Rheinwerk Computing < openbook > Rheinwerk Computing - Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.
Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.

Inhaltsverzeichnis
Vorwort
1 Neues in Java 7
2 Threads und nebenläufige Programmierung
3 Datenstrukturen und Algorithmen
4 Raum und Zeit
5 Dateien, Verzeichnisse und Dateizugriffe
6 Datenströme
7 Die eXtensible Markup Language (XML)
8 Dateiformate
9 Grafische Oberflächen mit Swing
10 Grafikprogrammierung
11 Netzwerkprogrammierung
12 Verteilte Programmierung mit RMI
13 RESTful und SOAP Web-Services
14 JavaServer Pages und Servlets
15 Applets
16 Datenbankmanagement mit JDBC
17 Technologien für die Infrastruktur
18 Reflection und Annotationen
19 Dynamische Übersetzung und Skriptsprachen
20 Logging und Monitoring
21 Java Native Interface (JNI)
22 Sicherheitskonzepte
23 Dienstprogramme für die Java-Umgebung
Stichwort

Buch bestellen
Ihre Meinung?

Spacer
Java 7 - Mehr als eine Insel von Christian Ullenboom
Das Handbuch zu den Java SE-Bibliotheken
Buch: Java 7 - Mehr als eine Insel

Java 7 - Mehr als eine Insel
Rheinwerk Computing
1433 S., 2012, geb.
49,90 Euro, ISBN 978-3-8362-1507-7
Pfeil 9 Grafische Oberflächen mit Swing
Pfeil 9.1 Fenster zur Welt
Pfeil 9.1.1 Swing-Fenster mit javax.swing.JFrame darstellen
Pfeil 9.1.2 Fenster schließbar machen – setDefaultCloseOperation()
Pfeil 9.1.3 Sichtbarkeit des Fensters
Pfeil 9.1.4 Größe und Position des Fensters verändern
Pfeil 9.1.5 Fenster- und Dialog-Dekoration, Transparenz *
Pfeil 9.1.6 Die Klasse Toolkit *
Pfeil 9.1.7 Dynamisches Layout während einer Größenänderung *
Pfeil 9.1.8 Zum Vergleich: AWT-Fenster darstellen *
Pfeil 9.2 Beschriftungen (JLabel)
Pfeil 9.2.1 Mehrzeiliger Text, HTML in der Darstellung
Pfeil 9.3 Icon und ImageIcon für Bilder auf Swing-Komponenten
Pfeil 9.3.1 Die Klasse ImageIcon
Pfeil 9.3.2 Die Schnittstelle Icon und eigene Icons zeichnen *
Pfeil 9.4 Es tut sich was – Ereignisse beim AWT
Pfeil 9.4.1 Die Ereignisquellen und Horcher (Listener) von Swing
Pfeil 9.4.2 Listener implementieren
Pfeil 9.4.3 Listener bei dem Ereignisauslöser anmelden/abmelden
Pfeil 9.4.4 Adapterklassen nutzen
Pfeil 9.4.5 Innere Mitgliedsklassen und innere anonyme Klassen
Pfeil 9.4.6 Aufrufen der Listener im AWT-Event-Thread
Pfeil 9.4.7 Ereignisse, etwas genauer betrachtet *
Pfeil 9.5 Schaltflächen
Pfeil 9.5.1 Normale Schaltflächen (JButton)
Pfeil 9.5.2 Der aufmerksame ActionListener
Pfeil 9.5.3 Schaltflächen-Ereignisse vom Typ ActionEvent
Pfeil 9.5.4 Basisklasse AbstractButton
Pfeil 9.5.5 Wechselknopf (JToggleButton)
Pfeil 9.6 Textkomponenten
