Rheinwerk Computing < openbook > Rheinwerk Computing - Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.
Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.

Inhaltsverzeichnis
1 Einführung
2 Grundlagen
3 Fehlerbehandlung
4 Erweiterte Grundlagen
5 Objektorientierte Programmierung
6 Wichtige Klassen in .NET
7 Weitere Elemente eines Windows-Programms
8 Datenbank-Anwendungen mit ADO.NET
9 Internet-Anwendungen mit ASP.NET
10 Zeichnen mit GDI+
11 Neues in Visual Basic 2008
12 Beispielprojekte
A Installation
B Lösungen der Übungsaufgaben
Stichwort

Buch bestellen
Ihre Meinung?

Spacer
 <<   zurück
Einstieg in Visual Basic 2008 von Thomas Theis
Inkl. zahlreicher Beispiele und Uebungen
Buch: Einstieg in Visual Basic 2008

Einstieg in Visual Basic 2008
geb., mit DVD
442 S., 24,90 Euro
Rheinwerk Computing
ISBN 978-3-8362-1192-5
Online bestellenJetzt online bestellen
* versandkostenfrei in (D) und (A)
Pfeil 6 Wichtige Klassen in .NET
  Pfeil 6.1 Klasse String für Zeichenketten
    Pfeil 6.1.1 Eigenschaften der Klasse String
    Pfeil 6.1.2 Trimmen
    Pfeil 6.1.3 Splitten
    Pfeil 6.1.4 Suchen
    Pfeil 6.1.5 Einfügen
    Pfeil 6.1.6 Löschen
    Pfeil 6.1.7 Teilzeichenkette ermitteln
    Pfeil 6.1.8 Zeichen ersetzen
  Pfeil 6.2 Datum und Zeit
    Pfeil 6.2.1 Eigenschaften von DateTime
    Pfeil 6.2.2 Rechnen mit Datum und Uhrzeit
  Pfeil 6.3 Dateien und Verzeichnisse
    Pfeil 6.3.1 Lesen aus einer Textdatei
    Pfeil 6.3.2 Schreiben in eine Textdatei
    Pfeil 6.3.3 Sicheres Lesen aus einer Textdatei
    Pfeil 6.3.4 Sicheres Schreiben in eine Textdatei
    Pfeil 6.3.5 Die Klassen File und Directory
    Pfeil 6.3.6 Eine Liste der Dateien
    Pfeil 6.3.7 Eine Liste der Dateien und Verzeichnisse
    Pfeil 6.3.8 Informationen über Dateien und Verzeichnisse
    Pfeil 6.3.9 Bewegen in der Verzeichnis-Hierarchie
  Pfeil 6.4 Rechnen mit der Klasse Math

In diesem Kapitel werden einige Klassen vorgestellt, die zur Lösung von »alltäglichen« Problemen bei der Programmierung mit Visual Basic benötigt werden.

6 Wichtige Klassen in .NET

Folgende Klassen werden in vielen Projekten eingesetzt:

  • die Klasse String zur Bearbeitung von Zeichenketten
  • die Klassen DateTime und TimeSpan zum Rechnen mit Datum und Uhrzeit
  • die Klassen FileStream, StreamWriter, StreamReader, File und Directory zum Arbeiten mit Dateien und Verzeichnissen
  • die Klasse Math zur Durchführung von mathematischen Berechnungen

Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

6.1 Klasse String für Zeichenketten  Zur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

String

Zeichenketten werden in Strings gespeichert. Bisher haben wir den Begriff String als die Bezeichnung eines einfachen Datentyps angesehen. Tatsächlich ist String aber eine Klasse. Objekte der Klasse String, also Zeichenketten, verfügen somit über Eigenschaften und Methoden, ähnlich wie man dies bereits bei Datenfeldern (Klasse Array) sehen konnte.

