Rheinwerk Computing < openbook >
Rheinwerk Computing - Programming the Net


Einstieg in ASP.NET von Matthias Lohrer
Einstieg in ASP.NET Dieses Buch bietet Anfängern und Umsteigern aktuelles ASP.NET-Wissen.
Nutzen Sie die weiter verbesserte HTML-Version zum Reinschnuppern oder als immer verfügbare Ergänzung zu Ihrem Buch.
Bestellen können Sie die gedruckte Version des Buches in unserem Online-Shop - versandkostenfrei innerhalb Deutschlands und Österreichs.
Zum Online-Shop

Kapitel Inhalt

Vorwort


Rheinwerk Computing

1 Wie .NET und ASP.NET funktionieren

1.1 Komponenten der .NET-Architektur
1.1.1 Common Language Runtime (CLR)
1.1.2 .NET Framework
1.1.3 Microsoft Intermediate Language (MSIL)
1.1.4 Managed Code, unmanaged Code
1.1.5 Common Type System (CTS)
1.1.6 Common Language Specification (CLS)
1.1.7 Just-in-Time-Compiler
1.1.8 ASP.NET
1.1.9 Web Services
1.1.10 VB- und C#-Compiler
1.1.11 Assembly
1.2 Aufbau des .NET Frameworks
1.2.1 Namensräume (Namespaces)
1.2.2 Häufig verwendete Namensräume
1.3 Grundlagen von ASP.NET
1.3.1 Gemeinsamkeiten mit anderen serverseitigen Programmiersprachen
1.3.2 Unterschiede zu anderen serverseitigen Programmiersprachen

Rheinwerk Computing

2 Installation

2.1 Systemvoraussetzungen
2.2 Die Internet-Informationsdienste installieren
2.3 MDAC 2.7 installieren
2.4 Das .NET Framework SDK installieren
2.5 Das aktuelle Service Pack installieren
2.6 Die .NET-Dokumentation aufrufen
2.7 Die erste ASP.NET-Seite aufrufen

Rheinwerk Computing

3 Hinweise zu VB.NET

3.1 Eine Testumgebung
3.2 Variablen
3.2.1 Bezeichner
3.2.2 VB.NET-Datentypen
3.3 Konstanten
3.4 Typkonvertierungen
3.5 Kontrollstrukturen
3.5.1 Entscheidungen mit If
3.5.2 Select Case
3.5.3 Zählschleife mit For Next
3.5.4 Schleife mit Do Loop
3.5.5 Schleife mit While
3.6 Funktionen und Prozeduren
3.6.1 Aufbau
3.6.2 Übergabe von Parametern
3.7 Klassen erstellen
3.7.1 Eigenschaften einer Klasse über Felder realisieren
3.7.2 Eigenschaften mit Property-Prozeduren realisieren
3.7.3 Schreibgeschützte Eigenschaften
3.7.4 Methoden erstellen
3.7.5 Konstruktor erstellen
3.7.6 Klassen vererben
3.8 Mit Objekten arbeiten
3.8.1 Objekte vergleichen
3.8.2 Den Typ eines Objekts bestimmen
3.8.3 Objekte in andere Klassen konvertieren
3.9 Arbeiten mit Arrays
3.10 Dateizugriffe
3.11 Fehlerbehandlung mit Try ... Catch ... Finally ... End Try

Rheinwerk Computing

4 »Hallo, Welt!« – Ein ASP.NET-Crashkurs

4.1 Der Aufbau von ASP.NET-Seiten
4.1.1 Die @Page-Direktive
4.1.2 Der serverseitige Skript-Block
4.1.3 Der Block mit HTML-Code
4.2 Das erste ASP.NET-Skript: »Hallo, Welt!«
4.2.1 »Hallo Welt!« – fast wie ASP
4.2.2 »Hallo, Welt!« im ASP.NET-Stil
4.2.3 »Hallo, Welt!« mit serverseitigen Steuerelementen
4.3 Formulare mit ASP.NET auswerten: »Hallo, Anwender!«
4.3.1 ASP.NET begrüßt den Anwender
4.3.2 Ein Grundgerüst für ASP.NET-Formulare
4.3.3 Validierung von Anwendereingaben
4.4 Zusammenfassung und Ausblick

