Rheinwerk Computing < openbook > Rheinwerk Computing - Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.
Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.

Inhaltsverzeichnis
Vorwort
1 Java ist auch eine Sprache
2 Sprachbeschreibung
3 Klassen und Objekte
4 Der Umgang mit Zeichenketten
5 Eigene Klassen schreiben
6 Exceptions
7 Generics<T>
8 Äußere.innere Klassen
9 Besondere Klassen der Java SE
10 Architektur, Design und angewandte Objektorientierung
11 Die Klassenbibliothek
12 Bits und Bytes und Mathematisches
13 Datenstrukturen und Algorithmen
14 Threads und nebenläufige Programmierung
15 Raum und Zeit
16 Dateien, Verzeichnisse und Dateizugriffe
17 Datenströme
18 Die eXtensible Markup Language (XML)
19 Grafische Oberflächen mit Swing
20 Grafikprogrammierung
21 Netzwerkprogrammierung
22 Verteilte Programmierung mit RMI
23 JavaServer Pages und Servlets
24 Datenbankmanagement mit JDBC
25 Reflection und Annotationen
26 Dienstprogramme für die Java-Umgebung
A Die Begleit-DVD
Stichwort
Ihre Meinung?

Spacer
 <<   zurück
Java ist auch eine Insel von Christian Ullenboom
Das umfassende Handbuch
Buch: Java ist auch eine Insel

Java ist auch eine Insel
geb., mit DVD
1482 S., 49,90 Euro
Rheinwerk Computing
ISBN 978-3-8362-1506-0
Pfeil 13 Datenstrukturen und Algorithmen
  Pfeil 13.1 Datenstrukturen und die Collection-API
    Pfeil 13.1.1 Designprinzip mit Schnittstellen, abstrakten und konkreten Klassen
    Pfeil 13.1.2 Die Basis-Schnittstellen Collection und Map
    Pfeil 13.1.3 Das erste Programm mit Container-Klassen
    Pfeil 13.1.4 Die Schnittstelle Collection und Kernkonzepte
    Pfeil 13.1.5 Schnittstellen, die Collection erweitern, und Map
    Pfeil 13.1.6 Konkrete Container-Klassen
    Pfeil 13.1.7 Welche Container-Klasse nehmen?
    Pfeil 13.1.8 Generische Datentypen in der Collection-API
    Pfeil 13.1.9 Die Schnittstelle »Iterable« und das erweiterte »for«
  Pfeil 13.2 Mit einem Iterator durch die Daten wandern
    Pfeil 13.2.1 Die Schnittstellen Enumeration und Iterator
    Pfeil 13.2.2 Iteratoren von Sammlungen und das erweiterte »for«
    Pfeil 13.2.3 Fail-Fast-Iterator und die ConcurrentModificationException
  Pfeil 13.3 Listen
    Pfeil 13.3.1 Auswahlkriterium ArrayList oder LinkedList
    Pfeil 13.3.2 Die Schnittstelle List
    Pfeil 13.3.3 ListIterator *
    Pfeil 13.3.4 ArrayList
    Pfeil 13.3.5 LinkedList
    Pfeil 13.3.6 Der Feld-Adapter »Arrays.asList()«
    Pfeil 13.3.7 »toArray()« von Collection verstehen – die Gefahr einer Falle erkennen
    Pfeil 13.3.8 Primitive Elemente in den Collection-Datenstrukturen
  Pfeil 13.4 Datenstrukturen mit Ordnung
    Pfeil 13.4.1 Algorithmen mit Such- und Sortiermöglichkeiten
    Pfeil 13.4.2 Den größten und kleinsten Wert einer Collection finden
    Pfeil 13.4.3 Sortieren
  Pfeil 13.5 Mengen (Sets)
    Pfeil 13.5.1 HashSet
    Pfeil 13.5.2 TreeSet – die Menge durch Bäume
    Pfeil 13.5.3 LinkedHashSet
  Pfeil 13.6 Stack (Kellerspeicher, Stapel)
    Pfeil 13.6.1 Die Methoden von »Stack«
    Pfeil 13.6.2 Ein »Stack« ist ein »Vector« – aha!
  Pfeil 13.7 Queues (Schlangen) und Deques
    Pfeil 13.7.1 Die Schnittstelle »Queue«
    Pfeil 13.7.2 Blockierende Queues und Prioritätswarteschlangen
    Pfeil 13.7.3 »Deque«-Klassen
  Pfeil 13.8 Assoziative Speicher
    Pfeil 13.8.1 Die Klassen »HashMap« und »TreeMap«
    Pfeil 13.8.2 Einfügen und Abfragen der Datenstruktur
    Pfeil 13.8.3 Über die Bedeutung von »equals()«, »hashCode()«
    Pfeil 13.8.4 IdentityHashMap
    Pfeil 13.8.5 Das Problem von veränderten Elementen
    Pfeil 13.8.6 Aufzählungen und Ansichten des Assoziativspeichers
    Pfeil 13.8.7 Der Gleichheitstest, Hash-Wert und Klon einer Hash-Tabelle*
    Pfeil 13.8.8 Die Arbeitsweise einer Hash-Tabelle *
  Pfeil 13.9 Die Properties-Klasse
    Pfeil 13.9.1 Properties setzen und lesen
    Pfeil 13.9.2 Properties verketten
    Pfeil 13.9.3 Hierarchische Eigenschaften
    Pfeil 13.9.4 Eigenschaften ausgeben *
    Pfeil 13.9.5 Properties laden und speichern
  Pfeil 13.10 Algorithmen in Collections
    Pfeil 13.10.1 Nicht-änderbare Datenstrukturen
    Pfeil 13.10.2 Null Object Pattern und leere Sammlungen zurückgeben
    Pfeil 13.10.3 Mit der Halbierungssuche nach Elementen fahnden
    Pfeil 13.10.4 Ersetzen, Kopieren, Füllen, Umdrehen, Rotieren, Durchmischen *
    Pfeil 13.10.5 Häufigkeit eines Elements *
    Pfeil 13.10.6 nCopies() *
    Pfeil 13.10.7 Singletons *
  Pfeil 13.11 Synchronisation der Datenstrukturen
    Pfeil 13.11.1 Lock-free-Algorithmen aus java.util.concurrent
    Pfeil 13.11.2 Wrapper zur Synchronisation
    Pfeil 13.11.3 »CopyOnWriteArrayList« und »CopyOnWriteArraySet«
  Pfeil 13.12 Die Klasse »BitSet« für Bitmengen *
    Pfeil 13.12.1 Ein »BitSet« anlegen, füllen und erfragen
    Pfeil 13.12.2 Mengenorientierte Operationen
    Pfeil 13.12.3 Methodenübersicht
    Pfeil 13.12.4 Primzahlen in einem BitSet verwalten
  Pfeil 13.13 Zum Weiterlesen


Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

13.5 Mengen (Sets)  Zur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Eine Menge ist eine (erst einmal) ungeordnete Sammlung von Elementen. Jedes Element darf nur einmal vorkommen. Für Mengen sieht die Java-Bibliothek die Schnittstelle java .util.Set vor. Beliebte implementierende Klassen sind:

  • HashSet: Schnelle Mengenimplementierung durch Hashing-Verfahren (dahinter steckt die HashMap).
  • TreeSet: Mengen werden durch balancierte Binärbäume realisiert, die eine Sortierung ermöglichen.
  • LinkedHashSet: Schnelle Mengenimplementierung unter Beibehaltung der Einfügereihenfolge.
  • EnumSet: Eine spezielle Menge ausschließlich für Enum-Objekte.
  • CopyOnWriteArraySet: Schnelle Datenstruktur für viele lesende Operationen.

Eine Mengenklasse deklariert neben Operationen für die Anfrage und das Einfügen von Elementen auch Methoden für Schnitt und Vereinigung von Mengen.


interface java.util.Set<E> extends Collection<E>


  • boolean add( E o ) Setzt o in die Menge, falls es dort noch nicht vorliegt. Liefert true bei erfolgreichem Einfügen.
  • boolean addAll( Collection c ) Fügt alle Elemente von c in das Set ein und liefert true bei erfolgreichem Einfügen. Ist c ein anderes Set, so steht addAll() für die Mengenvereinigung.
  • void clear() Löscht das Set.
  • boolean contains( Object o ) Ist das Element o in der Menge?
  • boolean containsAll( Collection c ) Ist c Teilmenge von Set?
  • boolean isEmpty() Ist das Set leer?
  • Iterator<E> iterator() Gibt einen Iterator für das Set zurück.
  • boolean remove( Object o ) Löscht o aus dem Set, liefert true bei erfolgreichem Löschen.
  • boolean removeAll( Collection<?> c ) Löscht alle Elemente der Collection aus dem Set und liefert true bei erfolgreichem Löschen.
  • boolean retainAll( Collection c ) Bildet die Schnittmenge mit c.
  • int size() Gibt die Anzahl der Elemente in der Menge zurück.
  • Object[] toArray() Erzeugt zunächst ein neues Feld, in dem alle Elemente der Menge Platz finden, und kopiert anschließend die Elemente in das Feld.
  • <T> T[] ziel toArray( T[] a ) Ist das übergebene Feld groß genug, dann werden alle Elemente der Menge in das Feld kopiert. Ist das Feld zu klein, wird ein neues Feld vom Typ T angelegt, und alle Elemente werden vom Set in das Array kopiert und zurückgegeben.

