: Zoom Media Gallery und JoomGallery
22 Joomla! als Community-Treff
23 Weblogs: IDoBlog und MMS Blog
24 Wiki: JoomlaWiki
25 Forum: FireBoard
26 Gästebücher
27 Noch mehr Kommunikation
28 Installation beim Webhost
29 Backup und Upgrade
30 Tools
31 Standard-Erweiterungen
32 Mehrsprachigkeit
33 Suchmaschinenoptimierung
34 Statistik
35 Performance
36 Datentransfer und FTP-Modus
37 Sicherheit
38 Troubleshooting
39 Mein erstes Modul
40 Die Joomla!-API
41 Plug-ins erstellen
42 Eine eigene Komponente
A Parameter der unterschiedlichen Menütypen
B Die Joomla!-API
C Glossar
D Inhalt der DVD
Stichwort
Ihre Meinung?

Spacer
<< zurück
Joomla! 1.5 von Anja Ebersbach, Markus Glaser, Radovan Kubani
Das umfassende Handbuch
Buch: Joomla! 1.5

Joomla! 1.5
geb., mit DVD
820 S., 34,90 Euro
Rheinwerk Computing
ISBN 978-3-89842-881-1
Pfeil 14 Barrierefreiheit
Pfeil 14.1 Bedeutung
Pfeil 14.2 Kodifizierung und gesetzliche Grundlagen
Pfeil 14.3 Das Beez-Template
Pfeil 14.4 Beez HTML
Pfeil 14.5 Beez CSS
Pfeil 14.6 Überschreibungen
Pfeil 14.7 Weitere Hinweise

»Esperanto mit dem ganzen Körper.« Fred Astaire

14 Barrierefreiheit

Unter barrierefreien Webseiten versteht man Homepages, die von allen Besuchern ungeachtet technischer und/oder körperlicher Hürden ohne Einschränkungen benutzt werden können. Da dieses hehre Ziel im Prinzip nie vollständig umgesetzt werden kann, spricht man zumeist von barrierearmen Seiten. Barrierearme Seiten dienen nicht nur Menschen mit Behinderung, sondern stellen einen Mehrwert für alle dar, beispielsweise für die Nutzung auf Handys, in exotischen Browsern, bei Präsentationen etc.

Hürden sind beispielsweise:

  • Kontrastarme Seiten: für Menschen mit Farbfehlsichtigkeit
  • Kleine Texte: für Menschen mit Sehschwäche, beispielsweise ältere Mitbürger
  • Bilder: für Blinde, die sich Ihre Homepage von einem Screenreader vorlesen lassen
  • Ignorieren technischer Standards: Das beschränkt die Besucher auf bestimmte Browser.
  • Aktive Inhalte für Funktionalität: Sie schließen Menschen aus, die die entsprechenden Plug-ins nicht haben oder nicht haben wollen.
  • Komplexe Sprache: Dadurch wird die Lesbarkeit erschwert, nicht nur für Menschen mit einem unterdurchschnittlichen IQ.

Sie sehen also, dass es sich hier nicht nur um technische Lösungen handelt. Barrierearmut hat vor allem mit inhaltlichen Aspekten zu tun. Dennoch gibt es einige technische Mittel, mit denen man Zugangshürden reduzieren kann.

  • Trennung von Inhalt und Design: Die wichtigste Voraussetzung ist, dass Sie für Ihre Seiten valides XHTML verwenden und das Layout konsequent mit CSS gestalten. Tabellen oder unsichtbare Bilder zur Positionierung von Elementen sind tabu!
  • Veränderung der Darstellungsgröße: Verwenden Sie statt fixer Schriftgrößen relative Angaben.
  • Alternativtexte für multimediale Inhalte: HTML bietet die Möglichkeit, die Inhalte von Multimediaelementen mit Worten zu beschreiben. Nutzen Sie dies!
  • Der Inhalt muss linear ausgegeben werden können: Nur so können Screenreader u. Ä. die Seite in andere Medienformate umwandeln.
  • Die Funktionalität darf nicht von Plug-ins abhängen: Während Designelemente kein Problem darstellen, muss gewährleistet sein, dass ein Besucher Ihre Seite auch ohne zusätzliche Technik verwenden kann.