Pfeil 9.6.1 Text in einer Eingabezeile
Pfeil 9.6.2 Die Oberklasse der Text-Komponenten (JTextComponent)
Pfeil 9.6.3 Geschützte Eingaben (JPasswordField)
Pfeil 9.6.4 Validierende Eingabefelder (JFormattedTextField)
Pfeil 9.6.5 Einfache mehrzeilige Textfelder (JTextArea)
Pfeil 9.6.6 Editor-Klasse (JEditorPane) *
Pfeil 9.7 Swing Action *
Pfeil 9.8 JComponent und Component als Basis aller Komponenten
Pfeil 9.8.1 Hinzufügen von Komponenten
Pfeil 9.8.2 Tooltips (Kurzhinweise)
Pfeil 9.8.3 Rahmen (Border) *
Pfeil 9.8.4 Fokus und Navigation *
Pfeil 9.8.5 Ereignisse jeder Komponente *
Pfeil 9.8.6 Die Größe und Position einer Komponente *
Pfeil 9.8.7 Komponenten-Ereignisse *
Pfeil 9.8.8 UI-Delegate – der wahre Zeichner *
Pfeil 9.8.9 Undurchsichtige (opake) Komponente *
Pfeil 9.8.10 Properties und Listener für Änderungen *
Pfeil 9.9 Container
Pfeil 9.9.1 Standardcontainer (JPanel)
Pfeil 9.9.2 Bereich mit automatischen Rollbalken (JScrollPane)
Pfeil 9.9.3 Reiter (JTabbedPane)
Pfeil 9.9.4 Teilungskomponente (JSplitPane)
Pfeil 9.10 Alles Auslegungssache: die Layoutmanager
Pfeil 9.10.1 Übersicht über Layoutmanager
Pfeil 9.10.2 Zuweisen eines Layoutmanagers
Pfeil 9.10.3 Im Fluss mit FlowLayout
Pfeil 9.10.4 BoxLayout
Pfeil 9.10.5 Mit BorderLayout in alle Himmelsrichtungen
Pfeil 9.10.6 Rasteranordnung mit GridLayout
Pfeil 9.10.7 Der GridBagLayoutmanager *
Pfeil 9.10.8 Null-Layout *
Pfeil 9.10.9 Weitere Layoutmanager
Pfeil 9.11 Rollbalken und Schieberegler
Pfeil 9.11.1 Schieberegler (JSlider)
Pfeil 9.11.2 Rollbalken (JScrollBar) *
Pfeil 9.12 Kontrollfelder, Optionsfelder, Kontrollfeldgruppen
Pfeil 9.12.1 Kontrollfelder (JCheckBox)
Pfeil 9.12.2 ItemSelectable, ItemListener und das ItemEvent
Pfeil 9.12.3 Sich gegenseitig ausschließende Optionen (JRadioButton)
Pfeil 9.13 Fortschritte bei Operationen überwachen *
Pfeil 9.13.1 Fortschrittsbalken (JProgressBar)
Pfeil 9.13.2 Dialog mit Fortschrittsanzeige (ProgressMonitor)
Pfeil 9.14 Menüs und Symbolleisten
Pfeil 9.14.1 Die Menüleisten und die Einträge
Pfeil 9.14.2 Menüeinträge definieren
Pfeil 9.14.3 Einträge durch Action-Objekte beschreiben
Pfeil 9.14.4 Mit der Tastatur: Mnemonics und Shortcut
Pfeil 9.14.5 Der Tastatur-Shortcut (Accelerator)
Pfeil 9.14.6 Tastenkürzel (Mnemonics)
Pfeil 9.14.7 Symbolleisten alias Toolbars
Pfeil 9.14.8 Popup-Menüs
Pfeil 9.14.9 System-Tray nutzen *
Pfeil 9.15 Das Model-View-Controller-Konzept
Pfeil 9.16 Auswahlmenüs, Listen und Spinner
Pfeil 9.16.1 Listen (JList)
Pfeil 9.16.2 Auswahlmenü (JComboBox)
Pfeil 9.16.3 Drehfeld (JSpinner) *
Pfeil 9.16.4 Datumsauswahl *
Pfeil 9.17 Tabellen (JTable)