In der Schnittstelle Set werden die aus Object stammenden Methoden equals() und hashCode() mit ihrer Funktionalität bei Mengen in der API-Dokumentation präzisiert.


Hinweis In einem Set gespeicherte Elemente müssen immutable bleiben. Einerseits sind sie nach einer Änderung vielleicht nicht wiederzufinden, und andererseits können Elemente auf diese Weise doppelt in der Menge vorkommen, was der Philosophie der Schnittstelle widerspricht.


Element erneut hinzunehmen

Ist ein Element in der Menge noch nicht vorhanden, fügt add() es ein und liefert als Rückgabe true. Ist es schon vorhanden, macht add() nichts und liefert false (das ist bei einer Map anders, denn dort überschreibt put() den Schlüssel). Ob ein hinzuzufügendes Element mit einem existierenden in der Menge übereinstimmt, bestimmt die equals()-Methode, also die Gleichheit und nicht die Identität:

Listing 13.15  com/tutego/insel/util/set/HashSetDoubleAdd.java, main()

Set<Point> set = new HashSet<Point>();
Point p1 = new Point(), p2 = new Point();
System.out.println( set.add(p1) );      // true
System.out.println( set.add(p1) );      // false
System.out.println( set.add(p2) );      // false
System.out.println( set.contains(p1) ); // true
System.out.println( set.contains(p2) ); // true

Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

13.5.1 HashSet  Zur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Ein java.util.HashSet verwaltet die Elemente in einer schnellen hash-basierten Datenstruktur. Dadurch sind die Elemente schnell einsortiert und schnell zu finden. Falls eine Sortierung vom HashSet nötig ist, müssen die Elemente nachträglich umkopiert und dann sortiert werden.


class java.util.HashSet<E>
extends AbstractSet<E>
implements Set<E>, Cloneable, Serializable

  • HashSet() Erzeugt ein leeres HashSet-Objekt.
  • HashSet( Collection<? extends E> c ) Erzeugt aus der Sammlung c ein neues unsortiertes HashSet.
  • HashSet( int initialCapacity ) HashSet( int initialCapacity, float loadFactor ) Die beiden Konstruktoren sind zur Optimierung gedacht und werden bei der HashMap im Abschnitt »Der Füllfaktor und die Konstruktoren« in Abschnitt 13.8.8 genauer erklärt – HashSet basiert intern auf der HashMap.

Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

13.5.2 TreeSet – die Menge durch Bäume  Zur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Die Klasse java.util.TreeSet implementiert ebenfalls wie HashSet die Set-Schnittstelle, verfolgt aber eine andere Implementierungsstrategie. Ein TreeSet verwaltet die Elemente immer sortiert (intern werden die Elemente in einem balancierten Binärbaum gehalten). Speichert TreeSet ein neues Element, so fügt TreeSet das Element automatisch sortiert in die Datenstruktur ein. Das kostet zwar etwas mehr Zeit als ein HashSet, doch ist diese Sortierung dauerhaft. Daher ist es auch nicht zeitaufwändig, alle Elemente geordnet auszugeben. Die Suche nach einem einzigen Element ist aber etwas langsamer als im HashSet. Der Begriff »langsamer« muss jedoch relativiert werden: Die Suche ist logarithmisch und daher nicht wirklich »langsam«. Beim Einfügen und Löschen muss bei bestimmten Konstellationen eine Reorganisation des Baumes in Kauf genommen werden, was die Einfüge-/Löschzeit verschlechtert. Doch auch beim Re-Hashing gibt es diese Kosten, die sich dort jedoch durch die passende Startgröße vermeiden lassen.


class java.util.TreeSet<E>
extends AbstractSet<E>
implements NavigableSet<E>, Cloneable, Serializable

  • TreeSet() Erzeugt ein neues, leeres TreeSet.
  • TreeSet( Collection<? extends E> c ) Erzeugt ein neues TreeSet aus der gegebenen Collection.
  • TreeSet( Comparator<? super E> c ) Erzeugt ein leeres TreeSet mit einem gegebenen Comparator, der für die Sortierung der internen Datenstruktur die Vergleiche übernimmt.
  • TreeSet( SortedSet<E> s ) Erzeugt ein neues TreeSet und übernimmt alle Elemente von s und auch die Sortierung von s. (Einen Konstruktor mit NavigableSet gibt es nicht.)