Sonderfall

Beim Kopieren verhält sich ein Objekt der Klasse String allerdings wie eine einfache Variable und nicht wie ein Objekt: Falls eine Zeichenkette einer anderen Zeichenkette zugewiesen wird, dann sind diese beiden Zeichenketten voneinander unabhängig. Eine Veränderung des Originals hat keine Veränderung der Kopie zur Folge.

Die Methoden der Klasse String (wie auch die Methoden vieler anderer Klassen, die Visual Basic bereitstellt) sind häufig überladen, d. h. es gibt mehrere Möglichkeiten sie aufzurufen. In diesem Buch werden nicht alle Überladungen erläutert, sondern nur das grundsätzliche Verhalten der Methoden an Beispielen gezeigt. Dank IntelliSense kann man sich aber über die weiteren Möglichkeiten schnell informieren, wenn man einmal erkannt hat, welche Methode für den gedachten Einsatzzweck benötigt wird.


Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

6.1.1 Eigenschaften der Klasse String  Zur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Ein Objekt der Klasse String hat folgende Eigenschaften:

  • Length: gibt die Anzahl der Zeichen, also die Zeichenkettenlänge an
  • Chars: eine Liste der einzelnen Zeichen der Zeichenkette

Im nachfolgenden Programm (p0601) wird die Länge ausgegeben:

Abbildung 6.1  Länge einer Zeichenkette

Public Class frm0601 
   Private Sub cmdLänge_Click( ... ) Handles ... 
      Dim eingabe As String 
      Dim anzeige As String 
 
      eingabe = txtEingabe.Text 
      anzeige = "Länge: " & eingabe.Length 
      lblAnzeige.Text = anzeige 
      ' lblAnzeige.Text = "Länge: " & txtEingabe.Text.Length 
   End Sub 
[ ... ] 
End Class

Zur Erläuterung:

  • Die im Textfeld eingegebene Zeichenkette wird in einer Variablen von Datentyp String gespeichert.

    Length

  • Die Länge der Zeichenkette wird mit eingabe.Length ermittelt.
  • Die auszugebende Zeichenkette wird zusammengesetzt und ausgegeben.
  • Man hätte diesen gesamten Ablauf auch auf die letzte, auskommentierte Anweisung verkürzen können. Die Eigenschaft Text des Textfelds ist ebenfalls vom Typ String. Somit können die Eigenschaften und Methoden auch direkt auf txtEingabe.Text angewendet werden. In diesem Abschnitt wird jedoch bewusst die ausführlichere und übersichtlichere Variante gewählt.

Die einzelnen Zeichen einer Zeichenkette werden wie Feldelemente nummeriert, also beginnend bei 0. Im folgenden Programm (auch in p0601) werden alle Zeichen der Zeichenkette mit ihrer laufenden Nummer ausgegeben:

Abbildung 6.2  Einzelne Zeichen mit laufender Nummer

Public Class frm0601 
[ ... ] 
   Private Sub cmdZeichen_Click( ... ) Handles ... 
      Dim eingabe As String 
      Dim zeichen As Char 
      Dim i As Integer 
      Dim anzeige As String 
 
      eingabe = txtEingabe.Text 
      anzeige = "Zeichen:" & vbCrLf 
      For i = 0 To eingabe.Length - 1 
         zeichen = eingabe.Chars(i) 
         anzeige &= i & ": " & zeichen & vbCrLf 
      Next 
      lblAnzeige.Text = anzeige 
   End Sub 
[ ... ] 
End Class

Zur Erläuterung:

    Char

  • Die Variable zeichen wird deklariert mit dem Datentyp Char. In einer solchen Variablen kann genau ein Zeichen gespeichert werden.
  • Die Zeichenkette wird mithilfe einer For-Schleife vom ersten bis zum letzten Element durchlaufen. Zur Begrenzung der Schleife wird wiederum die Eigenschaft Length benötigt. Innerhalb der Schleife werden die beiden folgenden Schritte durchlaufen:

    Chars

  • Die Eigenschaft Chars(nummer) liefert das Zeichen der Zeichenkette an der Position nummer. Dieses Zeichen wird einzeln gespeichert.
  • Die laufende Nummer des Zeichens und das Zeichen selber werden ausgegeben.

Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

6.1.2 Trimmen  Zur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Trim

Die Methode Trim() dient zum Entfernen von unerwünschten Zeichen am Anfang und am Ende einer Zeichenkette. Meist werden dies Leerzeichen sein, Trim() kann allerdings auch mehrere verschiedene Zeichen gleichzeitig entfernen. Die Methoden TrimStart() und TrimEnd() bewirken das Gleiche wie Trim(), nur eben am Anfang oder am Ende.

Man stellt häufig fest, dass Benutzer eines Programms bei der Eingabe von größeren Datenmengen dazu neigen, unnötige Leerzeichen einzufügen. Zumindest die Leerzeichen am Anfang und am Ende lassen sich schnell mit Trim() entfernen, bevor diese Daten in einer Datei oder Datenbank gespeichert werden. Für die Leerzeichen mitten im Text benötigt man die Methode Replace(), die im Abschnitt 6.1.8, »Zeichen ersetzen«, genauer erläutert wird.

Ein Beispiel, auch in p0601:

Abbildung 6.3  Leerzeichen an Anfang und Ende entfernt

Public Class frm0601 
[ ... ] 
   Private Sub cmdTrimmen_Click( ... ) Handles ... 
      Dim eingabe As String 
      Dim getrimmt As String 
      Dim anzeige As String 
 
      eingabe = txtEingabe.Text 
      getrimmt = eingabe.Trim(" ", ";", "#") 
 
      anzeige = "Getrimmt: |" & getrimmt & "|" 
      lblAnzeige.Text = anzeige 
   End Sub 
[ ... ] 
End Class

Zur Erläuterung:

  • Die Methode Trim() erwartet eine beliebig lange Reihe von Variablen des Datentyps Char. Im vorliegenden Fall sind dies das Leerzeichen, das Semikolon und die Raute.
  • Diese Zeichen werden am Anfang und am Ende der Zeichenkette gelöscht.
  • In der Ausgabe wurde zur Verdeutlichung das Pipe-Zeichen als optischer Begrenzer am Anfang und am Ende angefügt.
  • Falls gar kein Zeichen übergeben wird, also Trim() ohne Parameter aufgerufen wird, dann werden Leerzeichen entfernt.

Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

6.1.3 Splitten  Zur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Split, Trennzeichen

Die Methode Split() wird benötigt, wenn eine Zeichenkette anhand eines Trennzeichens zerlegt werden soll. Dies kann eine Zeile aus einer Datei sein, die aus mehreren Einzelinformationen besteht. Es kann ebenso ein Satz sein, der in seine Worte zerlegt werden soll, oder ein Datensatz, dessen einzelne Felder durch das Zeichen ; (Semikolon) voneinander getrennt sind.

CSV-Datei

Das Semikolon wird häufig als Trennzeichen bei der Erstellung sogenannter CSV-Dateien benutzt. Diese CSV-Dateien können beim Export aus fast allen Datenbanksystemen erstellt werden und stellen somit ein universelles Austauschformat dar.

Es wird ein Feld von Strings zurückgeliefert. Die einzelnen Elemente des Felds sind die Teile der Gesamtzeichenkette vor und nach dem Trennzeichen. Das Trennzeichen selber wird nicht mehr gespeichert.

Ein Beispiel dazu, auch in p0601:

Public Class frm0601 
[ ... ] 
   Private Sub cmdSplitten_Click( ... ) Handles ... 
      Dim eingabe As String 
      Dim teil() As String 
      Dim i As Integer 
      eingabe = txtEingabe.Text 
      teil = eingabe.Split(";") 
      lblAnzeige.Text = "Worte:" & vbCrLf 
      For i = 0 To teil.Count - 1 
         lblAnzeige.Text &= "Wort " & i _ 
            & ": " & teil(i) & vbCrLf 
      Next 
   End Sub 
[ ... ] 
End Class

Abbildung 6.4  Zerlegte Zeichenkette

Zur Erläuterung:

  • Ein Feld von Strings wird mit dem Namen teil deklariert. Dieses Feld hat keine Größenangabe, denn zum einen sind Felder in Visual Basic immer dynamisch, zum Anderen ist die Größe der Felds unbekannt, da man nicht weiß, wie viele Bestandteile die Zeichenkette hat.
  • Die Methode Split() erwartet eine beliebig lange Reihe von Variablen des Datentyps Char als Trennzeichen. Im vorliegenden Fall ist dies nur das Semikolon.

