Rheinwerk Computing < openbook > Rheinwerk Computing - Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.
Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.

Inhaltsverzeichnis
Vorwort
1 Java ist auch eine Sprache
2 Imperative Sprachkonzepte
3 Klassen und Objekte
4 Der Umgang mit Zeichenketten
5 Eigene Klassen schreiben
6 Exceptions
7 Äußere.innere Klassen
8 Besondere Klassen der Java SE
9 Generics<T>
10 Architektur, Design und angewandte Objektorientierung
11 Die Klassenbibliothek
12 Einführung in die nebenläufige Programmierung
13 Einführung in Datenstrukturen und Algorithmen
14 Einführung in grafische Oberflächen
15 Einführung in Dateien und Datenströme
16 Einführung in die <XML>-Verarbeitung mit Java
17 Einführung ins Datenbankmanagement mit JDBC
18 Bits und Bytes und Mathematisches
19 Die Werkzeuge des JDK
A Die Klassenbibliothek
Stichwort

Download:
- Aufgaben, ca. 1,1 MB
- Programme, ca. 12,8 MB

Buch bestellen
Ihre Meinung?

Spacer
Java ist auch eine Insel von Christian Ullenboom
Das umfassende Handbuch
Buch: Java ist auch eine Insel

Java ist auch eine Insel
Galileo Computing
1308 S., 10., aktualisierte Auflage, geb., mit DVD
ca. 49,90 Euro, ISBN 978-3-8362-1802-3
Pfeil 9 Generics<T>
Pfeil 9.1 Einführung in Java Generics
Pfeil 9.1.1 Mensch versus Maschine: Typprüfung des Compilers und der Laufzeitumgebung
Pfeil 9.1.2 Taschen
Pfeil 9.1.3 Generische Typen deklarieren
Pfeil 9.1.4 Generics nutzen
Pfeil 9.1.5 Diamonds are forever
Pfeil 9.1.6 Generische Schnittstellen
Pfeil 9.1.7 Generische Methoden/Konstruktoren und Typ-Inferenz
Pfeil 9.2 Umsetzen der Generics, Typlöschung und Raw-Types
Pfeil 9.2.1 Realisierungsmöglichkeiten
Pfeil 9.2.2 Typlöschung (Type Erasure)
Pfeil 9.2.3 Probleme aus der Typlöschung
Pfeil 9.2.4 Raw-Type
Pfeil 9.3 Einschränken der Typen über Bounds
Pfeil 9.3.1 Einfache Einschränkungen mit extends
Pfeil 9.3.2 Weitere Obertypen mit &
Pfeil 9.4 Typparameter in der throws-Klausel *
Pfeil 9.4.1 Deklaration einer Klasse mit Typvariable <E extends Exception>
Pfeil 9.4.2 Parametrisierter Typ bei Typvariable <E extends Exception>
Pfeil 9.5 Generics und Vererbung, Invarianz
Pfeil 9.5.1 Arrays sind invariant
Pfeil 9.5.2 Generics sind kovariant
Pfeil 9.5.3 Wildcards mit ?
Pfeil 9.5.4 Bounded Wildcards
Pfeil 9.5.5 Bounded-Wildcard-Typen und Bounded-Typvariablen
Pfeil 9.5.6 Das LESS-Prinzip
Pfeil 9.5.7 Enum<E extends Enum<E>> *
Pfeil 9.6 Konsequenzen der Typlöschung: Typ-Token, Arrays und Brücken *
Pfeil 9.6.1 Typ-Token
Pfeil 9.6.2 Super-Type-Token
Pfeil 9.6.3 Generics und Arrays
Pfeil 9.6.4 Brückenmethoden

9 Generics<T>Zur nächsten Überschrift

»Irdisches Glück heißt: Das Unglück besucht uns nicht zu regelmäßig.«
– Karl Gutzkow (1811–1878)


Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

9.1 Einführung in Java GenericsZur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Generics zählen zu den komplexesten Sprachkonstrukten in Java. Wir wollen uns Generics in zwei Schritten nähern: von der Seite des Nutzers und von der Seite des API-Designers. Das Nutzen von generisch deklarierten Typen ist deutlich einfacher, sodass wir diese niedrig hängende Frucht zuerst pflücken wollen. Das Java-Buch für Fortgeschrittene dokumentiert sehr detailliert Generics aus der Sicht des API-Designers; die gepflückten Früchte werden dann veredelt.


Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

9.1.1 Mensch versus Maschine: Typprüfung des Compilers und der LaufzeitumgebungZur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Eine wichtige Eigenschaft von Java ist, dass der Compiler die Typen prüft und so weiß, welche Eigenschaften vorhanden sind und welche nicht. Hier unterscheidet sich Java von dynamischen Programmiersprachen wie Python oder PHP, die erst spät eine Prüfung zur Laufzeit vornehmen.

In Java gibt es zwei Instanzen, die die Typen prüfen, und diese sind unterschiedlich schlau. Wir haben die JVM mit der absoluten Typ-Intelligenz, die unsere Anwendung ausführt und als letzte Instanz prüft, ob wir ein Objekt nicht einem falschen Typ zuweisen. Dann haben wir noch den Compiler, der zwar gut prüft, aber teilweise etwas zu gutgläubig ist und dem Entwickler folgt. Macht der Entwickler Fehler, kann dieser die JVM ins Verderben stürzen und zu einer Exception führen. Alles hat mit der expliziten Typanpassung zu tun.