Durch die interne sortierte Speicherung gibt es zwei ganz wichtige Bedingungen:

  • Die Elemente müssen sich vergleichen lassen. Kommen zum Beispiel Player-Objekte in das TreeSet, und implementiert Club nicht die Schnittstelle Comparable, löst TreeSet eine Ausnahme aus, da TreeSet nicht weiß, in welcher Reihenfolge die Clubs stehen.
  • Die Elemente müssen vom gleichen Typ sein. Wie sollte sich ein Kirchen-Objekt mit einem Staubsauger-Objekt vergleichen lassen?

Beispiel Sortiere Strings in eine Menge ein, wobei die Groß-/Kleinschreibung und vorgesetzter bzw. nachfolgender Weißraum keine Rolle spielt. Anders gesagt: Wörter sollen auch dann als gleich angesehen werden, wenn sie sich in der Groß-/Kleinschreibweise unterscheiden oder etwa Leerzeichen am Anfang und Ende besitzen:

Set<String> set = new TreeSet<String>( new Comparator<String>()
  @Override public int compare( String s1, String s2
    return String.CASE_INSENSITIVE_ORDER.compare( s1.trim(), s2.trim() );

} );

set.addAll( Arrays.asList( "xxx ", " XXX", "tang", " xXx", "  QUEEF  " ) );
System.out.println( set );   // [  QUEEF  , tang, xxx ]

Die Methode »equals()« und die Vergleichsmethoden

Das TreeSet nutzt zur Einordnung den externen Comparator bzw. die compareTo()-Eigenschaft, wenn die Elemente Comparable sind. Gibt die Vergleichsmethode 0, so sind die Elemente gleich, und gleiche Elemente sind der Menge nicht erlaubt. Nehmen wir als Beispiel einen Comparator für Point-Objekte, der den Abstand zum Nullpunkt beachtet. Dann sind laut equals() von Point die Punkte (1,100) und (100,1) sicherlich nicht gleich, aber da der Abstand gleich ist, würde der Comparator eine Gleichheit anzeigen. Dies führt dazu, dass tatsächlich nur eines der beiden Objekte in das TreeSet kommt, da die Implementierung nicht auf equals()basiert!

NavigableSet und SortedSet

TreeSet implementiert die Schnittstelle NavigableSet und bietet darüber Methoden, um insbesondere zu einem gegebenen Element das nächsthöhere/-kleinere zu liefern. Somit sind auf Mengen nicht nur die üblichen Anfragen über Mengenzugehörigkeit denkbar, sondern auch Anfragen wie »Gib mir das Element, das größer oder gleich einem gegebenen Element ist«.

Folgendes Beispiel reiht in ein TreeSet drei Calendar-Objekte ein – die Klasse Calendar implementiert Comparable<Calendar>. Die Methoden lower(), ceiling(), floor() und higher() wählen aus der Menge das angefragte Objekt heraus:

Listing 13.16  com/tutego/insel/util/set/SortedSetDemo.java

NavigableSet<Calendar> set = new TreeSet<Calendar>();
set.add( new GregorianCalendar(2007, Calendar.MARCH, 10) );
set.add( new GregorianCalendar(2007, Calendar.MARCH, 12) );
set.add( new GregorianCalendar(2007, Calendar.APRIL, 12) );

Calendar cal1 = set.lower( new GregorianCalendar(2007, Calendar.MARCH, 12) );
System.out.printf( "%tF%n", cal1 );   // 2007-03-10

Calendar cal2 = set.ceiling( new GregorianCalendar(2007, Calendar.MARCH, 12) );
System.out.printf( "%tF%n", cal2 );   // 2007-03-12

Calendar cal3 = set.floor( new GregorianCalendar(2007, Calendar.MARCH, 12) );
System.out.printf( "%tF%n", cal3 );   // 2007-03-12

Calendar cal4 = set.higher( new GregorianCalendar(2007, Calendar.MARCH, 12) );
System.out.printf( "%tF%n", cal4 );   // 2007-04-12

Eine Methode wie tailSet() ist insbesondere bei Datumsobjekten sehr praktisch, da sie alle Zeitpunkte liefern kann, die nach einem Startdatum liegen.