Rheinwerk Computing

5 Die Page-Klasse

5.1 Der Lebenszyklus einer aspx-Seite
5.1.1 Lebenszyklus beim ersten Aufruf
5.1.2 Lebenszyklus bei einem Postback
5.1.3 In Page_Load die Validierung ausführen
5.2 Die Code-Behind-Technologie
5.2.1 Die aspx-Seite mit der Code-Behind-Datei verknüpfen
5.2.2 Die Code-Behind-Datei erstellen
5.3 Die Page-Direktive
5.4 Die Controls-Auflistung

Rheinwerk Computing

6 HTML-Serversteuerelemente

6.1 System.Web.UI.LiteralControl
6.2 Die HTML-Serversteuerelemente. Vererbungshierarchie und gemeinsame Eigenschaften
6.3 Die Klasse HtmlImage
6.4 HtmlContainerControl und abgeleitete Klassen
6.4.1 Die Basisklasse HtmlContainerControl
6.4.2 HtmlGenericControl
6.4.3 HtmlAnchor
6.4.4 HtmlTable, HtmlTableRow und HtmlTableCell
6.4.5 HtmlForm
6.4.6 HtmlButton
6.4.7 HtmlSelect
6.4.8 HtmlTextArea
6.5 HtmlInputControl und abgeleitete Klassen
6.5.1 Ein Beispiel mit mehreren Eingabeelementen
6.5.2 HtmlInputButton
6.5.3 HtmlInputImage
6.5.4 HtmlInputFile
6.5.5 HtmlInputText
6.5.6 HtmlInputCheckBox
6.5.7 HtmlInputRadioButton
6.5.8 HtmlInputHidden

Rheinwerk Computing

7 Validierung von Anwendereingaben

7.1 RequiredFieldValidator
7.1.1 Display-Attribut
7.1.2 InitialValue-Attribut
7.1.3 Die Fehlermeldung definieren
7.2 Das ValidationSummary-Steuerelement
7.3 Wie das Display-Attribut funktioniert
7.4 CompareValidator
7.4.1 Die Eingabe mit einem fixen Wert vergleichen
7.4.2 Zwei Eingabefelder miteinander vergleichen
7.4.3 Eine Typüberprüfung vornehmen
7.5 RangeValidator
7.6 RegularExpressionValidator
7.6.1 Reguläre Ausdrücke erstellen
7.6.2 Eingaben mit regulären Ausdrücken überprüfen
7.6.3 Konventionen für gültige Passwörter überprüfen
7.7 CustomValidator
7.7.1 Serverseitige Überprüfung
7.7.2 Eine clientseitige Überprüfung ergänzen

Rheinwerk Computing

8 Webserversteuerelemente

8.1 Webserversteuerelemente formatieren
8.1.1 Die FontInfo-Klasse
8.1.2 Die System.Drawing.Color-Struktur
8.1.3 Die Klasse Unit und die Enumeration UnitType
8.2 Button
8.2.1 OnClick
8.2.2 OnCommand
8.3 LinkButton
8.4 ImageButton
8.5 HyperLink
8.6 Label
8.7 Literal
8.8 Panel
8.9 TextBox
8.9.1 Mit JavaScript den Fokus setzen
8.10 CheckBox
8.11 Image
8.12 Webserversteuerelemente für Tabellen
8.13 RadioButton
8.14 Calendar
8.15 AdRotator
8.16 E-Mails versenden
8.16.1 Versand von E-Mails mit der Klasse SmtpMail
8.16.2 E-Mails mit der Klasse MailMessage erstellen

Rheinwerk Computing

9 Webserversteuerelemente für die Darstellung von Listen

9.1 Die abstrakte Basisklasse ListControl
9.2 Das ListItem-Objekt
9.3 CheckBoxList
9.3.1 Kontrollkästchen-Listen statisch erstellen
9.3.2 Kontrollkästchen-Listen dynamisch erstellen
9.3.3 Dynamische Datenbindung
9.4 RadioButtonList
9.5 DropDownList
9.6 ListBox
9.7 Repeater und DataList

Rheinwerk Computing

10 Webserversteuerelemente selbst erstellen

10.1 Benutzersteuerelemente (User Controls)
10.1.1 Ein einfaches Benutzersteuerelement erstellen
10.1.2 Die Control-Direktive
10.1.3 Die Register-Direktive für Benutzersteuerelemente verwenden
10.1.4 Die Basisklasse UserControl
10.1.5 Eigenschaften für Benutzersteuerelemente definieren
10.1.6 In Benutzersteuerelementen auf Ereignisse reagieren
10.2 Benutzerdefinierte Steuerelemente (Custom Controls)
10.2.1 Eine zählende Schaltfläche