Ein zunächst unkompliziertes Beispiel:

Object o = "String";
String s = (String) o;

Dem Compiler wird über den expliziten Typecast das Object o für ein String verkauft. Das ist in Ordnung, weil ja o tatsächlich ein String-Objekt referenziert. Problematisch wird es, wenn der Typ nicht auf String gebracht werden kann, wir dem Compiler aber eine Typanpassung anweisen:

Object o = Integer.valueOf( 42 );       // oder mit Autoboxing: Object o = 42;
String s = (String) o;

Der Compiler akzeptiert die Typanpassung, und es folgt kein Fehler zur Übersetzungszeit. Es ist jedoch klar, dass diese Anpassung von der JVM nicht durchgeführt werden kann – daher folgt zur Laufzeit eine ClassCastException, da eben ein Integer nicht auf String gebracht werden kann.

Bei Generics geht es nun darum, dem Compiler mehr Informationen über die Typen zu geben und ClassCastException-Fehler zu vermeiden.


Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

9.1.2 TaschenZur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

In unseren vorangehenden Beispielen drehte sich alles um Spieler und in einem Raum platzierte Spielobjekte. Stellen wir uns vor, der Spieler hat eine Tasche (engl. pocket), die etwas enthält. Da nicht bekannt ist, was genau er in der Tasche hat, müssen wir einen Basistyp nehmen, der alle möglichen Objekttypen repräsentiert. Das soll in unserem ersten Beispiel der allgemeinste Basistyp Object sein, sodass der Benutzer alles in seiner Tasche tragen kann:[164](Primitive Datentypen können über Wrapper-Objekte gespeichert werden, was seit Java 5 dank Autoboxing leicht möglich ist.)

Listing 9.1: com/tutego/insel/nongeneric/Pocket.java, Pocket

public class Pocket
{
private Object value;
public Pocket() {}
public Pocket( Object value ) { this.value = value; }
public void set( Object value ) { this.value = value; }
public Object get() { return value; }
public boolean isEmpty() { return value == null; }
public void empty() { value = null; }
}

Es gibt einen Standard- sowie einen parametrisierten Konstruktor. Mit set() lassen sich Objekte in die Tasche setzen und über die Zugriffsmethode get() wieder auslesen.

Geben wir einem Spieler eine rechte und eine linke Tasche:

Listing 9.2: com/tutego/insel/nongeneric/Player.java, Player

public class Player
{
public String name;
public Pocket rightPocket;
public Pocket leftPocket;
}

Zusammen mit einem Spieler, der eine rechte und eine linke Tasche hat, ist ein Beispiel schnell geschrieben. Unser Spieler michael soll sich in beide Taschen Zahlen legen. Dann wollen wir sehen, in welcher Tasche er die größere Zahl versteckt hat.

Listing 9.3: com/tutego/insel/nongeneric/PlayerPocketDemo.java, main()

Player michael = new Player();
michael.name = "Omar Arnold";
Pocket pocket = new Pocket();
Long
aBigNumber = 11111111111111L;
pocket.set( aBigNumber ); // (1)
michael.leftPocket = pocket;
michael.rightPocket = new Pocket( 2222222222222222222L );

System.out.println( michael.name + " hat in den Taschen " +
michael.leftPocket.get() + " und " + michael.rightPocket.get() );

Long val1 = (Long) michael.leftPocket.get(); // (2)
Long val2 = (Long) michael.rightPocket.get();

System.out.println( val1.compareTo( val2 ) > 0 ? "Links" : "Rechts" );

Das Beispiel hat keine besonderen Fallen, allerdings fallen zwei Sachen auf, die prinzipiell unschön sind. Die haben damit zu tun, dass die Klasse Pocket mit dem Typ Object zum Speichern der Tascheninhalte sehr allgemein deklariert wurde und alles aufnehmen kann:

  • Beim Initialisieren wäre es gut, zu sagen, dass die Tasche nur einen bestimmten Typ (etwa Long) aufnehmen kann. Wäre eine solche Einschränkung möglich, dann lassen sich wie in Zeile (1) auch wirklich nur Long-Objekte in die Tasche setzen und nichts anderes, etwa Integer-Objekte.
  • Beim Entnehmen (2) des Tascheninhalts mit get() müssen wir uns daran erinnern, was wir hineingelegt haben. Fordern Datenstrukturen besondere Typen, dann sollte dies auch dokumentiert sein. Doch wenn der Compiler wüsste, dass in der Tasche auf jeden Fall ein Long ist, dann könnte die Typanpassung wegfallen und der Programmcode wäre kürzer. Auch könnte uns der Compiler warnen, wenn wir versuchen würden, das Long als Integer aus der Tasche zu ziehen. Unser Wissen möchten wir gerne dem Compiler geben! Denn wenn in der Tasche ein Long-Objekt ist, wir es aber als Integer annehmen und eine explizite Typanpassung auf Integer setzen, meldet der Compiler zwar keinen Fehler, aber zur Laufzeit gibt es eine böse ClassCastException.

