Rheinwerk Computing < openbook > Rheinwerk Computing - Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.
Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.

Inhaltsverzeichnis
Vorwort
Vorwort des Gutachters
1 Einstieg in C
2 Das erste Programm
3 Grundlagen
4 Formatierte Ein-/Ausgabe mit »scanf()« und »printf()«
5 Basisdatentypen
6 Operatoren
7 Typumwandlung
8 Kontrollstrukturen
9 Funktionen
10 Präprozessor-Direktiven
11 Arrays
12 Zeiger (Pointer)
13 Kommandozeilenargumente
14 Dynamische Speicherverwaltung
15 Strukturen
16 Ein-/Ausgabe-Funktionen
17 Attribute von Dateien und das Arbeiten mit Verzeichnissen (nicht ANSI C)
18 Arbeiten mit variabel langen Argumentlisten – <stdarg.h>
19 Zeitroutinen
20 Weitere Headerdateien und ihre Funktionen (ANSI C)
21 Dynamische Datenstrukturen
22 Algorithmen
23 CGI mit C
24 MySQL und C
25 Netzwerkprogrammierung und Cross–Plattform-Entwicklung
26 Paralleles Rechnen
27 Sicheres Programmieren
28 Wie geht’s jetzt weiter?
A Operatoren
B Die C-Standard-Bibliothek
Stichwort

Buch bestellen
Ihre Meinung?

Spacer
<< zurück
C von A bis Z von Jürgen Wolf
Das umfassende Handbuch
Buch: C von A bis Z

C von A bis Z
3., aktualisierte und erweiterte Auflage, geb., mit CD und Referenzkarte
1.190 S., 39,90 Euro
Rheinwerk Computing
ISBN 978-3-8362-1411-7
Pfeil B Die C-Standard-Bibliothek
Pfeil B.1 <assert.h>
Pfeil B.2 <complex.h> (C99)
Pfeil B.3 <ctype.h>
Pfeil B.4 <errno.h>
Pfeil B.5 <fenv.h> (C99)
Pfeil B.6 <float.h>
Pfeil B.7 <inttypes.h> (C99)
Pfeil B.8 <iso646.h> (NA1)
Pfeil B.9 <limits.h>
Pfeil B.10 <locale.h>
Pfeil B.11 <math.h>
Pfeil B.12 <setjmp.h>
Pfeil B.13 <signal.h>
Pfeil B.14 <stdarg.h>
Pfeil B.15 <stdbool.h> (C99)
Pfeil B.16 <stddef.h>
Pfeil B.17 <stdint.h> (C99)
Pfeil B.18 <stdio.h>
Pfeil B.19 <stdlib.h>
Pfeil B.20 <string.h>
Pfeil B.21 <tgmath.h> (C99)
Pfeil B.22 <time.h>
Pfeil B.23 <wchar.h> (NA1)
Pfeil B.24 <wctype.h> (NA1)


Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

B.19 <stdlib.h> topZur vorigen Überschrift

Die Headerdatei <stdlib.h> ist so etwas wie ein Sammelsurium von Funktionen, weil sich hier viele Funktionen unterschiedlicher Bereiche finden. Es gibt folgende Funktionen in <stdlib.h>:


Tabelle B.41 Funktionen der Headerdatei <stdlib.h>

Syntax Bedeutung
double atof(
   const char *str);

einen String in einen double-Wert konvertieren

int atoi(const char *str);

einen String in einen int-Wert konvertieren

long int atol(
   const char *str);

einen String in einen long int-Wert konvertieren

long long int atoll(
   const char *str);    1)  

einen String in einen long long int-Wert konvertieren

float strtof(
 const char * restrict str,
 char ** restrict endptr);1)  

einen String in einen float-Wert konvertieren

double strtod(
 const char * restrict str,
 char ** restrict endptr);

einen String in einen double-Wert konvertieren

long double strtold(
 const char * restrict str,
 char ** restrict endptr);1)  

einen String in einen long double-Wert konvertieren

long int strtol(
 const char * restrict str,
 char ** restrict endptr,
 int base);

einen String in einen long int-Wert konvertieren

long long strtoll(
 const char * restrict str,
 char ** restrict endptr,
 int base);   1)  

einen String in einen long long-Wert konvertieren

unsigned long int strtoul(
 const char * restrict str,
 char ** restrict endptr,
 int base);

einen String in einen unsigned long int-Wert konvertieren

unsigned long int strtoull(
 const char * restrict str,
 char ** restrict endptr,
 int base);   1)  

einen String in einen unsigned long long-Wert konvertieren

void *malloc(size_t size);

Speicherplatz allozieren

void *calloc(
     size_t anzahl,
     size_t size);

Speicherplatz allozieren

void *realloc(
      void *zeiger,
      size_t size);

Speicherplatz allozieren

void free(void *ptr);

allozierten Speicherplatz wieder freigeben

int rand(void);

Erzeugt eine Pseudo-Zufallszahl zwischen 0 und RAND_MAX.

void srand(
   unsigned int start);

Legt den Startpunkt für eine Pseudo-Zufallszahl fest.