Pfeil 9.17.1 Ein eigenes Tabellen-Model
Pfeil 9.17.2 Basisklasse für eigene Modelle (AbstractTableModel)
Pfeil 9.17.3 Ein vorgefertigtes Standard-Modell (DefaultTableModel)
Pfeil 9.17.4 Ein eigener Renderer für Tabellen
Pfeil 9.17.5 Zell-Editoren
Pfeil 9.17.6 Größe und Umrandung der Zellen *
Pfeil 9.17.7 Spalteninformationen *
Pfeil 9.17.8 Tabellenkopf von Swing-Tabellen *
Pfeil 9.17.9 Selektionen einer Tabelle *
Pfeil 9.17.10 Automatisches Sortieren und Filtern mit RowSorter *
Pfeil 9.18 Bäume (JTree)
Pfeil 9.18.1 JTree und sein TreeModel und TreeNode
Pfeil 9.18.2 Selektionen bemerken
Pfeil 9.18.3 Das TreeModel von JTree *
Pfeil 9.19 JRootPane und JDesktopPane *
Pfeil 9.19.1 Wurzelkomponente der Top-Level-Komponenten (JRootPane)
Pfeil 9.19.2 JDesktopPane und die Kinder von JInternalFrame
Pfeil 9.19.3 JLayeredPane
Pfeil 9.20 Dialoge und Window-Objekte
Pfeil 9.20.1 JWindow und JDialog
Pfeil 9.20.2 Modal oder nicht-modal?
Pfeil 9.20.3 Standarddialoge mit JOptionPane
Pfeil 9.20.4 Der Dateiauswahldialog
Pfeil 9.20.5 Der Farbauswahldialog JColorChooser *
Pfeil 9.21 Flexibles Java-Look-and-Feel
Pfeil 9.21.1 Look and Feel global setzen
Pfeil 9.21.2 UIManager
Pfeil 9.21.3 Die Windows-Optik mit JGoodies Looks verbessern *
Pfeil 9.22 Swing-Komponenten neu erstellen oder verändern *
Pfeil 9.22.1 Überlagerungen mit dem Swing-Komponenten-Dekorator JLayer
Pfeil 9.23 Die Zwischenablage (Clipboard)
Pfeil 9.23.1 Clipboard-Objekte
Pfeil 9.23.2 Mit Transferable auf den Inhalt zugreifen
Pfeil 9.23.3 DataFlavor ist das Format der Daten in der Zwischenablage
Pfeil 9.23.4 Einfügungen in der Zwischenablage erkennen
Pfeil 9.23.5 Drag & Drop
Pfeil 9.24 Undo durchführen *
Pfeil 9.25 AWT, Swing und die Threads
Pfeil 9.25.1 Ereignisschlange (EventQueue) und AWT-Event-Thread
Pfeil 9.25.2 Swing ist nicht thread-sicher
Pfeil 9.25.3 invokeLater() und invokeAndWait()
Pfeil 9.25.4 SwingWorker
Pfeil 9.25.5 Eigene Ereignisse in die Queue setzen *
Pfeil 9.25.6 Auf alle Ereignisse hören *
Pfeil 9.26 Barrierefreiheit mit der Java Accessibility API
Pfeil 9.27 Zeitliches Ausführen mit dem javax.swing.Timer
Pfeil 9.28 Die Zusatzkomponentenbibliothek SwingX
Pfeil 9.28.1 Im Angebot: Erweiterte und neue Swing-Komponenten
Pfeil 9.28.2 Überblick über erweiterte Standard-Swing-Klassen
Pfeil 9.28.3 Neue Swing-Klassen
Pfeil 9.28.4 Weitere SwingX-Klassen
Pfeil 9.28.5 SwingX-Installation
Pfeil 9.29 Alternativen zu programmierten Oberflächen, AWT und Swing *
Pfeil 9.29.1 Deklarative Beschreibungen der Oberfläche: Swing JavaBuilder, Swixml
Pfeil 9.29.2 SWT (Standard Widget Toolkit)
Pfeil 9.30 Zum Weiterlesen

Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

9.9 ContainerZur nächsten Überschrift

Alle Komponenten müssen auf einem Container platziert werden. Container sind besondere Swing-Elemente, die dazu dienen, andere Kinder aufzunehmen und zu verwalten. Zu den wichtigsten Containern in Swing zählen:

  • JPanel: Ist im Wesentlichen eine JComponent mit der Möglichkeit, Kinder nach einem bestimmten Layoutverfahren anzuordnen.
  • JScrollPane: Kann Bereiche einer sehr großen Komponente mit Rollbalken anzeigen. Das ist von der Textverarbeitung bekannt, wenn der Text sehr lang ist, aber der Bildschirm viel kleiner.
  • JTabbedPane: Zeigt Reiter in einem Karteikasten an.
  • JSplitPane: Ermöglicht die Darstellung zweier Komponenten über- oder nebeneinander, wobei ein sogenannter Divider eine Größenveränderung erlaubt.

Dazu kommen noch Container wie die JToolBar oder RootPane, die wir uns für Abschnitt 9.19, »JRootPane und JDesktopPane *«, aufheben.


Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

9.9.1 Standardcontainer (JPanel)Zur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Ein wichtiger Container unter Swing ist JPanel. Der zwischen einem Top-Level-Container wie JFrame und den Komponenten liegende Container (engl. intermediate container) erlaubt Doppel-Pufferung (engl. double buffering). Ist diese Pufferung eingeschaltet, werden alle Zeichenoperationen von Komponenten auf dem Panel auf einem Hintergrundbild (engl. offscreen image) ausgeführt und zu einem gewählten Zeitpunkt in den Vordergrund geschoben. Die Möglichkeit der Doppelpufferung lässt sich durch den Konstruktor setzen oder über die Methode setBuffered().

Die Klasse JPanel wird von uns in vielen Beispielen eingesetzt, dort aber lediglich als Container-Objekt. Neben den geerbten Methoden von JComponent, Container, Component und natürlich Object kommen keine nennenswerten Methoden hinzu.

class javax.swing.JPanel
extends JComponent
implements Accessible
  • JPanel()
    Erzeugt ein neues JPanel mit Doppelpufferung und einem Flow-Layout.
  • JPanel(boolean isDoubleBuffered)
    Erzeugt ein neues JPanel mit Flow-Layout und der angegebenen Puffer-Strategie.

Sehr wichtig wird das JPanel zur Gruppierung von Elementen.


Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

9.9.2 Bereich mit automatischen Rollbalken (JScrollPane)Zur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Die JScrollPane ermöglicht die Anzeige von Bereichen einer sehr großen Fläche. Rollbalken (JScrollBar-Objekte) synchronisieren automatisch den ausgewählten Bereich. Ob Rollbalken auch dann angezeigt werden sollen, wenn genug Platz ist, bestimmen Konstanten, die dem Konstruktor von JScrollPane übergeben werden.

Beispiel

Erzeuge eine JScrollPane, die immer Rollbalken besitzt, und setze eine Komponente hinein:

JScrollPane sp = new JScrollPane( JScrollPane.VERTICAL_SCROLLBAR_ALWAYS,
JScrollPane.HORIZONTAL_SCROLLBAR_ALWAYS );
sp.setViewportView( componentToScroll );

Die zu ummantelnde Komponente lässt sich auch im Konstruktor angeben. Die Container-Methode add() ist nicht geeignet!

Der Viewport *

Den sichtbaren Ausschnitt der Fläche bestimmt ein JViewport-Objekt, das mit zusätzlichen Listenern etwa für die Änderungen des sichtbaren Bereichs ausgestattet werden kann. Die Methode getViewport() liefert das JViewport-Objekt. Die Methoden scrollRectToVisible(Rectangle) und setViewPosition(Point) des JViewport-Objekts ermöglichen die Ansteuerung des sichtbaren Bereichs.