Um es auf den Punkt zu bringen: Der Compiler berücksichtigt im oberen Beispiel die Typsicherheit nicht ausreichend. Explizite Typanpassungen sind in der Regel unschön und sollten vermieden werden. Aber wie können wir die Taschen typsicher machen?

Eine Lösung wäre, eine neue Klasse für jeden in der Tasche zu speichernden Typ zu deklarieren, also einmal eine PocketLong für den Datentyp long, dann vielleicht PocketInteger für int, PocketString für String usw. Das Problem bei diesem Ansatz ist, dass viel Code kopiert wird – fast identischer Code. Das ist keine vernünftige Lösung; wir können nicht für jeden Datentyp eine neue Klasse schreiben, und die Logik bleibt die gleiche. Wir wollen wenig schreiben, aber Typsicherheit beim Compilieren bekommen und nicht erst die Typsicherheit zur Laufzeit, wo uns vielleicht eine ClassCastException überrascht. Es wäre gut, wenn wir den Typ bei der Deklaration frei, allgemein, also »generisch« halten können, und sobald wir die Tasche benutzen, den Compiler dazu bringen könnten, auf diesen dann angegebenen Typ zu achten und die Korrektheit der Nutzung sicherzustellen.

Die Lösung für dieses Problem heißt Generics.[165](In C++ werden diese Typen von Klassen parametrisierte Klassen oder Templates (Schablonen) genannt.) Diese Technik wurde in Java 5 eingeführt. Sie bietet Entwicklern ganz neue Möglichkeiten, um Datenstrukturen und Algorithmen zu programmieren, die von einem Datentyp unabhängig, also generisch sind.


Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

9.1.3 Generische Typen deklarierenZur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Wollen wir Pocket in einen generischen Typ umbauen, so müssen wir an den Stellen, an denen Object vorkam, einen Typstellvertreter, einen sogenannten formalen Typparameter einsetzen, der durch eine Typvariable repräsentiert wird. Der Name der Typvariablen muss in der Klassendeklaration angegeben werden.

Die Syntax für den generischen Typ von Pocket ist folgende:

Listing 9.4: com/tutego/insel/generic/Pocket.java, Pocket

public class Pocket<T>
{
private T value;
public Pocket() {}
public Pocket( T value ) { this.value = value; }
public void set( T value ) { this.value = value; }
public T get() { return value; }
public boolean isEmpty() { return value != null; }
public void empty() { value = null; }
}

Wir haben die Typvariable T definiert und verwenden diese jetzt anstelle von Object in der Pocket-Klasse.

Bei generischen Typen steht die Angabe der Typvariable nur einmal zu Beginn der Klassendeklaration in spitzen Klammern hinter dem Klassennamen. Der Typparameter kann nun fast[166](T t = new T(); ist zum Beispiel nicht möglich.) überall dort genutzt werden, wo auch ein herkömmlicher Typ stand. In unserem Beispiel ersetzen wir direkt Object durch T, und fertig ist die generische Klasse.

Namenskonvention

Formale Typparameter sind in der Regel einzelne Großbuchstaben wie T (steht für Typ), E (Element), K (Key/Schlüssel), V (Value/Wert). Sie sind nur Platzhalter und keine wirklichen Typen. Möglich wäre etwa auch Folgendes, doch davon ist absolut abzuraten, da Elf viel zu sehr nach einem echten Klassentyp als nach einem formalen Typparameter aussieht:

public class Pocket<Elf>
{
private Elf value;
public void set( Elf value ) { this.value = value; }
public Elf get() { return value; }
}
Es dürfen nicht nur Elfen in die Klasse, sondern alle Typen.

Wofür Generics noch gut ist

Es gibt eine ganze Reihe von Beispielen, in denen Speicherstrukturen wie unsere Tasche nicht nur für einen Datentyp Long sinnvoll sind, sondern grundsätzlich für alle Typen, wobei aber die Implementierung (relativ) unabhängig vom Typ der Elemente ist. Das gilt zum Beispiel für einen Sortieralgorithmus, der mit der Ordnung der Elemente arbeitet. Wenn zwei Elemente größer oder kleiner sein können, muss ein Algorithmus lediglich diese Eigenschaft nutzen können. Es ist dabei egal, ob es Zahlen vom Typ Long, Double oder auch Strings oder Kunden sind – der Algorithmus selbst ist davon nicht betroffen. Der häufigste Einsatz von Generics sind Container, die typsicher gestaltet werden sollen.

Geschichtsstunde

Die Idee, Generics in Java einzuführen, ist schon älter und geht auf das Projekt Pizza beziehungsweise das Teilprojekt GJ (A Generic Java Language Extension) von Martin Odersky (der auch der Schöpfer der Programmiersprache Scala ist), Gilad Bracha, David Stoutamire und Philip Wadler zurück. GJ wurde dann die Basis des JSR 14, »Add Generic Types To The Java Programming Language«.


Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

9.1.4 Generics nutzenZur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Um die neue Pocket-Klasse nutzen zu können, müssen wir sie zusammen mit einem Typparameter angeben; es entstehen hier zwei parametrisierte Typen:

Listing 9.5: com/tutego/insel/generic/PocketPlayer.java, main() Teil 1

Pocket<Integer>  intPocket     = new Pocket<Integer>();
Pocket<String> stringPocket = new Pocket<String>();

Der konkrete Typ steht immer hinter dem Klassen-/Schnittstellennamen in spitzen Klammern.[167](Dass auch XML in spitzen Klammern daherkommt und XML als groß und aufgebläht gilt, wollen wir nicht als Parallele zu Javas Generics sehen.) Die Tasche intPocket ist eine Instanz eines generischen Typs mit dem konkreten Typargument Integer. Diese Tasche kann jetzt offiziell nur Integer-Werte enthalten, und die Tasche stringPocket enthält nur Zeichenketten. Das prüft der Compiler auch, und wir benötigen keine Typanpassung mehr:

Listing 9.6: com/tutego/insel/generic/PocketPlayer.java, main() Teil 2

intPocket.set( 1 );
int x = intPocket.get(); // Keine Typanpassung mehr nötig
stringPocket.set( "Selbstzerstörungsauslösungsschalterhintergrundbeleuchtung" );
String s = stringPocket.get();

Der Entwickler macht so im Programmcode sehr deutlich, dass die Taschen einen Integer enthalten und nichts anderes. Da Programmcode häufiger gelesen als geschrieben wird, sollten Autoren immer so viele Informationen wie möglich über den Kontext in den Programmcode legen. Zwar leidet die Lesbarkeit etwas, da insbesondere beim Instanziieren der Typ sowohl rechts wie auch links angegeben werden muss und die Syntax bei geschachtelten Generics lang werden kann, doch wie wir später sehen werden, lässt sich das ab Java 7 abkürzen.

Das Schöne für die Typsicherheit ist, dass nun alle Eigenschaften mit dem angegebenen Typ geprüft werden. Wenn wir etwa aus intPocket mit get() auf das Element zugreifen, ist es vom Typ Integer (und durch Unboxing gleich int), und set() erlaubt auch nur ein Integer. Das macht den Programmcode robuster und durch den Wegfall der Typanpassungen kürzer und lesbarer.

Tabelle 9.1: Zusammenfassung der bisherigen Generics-Begriffe

Begriff Beispiel
Generischer Typ (engl. generic type) Pocket<T>
Typvariable oder formaler Typparameter (engl. formal type parameter) T
Parametrisierter Typ (engl. parameterized type) Pocket<Long>
Typparameter (engl. actual type parameter) Long
Originaltyp (engl. raw type) Pocket
Keine Primitiven

Typparameter können in Java Klassen, Schnittstellen, Aufzählungen und Arrays davon sein, aber keine primitiven Datentypen. Das schränkt die Möglichkeiten zwar ein, doch da es Autoboxing gibt, lässt sich damit leben. Und wenn null in der Pocket<Integer> liegt, führt ein Unboxing zur Laufzeit zur NullPointerException.

Geschachtelte Generics

Ist ein generischer Typ wie Pocket<T> gegeben, gibt es erst einmal keine Einschränkung für T. So beschränkt sich T nicht auf einfache Klassen- oder Schnittstellentypen, sondern kann auch wieder ein generischer Typ sein. Das ist logisch, denn jeder generische Typ ist ja ein eigenständiger Typ, der (fast) wie jeder andere Typ genutzt werden kann:

Listing 9.7: com/tutego/insel/generic/PocketPlayer.java, main() Teil 3

Pocket<Pocket<String>> pocketOfPockets = new Pocket<Pocket<String>>();
pocketOfPockets.set( new Pocket<String>() );
pocketOfPockets.get().set( "Inner Pocket<String>" );
System.out.println( pocketOfPockets.get().get() ); // Inner Pocket<String>

Hier enthält die Tasche eine Innentasche, die eine Zeichenkette "Inner Pocket<String>" speichert.

Bei Dingen wie diesen ist schnell offensichtlich, wie hilfreich Generics für den Compiler (und uns) sind. Ohne Generics sähen eben alle Taschen gleich aus.

Tabelle 9.2: Präzisierung durch Generics

Präzise mit Generics Unpräzise ohne Generics
Pocket<String> stringPocket; Pocket stringPocket;
Pocket<Integer> intPocket; Pocket intPocket;
Pocket<Pocket<String>> pocketOfPockets; Pocket pocketOfPockets;

Nur ein gut gewählter Name und eine präzise Dokumentation können bei nicht-generisch deklarierten Variablen helfen. Vor Java 5 haben sich Entwickler damit geholfen, mithilfe eines Blockkommentars Generics anzudeuten, etwa in Pocket/*<String>*/ stringPocket.

Keine Arrays von parametrisierten Typen

Die folgende Anweisung bereitet eine einzige Tasche mit einem Feld von Strings vor:

Pocket<String[]> pocketForArray = new Pocket<String[]>();
Aber lässt sich auch ein Array von mehreren Taschen, die jeweils Strings enthalten, deklarieren? Ja. Doch während die Deklaration noch möglich ist, ist die Initialisierung schlichtweg ungültig:
Pocket<String>[] arrayOfPocket;
arrayOfPocket = new Pocket<String>[2]; // Fehler Compilerfehler
Der Grund liegt in der Umsetzung in Bytecode verborgen, und die beste Lösung ist, die komfortablen Datenstrukturen aus dem java.util-Paket zu nutzen. Für Entwickler ist ein List<Pocket<String>> sowieso sexyer als ein Pocket<String>[]. Laufzeiteinbußen sind kaum zu erwarten. Da Arrays aber vom Compiler automatisch bei variablen Argumentlisten eingesetzt werden, gibt es ein Problem, wenn die Parametervariable eine Typvariable ist. Bei Signaturen wie f(T... params) hilft die Annotation @SafeVarargs, die Compiler-Meldung zu unterdrücken.


Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

9.1.5 Diamonds are foreverZur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Bei der Initialisierung einer Variablen, deren Typ generisch ist, fällt auf, dass der Typparameter zweimal angegeben werden muss. Bei geschachtelten Generics fällt die Mehrarbeit unangenehm auf. Nehmen wir eine Liste, die Maps enthält, wobei der Assoziativspeicher Datumswerte mit Strings verbindet:

List<Map<Date, String>> listOfMaps;
listOfMaps = new ArrayList<Map<Date, String>>();

Der Typparameter Map<Date, String> steht einmal auf der Seite der Variablendeklaration und einmal beim new-Operator.

Seit Java 7 erlaubt der Compiler eine verkürzte Schreibweise, denn er kann aus dem Kontext den Typ ableiten; diese Eigenschaft – Typ-Inferenz (engl. type inference) genannt – wird uns noch einmal über den Weg laufen.

Der Diamantoperator

Verfügt der Compiler über alle Typinformationen, so können beim new-Operator die Typparameter entfallen, und es bleibt lediglich ein Pärchen spitzer Klammern:

Beispiel

Ab Java 7 wird aus

List<Map<Date, String>> listOfMaps = new ArrayList<Map<Date, String>>();
einfach:
List<Map<Date, String>> listOfMaps = new ArrayList<>();

Wegen des Aussehens der spitzen Klammern <> nennt sich der Typ, für den die spitzen Klammern stehen, auch Diamanttyp (engl. diamond type). Das Pärchen <> wird auch Diamantoperator (engl. diamond operator) genannt, und es ist ein Operator, weil er den Typ herausfindet, weshalb er auch Diamant-Typ-Inferenz-Operator genannt wird.

Randnotiz

Es ist ungewöhnlich, dass der Java-Compiler hier den Typ der linken Seite betrachtet – denn bei long val = 10000000000; macht er das auch nicht. Doch darüber müssen wir uns keine so großen Gedanken machen, denn dies ist nicht das einzige Problem in der Java-Grammatik ...

Einsatzgebiete des Diamanten

Der Diamant in unserem Beispiel ersetzt den gesamten Typparameter Map<String, String>. Es ist nicht möglich, ihn nur zum Teil bei geschachtelten Generics einzusetzen. So schlägt new ArrayList<Map<>>() fehl. Auch ist nur bei new der neue Diamant-Operator erlaubt, und es wäre falsch, ihn auch auf der linken Seite bei der Variablendeklaration einzusetzen und ihn etwa auf der rechten Seite bei der Bildung des Exemplars zu nutzen. Eine Deklaration wie List<> listOfMaps; führt somit zum Compilerfehler, denn der Compiler würde nicht bei jeder folgenden Nutzung irgendwelche Typen ableiten können.

Da der Diamant bei new eingesetzt wird, kann er – bis auf einige Ausnahmen, die wir uns später anschauen – immer dort eingesetzt werden, wo Exemplare gebildet werden. Das nächste Nonsense-Beispiel zeigt vier Einsatzgebiete:

import java.util.*;

public class WereToUseTheDiamond
{
public static List<String> foo( List<String> list )
{
return new ArrayList<>();
}

public static void main( String[] args )
{
List<String> list = new ArrayList<>();
list = new ArrayList<>();
foo( new ArrayList<>( list ) );
}
}

Die Einsatzorte sind:

  • bei Deklarationen und der Initialisierung von Attributen und lokalen Variablen
  • bei der Initialisierung von Attributen, lokalen Variablen bzw. Parametervariablen
  • als Argument bei Methoden-/Konstruktoraufrufen
  • bei Methodenrückgaben

Ohne Frage ist der erste und zweite Fall der sinnvollste. Fast überall kann der Diamant die Schreibweise abkürzen. Besonders im ersten Fall spricht nichts Grundsätzliches gegen den Einsatz, bei den anderen drei Punkten muss berücksichtigt werden, ob nicht vielleicht die Lesbarkeit des Programmcodes leidet. Wenn zum Beispiel in mitten in einer Methode eine Datenstruktur mit list = new ArrayList<>() initialisiert wird, aber die Variablendeklaration nicht auf der gleichen Bildschirmseite liegt, ist mitunter für den Leser nicht sofort sichtbar, was denn genau für Typen in der Liste sind.[168](Um den Diamanten zu testen, haben die Entwickler ein Tool geschrieben, das durch das JDK läuft und schaut, welche generisch genutzten news durch den Diamanten vereinfacht werden könnten. (Heraus kamen etwa 5000 Stellen.) Nicht jedes Team hat jede erlaubte Konvertierung hin zum Diamanten akzeptiert. So wollte das Team, das die Java-Security-Bibliotheken pflegt, weiterhin die explizite Schreibweise der Generics bei Zuweisungen beibehalten.)