Seit Java 6 implementiert TreeSet statt SortedSet direkt die Schnittstelle NavigableSet, die ihrerseits SortedSet erweitert. Insgesamt bietet NavigableSet 15 Operationen, wobei sie aus SortedSet die Methoden headSet(), tailSet(), subSet() überschreibt, um eine überladene Version der Methoden anzubieten, die die Grenzen exklusiv oder inklusiv erlauben.


interface java.util.NavigableSet<E>
extends SortedSet<E>

  • SortedSet<E> headSet( E toElement ) SortedSet<E> tailSet( E fromElement ) Liefert eine Teilmenge von Elementen, die echt kleiner/größer als toElement/fromElement sind.
  • NavigableSet<E> headSet( E toElement, boolean inclusive ) NavigableSet<E> tailSet( E fromElement, boolean inclusive ) Bestimmt gegenüber den oberen Methoden zusätzlich, ob das Ausgangselement zur Ergebnismenge gehören darf.
  • SortedSet<E> subSet( E fromElement, E toElement ) Liefert eine Teilmenge im gewünschten Bereich.
  • E pollFirst() E pollLast() Holt und entfernt das erste/letzte Element. Die Rückgabe ist null, wenn das Set leer ist.
  • E higher( E e ) E lower( E e ) Liefert das folgende/vorangehende Element im Set, welches echt größer/kleiner als E ist, oder null, falls ein solches Element nicht existiert.
  • E ceiling( E e ) E floor( E e ) Liefert das folgende/vorangehende Element im Set, welches größer/kleiner oder gleich E ist, oder null, falls ein solches Element nicht existiert.
  • Iterator<E> descendingIterator() Liefert die Elemente in umgekehrter Reihenfolge.

Aus der Schnittstelle SortedSet übernimmt NavigableSet drei Operationen:


interface java.util.SortedSet<E> extends Set<E>


  • E first() Liefert das erste Element in der Liste.
  • E last() Liefert das größte Element.
  • Comparator<? super E> comparator() Liefert den mit der Menge verbundenen Comparator. Die Rückgabe kann null sein, wenn die Objekte sich mit Comparable selbst vergleichen können.

Anders als HashSet liefert der Iterator beim TreeSet die Elemente aufsteigend sortiert. Davon profitieren auch die beiden toArray()-Methoden – implementiert in AbstractCollection –, da sie den Iterator nutzen, um ein sortiertes Feld zurückzugeben.


Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

13.5.3 LinkedHashSet  topZur vorigen Überschrift

Ein LinkedHashSet vereint die Reihenfolgentreue einer Liste und die hohe Performance für Mengenoperationen vom HashSet. Dabei bietet die Klasse keine Listen-Methoden wie first() oder get(index), sondern ist eine Implementierung ausschließlich der Set-Schnittstelle, in der der Iterator die Elemente in der Einfüge-Reihenfolge liefert:

Listing 13.17  com/tutego/insel/util/set/LinkedHashSetDemo.java, main()

Set<Integer> set = new LinkedHashSet<Integer>(
  Arrays.asList( 9, 8, 7, 6, 9, 8 )
);

for ( Integer i : set )
  System.out.print( i + " " );      // 9 8 7 6

System.out.printf( "%n%s", set );   // [9, 8, 7, 6]

Obwohl die Sortierung in einem Hash-Set eigentlich unordentlich ist, liefert der Iterator genau die Reihenfolge während des Aufbaus (toString() nutzt diesen beim Aufbau der String-Kennung).



Ihr Kommentar

Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen? Wir freuen uns immer über Ihre freundlichen und kritischen Rückmeldungen. >> Zum Feedback-Formular
 <<   zurück
 Ihre Meinung?
Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen?
Ihre Meinung

 Buchempfehlungen
Zum Katalog: Java ist auch eine Insel






 Java ist auch
 eine Insel


Zum Katalog: Java SE Bibliotheken






 Java SE Bibliotheken


Zum Katalog: Professionell entwickeln mit Java EE 7






 Professionell
 entwickeln mit
 Java EE 7


Zum Katalog: Einstieg in Eclipse






 Einstieg in
 Eclipse


Zum Katalog: Einstieg in Java






 Einstieg in
 Java


 Shopping
Versandkostenfrei bestellen in Deutschland und Österreich
InfoInfo




Copyright © Rheinwerk Verlag GmbH 2011
Für Ihren privaten Gebrauch dürfen Sie die Online-Version natürlich ausdrucken. Ansonsten unterliegt das <openbook> denselben Bestimmungen, wie die gebundene Ausgabe: Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten einschließlich der Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.


Nutzungsbestimmungen | Datenschutz | Impressum

Rheinwerk Verlag GmbH, Rheinwerkallee 4, 53227 Bonn, Tel.: 0228.42150.0, Fax 0228.42150.77, service@rheinwerk-verlag.de