int atexit(
  void (* funktion) (void));

eine Funktion zur Ende-Behandlung eintragen

void exit(int status);

normale Programmbeendigung

void _Exit(int status);   1)  

wie exit(), nur wird das Programm sofort beendet, und zwar ohne das Senden von Signalen oder Ausführung von Funktionen, die mit der Funktion atexit() eingerichtet wurden

void abort(void);

nicht normale Programmbeendigung

int system(const char *str);

ein Kommando zur Ausführung an die Umgebung übergeben

char *getenv(
   const char *name);

aktuelle Umgebungsvariablen des Systems abfragen

div_t div(
     int zaehler,
     int nenner);

den Quotienten und den Rest einer Division berechnen (int)

ldiv_t ldiv(
     long int zaehler,
     long int nenner);

den Quotienten und den Rest einer Division berechnen (long)

lldiv_t lldiv(
      long long zaehler,
      long long nenner);    1)  

den Quotienten und den Rest einer Division berechnen (long long)

int abs(int num);

Absolutwert eines int-Arguments

long int labs(long num);

Absolutwert eines long int-Arguments

long long int llabs(
     long long int num);    1)  

Absolutwert eines long long int-Arguments

void *bsearch(
   const void *key,
   const void *start,
   size_t n,
   size_t size,
       int (*cmp)(
             const void *,
             const void *));

binäre Suche

void qsort(
    void *array,
    size_t n,
    size_t size,
       int (*cmp)(
             const void *,
             const void *));

Quicksort (Sortieren)

int mblen(
   const char *s, size_t n);1)  

Liefert die Länge eines Multibyte-Zeichens zurück oder überprüft, ob die Codierung von Multibyte-Zeichen statusabhängig ist.

int mbtowc(
   wchar_t * restrict pwc,
   const char * restrict s,
   size_t n);1)  

Konvertiert ein Multibyte-Zeichen in ein Breitzeichen.

int wctomb(
   char *s,
   wchar_t wchar);1)  

Konvertiert ein Breitzeichen in ein Multibyte-Zeichen oder überprüft, ob die Codierung von Multibyte-Zeichen statusabhängig ist.

size_t mbstowcs(
   wchar_t * restrict pwcs,
   const char * restrict s,
   size_t n);1)  

Konvertiert einen Multbyte-String in einen Breitzeichen-String.

size_t wcstombs(
   char * restrict s,
   const wchar_t * restrict pwcs,
   size_t n);1)  

Konvertiert einen Breitzeichen-String in einen Multibyte-String.

1) Diese Funktionen sind erst im C99-Standard vorhanden.


Folgende Makros sind in <stdlib.h> definiert:


Tabelle B.42 Makros in der Headerdatei <stdlib.h>

Makro Beschreibung
EXIT_FAILURE

Fehlerhafte Beendigung des Programms mit exit(EXIT_FAILURE).

EXIT_FAILURE ist ein Wert ungleich 0.

EXIT_SUCCESS

Erfolgreiche Beendigung des Programms mit exit(EXIT_SUCCESS).

EXIT_SUCCESS hat gewöhnlich den Wert 0.

NULL

der NULL-Zeiger, der auch in einigen anderen Headern der Standard-Bibliothek definiert ist

RAND_MAX

eine ganzzahlige Konstante für den maximal möglichen, ganzzahligen Rückgabewert der Funktion rand()

MB_CUR_MAX

Ebenfalls eine ganzzahlige Konstante vom Typ size_t, die die maximale Anzahl von Bytes für ein Multibyte-Zeichen enthält. Der Wert ist in der Regel kleiner oder gleich MB_LEN_MAX aus der Headerdatei <limits.h>.


Zu guter Letzt sind noch folgende fünf Typen in <stdlib.h> enthalten:


Tabelle B.43 Definierte Typen in der Headerdatei <stdlib.h>

Type Beschreibung
div_t

Struktur mit den Elementen quot und rem vom Typ int, die von der Funktion div() zurückgegeben wird

ldiv_t

Struktur mit den Elementen quot und rem vom Typ long int, die von der Funktion ldiv() zurückgegeben wird

lldiv_t

Struktur mit den Elementen quot und rem vom Typ long long, die von der Funktion lldiv() zurückgegeben wird

size_t

Ein ganzzahliger unsigned Typ, der als Ergebnis von sizeof-Operationen verwendet wird. Der Typ ist ebenfalls in mehreren Headerdateien der Standard-Bibliothek definiert.

wchar_t

Ein ganzzahliger Typ mit der Größe des größten zu speichernden erweiterbaren Zeichensatzes, der implementiert ist. wchar_t ist in weiteren Headerdateien der Standard-Bibliothek definiert.




Ihr Kommentar

Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen? Wir freuen uns immer über Ihre freundlichen und kritischen Rückmeldungen. >> Zum Feedback-Formular
<< zurück
  
  Zum Katalog
Zum Katalog: C von A bis Z

 C von A bis Z
Jetzt bestellen


 Ihre Meinung?
Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen?
Ihre Meinung

 Buchtipps
Zum Katalog: C/C++






 C/C++


Zum Katalog: Einstieg in C






 Einstieg in C


Zum Katalog: Schrödinger programmiert C++






 Schrödinger
 programmiert C++


Zum Katalog: C++ Handbuch






 C++ Handbuch


Zum Katalog: IT-Handbuch für Fachinformatiker






 IT-Handbuch für
 Fachinformatiker


 Shopping
Versandkostenfrei bestellen in Deutschland und Österreich
InfoInfo




Copyright © Rheinwerk Verlag GmbH 2009
Für Ihren privaten Gebrauch dürfen Sie die Online-Version natürlich ausdrucken. Ansonsten unterliegt das <openbook> denselben Bestimmungen, wie die gebundene Ausgabe: Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten einschließlich der Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.


[Rheinwerk Computing]

Rheinwerk Verlag GmbH, Rheinwerkallee 4, 53227 Bonn, Tel.: 0228.42150.0, Fax 0228.42150.77, service@rheinwerk-verlag.de