Diamant nicht möglich

Es gibt Situationen, in denen die Typableitung nicht so funktioniert wie erwartet. Oftmals hat das mit dem Einsatz des Diamanten bei Methodenaufrufen zu tun, sodass anzuraten ist – auch schon aus Gründen der Programmverständlichkeit –, bei Methodenaufrufen grundsätzlich auf Diamanten zu verzichten.

Ein Beispiel mit zwei für den Compiler unlösbaren Fällen:

class NoDiamondsForYou
{
static void out( List<String> list ) { }

public static void main( String[] args )
{
out( new ArrayList<>() ); // Fehler Compilerfehler
List<String> list = new ArrayList<>().subList(0, 1); // Fehler Compilerfehler
}
}

Die Typinferenz ist komplex,[169](Für Java 7 standen zwei Algorithmen zur Typauswahl zur Auswahl: simpel und komplex. Der komplexe Ansatz bezieht neben den Typeninformationen, die eine Zuweisung liefert, noch den Argumenttyp mit ein. Zunächst verwendete das Team den einfachen Algorithmus, wechselte ihn jedoch später, da der komplexe Ansatz auf Algorithmen zurückgreift, die der Compiler auch an deren Stellen einsetzt. Ein paar mehr Details geben die Präsentation http://blogs.oracle.com/darcy/resource/ JavaOne/J1_2010-ProjectCoin.pdf und Beiträge in der Mailingliste http://mail.openjdk.java.net/ pipermail/coin-dev/2009-November/002393.html.) und glücklicherweise muss ein Entwickler sich nicht um die interne Arbeitsweise kümmern. Wenn der Diamant, wie im Beispiel, nicht möglich ist, löst eine explizite Typangabe das Problem.


Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

9.1.6 Generische SchnittstellenZur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Eine Schnittstelle kann genauso als generischer Typ deklariert werden wie eine Klasse. Werfen wir einen Blick auf die Schnittstellen java.lang.Comparable und einen Ausschnitt von java.util.Set (Schnittstelle, die Operationen für Mengenoperationen vorschreibt, mehr dazu in Kapitel 13, »Einführung in Datenstrukturen und Algorithmen«), die beide seit Java 5 mit einer Typvariablen ausgestattet sind.

Tabelle 9.3: Generische Deklaration der Schnittstellen Comparable und Set

public interface Comparable<T>
{
public int compareTo(T o);
}
public interface Set<E> extends Collection<E>
{
int size();
boolean isEmpty();
boolean contains(Object o);
Iterator<E> iterator();
Object[] toArray();
<T> T[] toArray(T[] a);
boolean add(E e);
...
}

Wie bekannt, greifen die Methoden auf die Typvariablen T und E zurück. Bei Set ist weiterhin zu erkennen, dass sie selbst eine generisch deklarierte Schnittstelle erweitert.

Beim Einsatz von generischen Schnittstellen lassen sich die folgenden zwei Benutzungsmuster ableiten:

  • Ein nicht-generischer Klassentyp löst Generics bei der Implementierung auf.
  • Ein generischer Klassentyp implementiert eine generische Schnittstelle und gibt die Parametervariable weiter.

Nicht-generischer Klassentyp löst Generics bei der Implementierung auf

Im ersten Fall implementiert eine Klasse die generisch deklarierte Schnittstelle und gibt einen konkreten Typ an. Alle numerischen Wrapper-Klassen implementieren zum Beispiel Comparable und füllen den Typparameter genau mit dem Typ der Wrapper-Klasse:

public final class Integer extends Number implements Comparable<Integer>
{
public int compareTo( Integer anotherInteger ) { ... }
...

Durch diese Nutzung wird für den Anwender die Klasse Integer Generics-frei.

Generischer Klassentyp implementiert generische Schnittstelle und gibt die Parametervariable weiter

Die Schnittstelle Set schreibt Operationen für Mengen vor. Eine Klasse, die Set implementiert, ist zum Beispiel HashSet. Der Kopf der Typdeklaration ist folgender:

public class HashSet<E>
extends AbstractSet<E>
implements Set<E>, Cloneable, java.io.Serializable

Es ist abzulesen, dass Set eine Typvariable E deklariert, die HashSet nicht konkretisiert. Der Grund ist, dass die Datenstruktur Set vom Anwender als parametrisierter Typ verwendet wird und nicht aufgelöst werden soll.

Hinweis

In manchen Situationen wird auch Void als Typparameter eingesetzt. Wenn etwa interface I<T> { T foo(); } eine Typvariable T deklariert, ohne dass es bei der Implementierung von I etwas zurückzugeben gibt, dann kann der Typparameter Void sein:

class C implements I<Void> {
@Override public Void foo() { return null; }
}
Allerdings sind void und Void unterschiedlich, denn bei Void muss es eine Rückgabe
geben, was ein return null notwendig macht.


Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

9.1.7 Generische Methoden/Konstruktoren und Typ-InferenzZur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Die bisher genannten generischen Konstruktionen sahen im Kern wie folgt aus:

  • class Klassenname<T> { ... }
  • interface Schnittstellename<T> { ... }

Eine an der Klassen- oder Schnittstellendeklaration angegebene Typvariable kann in allen nicht-statischen Eigenschaften des Typs angesprochen werden.

Beispiel

Folgendes führt zu einem Fehler:

class Pocket<T> {
static void foo( T t ) { }; // Fehler Compilerfehler
}
Der Eclipse-Compiler meldet: »Cannot make a static reference to the non-static type T«.