Rheinwerk Computing

11 Der Status von Seiten, Sitzungen und Applikationen

11.1 Versteckte Felder in Formularen nutzen
11.2 Der Status einer Seite: Viewstate
11.2.1 Eigene Daten im Viewstate speichern
11.2.2 Den Anzeigestatus ein- und ausschalten
11.3 Der Status einer Sitzung: Session
11.3.1 Die Klasse HttpSessionState
11.3.2 Wie ASP.NET die Probleme des klassischen ASP löst
11.3.3 Übertragung der Session-ID: Cookie oder URL
11.3.4 Den Sitzungsstatus ein- und ausschalten
11.3.5 Den Sitzungsstatus konfigurieren
11.3.6 Session-Ereignisse verwenden
11.3.7 Objekte mit Session-Scope einbinden
11.3.8 Instanzen eigener Klassen in den Sitzungsdaten speichern
11.4 Cookies verwenden
11.5 Der Status einer Anwendung: Application
11.5.1 Den Zugriff auf anwendungsweite Daten synchronisieren
11.5.2 Beschränkungen von Application-Variablen

Rheinwerk Computing

12 ASP.NET und Datenbanken

12.1 Auf Datenbanken zugreifen – ein Crashkurs
12.1.1 Eine Tabelle im Browser anzeigen
12.1.2 Über den Browser einen Datensatz hinzufügen
12.2 Wie ADO.NET funktioniert – ein Überblick
12.3 Die Verbindung zur Datenbank herstellen
12.3.1 OleDbConnection
12.3.2 SqlConnection
12.4 Daten lesen mit SqlCommand und OleDbCommand
12.4.1 ExecuteReader
12.4.2 ExecuteNonQuery und die Parameters-Collection
12.4.3 ExecuteScalar
12.5 SqlDataReader und OleDbDataReader
12.5.1 Ein Reader-Objekt an ein Steuerelement binden
12.5.2 Ein Reader-Objekt an ein Listensteuerelement binden
12.5.3 Ein Reader-Objekt zeilenweise auswerten
12.6 Die DataSet-Klasse
12.6.1 Das Zusammenspiel von Command, Adapter und DataSet
12.6.2 Mehrere Tabellen in ein DataSet-Objekt einlesen
12.6.3 Auf einzelne Zeilen, Spalten und Tabellen eines DataSet-Objekts gezielt zugreifen
12.6.4 Relationen zwischen Tabellen festlegen
12.7 DataViews verwenden
12.7.1 Tabellen sortieren
12.7.2 Tabellen nach Inhalten filtern
12.7.3 Nach dem Zeilenstatus filtern
12.7.4 In Tabellen suchen
12.8 Mit ASP.NET Daten bearbeiten
12.9 Daten bearbeiten mit dem Command-Objekt
12.10 In-Place-Editing mit dem DataGrid-Steuerelement
12.10.1 Die EditItemIndex-Eigenschaft
12.10.2 Das asp:DataGrid-Tag anpassen
12.10.3 OnEditCommand: Daten bearbeiten
12.10.4 OnCancelCommand: Die Bearbeitung abbrechen
12.10.5 OnUpdateCommand: Die Änderungen sichern
12.10.6 Das Repeater-Steuerelement verwenden
12.10.7 Die Ereignisse des Repeater-Steuerelements auswerten
12.11 Das DataList-Steuerelement
12.11.1 In-Place-Editing mit dem DataList-Steuerelement

Rheinwerk Computing

13 »Wer darf was?« ASP.NET und Sicherheit

13.1 »Wer darf was?« mit Windows-Bordmitteln entscheiden
13.1.1 Windows, Standardauthentifizierung
13.1.2 Windows, Digestauthentifizierung
13.1.3 Integrierte Windows-Authentifizierung
13.1.4 Beispiel für die Verwendung der Windows-Standardauthentifizierung
13.1.5 Dateibasierte Autorisierung über ACL verwenden
13.1.6 Kriterien für die Auswahl einer Authentifizierungsmethode
13.2 »Wer darf was?« innerhalb von ASP.NET entscheiden
13.2.1 Die IIS für formularbasierte Authentifizierung einrichten
13.2.2 Eine zu schützende Datei erstellen
13.2.3 In der Datei web.config die formularbasierte Authentifizierung einrichten
13.2.4 In einer weiteren web.config-Datei die Autorisierung einrichten
13.2.5 Die Datei mit dem Login-Formular erstellen
13.2.6 Die Zugangsdaten in der web.config speichern
13.2.7 Den authentifizierten Anwender erkennen und ein Logout ermöglichen
13.2.8 Passwörter in der web.config in verschlüsselter Form speichern