Beispiel

Zeige den sichtbaren Bereich auf dem Bildschirm an:

System.out.println( scrollPane.getViewport().getVisibleRect() );

Die JViewport-Methode getVisibleRect() stammt aus der direkten Oberklasse JComponent. Sie liefert ein Rectangle-Objekt, und getLocation() liefert den java.awt.Point vom Rechteck oben links.

Jeweils auf die gegenüberliegende Seite der Rollbalken lassen sich Zeilen- und Spaltenleisten legen, genauso wie in alle vier Ecken Komponenten. Die Leisten liegen selbst wiederum in einem JViewport, um zum Beispiel im Fall einer Linealbeschriftung mitzuwandern. setRowHeaderView(), setColumnHeaderView() und setCorner() setzen bei der JScrollPane die Ecken und Leisten.

Die Schnittstelle Scrollable *

Die komplexen Komponenten, wie etwa Textanzeigefelder, Bäume oder Tabellen, implementieren eine Verschiebefähigkeit nicht selbst, sondern müssen dazu in einer JScrollPane Platz nehmen. Damit JScrollPane jedoch weiß, wie zum Beispiel nach einem Klick auf den Bildlauf der Ausschnitt zu verändern ist, implementieren die Komponenten die Schnittstelle Scrollable. Die zentralen Klassen JList, JTable, JTextComponent und JTree implementieren die Schnittstelle und teilen auf diese Weise Maße der Komponente und Anzahl der Pixel bei einer Verschiebung mit, wenn etwa der Anwender den Rollbalken um eine Position versetzt.

Feature

Eine sinnvolle Eigenschaft ist der automatische Bildlauf. Bei diesem Verfahren wird der Bildlauf auch dann fortgesetzt, wenn der Mauszeiger die Komponente schon verlassen hat. Klickt der Benutzer etwa auf ein Element in einer Liste, und bewegt dann den Mauszeiger mit gedrückter Maustaste aus der Liste heraus, so scrollt die Liste mit eingeschaltetem automatischen Bildlauf selbstständig weiter. Die Eigenschaft wird in Swing über die JComponent-Methode setAutoScroll(boolean) gesteuert.


Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

9.9.3 Reiter (JTabbedPane)Zur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Eine JTabbedPane hat mehrere Reiter mit eingebetteten Komponenten, die sie automatisch bei Aktivierung anzeigt. Als Beispiel bauen wir eine JTabbedPane mit zwei Reitern:

Listing 9.28: com/tutego/insel/ui/swing/JTabbedPaneDemo, main()

JFrame frame = new JFrame();
frame.setDefaultCloseOperation( JFrame.EXIT_ON_CLOSE );

JTabbedPane tabbedPane = new JTabbedPane();
tabbedPane.addTab( "Reiter 1", new JButton( "Reiter 1" ) );
tabbedPane.addTab( "Reiter 2", new JTextArea() );

frame.add( tabbedPane );

frame.pack();
frame.setVisible( true );

Der Reiter kann nicht nur aus einem Titel bestehen, sondern kann zudem eine Grafik und einen Tooltip annehmen. Die Position der Reiteranzeigen bestimmen die Konstanten JTabbedPane.TOP, JTabbedPane.BOTTOM, JTabbedPane.LEFT und JTabbedPane.RIGHT, die entweder über den Konstruktor oder die Methode setTabPlacement() angegeben werden. Eine weitere Einstellung ist die Layout-Angabe, wenn der Container für den Reiter zu klein ist. Im Konstruktor oder über die Methode setTabLayoutPolicy() lassen sich folgende Reiter-Layouts angeben:

  • JTabbedPane.WRAP_TAB_LAYOUT für den Umbruch, der üblicherweise Standard ist, oder
  • JTabbedPane.SCROLL_TAB_LAYOUT, bei dem kleine Schaltflächen zum Weiterschalten angezeigt werden.