    Leerzeichen

  • Wird gar kein Zeichen übergeben, also Split() ohne Parameter aufgerufen, so wird das Leerzeichen als Trennzeichen genommen.
  • Split() liefert ein Feld von Strings, diese werden in dem Feld teil gespeichert.

    For, Count

  • Mithilfe einer For-Schleife wird das Feld vollständig durchlaufen. Zur Begrenzung der Schleife wird die Eigenschaft Count des Felds benötigt. Sie gibt die Anzahl der Feldelemente an.
  • Innerhalb der Schleife wird jeder einzelne Teil der Zeichenkette, zusammen mit seiner laufenden Nummer, ausgegeben.

Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

6.1.4 Suchen  Zur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Muss untersucht werden, ob (und an welcher Stelle) eine bestimmte Zeichenkette in einer anderen Zeichenkette vorkommt, so kann man die Methoden IndexOf(), LastIndexOf() oder IndexOfAny()nutzen. Verläuft die Suche erfolglos, so wird der Wert –1 zurückgegeben.

IndexOf

Bei IndexOf() wird normalerweise die erste Position gefunden, an der die Suchzeichenkette beginnt. Man kann IndexOf() aber auch veranlassen, die Suche erst ab einer bestimmten Stelle innerhalb der Zeichenkette zu beginnen.

Es folgt ein Beispiel mit einer einfachen Suche (auch in p0601):

Abbildung 6.5  Suche nach dem Suchtext »a«

Public Class frm0601 
[ ... ] 
   Private Sub cmdSucheEins_Click( ... ) Handles ... 
      Dim eingabe As String 
      Dim such As String 
      Dim position As Integer 
      Dim anzeige As String 
 
      eingabe = txtEingabe.Text 
      such = txtSuche.Text 
 
      position = eingabe.IndexOf(such) 
      anzeige = "Suchtext bei Zeichen: " & position 
      lblAnzeige.Text = anzeige 
   End Sub 
[ ... ] 
End Class

Zur Erläuterung:

  • Der gesuchte Text wird eingegeben und in der Variablen such gespeichert.
  • Durch den Aufruf eingabe.IndexOf(such) wird nach der ersten Position gesucht, an der such innerhalb von eingabe steht.
  • Diese Position wird ausgegeben. Erscheint als Ergebnis der Wert 0, bedeutet dies, dass die Suchzeichenkette unmittelbar am Anfang der untersuchten Zeichenkette steht.

Im nächsten Beispiel wird nach allen Vorkommen einer Suchzeichenkette innerhalb einer anderen Zeichenkette gesucht (auch in p0601):

Abbildung 6.6  Suchtext mehrfach gefunden

Public Class frm0601 
[ ... ] 
   Private Sub cmdSucheAlle_Click( ... ) Handles ... 
      Dim eingabe As String 
      Dim such As String 
      Dim position As Integer 
      Dim suchstart As Integer = 0 
      Dim anzeige As String 
      Dim anzahl As Integer = 0 
 
      eingabe = txtEingabe.Text 
      such = txtSuche.Text 
 
      anzeige = "Suchtext bei Zeichen:" & vbCrLf 
      Do 
         position = eingabe.IndexOf(such, suchstart) 
         suchstart = position + 1 
         If position = -1 Then 
            Exit Do 
         Else 
            anzeige &= position & vbCrLf 
            anzahl += 1 
         End If 
      Loop 
      anzeige &= "Anzahl: " & anzahl 
      lblAnzeige.Text = anzeige 
   End Sub 
[ ... ] 
End Class

