Rheinwerk Computing < openbook > Rheinwerk Computing - Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.
Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.

Inhaltsverzeichnis
Vorwort
Vorwort des Gutachters
1 Einstieg in C
2 Das erste Programm
3 Grundlagen
4 Formatierte Ein-/Ausgabe mit »scanf()« und »printf()«
5 Basisdatentypen
6 Operatoren
7 Typumwandlung
8 Kontrollstrukturen
9 Funktionen
10 Präprozessor-Direktiven
11 Arrays
12 Zeiger (Pointer)
13 Kommandozeilenargumente
14 Dynamische Speicherverwaltung
15 Strukturen
16 Ein-/Ausgabe-Funktionen
17 Attribute von Dateien und das Arbeiten mit Verzeichnissen (nicht ANSI C)
18 Arbeiten mit variabel langen Argumentlisten – <stdarg.h>
19 Zeitroutinen
20 Weitere Headerdateien und ihre Funktionen (ANSI C)
21 Dynamische Datenstrukturen
22 Algorithmen
23 CGI mit C
24 MySQL und C
25 Netzwerkprogrammierung und Cross–Plattform-Entwicklung
26 Paralleles Rechnen
27 Sicheres Programmieren
28 Wie geht’s jetzt weiter?
A Operatoren
B Die C-Standard-Bibliothek
Stichwort

Buch bestellen
Ihre Meinung?

Spacer
<< zurück
C von A bis Z von Jürgen Wolf
Das umfassende Handbuch
Buch: C von A bis Z

C von A bis Z
3., aktualisierte und erweiterte Auflage, geb., mit CD und Referenzkarte
1.190 S., 39,90 Euro
Rheinwerk Computing
ISBN 978-3-8362-1411-7
Pfeil B Die C-Standard-Bibliothek
Pfeil B.1 <assert.h>
Pfeil B.2 <complex.h> (C99)
Pfeil B.3 <ctype.h>
Pfeil B.4 <errno.h>
Pfeil B.5 <fenv.h> (C99)
Pfeil B.6 <float.h>
Pfeil B.7 <inttypes.h> (C99)
Pfeil B.8 <iso646.h> (NA1)
Pfeil B.9 <limits.h>
Pfeil B.10 <locale.h>
Pfeil B.11 <math.h>
Pfeil B.12 <setjmp.h>
Pfeil B.13 <signal.h>
Pfeil B.14 <stdarg.h>
Pfeil B.15 <stdbool.h> (C99)
Pfeil B.16 <stddef.h>
Pfeil B.17 <stdint.h> (C99)
Pfeil B.18 <stdio.h>
Pfeil B.19 <stdlib.h>
Pfeil B.20 <string.h>
Pfeil B.21 <tgmath.h> (C99)
Pfeil B.22 <time.h>
Pfeil B.23 <wchar.h> (NA1)
Pfeil B.24 <wctype.h> (NA1)


Rheinwerk Computing - Zum Seitenanfang

B.2 <complex.h> (C99) topZur vorigen Überschrift

Um auch mit komplexen Zahlen rechnen zu können, wurden mit dem C99-Standard komplexe Gleitpunkttypen eingeführt und um mathematische Funktionen erweitert. Jede der hier aufgelisteten Funktionen gibt es in drei Versionen. Jede dieser Versionen arbeitet mit einem anderen Gleitpunkttyp (float, double, long double). Wenn Sie die float- bzw. long double-Version verwenden wollen, brauchen Sie beim Funktionsnamen nur ein f bzw. l anhängen.


Tabelle B.1 Standardfunktionen der Headerdatei <complex.h>

Funktion Berechnet...
double cabs(double complex z);
float cabsf(float complex z);
long double cabsl(
   long double complex z);

Gibt den absoluten Wert einer komplexen Zahl zurück.

double complex cacos(
   double complex z);
float complex cacosf(
   float complex z);
long double complex cacosl(
   long double complex z);

... den inversen Cosinus einer komplexen Zahl.

double complex cacosh(
   double complex z);
float complex cacoshf(
   float complex z);
long double complex cacoshl(
   long double complex z);

... den inversen hyperbolischen Cosinus einer komplexen Zahl.

double carg(double complex z);
float cargf(float complex z);
long double cargl(
   long double complex z);

... das Argument einer komplexen Zahl.

double complex casin(
   double complex z);
float complex casinf(
   float complex z);
long double complex casinl(
   long double complex z);

... den inversen Sinus einer komplexen Zahl.

double complex casinh(
   double complex z);
float complex casinhf(
   float complex z);
long double complex casinhl(
   long double complex z);

... den inversen hyperbolischen Sinus einer komplexen Zahl.

double complex catan(
   double complex z);
float complex catanf(
   float complex z);
long double complex catanl(
   long double complex z);

… den inversen Tangens einer komplexen Zahl.

double complex catanh(
   double complex z);
float complex catanhf(
   float complex z);
long double complex catanhl(
   long double complex z);

… den inversen hyperbolischen Tangens einer komplexen Zahl.