Etwas allgemeiner kann man vier Grundsätze des barrierefreien Webdesigns formulieren:

  • Wahrnehmbarkeit: Alle Inhalte einer Seite sollen in einer für alle Nutzer wahrnehmbaren Form dargestellt werden. Es gibt hier eine Ausnahme: Inhalte, die nicht mit Worten ausgedrückt werden können.
  • Bedienbarkeit: Alle Elemente, die Bedienfunktionen bereitstellen, sollen von allen Benutzern verwendet werden können.
  • Verständlichkeit: Der Inhalt sowie funktionale Elemente sollen so einfach und verständlich wie möglich angeboten werden.
  • Technologische Robustheit/Nachhaltigkeit: Die verwendeten Webtechniken sollen so gestaltet sein, dass sie heute und auch in Zukunft mit möglichst vielen »Empfangsgeräten« dargestellt werden können.

Der letzte Punkt verweist auf die Bedeutung offener Standards und nachhaltiger Formate.


Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

14.1 Bedeutung topZur vorigen Überschrift

»Blinde kommen eh nicht auf meine Seite« ist ein häufiges Argument fauler Webseitengestalter, um das Thema Barrierefreiheit zu umgehen. Aber täuschen Sie sich nicht. Der Anteil der Deutschen, die beim Zugang zu Informationen durch physische Einschränkungen zusätzliche Hürden zu überwinden haben, liegt bei ca. 8 %. Einige leichte Schwierigkeiten tauchen bei deutlich mehr Menschen auf. So leiden ca. 10 % der Männer unter einer Form von Rot-Grün-Blindheit. In absoluten Zahlen ausgedrückt, sprechen wir in Deutschland also von mindestens 8.000.000 Menschen, die bei falschen Konfigurationen in der Nutzung des Internets eingeschränkt werden.

Daneben spielen aber auch neue Herausforderungen eine Rolle. Kontrastarme Webseiten sind in der Bahn unter wechselnden Lichteinflüssen schwer zu lesen. Seiten, die nicht skalieren, stellen ein Problem bei der Darstellung auf mobilen Endgeräten dar. Auch im Unternehmensumfeld stößt man auf Schwierigkeiten, da bestimmte Features oder Browser nicht am Arbeitsplatz zugelassen sind.

Ein dritter Aspekt ist der sogenannte Digital Divide. Dieser Begriff beschreibt die Tatsache, dass nicht alle Menschen gleichermaßen in der Lage oder gewillt sind, an den neuen elektronischen Medien teilzunehmen. Das hat mehrere Gründe, die meistens in den Sozialstrukturen verankert sind. Der Digital Divide hat einen starken wirtschaftlichen Aspekt. So gibt es genügend Menschen, die eine veraltete Hardware oder einen sehr langsamen (oder gar keinen) Internetanschluss haben. Dass hier Webseiten, die die neuesten Gimmicks haben und dafür Erweiterungen benötigen, die mehrere Megabyte groß sind, nicht unbedingt den Surf-Spaß erhöhen, dürfte klar sein. Daneben spielt der Bildungsgrad eine große Rolle. Schwer zu navigierende Seiten und schwierige Texte schließen Menschen mit geringer Bildung tendenziell aus. Sie sehen einmal mehr, dass bei diesem Thema nicht nur die Technik bestimmt, was barrierearme Seiten sind.



Ihr Kommentar

Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen? Wir freuen uns immer über Ihre freundlichen und kritischen Rückmeldungen. >> Zum Feedback-Formular
<< zurück
  Zum Katalog
Zum Katalog: Joomla! 1.5 - Das umfassende Handbuch





Joomla! 1.5 -
Das umfassende Handbuch

Jetzt bestellen


 Ihre Meinung?
Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen?
Ihre Meinung

 Buchtipps
Zum Katalog: Joomla! 3.5






 Joomla! 3.5


Zum Katalog: Top-Rankings bei Google und Co






 Top-Rankings bei
 Google und Co


Zum Katalog: Erfolgreiche Websites






 Erfolgreiche Websites


Zum Katalog: WordPress 4






 WordPress 4


Zum Katalog: Webseiten erstellen für Einsteiger






 Webseiten erstellen
 für Einsteiger


 Shopping
Versandkostenfrei bestellen in Deutschland und Österreich
InfoInfo




Copyright © Rheinwerk Verlag GmbH 2009
Für Ihren privaten Gebrauch dürfen Sie die Online-Version natürlich ausdrucken. Ansonsten unterliegt das <openbook> denselben Bestimmungen, wie die gebundene Ausgabe: Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten einschließlich der Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.


[Rheinwerk Computing]

Rheinwerk Verlag GmbH, Rheinwerkallee 4, 53227 Bonn, Tel.: 0228.42150.0, Fax 0228.42150.77, service@rheinwerk-verlag.de