Zur Erläuterung:

    Mehrmals suchen

  • Innerhalb einer Do-Loop-Schleife wird mehrmals nach der Suchzeichenkette gesucht. Da es von den Benutzereingaben abhängt, wie häufig die Suchzeichenkette vorkommt und ob sie überhaupt vorkommt, kann keine For-Schleife eingesetzt werden.
  • Die Startposition (die Variable suchstart) wird bei diesem Suchlauf immer wieder neu eingestellt. Sie steht zunächst bei 0, folglich beginnt die Suche am Anfang der untersuchten Zeichenkette. Beim nächsten Durchlauf beginnt die Suche ein Zeichen hinter dem letzten gefundenen Vorkommen.
  • Die Schleife wird verlassen, sobald ein Suchlauf ergibt, dass die Suchzeichenkette nicht noch einmal vorhanden ist. Andernfalls wird die gefundene Position ausgegeben und der Zähler erhöht.
  • Zuletzt wird der Zähler ausgegeben.

Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

6.1.5 Einfügen  Zur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Insert

Die Methode Insert() ermöglicht das Einfügen einer Zeichenkette in eine andere Zeichenkette. Mit dieser Methode umgeht man das Zerlegen und erneute Zusammensetzen der Zeichenkette.

ArgumentOutOfRange

Die Position der Einfügestelle muss angegeben werden. Sie muss innerhalb der Zeichenkette liegen, da sonst eine Ausnahme vom Typ »ArgumentOutOfRangeException« auftritt.

Entweder muss man also diese Ausnahme behandeln oder dafür sorgen, dass die Einfügestelle richtig gewählt wird. Im folgendem Programm (p0602) wurde mithilfe einer Ereignissteuerung die zweite Möglichkeit gewählt:

Public Class frm0602 
   Private Sub cmdEinfügen_Click( ... ) Handles ... 
      Dim eingabe As String 
      Dim einfügen As String 
      Dim anzeige As String 
 
      eingabe = txtEingabe.Text 
      einfügen = txtEinfügen.Text 
      anzeige = eingabe.Insert(numEinfügen.Value, einfügen) 
      lblAnzeige.Text = anzeige 
   End Sub 
 
   Private Sub txtEingabe_TextChanged( ... ) Handles ... 
      Dim eingabe As String 
      eingabe = txtEingabe.Text 
      numEinfügen.Maximum = eingabe.Length 
   End Sub 
End Class

Abbildung 6.7  Einfügen von Zeichen in eine Zeichenkette

Zur Erläuterung:

  • Der Benutzer gibt einen einzufügenden Text ein und wählt in dem Zahlenauswahlfeld eine Einfügeposition aus.
  • Anschließend wird der einzufügende Text an dieser Position in die Originalzeichenkette gesetzt. Die folgenden Zeichen werden entsprechend nach hinten verschoben.
  • Das Zahlenauswahlfeld (NumericUpDown) wird zur Entwicklungszeit auf die Werte Minimum = 0, Value = 0 und Maximum = 0 eingestellt. Es kann also zunächst nur die Einfügeposition 0 ausgewählt werden.
  • Beim Ereignis txtEingabe_TextChanged, also bei jeder Eingabe oder Änderung der Originalzeichenkette, wird sofort die zugehörige Ereignisprozedur aufgerufen. Darin wird die Länge des eingegebenen Textes ermittelt. Dieser Wert wird als neues Maximum für das Zahlenauswahlfeld genommen. Damit ist gewährleistet, dass der Benutzer keine Einfügeposition wählen kann, die außerhalb der Originalzeichenkette liegt.
  • Wenn der Benutzer im Zahlenauswahlfeld z. B. die Position des letzten Zeichens als Einfügeposition gewählt hat und anschließend die Originalzeichenkette verkürzt, dann verändert sich auch sofort der eingestellte Wert des Zahlenauswahlfelds. Grund hierfür ist, dass der aktuelle Wert oberhalb des Maximums liegt – dies lässt das Zahlenauswahlfeld nicht zu.

Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

6.1.6 Löschen  Zur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Remove

Die Methode Remove() dient zum Löschen von Zeichen aus einer Zeichenkette. Auch mit dieser Methode umgeht man ein Zerlegen und erneutes Zusammensetzen der Zeichenkette. Die Position der Löschstelle muss angegeben werden.

ArgumentOutOfRange

Weder die Position der Löschstelle noch eines der zu löschenden Zeichen darf außerhalb der Zeichenkette liegen, da sonst wiederum eine Ausnahme vom Typ »ArgumentOutOfRangeException« auftritt.

Im folgenden Programm (p0603) wurde dies ähnlich wie im vorherigen Programm umgangen:

Abbildung 6.8  Löschen von Zeichen aus einer Zeichenkette

Public Class frm0603 
   Private Sub cmdLöschen_Click( ... ) Handles ... 
      Dim eingabe As String 
      Dim anzeige As String 
      eingabe = txtEingabe.Text 
      anzeige = eingabe.Remove(_ 
            numPosition.Value, numAnzahl.Value) 
      lblAnzeige.Text = anzeige 
   End Sub 
 
   Private Sub txtEingabe_TextChanged( ... ) Handles ... 
      Dim eingabe As String 
      eingabe = txtEingabe.Text 
      numAnzahl.Maximum = eingabe.Length 
      numPosition.Maximum = eingabe.Length - 1 
   End Sub 
 
   Private Sub numPosition_ValueChanged( ... ) _ 
         Handles ... 
      Dim eingabe As String 
      eingabe = txtEingabe.Text 
      numAnzahl.Maximum = eingabe.Length - _ 
         numPosition.Value 
   End Sub 
End Class

Zur Erläuterung:

  • Der Benutzer wählt in den beiden Zahlenauswahlfeldern aus, ab welcher Position er wie viele Zeichen löschen möchte.
  • Anschließend werden die entsprechenden Zeichen gelöscht und die folgenden Zeichen werden nach vorne verschoben.
  • Beide Zahlenauswahlfelder werden zur Entwicklungszeit auf die Werte Minimum = 0, Value = 0 und Maximum = 0 eingestellt. Es können also zunächst nur die Löschposition 0 und die Anzahl 0 ausgewählt werden.
  • Bei jeder Eingabe oder Änderung der Originalzeichenkette werden die Maxima für die beiden Zahlenauswahlfelder neu eingestellt. Damit ist gewährleistet, dass der Benutzer keine Löschposition wählen kann, die außerhalb der Originalzeichenkette liegt. Außerdem kann die Anzahl der zu löschenden Zeichen nicht größer sein, als die Anzahl der vorhandenen Zeichen.
  • Sobald der Benutzer die Löschposition verändert, wird die maximal wählbare Anzahl der zu löschenden Zeichen ebenfalls verändert. Gibt es z. B. ab der Löschposition noch drei Zeichen und wird die Löschposition um 1 erhöht, so wird die Anzahl um 1 herabgesetzt.

Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

6.1.7 Teilzeichenkette ermitteln  Zur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

SubString

Zur Extraktion eines Teils einer Zeichenkette nutzt man die Methode SubString(). Es müssen Startposition und Länge der gewünschten Teilzeichenkette angegeben werden.

ArgumentOutOfRange

Weder die Position noch eines der zu extrahierenden Zeichen darf außerhalb der Zeichenkette liegen, da sonst wiederum eine Ausnahme vom Typ »ArgumentOutOfRangeException« auftritt.