Abbildung

Abbildung 9.21: Screenshot von JTabbedPaneDemo

class javax.swing.JTabbedPane
extends JComponent
implements Serializable, Accessible, SwingConstants
  • JTabbedPane()
    Erzeugt einen Karteikasten und positioniert die Reiter oben.
  • JTabbedPane(int tabPlacement)
    Erzeugt einen Karteikasten mit gewünschter Reiter-Positionierung.
  • JTabbedPane(int tabPlacement, int tabLayoutPolicy)
    Erzeugt einen Karteikasten mit gewünschter Reiter-Positionierung und Umbruch-Strategie.
  • void addTab(String title, Component component)
  • void addTab(String title, Icon icon, Component component)
  • void addTab(String title, Icon icon, Component component, String tip)
    Fügt eine Komponente als Karteikarte hinzu.

Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

9.9.4 Teilungskomponente (JSplitPane)Zur vorigen Überschrift

Die JSplitPane ist ein Container, der Komponenten nebeneinander (HORIZONTAL_SPLIT) oder übereinander (VERTICAL_SPLIT) anordnet. Eine Bewegung des Dividers führt zu unterschiedlichen Größen der Komponenten im Container. Die JSplitPane lässt sich schachteln, sodass etwa ein Hauptbereich in links/rechts unterteilt wird und der andere Teil wiederum eine JSplitPane enthält, die etwa oben/unten unterteilt.

Die Klasse JSplitPane verfügt über mehrere Konstruktoren.

class javax.swing.JSplitPane
extends JComponent
implements Accessible
  • JSplitPane()
  • JSplitPane(int newOrientation)
  • JSplitPane(int newOrientation, boolean newContinuousLayout)
  • JSplitPane(int newOrientation, boolean newContinuousLayout, Component newLeftComponent,
    Component newRightComponent )
  • JSplitPane(int newOrientation, Component newLeftComponent, Component newRightComponent)

Die Konstruktoren können die beiden Komponenten und auch die Orientierung annehmen. Nachträglich setzt set[Top|Bottom|Left|Right]Component(Component) bzw. setOrientation() sie. Die Methode setContinuousLayout(boolean) bestimmt, ob die JSplitPane während des Verschiebens des Dividers den Inhalt aktualisiert oder erst am Ende. Die Methoden setDividerLocation(int) oder setDividerLocation(float) setzen das Verhältnis der beiden Komponenten in der JSplitPane. Im Fall von float ist die Angabe prozentual zwischen 0 und 1. Die Methode setOneTouchExpandable(boolean) bestimmt, ob kleine angezeigte Pfeile schnell die Anzeige zusammen- oder auffalten.



Ihr Kommentar

Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen? Wir freuen uns immer über Ihre freundlichen und kritischen Rückmeldungen.

>> Zum Feedback-Formular
<< zurück
  Zum Katalog
Neuauflage: Java SE 8 Standard-Bibliothek
Neuauflage: Java SE 8 Standard-Bibliothek
Jetzt bestellen


 Ihre Meinung?
Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen?
Ihre Meinung

 Buchempfehlungen
Zum Katalog: Professionell entwickeln mit Java EE 7






 Professionell
 entwickeln mit
 Java EE 7


Zum Katalog: Java ist auch eine Insel






 Java ist auch
 eine Insel


Zum Katalog: Einstieg in Eclipse






 Einstieg in Eclipse


Zum Katalog: Einstieg in Java






 Einstieg in Java


 Shopping
Versandkostenfrei bestellen in Deutschland und Österreich
InfoInfo




Copyright © Rheinwerk Verlag GmbH 2012
Für Ihren privaten Gebrauch dürfen Sie die Online-Version natürlich ausdrucken. Ansonsten unterliegt das denselben Bestimmungen, wie die gebundene Ausgabe: Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten einschließlich der Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.


Nutzungsbestimmungen | Datenschutz | Impressum

Rheinwerk Verlag GmbH, Rheinwerkallee 4, 53227 Bonn, Tel.: 0228.42150.0, Fax 0228.42150.77, service@rheinwerk-verlag.de