Rheinwerk Computing

14 Webanwendungen erstellen und konfigurieren

14.1 Eine Webanwendung neu erstellen
14.1.1 Ein physikalisches Verzeichnis festlegen
14.1.2 Eine Start-Datei erstellen
14.1.3 Ein virtuelles Verzeichnis definieren
14.1.4 Die Startseite festlegen
14.2 Die Webanwendung mit global.asax konfigurieren
14.2.1 Direktiven
14.2.2 Der Skriptblock
14.2.3 Server Side Includes
14.2.4 Objektdeklarationen
14.2.5 Die Klasse HttpApplication
14.2.6 Eine Webanwendung starten/beenden/neu starten
14.3 Die Konfigurationskaskade mit machine.config und web.config
14.3.1 Konfiguration von virtuellen und von physikalischen Verzeichnissen
14.3.2 Das Format von web.config
14.3.3 Der Aufbau von web.config
14.3.4 Konfigurationsabschnitte
14.3.5 Eigene Konfigurationen erstellen
14.3.6 Vorteile der hierarchischen Konfiguration

Rheinwerk Computing

15 Leistungssteigerung durch Caching

15.1 Ganze Seiten cachen
15.1.1 Formulare cachen
15.2 Teile von Seiten cachen
15.2.1 Benutzersteuerelemente cachen, die Formulare enthalten
15.3 Cache-Einstellungen mit der Klasse HttpCachePolicy programmgesteuert beeinflussen
15.4 Beliebige Daten und Objekte im Cache ablegen
15.5 Den Cache automatisch aktualisieren
15.5.1 Den Cache vom Inhalt einer XML-Datei abhängig machen
15.5.2 Weitere Möglichkeiten, den Cache abhängig zu machen
15.5.3 Den Cache über Prioritäten steuern
15.5.4 Reagieren, wenn ein Eintrag aus dem Cache gelöscht wird
15.6 Allgemeine Tipps zur Steigerung der Performance
15.7 Weiterführende Ressourcen

Rheinwerk Computing

16 Web Services

16.1 Wie Web Services funktionieren
16.1.1 Basistechnologie HTTP
16.1.2 Basistechnologie XML
16.1.3 Basistechnologie SOAP
16.1.4 Umdenken beim Entwickeln von Web Services
16.2 Einen einfachen Web Service erstellen und anbieten
16.2.1 Die Datei webservice01.asmx erstellen
16.2.2 webservice01.asmx im Browser aufrufen
16.3 Einen Web Service verwenden
16.3.1 Eine Proxyklasse erstellen
16.4 Einen Web Service mit einem SOAP-Header sichern
16.4.1 Einen passwortgeschützten Web Service erstellen
16.4.2 Die Proxyklasse erzeugen
16.4.3 Den passwortgeschützten Web Service aufrufen
16.4.4 Fazit: Web Services und Sicherheit
16.5 Ein DataSet-Objekt übertragen
16.5.1 Den Web Service in einer asmx-Datei erstellen
16.5.2 Die Proxyklasse erzeugen
16.6 Web Services finden
16.6.1 Discovery
16.6.2 UDDI
16.7 Zusammenfassung und Ausblick
16.7.1 Zusammenfassung
16.7.2 Ausblick
16.7.3 Ressourcen

Rheinwerk Computing

A Anhang

A.1 Provider mit ASP.NET-Unterstützung
A.1.1 Kostenpflichtig
A.1.2 Kostenlos
A.2 Websites mit Know-how zu ASP.NET
A.3 Die CD-ROM zum Buch

Rheinwerk Computing

Index

  

Visual C# 2012

Professionell entwickeln mit Visual C# 2012

Windows Presentation Foundation

Schrödinger programmiert C++

C++ Handbuch




Copyright © Rheinwerk Verlag GmbH 2003
Für Ihren privaten Gebrauch dürfen Sie die Online-Version natürlich ausdrucken. Ansonsten unterliegt das <openbook> denselben Bestimmungen, wie die gebundene Ausgabe: Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten einschließlich der Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.


[Rheinwerk Computing]

Rheinwerk Verlag GmbH, Rheinwerkallee 4, 53227 Bonn, Tel.: 0228.42150.0, Fax 0228.42150.77, service@rheinwerk-verlag.de