Doch was machen wir, wenn

  • statische Methoden eine eigene Typvariable nutzen wollen?
  • unterschiedliche statische Methoden unterschiedliche Typvariablen nutzen möchten?

Eine Klasse kann auch ohne Generics deklariert werden, aber generische Methoden besitzen. Ganz allgemein kann jeder Konstruktor, jede Objektmethode und jede Klassenmethode einen oder mehrere formale Typparameter deklarieren. Sie stehen dann nicht mehr an der Klasse, sondern an der Methoden-/Konstruktordeklaration und sind »lokal« für die Methode beziehungsweise den Konstruktor. Das allgemeine Format ist:

Modifizierer <Typvariable(n)> Rückgabetyp Methodenname(Parameter) throws-Klausel

Ganz zufällig das eine oder andere Argument

Interessant sind generische Methoden insbesondere für Utility-Klassen, die nur statische Methoden anbieten, aber selbst nicht als Objekt vorliegen. Das folgende Beispiel zeigt das anhand einer Methode random():

Listing 9.8: com/tutego/insel/generic/GenericMethods.java, GenericMethods

public class GenericMethods
{
public static <T> T random( T m, T n )
{
return Math.random() > 0.5 ? m : n;
}

public static void main( String[] args )
{
String s = random( "Analogkäse", "Gel-Schinken" );
System.out.println( s );
}
}

Dabei deklariert <T> T random(T m, T n) eine generische Methode, wobei der Rückgabetyp und Parametertyp durch eine Typvariable T bestimmt wird. Die Angabe von <T> beim Klassennamen ist bei dieser Syntax entfallen und wurde auf die Deklaration der Methode verschoben.

Hinweis

Natürlich kann eine Klasse als generischer Typ und eine darin enthaltene Methode als generische Methode mit unterschiedlichem Typ deklariert werden. In diesem Fall sollten die Typvariablen unterschiedlich benannt sein, um den Leser nicht zu verwirren. So bezieht sich im Folgenden T bei sit() eben nicht auf die Parametervariable der Klasse Lupilu, sondern auf die der Methode:

class Lupilu<T> { <T> void sit( T val ); }  // Verwirrend
class Lupilu<T> { <V> void sit( V val ); } // Besser

Der Compiler auf der Suche nach Gemeinsamkeiten

Den Typ (der wichtig für die Rückgabe ist) leitet der Compiler also automatisch aus dem Kontext, das heißt aus den Argumenten, ab. Diese Eigenschaft nennt sich Typ-Inferenz (engl. type inference) Das hat weitreichende Konsequenzen.

Bei der Deklaration <T> T random(T m, T n) sieht es vielleicht auf den ersten Blick so aus, als ob die Variablentypen m und n absolut gleich sein müssen. Das stimmt aber nicht, denn bei den Typen geht der Compiler in der Typhierarchie so weit nach oben, bis er einen gemeinsamen Typ findet.

Tabelle 9.4: Gemeinsame Basistypen

Aufruf Identifizierte Typen Gemeinsame Basistypen
random("Essen", 1) String, Integer Object, Serializable, Comparable
random(1L, 1D) Long, Double Object, Number, Comparable
random(new Point(), new StringBuilder()) Point, StringBuilder Object, Serializable, Cloneable

Es fällt auf, aber überrascht nicht, dass Object immer in die Gruppe gehört.

Die Schnittmenge der Typen bildet im Fall von random() die gültigen Rückgabetypen.
Erlaubt sind demnach für die Parametertypen String und Integer:

Object       s1 = random( "Essen", 1 );
Serializable s2 = random( "Essen", 1 );
Comparable s3 = random( "Essen", 1 );

Knappe Fabrikmethoden

Der bei Java 7 eingeführte Diamant-Typ kürzt Variablendeklarationen mit Initialisierung einer Referenzvariablen angenehm ab. Heißt es unter Java 6 noch zwingend

Pocket<String> p = new Pocket<String>();

und musste <String> zweimal angegeben werden, so erlaubt der Diamant (»<>«) ab Java 7 Folgendes:

Pocket<String> p = new Pocket<>();

Mit der Typ-Inferenz gibt es eine alternative Lösung auch für Java 5 und Java 6. Geben wir unserer Klasse Pocket eine Fabrikmethode

public static <T> Pocket<T> newInstance()
{
return new Pocket<T>();
}

so ist folgende Alternative möglich:

Pocket<String> p = Pocket.newInstance();

Aus dem Ergebnistyp Pocket<String> leitet der Compiler den tatsächlichen Typparameter String für die Tasche ab. Und ist bei einem einfachen Typ wie String die Schreibersparnis noch gering, wird der Code bei verschachtelten Datenstrukturen kürzer. Soll die Tasche einen Assoziativspeicher aufnehmen, der eine Zeichenkette mit einer Liste von Zahlen assoziiert, so schreiben wir kompakt:

Pocket<Map<String, List<Integer>>> p = Pocket.newInstance();

Natürlich müssen entweder die Klassen selbst oder Utility-Klassen diese Fabrikmethoden anbieten, denn von selbst sind sie nicht vorhanden. Da unter Java 7 der Diamant aber den Programmcode bei den Initialisierungen verkürzt, ist es unwahrscheinlich, dass Bibliotheksautoren sie jetzt nachrüsten. Die populäre Google-Collections-Bibliothek (http://code.google.com/p/guava-libraries/) bietet Utility-Klassen wie Lists, Maps, Sets mit genau den statischen Fabrikfunktionen wie newArrayList(), newLinkedList(), newTreeMap(), newHashSet(), die von der Typ-Inferenz leben.