Analog zu den vorherigen Programmen wurde diese Vorgabe wie folgt (p0604) gelöst:

Abbildung 6.9  Teilstring ermitteln

Public Class frm0604 
   Private Sub cmdLöschen_Click( ... ) Handles ... 
      Dim eingabe As String 
      Dim anzeige As String 
 
      eingabe = txtEingabe.Text 
      anzeige = eingabe.Substring (_ 
            numPosition.Value, numLänge.Value) 
      lblAnzeige.Text = anzeige 
   End Sub 
 
 
   Private Sub txtEingabe_TextChanged( ... ) Handles ... 
      Dim eingabe As String 
      eingabe = txtEingabe.Text 
      numPosition.Maximum = eingabe.Length - 1 
      numLänge.Maximum = eingabe.Length 
   End Sub 
 
   Private Sub numPosition_ValueChanged( ... ) _ 
         Handles ... 
      Dim eingabe As String 
      eingabe = txtEingabe.Text 
      numLänge.Maximum = eingabe.Length - _ 
         numPosition.Value 
   End Sub 
End Class

Zur Erläuterung:

  • Der Benutzer wählt in den beiden Zahlenauswahlfeldern aus, ab welcher Position er wie viele Zeichen extrahieren möchte.
  • Anschließend werden die entsprechenden Zeichen kopiert.
  • Eine Änderung der Originalzeichenkette hat (wie beim Löschen) Auswirkungen auf die Maxima der beiden Zahlenauswahlfelder. Daher kann die Ausnahme »ArgumentOutOfRangeException« nicht auftreten.

Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

6.1.8 Zeichen ersetzen  topZur vorigen Überschrift

Replace

Mithilfe der Methode Replace() kann wie beim Suchen und Ersetzen in einem Textverarbeitungssystem jedes Vorkommen einer gesuchten Zeichenkette durch eine andere Zeichenkette ersetzt werden.

Das folgende Programm liefert hierfür ein Beispiel (p0605):

Public Class frm0605 
   Private Sub cmdErsetzen_Click( ... ) Handles ... 
      Dim eingabe As String 
      Dim suchen As String 
      Dim ersetzen As String 
      Dim anzeige As String 
 
      eingabe = txtEingabe.Text 
      suchen = txtSuchen.Text 
      ersetzen = txtErsetzen.Text 
 
      anzeige = eingabe.Replace(suchen, ersetzen) 
      lblAnzeige.Text = anzeige 
   End Sub 
End Class

Abbildung 6.10  Ersetzen einer Zeichenkette

Zur Erläuterung:

  • Jedes Vorkommen der Zeichenfolge aus dem Textfeld unter dem Begriff »Ersetze:« wird ersetzt durch die Zeichenfolge aus dem Textfeld unter dem Begriff »durch:«.


Ihr Kommentar

Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen? Wir freuen uns immer über Ihre freundlichen und kritischen Rückmeldungen. >> Zum Feedback-Formular
 <<   zurück
  Zum Katalog
Zum Katalog: Einstieg in Visual Basic 2008






Einstieg in Visual Basic 2008
bestellen
 Ihre Meinung?
Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen?
Ihre Meinung

 Buchtipps
Zum Katalog: Visual Basic 2012






 Visual Basic 2012


Zum Katalog: Schrödinger programmiert C++






 Schrödinger
 programmiert C++


Zum Katalog: IT-Handbuch für Fachinformatiker






 IT-Handbuch für
 Fachinformatiker


Zum Katalog: Java ist auch eine Insel






 Java ist auch
 eine Insel


Zum Katalog: Einstieg in Python






 Einstieg in Python


 Shopping
Versandkostenfrei bestellen in Deutschland und Österreich
InfoInfo





Copyright © Rheinwerk Verlag GmbH 2008
Für Ihren privaten Gebrauch dürfen Sie die Online-Version natürlich ausdrucken. Ansonsten unterliegt das <openbook> denselben Bestimmungen, wie die gebundene Ausgabe: Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten einschließlich der Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.


[Rheinwerk Computing]

Rheinwerk Verlag GmbH, Rheinwerkallee 4, 53227 Bonn, Tel.: 0228.42150.0, Fax 0228.42150.77, service@rheinwerk-verlag.de