double complex ccos(
   double complex z);
float complex ccosf(
   float complex z);
long double complex ccosl(
   long double complex z);

… den Cosinus einer komplexen Zahl.

double complex ccosh(
   double complex z);
float complex ccoshf(
   float complex z);
long double complex ccoshl(
   long double complex z);

… den hyperbolischen Cosinus einer komplexen Zahl.

double complex cexp(
   double complex z);
float complex cexpf(
   float complex z);
long double complex cexpl(
   long double complex z);

… die natürliche Exponentialfunktion für eine komplexe Zahl.

double cimag(double complex z);
float cimagf(float complex z);
long double cimagl(
   long double complex z);

Gibt den Imaginärteil einer komplexen Zahl zurück.

double complex clog(
   double complex z);
float complex clogf(
   float complex z);
long double complex clogl(
   long double complex z);

… den natürlichen Logarithmus einer komplexen Zahl.

double complex conj(
   double complex z);
float complex conjf(
   float complex z);
long double complex conjl(
   long double complex z);

Gibt die Konjugierte einer komplexen Zahl zurück.

double complex cpow(
   double complex x,
   double complex y);
float complex cpowf(
   float complex x,
   float complex y);
long double complex cpowl(
   long double complex x,
   long double complex y);

… die Potenz einer komplexen Zahl.

double complex cproj(
   double complex z);
float complex cprojf(
   float complex z);
long double complex cprojl(
   long double complex z);

… die Projektion einer komplexen Zahl.

double creal(double complex z);
float crealf(float complex z);
long double creall(
   long double complex z);

Gibt den Realteil einer komplexen Zahl zurück.

double complex csin(
   double complex z);
float complex csinf(
   float complex z);
long double complex csinl(
   long double complex z);

… den Sinus einer komplexen Zahl.

double complex csinh(
   double complex z);
float complex csinhf(
   float complex z);
long double complex csinhl(
   long double complex z);

… den hyperbolischen Sinus einer komplexen Zahl.

double complex csqrt(
   double complex z);
float complex csqrtf(
   float complex z);
long double complex csqrtl(
   long double complex z);

… die Wurzel aus einer komplexen Zahl.

double complex ctan(
   double complex z);
float complex ctanf(
   float complex z);
long double complex ctanl(
   long double complex z);

… den Tangens einer komplexen Zahl.

double complex ctanh(
   double complex z);
float complex ctanhf(
   float complex z);
long double complex ctanhl(
   long double complex z);

… den hyperbolischen Tangens einer komplexen Zahl.


Für geplante Erweiterungen der Headerdatei <complex.h> sind jetzt schon die Funktionsnamen cerf(), cerfc(), cexp2(), cexpm1(), clog10(), clog1p(), clog2(), clgamma() und ctgamma() mitsamt den entsprechenden Suffixen f und r reserviert.

Ebenfalls in der Headerdatei <complex.h> sind folgende Makros definiert:


Tabelle B.2 Makros in der Headerdatei <complex.h>

Makro Beschreibung
complex

ein Synonym für _Complex

_Complex_I

ein Synonym für const float _Complex mit dem Wert des imaginären Anteils

imaginary1)  

ein Synonym für _Imaginary

_Imaginary_I1)  

ein Synonym für const float _Imaginary mit dem Wert des imaginären Anteils

I

Ein Synonym für _Complex_I oder _Imaginary_I. Ist _Imaginary_I nicht definiert, wird automatisch _Complex_I verwendet. I steht somit für den imaginären Anteil.

1) Die Makros imaginary und _Imaginary_I müssen nur definiert sein, wenn die Implementation imaginäre Typen unterstützt.




Ihr Kommentar

Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen? Wir freuen uns immer über Ihre freundlichen und kritischen Rückmeldungen. >> Zum Feedback-Formular
<< zurück
  
  Zum Katalog
Zum Katalog: C von A bis Z

 C von A bis Z
Jetzt bestellen


 Ihre Meinung?
Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen?
Ihre Meinung

 Buchtipps
Zum Katalog: C/C++






 C/C++


Zum Katalog: Einstieg in C






 Einstieg in C


Zum Katalog: Schrödinger programmiert C++






 Schrödinger
 programmiert C++


Zum Katalog: C++ Handbuch






 C++ Handbuch


Zum Katalog: IT-Handbuch für Fachinformatiker






 IT-Handbuch für
 Fachinformatiker


 Shopping
Versandkostenfrei bestellen in Deutschland und Österreich
InfoInfo




Copyright © Rheinwerk Verlag GmbH 2009
Für Ihren privaten Gebrauch dürfen Sie die Online-Version natürlich ausdrucken. Ansonsten unterliegt das <openbook> denselben Bestimmungen, wie die gebundene Ausgabe: Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten einschließlich der Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.


[Rheinwerk Computing]

Rheinwerk Verlag GmbH, Rheinwerkallee 4, 53227 Bonn, Tel.: 0228.42150.0, Fax 0228.42150.77, service@rheinwerk-verlag.de