Generische Methoden mit explizitem Typparameter *

Es gibt Situationen, in denen der Compiler nicht aus dem Kontext über Typ-Inferenz den richtigen Typ ableiten kann. Zum Beispiel ist Folgendes nicht möglich:

boolean hasPocket = true;
Pocket<String> pocket = hasPocket ? Pocket.newInstance() : null;

Der Eclipse-Compiler meldet »Type mismatch: cannot convert from Pocket<Object> to Pocket<String>«.

Die Lösung: Wir müssen bei Pocket.newInstance() den Typparameter String explizit angeben:

Pocket<String> pocket = hasPocket ? Pocket.<String>newInstance() : null;

Die Syntax ist etwas gewöhnungsbedürftig, doch in der Praxis ist die explizite Angabe selten nötig.

Beispiel

Ist das Argument der statischen Methode Arrays.asList() ein Feld, dann ist der explizite Typparameter nötig, da der Compiler nicht erkennen kann, ob das Feld selbst das eine Element der Rückgabe-List ist oder ob das Feld die Vararg-Umsetzung ist und alle Elemente des Feldes in die Rückgabeliste kommen:

List<String> list11 = Arrays.asList( new String[] { "A", "B" } );
List<String> list12 = Arrays.asList( "A", "B" ); // Parameter ist als vararg definiert
System.out.println( list11 ); // [A, B]
System.out.println( list12 ); // [A, B]
List<String> list21 = Arrays.<String>asList( new String[] { "A", "B" } );
List<String> list22 = Arrays.<String>asList( "A", "B" );
System.out.println( list21 ); // [A, B]
System.out.println( list22 ); // [A, B]
List<String[]> list31 = Arrays.<String[]>asList( new String[] { "A", "B" } );

// List<String[]> list32 = Arrays.<String[]>asList( "A", "B" );
System.out.println( list31 ); // [[Ljava.lang.String;@69b332]
Zunächst gilt es festzuhalten, dass die Ergebnisse für list11, list12, list21 und list22 identisch sind. Der Compiler setzt ein Vararg automatisch als Feld um und übergibt das Feld der asList()-Methode. Im Bytecode sehen daher die Aufrufe gleich aus. Bei list21 und list22 ist der Typparameter jeweils explizit angegeben, aber nicht wirklich nötig, da ja das Ergebnis wie list11 bzw. list12 ist. Doch der Typparameter String macht deutlich, dass die Elemente im Feld, also die Vararg-Argumente, Strings sind. Spannend wird es bei list31. Zunächst zum Problem: Ist new String[]{"A", "B"} das Argument einer Vararg-Methode, so ist das mehrdeutig, weil genau dieses Feld das erste Element des vom Compiler automatisch aufgebauten Varargs-Feldes sein könnte (dann wäre es ein Feld im Feld) oder – und das ist die interne Standardumsetzung – der Java-Compiler das übergebene Feld als die Vararg-Umsetzung interpretiert. Diese Doppeldeutigkeit löst <String[]>, da in dem Fall klar ist, dass das von uns aufgebaute String-Feld das einzige Element eines neuen Varargs-Feldes sein muss. Und Arrays.<String[]> asList() stellt heraus, dass der Typ der Feldelemente String[] ist. Daher funktioniert auch die letzte Variablendeklaration nicht, denn bei asList("A", "B") ist der Elementtyp String, aber nicht String[].



Ihr Kommentar

Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen? Wir freuen uns immer über Ihre freundlichen und kritischen Rückmeldungen.

>> Zum Feedback-Formular
<< zurück
  Zum Katalog
Zum Katalog: Java ist auch eine Insel





Java ist auch eine Insel
Jetzt bestellen


 Ihre Meinung?
Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen?
Ihre Meinung

 Buchempfehlungen
Zum Katalog: Java ist auch eine Insel






 Java ist auch
 eine Insel


Zum Katalog: Java SE Bibliotheken






 Java SE Bibliotheken


Zum Katalog: Professionell entwickeln mit Java EE 7






 Professionell
 entwickeln mit
 Java EE 7


Zum Katalog: Einstieg in Eclipse






 Einstieg in
 Eclipse


Zum Katalog: Einstieg in Java






 Einstieg in
 Java


 Shopping
Versandkostenfrei bestellen in Deutschland und Österreich
InfoInfo




Copyright © Rheinwerk Verlag GmbH 2011
Für Ihren privaten Gebrauch dürfen Sie die Online-Version natürlich ausdrucken. Ansonsten unterliegt das <openbook> denselben Bestimmungen, wie die gebundene Ausgabe: Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten einschließlich der Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.


[Rheinwerk Computing]

Rheinwerk Verlag GmbH, Rheinwerkallee 4, 53227 Bonn, Tel.: 0228.42150.0, Fax 0228.42150.77, service@rheinwerk-verlag.de